Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Authentifizierung bei demokratischer Online-Beteiligung
AIT Austrian Institute of Technology • Bundesministerium für Inner...
Allgemeines
• Start: 1. Oktober 2014
• Laufzeit: 24 Monate
• Gefördert durch das österreichische
Sicherheitsforschungs-För...
Konsortium
Projektrahmen
• Zentrale Fragestellung:
o Welche Identifizierungs-
o Authentifizierung- und
o Anonymisierungsverfahren eig...
Projektziele
• Katalog Bürgerbeteiligung zu Authentifizierung
o Sicherheitsstufen
o Anwendungsszenarien verschiedener elek...
Weitere organisatorische & ethische Fragestellungen
• Unterstützung von Einzelpersonen und Interessengruppen:
o Vorhaben, ...
Arbeitsdefinition E-Partizipation
• E-Partizipation umfasst die elektronische Unterstützung
sämtlicher Aktivitäten der Öff...
Stufenmodell der E-Partizipation
• Information
o Newsletter, Websites, Datenbanken, Kundmachungen, Sitzungsprotokolle, …
•...
Identifikation und Authentifikation
• Identifikation
o Identität: Merkmale zur Unterscheidung von anderen.
o Identifikatio...
eID Konzepte
• e-ID-Lösungen können verschiedene Identifizierungs- und
Authentifizierungsarten beinhalten:
o Identifizieru...
Eingrenzung durch Bedarfsträger
• Geplante Instrumente im Demokratiepaket:
o Online-Unterstützung eines Volksbegehrens dur...
Untersuchungsdesign
14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 12
Qualitative Analyse
ExpertInnen Interviews und Fokusgruppe
L...
Workshop Gov2.0Camp
• ~20 TeilnehmerInnen (PraktikerInnen und AktivistInnen)
• 21.11.2015, Dauer 1 Stunde
• Moderierte Dis...
Workshop Gov2.0Camp: Gefahren / Kritik
• Vertrauen in Anbieter von E-IDs
• Vertrauen in Organisation, die E-Partizipation ...
Workshop Gov2.0Camp: Potenziale
• Reliabilität der Ergebnisse der E-Partizipation.
• Qualität der E-Partizipation Inhalte ...
ExpertInnen-Interviews
Interviews mit 10 ExpertInnen aus den Bereichen E-Partizipation,
E-Governance und E-Voting
• Fragen...
ExpertInnen-Interviews
Fragekategorien (Auswahl)
• E-Partizipation: Wie sollen elektronische Identitäten in den
Levels der...
ExpertInnen-Interviews - Vorläufige (Teil-)Ergebnisse
• Unterschiedliche Levels der E-Partizipation bedingen
unterschiedli...
Dimension: Risiko/Sicherheit/Vertrauen
Detailierung: Risiko/Sicherheit/Vertrauen
14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 20
Beispiel Fragestellung zu Risiko
14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 21
Dimension: Praktikabilität Niederschwelligkeit
Detailierung: Praktikabilität Niederschwelligkeit
14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 23
Beispiel Fragestellung zu Praktikabilität Niederschwelligkeit
14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 24
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
peter.parycek@donau-uni.ac.at
bettina.rinnerdorfer@donau-uni.ac.at
michael.sachs@donau-...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Identifikation in Online-Bürgerbeteiligungsformen

1.353 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erforschung von Online-Bürgerbeteiligungsformen unter Verwendung unterschiedlicher Authentifizierungs- und Identifizierungsverfahren

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Identifikation in Online-Bürgerbeteiligungsformen

  1. 1. Authentifizierung bei demokratischer Online-Beteiligung AIT Austrian Institute of Technology • Bundesministerium für Inneres • Donau-Universität Krems • Österreichische Staatsdruckerei GmbH • rubicon IT GmbH • Universität Wien, Arbeitsgruppe Rechtsinformatik Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung ePartizipation Authentifizierung bei demokratischer Online-Beteiligung Erforschung von Online-Bürgerbeteiligungsformen unter Verwendung unterschiedlicher Authentifizierungs- und Identifizierungsverfahren Peter Parycek, Donau-Universität Krems IRIS 2015
  2. 2. Allgemeines • Start: 1. Oktober 2014 • Laufzeit: 24 Monate • Gefördert durch das österreichische Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS Website: http://epartizipation.info/
  3. 3. Konsortium
  4. 4. Projektrahmen • Zentrale Fragestellung: o Welche Identifizierungs- o Authentifizierung- und o Anonymisierungsverfahren eignen sich für Bürgerbeteiligungsverfahren. • Schwerpunkte: o Rechtlichen Rahmenbedingungen, o E-Partizipation- Architektur und o E-Partizipation- Ökosystems unter Einhaltung von Sicherheits- und Datenschutzstandards • Metaziele: o Beitrag zur Stärkung der Attraktivität bestehender Lösungen, Bürgerkarte. o Beitrag zur Stärkung der Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen.
  5. 5. Projektziele • Katalog Bürgerbeteiligung zu Authentifizierung o Sicherheitsstufen o Anwendungsszenarien verschiedener elektronsicher Identitäten • Architektur-Guidelines o zur Erstellung eines anwenderfreundlichen und sicheren E- Partizipations-Ökosystems • Demonstrator o der E-Partizipationsplattform (in ausgewählten Szenarien)
  6. 6. Weitere organisatorische & ethische Fragestellungen • Unterstützung von Einzelpersonen und Interessengruppen: o Vorhaben, Planungen und Entwicklungen im öffentlichen Bereich zu beteiligen • Schnittstelle zu nichtstaatlichen Beteiligung: o Erweiterung von Online-Beteiligung auf nichtstaatliche Bereiche (Privat, Wirtschaft, NGO & Interessensvertretungen) • Struktureller Ungleichheiten und Barrieren • Schnittstellen zwischen hierarchischen Organisation zur Netzwerkorganisationen der Gesellschaft • Stärkung von direktdemokratischen Elementen • Engagement in Selbstorganisationsprozessen
  7. 7. Arbeitsdefinition E-Partizipation • E-Partizipation umfasst die elektronische Unterstützung sämtlicher Aktivitäten der Öffentlichkeit die eine Teilhabe an gesellschaftlich relevanten Prozessen intendieren, darunter o die Beteiligung an der politischen Meinungs- und Willensbildung oder o an der öffentlichen Leistungserstellung („E-Services“). 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 7
  8. 8. Stufenmodell der E-Partizipation • Information o Newsletter, Websites, Datenbanken, Kundmachungen, Sitzungsprotokolle, … • Konsultation o BürgerInnen-Panels, Beschwerdemanagement, Ideensammlungen, Diskussionsforen, … • Kooperation o Online-Mediation, Bürgerjournalismus, Interaktive Planungen, … • Mitentscheidung o Abstimmungen, Online-Umfragen, Meinungserhebungen, ev. per E-Voting,
  9. 9. Identifikation und Authentifikation • Identifikation o Identität: Merkmale zur Unterscheidung von anderen. o Identifikation: Der Vorgang der zur Feststellung der Identität erforderlich ist: Sicherstellen, dass derjenige, für den das Identitätskonzept ausgestellt wurde, auch die handelnde Person ist. • Authentifikation o Authentizität: Festlegung der Echtheit der Willenserklärung in dem Sinn, dass der vorgebliche Urheber auch der tatsächliche Urheber ist. o Authentifikation: Vorgang zur Feststellung zum Nachweis der Authentizität. • Technische Lösungen o Bürgerkarte o Social Media Login, Open ID, etc. o Kombination mit biometrischen
  10. 10. eID Konzepte • e-ID-Lösungen können verschiedene Identifizierungs- und Authentifizierungsarten beinhalten: o Identifizierung von anonym bis Klarnamen o Authentifizierung von anonym bis nachvollziehbarer Willensbekundung (zB. Stimmabgabe) • Identifikationsmechanismen o Wissen und Besitz (physische Dokumente/Karten, biometrische Merkmale) o Mechanismen zur Benutzeridentifikation o Kennungen und Passwörter o Offene Internet-Authentifizierungssysteme OpenID und OAuth • Aktuell: Bürgerkarte zur Identifizierung und Authentifizierung mittels sicherer Signatur 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 10
  11. 11. Eingrenzung durch Bedarfsträger • Geplante Instrumente im Demokratiepaket: o Online-Unterstützung eines Volksbegehrens durch BürgerInnen (Volksbegehren neu) o parlamentarische Online-Petition • Weitere Anwendungsszenarien: o Online-Abstimmung o ev. auch Interessenvertretungswahlen • Ausgeschlossen o Volksbefragung und Volksabstimmung o Wahlen zu Vertretungskörpern von Gebietskörperschaften o Bottom-up-Partizipationsmöglichkeiten 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 11
  12. 12. Untersuchungsdesign 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 12 Qualitative Analyse ExpertInnen Interviews und Fokusgruppe Literaturanalyse Bestehende wissenschaftliche und graue Literatur Demonstrator Architektur & Ökosystems
  13. 13. Workshop Gov2.0Camp • ~20 TeilnehmerInnen (PraktikerInnen und AktivistInnen) • 21.11.2015, Dauer 1 Stunde • Moderierte Diskussion mit Ton-Mitschnitt • Ziel: Perspektive BürgerInnen Diskussion und Feedback interessierter BürgerInnen • Kombination E-ID und E-Partizipation neues Themenfeld: • Man ist (fast) nie anonym im Netz. • E-IDs können zur Kontrolle der BürgerInnen-Aktivitäten genutzt werden. • Gutes E-ID-Management kann Manipulation reduzieren. • Hochwertige E-IDs sind eine Hürde zur Teilnahme. 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 13
  14. 14. Workshop Gov2.0Camp: Gefahren / Kritik • Vertrauen in Anbieter von E-IDs • Vertrauen in Organisation, die E-Partizipation durchführt • Angst vor Missbrauch und Manipulation • Angst, dass Engagement gegen jemanden verwendet werden kann • Schlechte Erfahrungen bzw. Erfahrungsberichte • Ablehnung persönliche Daten frei zu geben • Generell anonymisierte E-Partizipation ist auch keine Lösung • Das Identifizieren mit einem Log-in wird oft auf Kosten der Anonymität wahrgenommen • Anonymisierung ist bei Online-Prozessen ein größeres Thema als bei Offline-Prozessen (Diskussionsbedarf) • Teilgruppe der TN hat kein ausreichendes Vertrauen in Staat als Anbieter von E-ID und E-Partizipation-Prozessen. 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 14
  15. 15. Workshop Gov2.0Camp: Potenziale • Reliabilität der Ergebnisse der E-Partizipation. • Qualität der E-Partizipation Inhalte & TeilnehmerInnen • Reduzierung der Beteiligungshürden o durch verschiedene E-ID-Lösungen für eine Beteiligungs-Methode. Auswahl der E-ID liegt zu einem bestimmten Grad bei BürgerInnen, sofern es der Prozess zulässt. • Transparentes Öko-System  Vertrauen o kann aufgeklärt und Vertrauen geschafft werden. • E-ID-Management wurde am Ende als „Enabler“ für E- Partizipation 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 15
  16. 16. ExpertInnen-Interviews Interviews mit 10 ExpertInnen aus den Bereichen E-Partizipation, E-Governance und E-Voting • Fragen zur Entwicklung der E-Partizipation, Policy und Implementation mit Bezug auf E-IDs • Leitfadengestütztes, offenes Interview (ca. 45 Min). • Auswahl der ExpertInnen nach unterschiedlichen institutionellen Rahmenbedingungen (Verwaltung, PraktikerInnen, Wissenschaft) • Ziel: Herausarbeitung gemeinsamer Wissensbestände, Einschätzung bestehender Modelle sowie aktueller und zukünftiger Problemfelder • Aktuell: Phase der Erhebung 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 16
  17. 17. ExpertInnen-Interviews Fragekategorien (Auswahl) • E-Partizipation: Wie sollen elektronische Identitäten in den Levels der E-Partizipation, (Information, Konsultation, Kooperation und (Mit-)Entscheidung) angewandt werden? • Welche Rolle spielen anonyme Prozesse? • Welche Strategien zum Gewinnen des Vertrauens von NutzerInnen gibt es? • Welche E-IDs werden (auch in Kombination) verwendet und was sind die bisherigen Erfahrungen? • Welche neuen Anwendungsfälle für bestehende E-ID Lösungen werden gesehen? • Wie werden alternative oder zukünftige Identifikations- Verfahren eingeschätzt (beispielsweise Biometrie und Fingerprint)? 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 17
  18. 18. ExpertInnen-Interviews - Vorläufige (Teil-)Ergebnisse • Unterschiedliche Levels der E-Partizipation bedingen unterschiedliche Sicherheitsstufen • Dennoch große Bedeutung von Anonymität und Pseudonymität für UserInnen • Identifikation unterschiedlicher kultureller Rahmenbedingungen und deren Bedeutung für den Erfolg einer Lösung o Jugend ist tendenziell eher bereit, Klarnamen zu verwenden. o Nordische Länder haben mehr Vertrauen in Prozesse der Verwaltung. o Integration zielgruppenspezifischer IDs empfohlen je nach Anwendungsfall. o Verwenden von E-Business-Lösungen senkt Hemmschwelle zur Nutzung von E-IDs. • Polarisierung Bürgerkarte bzw. Handysignatur in Bezug auf deren Tauglichkeit für neue E-Partizipations-Anwendungsfälle • Großes Potential für mehrstufige, flexible E-Partizipationsprozesse mit Voting-Option identifiziert. • Identifikation möglicher rechtlicher Rahmenbedingungen und Vorteile der Standardisierung im Bereich E-Partizipation. 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 18
  19. 19. Dimension: Risiko/Sicherheit/Vertrauen
  20. 20. Detailierung: Risiko/Sicherheit/Vertrauen 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 20
  21. 21. Beispiel Fragestellung zu Risiko 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 21
  22. 22. Dimension: Praktikabilität Niederschwelligkeit
  23. 23. Detailierung: Praktikabilität Niederschwelligkeit 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 23
  24. 24. Beispiel Fragestellung zu Praktikabilität Niederschwelligkeit 14.03.2015 © ePartizipation Konsortium 24
  25. 25. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit peter.parycek@donau-uni.ac.at bettina.rinnerdorfer@donau-uni.ac.at michael.sachs@donau-uni.ac.at judith.schossboeck@donau-uni.ac.at

×