Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

VLAN-Approval Erfahrungen

1.034 Aufrufe

Veröffentlicht am

www.opitz-consulting.com

Unsere IT-Experten Michael Paege und Benjamin Kulow hielten diesen Vortrag am 15.11.2016 bei der DOAG Konferenz in Nürnberg.

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

VLAN-Approval Erfahrungen

  1. 1. © OPITZ CONSULTING 2016  überraschend mehr Möglichkeiten! © OPITZ CONSULTING 2016 Lizenzierung bei Virtualisierung jetzt einfacher ? Michael Paege, Director Lic. Man. Consulting Benjamin Kulow, Senior Consultant VLAN-Approval Erfahrungen
  2. 2. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 2 Agenda 1 2 3 4 5 Die Problemstellung VLAN-Approval: Voraussetzungen Der Genehmigungsprozess bei Oracle Erfahrungen Fazit DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  3. 3. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 3 Die Problemstellung  Hard- und Softpartitioning  Lizenzierung bei X86-Virtualisierung wird seitens Oracle meist als Softpartitioning gewertet  Das bringt vor Allem bei Nutzung der Virtualisierung des Marktführers VMware Probleme 1 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  4. 4. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Vertraglicher Hintergrund  OLSA / (T)OMA (vertraglich)  In der NUP-Definition: „… einem einzelnen Server oder mehreren Servern installierten Programme …“  In der Prozessor-Definition: „… auf denen die Oracle Programme installiert sind und/oder ablaufen.“  Partitioning Dokument (Customer Facing Document, nicht vertraglich, aber…)  Bewertungsregeln (leider undokumentiert)  Folgen der Funktionalität der Software Seite 4
  5. 5. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Partitionierung  Partitionierung meint die Segmentierung eines Servers in einzelne unabhängige Sektionen, denen Systemressourcen zugewiesen werden.  Lizenzierung Oracle unterscheidet zwischen  Hard Partitioning,  Soft Partitioning  und Oracle Trusted Partitions for Engineered Systems. http://www.oracle.com/us/corporate/pricing/partitioning-070609.pdf (letzte Änderung 05.04.2016. Seit Januar 2015 wird explizit auch der Cluster bei der Definition des Softpartitioning erwähnt) Seite 5
  6. 6. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Bei Hard Partitioning werden nur die genutzten Prozessoren lizenziert. Anerkannte Hard-Partitioning-Technologien (abschließende Liste): Physical Domains (also known as PDomains, Dynamic Domains, or Dynamic System Domains), Solaris Zones (also known as Solaris Containers, capped Zones/Containers only), IBM‘s LPAR (adds DLPAR with AIX 5.2), IBM‘s Micro-Partitions (capped partitions only), vPar, nPar, Integrity Virtual Machine (capped partitions only), Secure Resource Partitions (capped partitions only), Fujitsu’s PPAR. Sonderfall: Oracle VM IBM LPAR: … bei Verwendung von Live Partition Mobility (LPM = kostenpflichtiges Feature „PowerVM Enterprise Edition“) gilt es nicht mehr als Hardpartitioning Siehe: http://www.oracle.com/us/corporate/pricing/partitioning-070609.pdf (Änderung bzgl. LPM erfolgt im August 2013) Seite 6
  7. 7. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dynamische CPU-Zuordnung (Partitioning)  Bei Soft Partitioning (= Segmentierung durch Betriebssystem-Ressource- Manager) müssen alle vorhandene Prozessoren der Maschine lizenziert werden. Soft Partitioning-Beispiele: Solaris 9 Resource Containers, AIX Workload Manager, HP Process Resource Manager, Affinity Management, OracleVM, VMware, HyperV, Xen, … Seite 7
  8. 8. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval VMWare-Begrifflichkeiten Seite 8
  9. 9. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Lizenzierung bei Nutzung von VMware  VMware vCenter Version < 5.1: Zu lizenzieren sind alle Server eines Clusters  VMware vCenter 5.1 – 5.5 Zu lizenzieren sind alle Server des vCenters Begründung lt. Oracle: Ab VMware 5.1 können VMs zur Laufzeit über Clustergrenzen hinweg verschoben werden.  Vmware vCenter 6.x Zu lizenzieren sind alle Server aller vCenter des Kunden Begründung lt. Oracle: Ab VMware 6 können VMs zur Laufzeit über vCentergrenzen hinweg verschoben werden  Entscheidend für die Bewertung ist die Version des vCenters  Oracle differenziert bei der Beurteilung des Lizenzbedarfs nicht zwischen den VMware Editionen. Bei separaten Storages pro Cluster/vCenter Seite 9
  10. 10. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Problemstellung Cluster1 (Oracle) Cluster2 (ohne Oracle) vCenter2 Cluster3 (ohne Oracle) Cluster4 (ohne Oracle) Architektur: • 2 vCenter, 2 getrennte Storages vCenter1 Storage vCenter 4.x – 5.5 (!) DB SE2 möglich 4 Server x 2 Sockel 4x2 = 8 Prozessoren 8 x 15.194,00 = 121.552,00 € Lizenzkosten 8 x 3.342,57 = 26.740,64 € jährl. Supportkosten Plus Kosten für 2. Storage plus Kosten für 2. vCenter-Lizenz Storage Seite 10
  11. 11. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Problemstellung Cluster1 (Oracle) Cluster2 (ohne Oracle) vCenter2 Cluster3 (ohne Oracle) Cluster4 (ohne Oracle) Architektur: • 2 vCenter • Beide greifen auf das selbe Storage zu, das logisch unterteilt ist, so dass jedes vCenter nur den ihm zugeordneten Storagebereich sehen kann. vCenter1 Storage vCenter 4.x - 6.x DB EE notwendig, weil Cluster4 Server mit sechs Prozessorsockeln hat. 4x2x6 + 2x6x2x6 + 6x6x6 = 408 Cores 408 Cores x 0,5 = 204 Prozessoren 204 x 41.240,00 = 8.412.960,00 € Lizenzkosten 204 x 9.072,69 = 1.850.828,76 € jährl. Supportkosten Plus Kosten für Lizenz für 2. vCenter Seite 11
  12. 12. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 12 VLAN-Approval Voraussetzungen  Technische Bedingungen  Dokumentation  Kostenlos ? 2 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  13. 13. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Technische Bedingungen  External Switch Tagging (EST) ! Kein Virtual Switch Tagging (VST) oder Virtual Guest Tagging (VGT)  LUN Zoning: Dezidierte Zuordnung der LUNs Seite 13
  14. 14. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Dokumentation  Architekturzeichnung  Beschreibung der Architektur und Erläuterung der Abtrennungen (in englischer Sprache!)  Screenshots, die die beschriebene Konfiguration zeigen  In einem gemeinsamen Dokument Seite 14
  15. 15. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Kostenlos ?  Anfangsaussage: VLAN-Approval gibt es auch ohne Lizenzkauf  Aussage von Oracle aktuell: Aus prozesstechnischen Gründen kann die Erteilung des VLAN-Approvals nur mit einem Lizenz- oder Cloud-Geschäft erfolgen! Seite 15
  16. 16. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 16 Der Genehmigungsprozess bei Oracle 3 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  17. 17. © OPITZ CONSULTING 2016 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Der Genehmigungsprozess bei Oracle  Oracle Vertrieb muss einbezogen sein (direkt oder durch Oracle-Partner)  Für den Genehmigungsprozess erstellt der Oracle-Vertrieb ein Approval- Request  Pre-Check der erstellten Dokumentation durch Oracle LMS in Deutschland  Wenn Oracle LMS das erstellte Material für genehmigungsfähig hält, erfolgt die Prüfung durch LMS Headquarter (deshalb englische Sprache)  Wenn LMS Prüfung erfolgreich erfolgt ist, wird das Approval genehmigt  Beachten: Sicherstellen, dass das Approval für alle Lizenzen gilt  Für den Kunden wird das Approval nur gültig in Verbindung mit dem zugehörigen Geschäft Seite 17
  18. 18. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 18 Erfahrungen  Gute Vorbereitung der Architektur notwendig  Ausführliche und verständliche Dokumentation notwendig (in engl. Sprache)  Nur mit Umsatz (Cloud und/oder On-Prem) möglich  Bei Änderungen der Architektur wird neues Approval benötigt. 4 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  19. 19. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 19 Fazit  Das VLAN-Approval ist der einzige „Workaround“ bei Vmware-Umgebungen, bei denen Oracle nur einen Teil der Umgebung ausmacht  Nur mit Umsatz möglich  Nur mit External Switch Tagging 4 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval
  20. 20. © OPITZ CONSULTING 2016 Seite 20DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval Gibt es noch Fragen ?
  21. 21. © OPITZ CONSULTING 2016  überraschend mehr Möglichkeiten! @OC_WIRE OPITZCONSULTING opitzconsultingWWW.OPITZ-CONSULTING.COM Wir unterstützen Sie gerne ! Michael Paege Director License Management Consulting Landwehr 2 22087 Hamburg michael.paege@opitz-consulting.com +49 40 741122 1322 Benjamin Kulow Senior Consultant Kirchstraße 6 51647 Gummersbach benjamin.kulow@opitz-consulting.com +49 2261 6001 1191 DOAG Konferenz 2016: Paege/Kulow: VLAN-Approval

×