Ausgabe 4
N e w s l e t t e rRechtzeitig zur IGEHA 2015 konnten wir die neue Ausgabe des Newsletter fertig stellen. Das Te...
Das Newsletter-Team ist
interessiert an
Anregungen und neuen
Themen:
kontakt@oberschule-
holdorf.de
“Azubis für Azubis“
Am...
Seite 3AUSGABE 4
Berufsorientierung an der Oberschule Holdorf
Schulsozialarbeit, Berufsberaterin und Berufseinstiegsbeglei...
Oberschule Holdorf
Telefon: 05494 -8364
E-Mail: kontakt@oberschule-holdorf.de
Erfahrungen der Schüler im Praktikum
Praktik...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Newsletter 01/2015 der Oberschule Holdorf und Ausbildungsoffensive

588 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dies ist der aktuelle Newsletter der Oberschule Holdorf und lokalen Ausbildungsoffensive für mehr Ausbildung und Fachkräfte in sowie für die Region.

Der Newsletter wird erstellt und betreut von einem Schüler Redaktionsteam der Oberschule in Holdorf, gedruckt und digital publiziert wird er von der Ausbildungsoffensive unterstützt von der Nordbleche GmbH.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
588
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Newsletter 01/2015 der Oberschule Holdorf und Ausbildungsoffensive

  1. 1. Ausgabe 4 N e w s l e t t e rRechtzeitig zur IGEHA 2015 konnten wir die neue Ausgabe des Newsletter fertig stellen. Das Team junger Redakteure hat sich im vergangenen Jahr erneuert. In dieser Ausgabe bieten wir wieder Informationen aus der Oberschule als auch Berichte über die Betriebe vor Ort. April 2015 Themen in dieser Ausgabe: • Schülerbetriebspraktikum • “Azubis für Azubis“ • Betriebe vor Ort • Besichtigungen OBERSCHULEHOLDORF Neues NEWSLETTER—Team 2015 Holdorfer Ausbildungsoffensive — eine Zusammenarbeit Holdorfer Firmen und der Oberschule Holdorf! www.holdorf.biz v.l.: Jacqueline Noordmann (9a), Vanessa Saibel (9a), Jessica Thater (9a), Pervin Sendur (9a), Lukas Wei- denhöfer (8c), Philipp Kopp (8c), Carsten Thesing (8b), Nele Krimpenfort (8c), es fehlt auf dem Foto: Alida Barklage (8c), Praktikum im Holdorfer Hallenbad „Bademeister war gestern“!! Du willst Fachanstellte/r für Bäderbetriebe werden? Du denkst das ist ein einfacher Job? Falsch gedacht! Fachanstellte/r für Bäderbetriebe ist nicht nur ein Job, wo man sitzt und aufpasst, dass keinem etwas passiert. Du brauchst auch technische Erfahrungen, Kennt- nisse in Chemie, Physik und Mathe, außerdem die Fähigkeit mit Leuten umzugehen, einen Kurs zu leiten und noch mehr. Fachanstellte/r für Bäderbetriebe ist mehrere Berufe in einem. Außerdem ist es sehr wichtig, „Erste Hilfe“ leisten zu können. Auch die Reinigung des Schwimmbeckenbodens per Saugroboter, das Ermitteln der aktuellen Wasserwerte „freies und gebundenes Chlor, sowie ph-Werte“, das Über- wachen und Justieren der vollautomatischen Mess- und Regelanlage, das Auffüllen der Chlordosieranlage und die Kontrolle der Filterspülung sind wichtige Aufgaben. Daniel Fraß ist unser Fachanstellter für Bäderbetriebe im Holdorfer Hallenbad. Er weiß ganz genau, wie die- ser Beruf zu machen ist, da er langjährige Erfahrungen gesammelt hat. Der Beruf ist spaßig und anstrengend zugleich! Also habt ihr Lust, diesen Beruf näher kennenzulernen? Dann macht doch euer Praktikum in der Holdorfer Schwimmhalle!! Auch ein Besuch lohnt sich immer. Das Schwimmbad ist täglich geöffnet. Seit Januar wird auch von Montag – Freitag Frühschwimmen morgens von 6.30-8.00 Uhr angeboten. Für jede/n ist etwas dabei. Es gibt Schwimmzeiten für Kinder, Erwachsene, Senioren, Familien und ein vielfältiges Kursangebot zu günstigen Preisen. (Alida B.)
  2. 2. Das Newsletter-Team ist interessiert an Anregungen und neuen Themen: kontakt@oberschule- holdorf.de “Azubis für Azubis“ Am Donnerstag, den 23.10.2014 fand bereits der 4. Projekttag "Azubis für Azubis" an der Oberschule Holdorf statt. Wie in den vergangenen Jahren präsentierten sich wieder 15 - 20 Holdorfer Betriebe, Einrichtungen und Firmen den Schülerinnen und Schülern der Oberschule Holdorf. Aber nicht nur das Kennenlernen der vielfältigen Ausbildungsberufe in der Gemeinde Holdorf ist bei dieser erfolgreichen Veranstaltung für die Jugendlichen wichtig - es finden "Gespräche auf Augenhöhe" statt, da die Firmen ihre Auszubildenden in die Schule schicken. So können die Schüler von den Jugendlichen, die erst vor wenigen Jahren die Schule verlassen haben, erfahren, welche Fächer und Schlüsselqualifikationen für einen bestimmten Beruf von besonderer Bedeutung sind und welche sonstigen Anforderungen gestellt werden. Mit der Initiative „Azubis für Azubis“, getragen von der Ausbildungskooperation Oberschule Holdorf – Holdorfer Unternehmen und der Bürgerstiftung Holdorf, wird den Jugendlichen Gelegenheit gegeben, sich durch direkte Kontakte mit Vertretern Holdorfer Firmen einen Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Gemeinde Holdorf zu verschaffen. Die Veranstaltung findet immer am letzten Donnerstag vor den Herbstferien statt, der nächste Termin ist der 15. Oktober 2015. Seite 2 NEWSLETTER OBERSCHULE HOLDORF Druck gesponsert vom Trapezblech Hersteller Nordbleche www.Nordbleche.de
  3. 3. Seite 3AUSGABE 4 Berufsorientierung an der Oberschule Holdorf Schulsozialarbeit, Berufsberaterin und Berufseinstiegsbegleiter Der Schule stehen bei der Berufsorientierung die Schulsozialarbeiterin, die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit und der Berufseinstiegsbegleiter unterstützend zur Verfügung. Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Ute Rybka-Beckermann steht im Rahmen sozialpädagogischer Maßnah- men zur Berufsorientierung und Berufsbildung den Schülerinnen und Schülern an fünf Tagen in der Woche in allen Fragen zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung zur Verfügung. Jeden zweiten Donnerstag kommt die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, Frau Jutta Urban in die Schule. Sie ist Ansprechpartnerin bei allen Fragen zur Berufswahl, Ausbildungssuche oder der Suche nach einer passenden weiterführenden Schule. Der Berufseinstiegsbegleiter, Herr Uli Lampe, begleitet ausgewählte Jugendliche unserer Schule mit För- derbedarf. Er hilft den jungen Menschen in enger Absprache mit den Lehrkräften die Ausbildungsreife zu erlangen und ein realistisches Berufsziel zu finden. Im Rahmen der Berufsorientierung besuchen die 8. Klassen das BerufsInformationsZentrum (BIZ) in Vechta. Dort angekommen wurden wir von der Berufsberaterin Jutta Urban begrüßt. In einem Gruppenraum erklärte sie uns, wie wichtig es ist, frühzeitig mit der Berufsorientierung zu beginnen und sich in der Schule anzustrengen. Sie stellte uns verschiedene Berufsbereiche vor und erklärte, dass manche Berufe in Bereiche gehören, in denen man sie nicht erwarten würde. Anschließend durften wir dann an die PCs und machten auf der Internetseite „planet-beruf.de“ einen Test, der den perfekten Beruf, unterschieden nach Fähigkeiten und Interessen, herausfindet. Den Test durften wir dann zuhause fortsetzen. Danach tauschten wir mit der Ne- benklasse und fuhren zur Firmenbesichtigung der Firma „Big Dutchman“. (Marie B., Sophie D.) Besuch des Berufsinformationszentrum BIZ in Vechta Im Anschluss besuchten wir die Firma „Big Dutchman“. 1938 gab es dort die erste ferngesteuerte Fütte- rungsanlage. In der Firma werden außerdem Stalleinrichtungen gebaut. 1997 wurde „Big Dutchman“ in Chi- na eröffnet. 2003 gab es neue Büros in China und Polen. Im Jahr 2013 wurde „Big Dutchman“ 75 Jahre alt. In mehr als 100 Ländern gibt es um die 200 Agenturen mit ca. 2500 Mitarbeitern. Der von uns besuchte Be- trieb liegt in Vechta/Calveslage. Dort gibt es verschiedene kaufmännische und technische Ausbildungsberu- fe. Die Ausbildungen dauern zwischen 2 und 3,5 Jahren. Die Berufsschule wird an 1 bzw. 2 Tagen in der Woche besucht. Die Gemeinschaft bei „Big Dutchman“ ist sehr gut. Es ist möglich ein Auslandspraktikum in China, Malaysia oder in den USA zu machen, das 6 Wochen dauert. Während der Ausbildung muss eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung gemacht werden. „Big Dutchman“ ist eine Export-Firma. (Jessica T., Emily O., Pervin S.) Firmenbesichtigung „Big Dutchman“ in Vechta Besuch bei Fliesen Eichhorst Der Betrieb wurde 2006 von Alexander Eichhorst gegründet. Mittlerweile beschäftigt der Betrieb 10 Mitarbeiter, darunter ist ein Auszubildender, der den Beruf des Fliesenlegers erlernt. Die Dienstleistung, die angeboten wird, ist das Verlegen von Fliesen, Naturstein, Mosaik- und Designböden. 2012 gründete Herr Eichhorst zusammen mit Thomas Niemann die Firma "In.Konzept - Fliesen und Bodenbeläge". In dem neuen und großzügig gestalteten Laden gibt es eine große Ausstellung von Fliesen und Materialien und eine gute Beratung mit z.B. 3D-Planung. Newsletter-Team bei heimischen Betrieben
  4. 4. Oberschule Holdorf Telefon: 05494 -8364 E-Mail: kontakt@oberschule-holdorf.de Erfahrungen der Schüler im Praktikum Praktikum Tierärztin Ich habe bei der Tierarztpraxis Blömer in Vörden mein Praktikum absolviert. Die typischen Tätigkeiten einer Tierärztin sind Medikamente auffüllen, Tiere impfen, operieren und auch Hausbesuche machen, z.B. auf Bauernhöfen. Es war eine sehr schöne Erfahrung und hat mir gezeigt, dass dieser Beruf was für mich wäre. Jacqueline N. Praktikum Floristin Ich habe mein Praktikum beim Blumengeschäft „Flora Team“ gemacht. Meine Tätigkeiten waren Sträuße binden, Blumen bewässern, Blumen beschneiden und vieles mehr. Mir machte das Praktikum Spaß und ich kann mir gut vorstellen, diesen Beruf einmal auszuüben. Jessica T. Firma Holzbau Themann Die Firma Holzbau Themann, wird derzeit in 2. Generation geführt. Clemens und Josef Themann sind Söhne vom Firmengründer Josef Themann Senior. Clemens Themann ist heute Geschäftsführer des Unternehmens. Die Firma hat 11 Angestellte. Hauptaufgaben sind das Richten von Dachstühlen, sowie Aus- Weiter- und Innenausbau, Isolierung und Dämmung von Neu- und Altbauten. Viele Baustellen müssen mit LKW und Baustellenfahrzeugen eingerichtet werden. Vorbehandlungen von Hölzern und Korrosionsschutz werden in der Firma durchgeführt. Tauchbad und Lackierungen stehen hier zur Verfügung. Für die Dachstuhlkonstruktion werden CNC- gesteuerte Sägen eingesetzt. Der Dachstuhl wird computergenau in Einzelteile zerlegt und anhand der Bauzeichnung durchnummeriert. Der Zusammenbau der einzelnen Teile erfolgt mit Hilfe der Bauzeichnung auf der Baustelle vor Ort. Ökologische und wirtschaftliche Aspekte stehen im Vordergrund. Jedes Holzteil wird entsprechend seiner Größe zugeschnitten und eingesetzt. Kleine Nacharbeiten erfolgen auf der Baustelle. Verantwortliches Nutzen des Rohstoffes Holz ist somit leicht gemacht. Ich durfte mein 14-tägiges Praktikum in der Firma Holzbau Themann durchführen. Hier habe ich viele Fertigkeiten im Umgang mit Holz kennengelernt. Vielleicht wird mir nach meiner Schulzeit ein Ausbildungsplatz als Zimmermann zur Verfügung gestellt. Es würde mich freuen. Carsten T. Praktikum als Apothekenhelferin Da ich in einer Holdorfer Apotheke ein Praktikum gemacht habe, kann ich sagen, dass der Beruf sehr interessant ist und Spaß macht. Meine Erwartungen waren eigentlich ganz anders, da ich dachte, dass man dort nur am PC sitzt oder vorne im Verkauf ist. Aber da gibt es noch viel mehr zu tun. Lieferungen von Medikamenten müssen geprüft und im PC gespeichert werden, danach ordnet man die Medikamente in die jeweilige Schublade ein. Ab und zu muss man auch selber was herstellen, z.B. Salben oder Creme. Also der Beruf ist vielfältig und hat viel Spaß gemacht. Vanessa S. Betriebspraktikum der Klassen 8 und 9 Hol- dorf Dam- me Stein- feld Vecht a Vör- den Loh- ne Dinkla- ge Diepho lz Neuenkir- chen Badber- gen Lü- sche Ba- kum Gehr- de Jhg. 8 62 19 8 4 2 4 2 1 1 1 Jhg. 9 35 9 3 2 1 2 3 2 1 97 28 11 6 3 6 3 2 2 1 1 1 1 Insgesamt wurden innerhalb eines Jahres 162 Praktika in 55 verschiedenen Berufen von den Oberschüler/innen durchgeführt. Die Schüler/innen der Klassen 8 absolvierten 1 Praktikum, die der Klassen 9 führten 2 Praktika durch. Wir danken allen Betrieben und Einrichtungen für die freundliche Aufnahme und Betreuung der Schüler/innen. In den beigefügten Tabellen sind die beliebtesten von den Schüler/innen gewählten Berufe und Orte dargestellt. In den Praktika werden wichtige Erfahrungen für spätere Berufsentscheidungen und weitere freiwillige Praktika gesammelt.

×