Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
InfoMap
              Ein Meta-Instrument zur Evaluation
                des Informationsmanagements


                   ...
Inhalt


   Problemstellungen in der Praxis

   Bisherige Ansätze

   InfoMap Konzept:
    - methodischer Ordnungsrahme...
Problemstellungen in der Praxis

 Wissens- und Informationsmanagement-Projekte
 in der Praxis

 Probleme:

  Zahlreiche M...
Problemstellungen in der Praxis

 Wissens- und Informationsmanagement-Projekte
 in der Praxis

  Die Wissens- und Informat...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (1):
 Marchand et al. [2002]: Or...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (2):
 Wiseman [1985]: Strategy G...
Bisherige Ansätze

Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis


Bisherige Ansätze (3):

 Heinrich und Lehner [2005...
InfoMap Konzept

Wissens- und Informationsmanagement Praxis


Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen:
InfoMap Konzept...
InfoMap Konzept

Wissens- und Informationsmanagement Praxis
Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen:
InfoMap Konzept

...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 1)
  4 Axiome des Wissens- und Informationsmanagements:

...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)


Aufgabe:

 Ableitung einer Anzahl gegenläufiger Kräftepaare...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)
6 Determinanten des IM und ihre Antagonismen:
               W...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1)




© IMAC 2008     DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008   ...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2)
Methodenrepertoire (Tool-Box):
 Sammlung der Instrume...
InfoMap Aufbau

Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2)
Methodenrepertoire (Tool-Box) - Auszug:




© IMAC 200...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Analyse – Planung – Umsetzung – Evaluation


 Schritt 1: InfoMap Assessment

 ...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 1: InfoMap Assessment

Anhand der Meta-Kriterien werden Fragen zur Erheb...
Fragenkatalog
Vorgehensmodell
ad Schritt 1: Fragenkatalog
Fragen entstanden in systematischer Ableitung aus zentralen unte...
Fragenkatalog

Vorgehensmodell
ad Schritt 1: Fragenkatalog,
Auszug




       0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden)
   ...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 1: Auswertung Assessment - Radargrafik




© IMAC 2008     DGI Online Ta...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 2: InfoMap Planning
   Defizite      Instrumente                   Punkt...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 3: InfoMap Implementation - Projektfortschritt




© IMAC 2008       DGI...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell
Schritt 4: InfoMap Evaluation




© IMAC 2008      DGI Online Tagung 15. -17. Ok...
InfoMap Vorgehenskonzept

Vorgehensmodell Übersicht




© IMAC 2008    DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008   Frankfurt...
InfoMap Fallstudie (1)

Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag
Problemstellungen:                     IM-Workshop

• ...
InfoMap Fallstudie (2)
Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag
Ausgewählte Instrumente:                             Da...
Fazit und Ausblick
Fazit
 Das InfoMap Assessment in der Fallstudie zeigt
  Handlungsfelder, die mit den gewählten Instrum...
… demnächst als Buch:
Herget, J./Mader, I.; InfoMap. Meta-Instrument und Toolbox
   des Wissens- und Informationsmanagemen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Toolbox des Informationsmanagements: InfoMap

1.262 Aufrufe

Veröffentlicht am

Copyright Mader Herget 2008

Veröffentlicht in: Bildung, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Toolbox des Informationsmanagements: InfoMap

  1. 1. InfoMap Ein Meta-Instrument zur Evaluation des Informationsmanagements isabella.mader@imac.de josef.herget@donau-uni.ac.at DGI Online Tagung 2008 15. - 17. Oktober 2008 Frankfurt/Main © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  2. 2. Inhalt  Problemstellungen in der Praxis  Bisherige Ansätze  InfoMap Konzept: - methodischer Ordnungsrahmen - Aufbau der Meta-Ebene - Vorgehenskonzept  Fallstudie © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  3. 3. Problemstellungen in der Praxis Wissens- und Informationsmanagement-Projekte in der Praxis Probleme:  Zahlreiche Methoden und Instrumente wurden entwickelt – teilweise redundant  Relativ "junge" Disziplin  Fehlen eines etablierten Sets von Methoden & Vorgehensmodellen überrascht deshalb nicht  Versuchung unkoordinierter Einzelmaßnahmen statt systematische, nachhaltige Vorgehensweisen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  4. 4. Problemstellungen in der Praxis Wissens- und Informationsmanagement-Projekte in der Praxis Die Wissens- und Informationsintensität von Geschäftsprozessen und Produkten war noch nie so hoch wie heute. Ziele:  Theoretisch reflektierte Auswahl- und Anwendungsbedingungen, um einen  zieladäquaten Einsatz geeigneter Methoden und Instrumente zu ermöglichen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  5. 5. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (1):  Marchand et al. [2002]: Orientierung über Informationsfunktion und Messung von IT Praxis, IM Praxis und Informationsverhalten und -werten mit geeigneter Metrik erreichbar  Analyseergebnis über den Zustand der Informationsfunktion ermöglicht nachhaltigen Beitrag zum Geschäftserfolg Dabei noch fehlend: Verknüpfung mit daraus ableitbarem weiteren Vorgehen und systematischer Methodenwahl (vorrangig Diagnoseinstrument) Marchand, Donald A., Kettinger, William J.: Rollins, John D.: Information Orientation. The Link to Business Performance, New York, Oxford University Press, 2002 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  6. 6. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (2):  Wiseman [1985]: Strategy Generator zum systematischen Aufbau strategischer Inhalte: strategische Zielgruppe, Strategieparameter, Einsatzart, Einsatzrichtung  Instrument zur Systematisierung des "Mittelbaus" (Planung und Strategie) zwischen Analyse und Implementierung, Evaluierung Dabei fehlend: Systematische Analyse (vorher) und Evaluierung (begleitend, nachher) Wiseman, Charles M.: Strategy and Computers: Information Systems As Competitive Weapons, Dow Jones-Irwin, Homewood/IL, 1985 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  7. 7. Bisherige Ansätze Wissens- und Informationsmanagement in der Praxis Bisherige Ansätze (3):  Heinrich und Lehner [2005] beschreiben in ihrem Standardwerk eine Vielzahl von Methoden und Instrumenten  Umfassende Sammlung der Methoden im Informationsmanagement Dabei noch fehlend: Konzept zur systematischen Methodenwahl Heinrich, Lutz J.: Lehner; Franz; Informationsmanagement, 8. vollst. überarb. u. erg. Aufl., Oldenburg, München, 2005 © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  8. 8. InfoMap Konzept Wissens- und Informationsmanagement Praxis Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen: InfoMap Konzept  Diagnose des IST-Zustandes mit Hilfe ausgewählter Merkmale  Planung nach qualitativen und quantitativen Kriterien erleichtert  Messung des Implementierungsfortschritts (Umsetzungskontrolle)  Begleitende Evaluierung nach den gleichen Kriterien © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  9. 9. InfoMap Konzept Wissens- und Informationsmanagement Praxis Vorgeschlagener methodischer Ordnungsrahmen: InfoMap Konzept  Konsistente Erfolgsmessung, Vermeidung von Beliebigkeit und Zufälligkeit  Zyklus kann evolutionär immer wieder durchlaufen werden © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  10. 10. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 1) 4 Axiome des Wissens- und Informationsmanagements: samtsys ng tems tu ngsrich ZIEL  Trägheitsprinzip Bewegu An welchem Punkt ist der (Veränderungs-)Druck des Ge größer als die Trägheit eines Systems? Geplante Bewegungsrichtung n te ei g  Aktionsprinzip b ar tun r über die Bewegungsrichtung von Systemen te ch ei Ri rb e ita ies M d  Reaktionsprinzip 5 in Wechselwirkung in Systemen  Superpositionsprinzip nur Kräfte, die auf den gleichen Punkt wirken, können addiert werden START © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  11. 11. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) Aufgabe:  Ableitung einer Anzahl gegenläufiger Kräftepaare aus einem Set von Determinanten des IM, um Kräftegleichgewicht oder Ungleichgewicht abbilden zu können  Höhere Systemstabilität erreichbar durch systematische Balancierung antagonistischer Maßnahmen © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  12. 12. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) 6 Determinanten des IM und ihre Antagonismen: WIR DIE ANDEREN unser Unternehmen Raum Konkurrenz, Gesellschaft HERKUNFT ZUKUNFT Zeit (IM)-Strategie Chronologie, Dokumentation Transformation STABILISIERUNG VERÄNDERUNG Budgets, Werte, Add-ons Trade-Offs Engagement FÜHRERSCHAFT KOOPERATION USPs, Marktführerschaft Netzwerke, Allianzen WISSEN Wissen REFLEXION IM, WIM Synthese, Wissensnutzung Unternehmenskultur ERTRAG INVOLVEMENT Wirtschaftlichkeit, Rentabilität Mitarbeiterorientierung © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  13. 13. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (1) © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  14. 14. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2) Methodenrepertoire (Tool-Box):  Sammlung der Instrumente des IM und WIM  Geordnet nach Analyse-, Planungs-, Implementierungs- und Evaluationsinstrumenten  Bewertet in heuristischem Verfahren nach ihrem Beitrag zu einem oder mehreren der 12 antagonistischen Faktoren  Die 12 antagonistischen Faktoren werden so zu den Meta- Kriterien für die Instrumentebewertung  Die Instrumentebewertung erleichtert in der Folge die systematische Auswahl von Methoden und Instrumenten © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  15. 15. InfoMap Aufbau Meta-Ebene des InfoMap Konzepts: Aufbau (Schritt 2) Methodenrepertoire (Tool-Box) - Auszug: © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  16. 16. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Analyse – Planung – Umsetzung – Evaluation  Schritt 1: InfoMap Assessment  Schritt 2: InfoMap Planning  Schritt 3: InfoMap Implementation  Schritt 4: InfoMap Evaluation © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  17. 17. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 1: InfoMap Assessment Anhand der Meta-Kriterien werden Fragen zur Erhebung des IST-Zustandes gestellt Je nach Bedarf in verschiedener Tiefe durchführbar:  Quick-Check: 1 Frage pro Kriterium  Basic: 5 Fragen pro Kriterium  Professional: 10 Fragen pro Kriterium © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  18. 18. Fragenkatalog Vorgehensmodell ad Schritt 1: Fragenkatalog Fragen entstanden in systematischer Ableitung aus zentralen unter- nehmensrelevanten Bestimmungsfaktoren: Geschäftsmodell, Produkte, Absatzmärkte/Kunden, Bezugsmärkte/Lieferanten, Qualitätssicherung/Prozesse, Innovation/F&E, Wettbewerbsverhalten, Controlling, Flexibilität/Reaktionsfähigkeit, Image/Reputation Bewertung (Beantwortung) der Fragen systematisch nach dem erreichten Reifegrad je Kriterium: 0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden) 2,5 Punkte entsprechend 25% (initiiert) 5 Punkte entsprechend 50% (wird durchgeführt) 7,5 Punkte entsprechend 75% (durchgeführt und evaluiert) 10 Punkte entsprechend 100% (durchgeführt, evaluiert und optimiert). © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  19. 19. Fragenkatalog Vorgehensmodell ad Schritt 1: Fragenkatalog, Auszug 0 Punkte (keine Aktion, nicht vorhanden) 2,5 Punkte entsprechend 25% (initiiert) 5 Punkte entsprechend 50% (wird durchgeführt) 7,5 Punkte entsprechend 75% (durchgeführt und evaluiert) 10 Punkte entsprechend 100% (durchgeführt, evaluiert und optimiert). © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  20. 20. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 1: Auswertung Assessment - Radargrafik © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  21. 21. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 2: InfoMap Planning Defizite Instrumente Punkte Auswertung identifizieren auswählen auftragen Radargrafik © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  22. 22. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 3: InfoMap Implementation - Projektfortschritt © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  23. 23. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Schritt 4: InfoMap Evaluation © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  24. 24. InfoMap Vorgehenskonzept Vorgehensmodell Übersicht © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  25. 25. InfoMap Fallstudie (1) Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag Problemstellungen: IM-Workshop • Zugriffsproblematik • Redundanz • Versionierungsproblem • Traceability Problem • Intranet nicht nutzergerecht • Fehlende Benutzerführung trotz QM System • Mangelnde Wissensteilung © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  26. 26. InfoMap Fallstudie (2) Anwendung auf einen realen Beratungsauftrag Ausgewählte Instrumente: Darstellung Radargrafik Information Audit: 2 Punkte bei WI und INVOLVEMENT, 1 Punkt bei WISSEN und VERÄNDERUNG. Benchmarking: 2 Punkte bei ANDERE, 1 Punkt bei FÜHRERSCHAFT und REFLEXION. Prozessanalyse: 1 Punkt bei WIR, WISSEN und STABILISIERUNG. Dokumentenmanagementsystem / Enterprise Search: 2 Punkte bei WISSEN, ZUKUNFT, 1 Punkt bei STABILISIERUNG, VERÄNDERUNG, REFLEXION. IM-Strategie: 2 Punkte bei ZUKUNFT, 1 Punkt bei FÜHRERSCHAFT, VERÄNDERUNG und REFLEXION. Change Management 2 Punkte bei INVOLVEMENT, STABILISIERUNG, VERÄNDERUNG und ZUKUNFT. Wiki 1 Punkt bei WISSEN, REFLEXION und INVOLVEMENT. © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  27. 27. Fazit und Ausblick Fazit  Das InfoMap Assessment in der Fallstudie zeigt Handlungsfelder, die mit den gewählten Instrumenten deutlich verbessert werden können.  Augenmerk kann auf jene Bereiche gerichtet werden, die zum Scheitern von Projekten führen können. Ausblick  InfoMap eignet sich als "Fitness-Check" für Projekte oder Organisationen (Stichwort "Früherkennung").  Eignung als Modell zur Systematisierung des IM/WIM.  Weiterentwicklung notwendig: Toolbox ergänzen, Gewichtung validieren, Geeignetheit der Meta-Kriterien weiter evaluieren, Evaluierung überprüfen.  Anwendungsprojekte gerne willkommen. © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.
  28. 28. … demnächst als Buch: Herget, J./Mader, I.; InfoMap. Meta-Instrument und Toolbox des Wissens- und Informationsmanagements, 2009. Prof. Dr. Josef Herget Isabella Mader, MSc Donau Universität Krems IMAC Information & Management Consulting Dr.-Karl-Dorrek-Str. 30 Uferstrasse 36 3500 Krems 78465 Konstanz ÖSTERREICH DEUTSCHLAND t: +43 2732 893-2332 t: +43 699 102 55 124 josef.herget@donau-uni.ac.at isabella.mader@imac.de © IMAC 2008 DGI Online Tagung 15. -17. Oktober 2008 Frankfurt/M.

×