SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

"I‘m a gamer": Technologienutzung von älteren Personen am Beispiel der Kommunikationstechnologien

Diese Präsentation wurde auf der Konferenz "Mensch und Compter 2014" in München vorgestellt. Ziel der Studie ist das Untersuchen des Umgangs von Älteren im täglichen Umgang mit Technologie im Kontext der Pflege von sozialen Beziehungen. Ältere Menschen stellen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine wachsende Zielgruppe dar. Doch welche Rolle spielt Technologie im Alltag der Generation 60+? Nutzen sie Kommunikationstechnik für soziale Beziehungen? Viele Senioren fühlen sich wenig IT-affin. Studien zeigen, dass „außenstehende Skeptiker“ im Durchschnitt 63 Jahre alt sind (Initiative D21 e.V., TNS Infratest GmbH, 2013, S. 48). Zur Untersuchung dieser Fragen haben die Autorinnen der Studie eine Contextual Inquiry durchgeführt und 9 Personen zuhause befragt und beobachtet. Die Auswertung zeigte, dass es in dieser Studie „die Alten“ so nicht gibt. Vielmehr ist eine differenzierte Betrachtung notwendig. Vollständiger Text: http://www.germanupa.de/events/mensch-und-computer-2014/shortpaper/i-m-a-gamer.html

1 von 21
Nia Katranouschkova
Freie und Hansestadt Hamburg
„I‘m a Gamer“
Technologienutzung von älteren Personen am
Beispiel der Kommunikationstechnologien
{
Warum dieses Thema?
Warum dieses Thema?
https://twitter.com/PRyan/status/454026780911751168
Warum dieses Thema?
„Senioren = wenig
technikaffin??!“
https://twitter.com/PRyan/status/454026780911751168
Wie setzen ältere Menschen Technologien ein,
um mit anderen in Kontakt zu bleiben?
Welche Bedeutung hat Technologie im Rahmen
der sozialen Beziehungen?
Forschungsfragen
 Contextual Inquiry, qualitative
Interviews
 User verstehen: Interviews zu Hause:
 Nutzung von Kommunikationsgeräten
 Alltag, Umfeld
 Affinity Diagramm / Word Cloud
 Erstellung von „Profilen“
Methodisches Vorgehen

Recomendados

OFF LIMITS JULY AUGUST 2007
OFF LIMITS JULY AUGUST 2007OFF LIMITS JULY AUGUST 2007
OFF LIMITS JULY AUGUST 2007Donnay Torr
 
Israel Online Reputation
Israel Online ReputationIsrael Online Reputation
Israel Online Reputationguest8d15cb
 
R. Villano cd poesie 1975 - 2014 de - Traurigkeit
R. Villano   cd  poesie 1975 - 2014 de - TraurigkeitR. Villano   cd  poesie 1975 - 2014 de - Traurigkeit
R. Villano cd poesie 1975 - 2014 de - TraurigkeitRaimondo Villano
 
Reiki como es y como funciona
Reiki como es y como funcionaReiki como es y como funciona
Reiki como es y como funcionabetovhen sanz
 
diapositivas tics"
diapositivas tics"diapositivas tics"
diapositivas tics"mily ventura
 
Presentación de las Diapositivas de la charla de Joaquín Fuentes
Presentación de las Diapositivas de la charla de Joaquín FuentesPresentación de las Diapositivas de la charla de Joaquín Fuentes
Presentación de las Diapositivas de la charla de Joaquín FuentesPsicotrade
 

Más contenido relacionado

Destacado

08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia
08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia
08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofiaPaula Marina Rosales Tenorio
 
Plan de gestion
Plan de gestionPlan de gestion
Plan de gestionymayhua
 
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONES
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONESLA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONES
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONESMafernandaVallejos
 
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina ritzykook7860
 
Conceptos básicos de la evaluación
Conceptos básicos de la evaluaciónConceptos básicos de la evaluación
Conceptos básicos de la evaluaciónFernanda Betancourt
 
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0ximenalomas
 
Pemerintah kab. bulukumba
Pemerintah kab. bulukumbaPemerintah kab. bulukumba
Pemerintah kab. bulukumbasmpn05makassar
 
Pemerintah kab. luwu utara
Pemerintah kab. luwu utaraPemerintah kab. luwu utara
Pemerintah kab. luwu utarasmpn05makassar
 
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburgMartin Schobert
 
Exposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. DumontExposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. DumontJorge Diaz
 

Destacado (17)

Taller geometria.
Taller geometria.Taller geometria.
Taller geometria.
 
Fahrgastinformation durch Twitter, Facebook & Co
Fahrgastinformation durch Twitter, Facebook & CoFahrgastinformation durch Twitter, Facebook & Co
Fahrgastinformation durch Twitter, Facebook & Co
 
08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia
08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia
08 275498935 08-sole-joan-schopenhauer-el-pesimismo-se-hace-filosofia
 
Plan de gestion
Plan de gestionPlan de gestion
Plan de gestion
 
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONES
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONESLA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONES
LA TECNOLOGÍA Y SUS MÚLTIPLES RELACIONES
 
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
Ventajas Y Efectos Secundarios De La Arginina
 
Conceptos básicos de la evaluación
Conceptos básicos de la evaluaciónConceptos básicos de la evaluación
Conceptos básicos de la evaluación
 
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0
Netiqueta:Modalides de Comportamiento 2.0
 
Pemerintah kab. bulukumba
Pemerintah kab. bulukumbaPemerintah kab. bulukumba
Pemerintah kab. bulukumba
 
Manuale Armonica I Quaderno
Manuale Armonica I QuadernoManuale Armonica I Quaderno
Manuale Armonica I Quaderno
 
Ultramat6 de
Ultramat6 deUltramat6 de
Ultramat6 de
 
Daniel Pelikan
Daniel PelikanDaniel Pelikan
Daniel Pelikan
 
Calomat6 de
Calomat6 deCalomat6 de
Calomat6 de
 
Pemerintah kab. luwu utara
Pemerintah kab. luwu utaraPemerintah kab. luwu utara
Pemerintah kab. luwu utara
 
[6] Nu P 03 1
[6] Nu P 03 1[6] Nu P 03 1
[6] Nu P 03 1
 
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
 
Exposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. DumontExposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. Dumont
 

Ähnlich wie "I‘m a gamer": Technologienutzung von älteren Personen am Beispiel der Kommunikationstechnologien

Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...
Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...
Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...Viktoria Pammer-Schindler
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?oncampus
 
Netzpolitik - Häufig gestellte Fragen
Netzpolitik - Häufig gestellte FragenNetzpolitik - Häufig gestellte Fragen
Netzpolitik - Häufig gestellte FragenTobias Fresenius
 
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter Formen
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter FormenProzedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter Formen
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter FormenMonika Steinberg
 
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und SeniorenDigital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und SeniorenSocialbar
 
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten. Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten. University St. Gallen
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Martin Ebner
 

Ähnlich wie "I‘m a gamer": Technologienutzung von älteren Personen am Beispiel der Kommunikationstechnologien (11)

Netbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung
Netbooks Im Unterricht - 2. DienstbesprechungNetbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung
Netbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung
 
Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...
Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...
Do No Evil - Reflektives soziotechnisches Design als Ansatz zur Entwicklung v...
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?
 
Netzpolitik - Häufig gestellte Fragen
Netzpolitik - Häufig gestellte FragenNetzpolitik - Häufig gestellte Fragen
Netzpolitik - Häufig gestellte Fragen
 
Software-Ergonomie Tag1
Software-Ergonomie Tag1Software-Ergonomie Tag1
Software-Ergonomie Tag1
 
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter Formen
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter FormenProzedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter Formen
Prozedurale Generierung digitaler Medien am Beispiel abstrakter Formen
 
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und SeniorenDigital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren
Digital mobil im Alter - Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren
 
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten. Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.
Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 
Informatik am Campus Duisburg (Angewandte Informatik, Komedia, ISE)
Informatik am Campus Duisburg (Angewandte Informatik, Komedia, ISE)Informatik am Campus Duisburg (Angewandte Informatik, Komedia, ISE)
Informatik am Campus Duisburg (Angewandte Informatik, Komedia, ISE)
 

"I‘m a gamer": Technologienutzung von älteren Personen am Beispiel der Kommunikationstechnologien

  • 1. Nia Katranouschkova Freie und Hansestadt Hamburg „I‘m a Gamer“ Technologienutzung von älteren Personen am Beispiel der Kommunikationstechnologien {
  • 4. Warum dieses Thema? „Senioren = wenig technikaffin??!“ https://twitter.com/PRyan/status/454026780911751168
  • 5. Wie setzen ältere Menschen Technologien ein, um mit anderen in Kontakt zu bleiben? Welche Bedeutung hat Technologie im Rahmen der sozialen Beziehungen? Forschungsfragen
  • 6.  Contextual Inquiry, qualitative Interviews  User verstehen: Interviews zu Hause:  Nutzung von Kommunikationsgeräten  Alltag, Umfeld  Affinity Diagramm / Word Cloud  Erstellung von „Profilen“ Methodisches Vorgehen
  • 10. Word Cloud (Affinity Diagramm) ttp://www.tagul.com
  • 12.  Technikskepsis bei allen TN merkbar  5 TN empfinden Technik als anstrengend, immer komplizierter  Interesse an (tech.) Neuem geht mit dem Alter zurück (8TN)  Angst, alles kaputt zu machen  Aber auch: Spaß an Technik! (3TN)  PC wird am häufigsten für Medienbearbeitung, Schreibtätigkeiten (Schreibmaschine), auch Kartenspiele genutzt Technologie „Ich habe Angst, wenn ich den Knopf drücke, ist es vorüber.“
  • 13.  Sowohl TN mit großem sozialen Netzwerk, als auch sozial wenig aktive Personen  Einige leiden auch an der Reduktion an Kontakten  Direkter, persönlicher Kontakt ist für fast alle sehr wichtig  Telefon ist das wichtigste Medium  Handy nur für kurze Nachrichten  2 TN schreiben regelmäßig Briefe  E-Mail wird v.a. von denjenigen benutzt, die es aus dem Beruf kennen Soziale Kontakte & Kontaktwege
  • 14. Telefone, Handys Gemeinsam genutztes Handy i.d.R. ältere Modelle Telefon spielt wichtige Rolle
  • 16.  Fühlt sich nicht besonders technikkompetent, kann aber mit dem Computer umgehen  Geht bewusst mit den eigenen Ressourcen um  Nutzt gelegentlich das Internet - kontrolliert + anlassbezogen  Social Media ist keine Option!  Bittet bei PC-Problemen andere um Hilfe Der/ die anlassbezogene Nutzer/in
  • 17.  Begeistert sich für eine bestimmte Technologie (z.B. Audiotechnik)  Hat im Beruf mit Maschinen gearbeitet  Hat sich später auch am PC einiges erarbeitet, surft aber wenig im Internet  Die Zeit ist nur für den PC zu kostbar  Fühlt sich durch vielfältige Erfahrungen technikkompetent Der/die allgemein Technikbegeisterte
  • 18.  Will technologisch up-to-date bleiben: aus privatem Interesse oder als Muss im Beruf  Nutzt PC und Internet nahezu jeden Tag und seit längerer Zeit  Nutzt einige „neue“ Medien (E-Mail, Skype, …), ausgewählte Social Media Dienste (Twitter, LinkedIn), Smartphones  Tendiert dazu, ein „Early Adopter“ zu sein, sieht Neuerungen aber auch kritisch (Datenschutz!)  Definiert sich selbst über sein / ihr technisches Verständnis Der/die Computerbegeisterte
  • 19.  Tut sich mit Technik allgemein eher schwer, benötigt oft Hilfe  Steht Neuem skeptisch gegenüber  Hat Angst, etwas unabsichtlich kaputt zu machen  Nutzt ggf. kein PC / kein Internet (nicht wichtig)  Falls der PC genutzt wird, hat er / sie sich langsam rangetastet  Papier und Telefon spielen eine große Rolle (Briefe, Terminkalenderbuch, …)  Neue Medien sind ihm / ihr nicht geheuer  Smartphones, Social Media „sind etwas für Jüngere“ Der/die Skeptiker/in, Ängstliche
  • 20.  „Pauschal Internetferne“ gab es in dieser Studie nur vereinzelt  TN der Studie waren erstaunlich technikfreundlich, jedoch ist bei fast allen eine deutliche Skepsis / Ängstlichkeit zu spüren  HCD-Prozess bei Zielgruppe „Ältere“ empfehlenswert  Ausblick:  Erweiterung der Studie mit weiteren Personen (80+, weiblich)  Erweiterung der Profile zu vollständigen Personas Fazit / Ausblick

Hinweis der Redaktion

  1. Der letzte Hersteller von Schreibmaschinen hat die Produktion vor ein paar Jahren eingestellt.
  2. Der letzte Hersteller von Schreibmaschinen hat die Produktion vor ein paar Jahren eingestellt.
  3. Der letzte Hersteller von Schreibmaschinen hat die Produktion vor ein paar Jahren eingestellt.
  4. Keine Konkrete Aufgabe
  5. Affinity Diagramme dienen der Strukturierung von Daten, in diesem Fall der Interviewdaten. Zitate, Beobachtungen, Probleme oder Interpretationen werden dabei möglichst in der Sprache der befragten Personen auf Haftnotizen („Notes“) geschrieben und später an einer Wand gruppiert. Ein Affinity Diagramm kann daher als „Stimme des Kunden“ verstanden werden und zeigt die Bandbreite der Wünsche und Themen auf. Üblicherweise wird es „bottom up“ gebaut. So wird das Risiko minimiert, dass die Auswertenden ihre eigenen Denkkategorien „aufstülpen“ Affinity-Diagramme sind eine tolle Methode, aber extrem aufwendig! Gut: Bottom Up - Man konzentriert sich nicht auf Schlüsselwörter Schlecht: bei „nur“ 9 Interviews kommt eine für zwei Personen schon fast unüberschaubare Menge an Notes heraus! Also: > 2 Personen wären für das Bauen extrem hilfreich gewesen Klare Systematik bei der Beschriftung hilft. Ich-Form
  6. Rekrutierung aus dem Bekanntenkreis. Qualitative Studie.
  7. Visualisierung, aber taugt nicht zur Interpretation, da die Kategorien nicht sichtbar werden. Wichtigste Begriffe werden deutlich – „große“ Tendenzen, interpretieren muss man mit dem Affinity Diagramm -> nächste Folie, Themen
  8. Kritik Rene: zu klein, wird nicht klar genug, was es sagen will?!
  9. Das Spektrum reicht von „Ich nutze gezielt (nur) bestimmte Aspekte der neuen Medien“ über „im Umgang mit Technik bin ich ängstlich“ bis hin zu „Technik und Ältere passt nicht“.
  10. Wie sind die Profile entstanden? Gemeinsamkeiten der Interviewten Nutzer, Ähnlichkeiten der Personen. Grobe „Gruppenbeschreibungen“