VLAN-Approval Erfahrungen

326 Aufrufe

Veröffentlicht am

www.opitz-consulting.com

Unsere IT-Experten Michael Paege und Benjamin Kulow hielten diesen Vortrag am 15.11.2016 bei der DOAG Konferenz in Nürnberg.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
326
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

VLAN-Approval Erfahrungen

  1. 1. © OPITZ CONSULTING 2016  überraschend mehr Möglichkeiten! © OPITZ CONSULTING 2016 Lizenzierung bei Virtualisierung jetzt einfacher ? Michael Paege, Director Lic. Man. Consulting Benjamin Kulow, Senior Consultant VLAN-Approval Erfahrungen
  2. 2. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 2 Agenda 1 2 3 4 5 Die Problemstellung VLAN-Approval: Voraussetzungen Der Genehmigungsprozess bei Oracle Erfahrungen Fazit DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  3. 3. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 3 Die Problemstellung  Hard- und Softpartitioning  Lizenzierung bei X86-Virtualisierung wird seitens Oracle meist als Softpartitioning gewertet  Das bringt vor Allem bei Nutzung der Virtualisierung des Marktführers VMware Probleme 1 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  4. 4. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Vertraglicher Hintergrund  OLSA / (T)OMA (vertraglich)  In der NUP-Definition: „… einem einzelnen Server oder mehreren Servern installierten Programme …“  In der Prozessor-Definition: „… auf denen die Oracle Programme installiert sind und/oder ablaufen.“  Partitioning Dokument (Customer Facing Document, nicht vertraglich, aber…)  Bewertungsregeln (leider undokumentiert)  Folgen der Funktionalität der Software Seite 4
  5. 5. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Partitionierung  Partitionierung meint die Segmentierung eines Servers in einzelne unabhängige Sektionen, denen Systemressourcen zugewiesen werden.  Lizenzierung Oracle unterscheidet zwischen  Hard Partitioning,  Soft Partitioning  und Oracle Trusted Partitions for Engineered Systems. http://www.oracle.com/us/corporate/pricing/partitioning-070609.pdf (letzte Änderung 05.04.2016. Seit Januar 2015 wird explizit auch der Cluster bei der Definition des Softpartitioning erwähnt) Seite 5
  6. 6. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Bei Hard Partitioning werden nur die genutzten Prozessoren lizenziert. Anerkannte Hard-Partitioning-Technologien (abschließende Liste): Physical Domains (also known as PDomains, Dynamic Domains, or Dynamic System Domains), Solaris Zones (also known as Solaris Containers, capped Zones/Containers only), IBM‘s LPAR (adds DLPAR with AIX 5.2), IBM‘s Micro-Partitions (capped partitions only), vPar, nPar, Integrity Virtual Machine (capped partitions only), Secure Resource Partitions (capped partitions only), Fujitsu’s PPAR. Sonderfall: Oracle VM IBM LPAR: … bei Verwendung von Live Partition Mobility (LPM = kostenpflichtiges Feature „PowerVM Enterprise Edition“) gilt es nicht mehr als Hardpartitioning Siehe: http://www.oracle.com/us/corporate/pricing/partitioning-070609.pdf (Änderung bzgl. LPM erfolgt im August 2013) Seite 6
  7. 7. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Bei Soft Partitioning (= Segmentierung durch Betriebssystem-Ressource- Manager) müssen alle vorhandene Prozessoren der Maschine lizenziert werden. Soft Partitioning-Beispiele: Solaris 9 Resource Containers, AIX Workload Manager, HP Process Resource Manager, Affinity Management, OracleVM, VMware, HyperV, Xen, … Seite 7
  8. 8. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval VMWare-Begrifflichkeiten Seite 8
  9. 9. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Lizenzierung bei Nutzung von VMware  VMware vCenter Version < 5.1: Zu lizenzieren sind alle Server eines Clusters  VMware vCenter 5.1 – 5.5 Zu lizenzieren sind alle Server des vCenters Begründung lt. Oracle: Ab VMware 5.1 können VMs zur Laufzeit über Clustergrenzen hinweg verschoben werden.  Vmware vCenter 6.x Zu lizenzieren sind alle Server aller vCenter des Kunden Begründung lt. Oracle: Ab VMware 6 können VMs zur Laufzeit über vCentergrenzen hinweg verschoben werden  Entscheidend für die Bewertung ist die Version des vCenters  Oracle differenziert bei der Beurteilung des Lizenzbedarfs nicht zwischen den VMware Editionen. Bei separaten Storages pro Cluster/vCenter Seite 9
  10. 10. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Problemstellung Cluster1 (Oracle) Cluster2 (ohne Oracle) vCenter2 Cluster3 (ohne Oracle) Cluster4 (ohne Oracle) Architektur: • 2 vCenter, 2 getrennte Storages vCenter1 Storage vCenter 4.x – 5.5 (!) DB SE2 möglich 4 Server x 2 Sockel 4x2 = 8 Prozessoren 8 x 15.194,00 = 121.552,00 € Lizenzkosten 8 x 3.342,57 = 26.740,64 € jährl. Supportkosten Plus Kosten für 2. Storage plus Kosten für 2. vCenter-Lizenz Storage Seite 10
  11. 11. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Problemstellung Cluster1 (Oracle) Cluster2 (ohne Oracle) vCenter2 Cluster3 (ohne Oracle) Cluster4 (ohne Oracle) Architektur: • 2 vCenter • Beide greifen auf das selbe Storage zu, das logisch unterteilt ist, so dass jedes vCenter nur den ihm zugeordneten Storagebereich sehen kann. vCenter1 Storage vCenter 4.x - 6.x DB EE notwendig, weil Cluster4 Server mit sechs Prozessorsockeln hat. 4x2x6 + 2x6x2x6 + 6x6x6 = 408 Cores 408 Cores x 0,5 = 204 Prozessoren 204 x 41.240,00 = 8.412.960,00 € Lizenzkosten 204 x 9.072,69 = 1.850.828,76 € jährl. Supportkosten Plus Kosten für Lizenz für 2. vCenter Seite 11
  12. 12. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 12 VLAN-Approval Voraussetzungen  Technische Bedingungen  Dokumentation  Kostenlos ? 2 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  13. 13. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Technische Bedingungen  External Switch Tagging (EST) ! Kein Virtual Switch Tagging (VST) oder Virtual Guest Tagging (VGT)  LUN Zoning: Dezidierte Zuordnung der LUNs Seite 13
  14. 14. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dokumentation  Architekturzeichnung  Beschreibung der Architektur und Erläuterung der Abtrennungen (in englischer Sprache!)  Screenshots, die die beschriebene Konfiguration zeigen  In einem gemeinsamen Dokument Seite 14
  15. 15. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Kostenlos ?  Anfangsaussage: VLAN-Approval gibt es auch ohne Lizenzkauf  Aussage von Oracle aktuell: Aus prozesstechnischen Gründen kann die Erteilung des VLAN-Approvals nur mit einem Lizenz- oder Cloud-Geschäft erfolgen! Seite 15
  16. 16. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 16 Der Genehmigungsprozess bei Oracle 3 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  17. 17. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Der Genehmigungsprozess bei Oracle  Oracle Vertrieb muss einbezogen sein (direkt oder durch Oracle-Partner)  Für den Genehmigungsprozess erstellt der Oracle-Vertrieb ein Approval- Request  Pre-Check der erstellten Dokumentation durch Oracle LMS in Deutschland  Wenn Oracle LMS das erstellte Material für genehmigungsfähig hält, erfolgt die Prüfung durch LMS Headquarter (deshalb englische Sprache)  Wenn LMS Prüfung erfolgreich erfolgt ist, wird das Approval genehmigt  Beachten: Sicherstellen, dass das Approval für alle Lizenzen gilt  Für den Kunden wird das Approval nur gültig in Verbindung mit dem zugehörigen Geschäft Seite 17
  18. 18. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 18 Erfahrungen  Gute Vorbereitung der Architektur notwendig  Ausführliche und verständliche Dokumentation notwendig (in engl. Sprache)  Nur mit Umsatz (Cloud und/oder On-Prem) möglich  Bei Änderungen der Architektur wird neues Approval benötigt. 4 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  19. 19. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 19 Fazit  Das VLAN-Approval ist der einzige „Workaround“ bei Vmware-Umgebungen, bei denen Oracle nur einen Teil der Umgebung ausmacht  Nur mit Umsatz möglich  Nur mit External Switch Tagging 4 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  20. 20. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 20DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Gibt es noch Fragen ?
  21. 21. © OPITZ CONSULTING 2016  überraschend mehr Möglichkeiten! @OC_WIRE OPITZCONSULTING opitzconsultingWWW.OPITZ-CONSULTING.COM Wir unterstützen Sie gerne ! Michael Paege Director License Management Consulting Landwehr 2 22087 Hamburg michael.paege@opitz-consulting.com +49 40 741122 1322 Benjamin Kulow Senior Consultant Kirchstraße 6 51647 Gummersbach benjamin.kulow@opitz-consulting.com +49 2261 6001 1191 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval

×