Zuschnitt von Beteiligungsräumen
Herausforderung für Bürgerbeteiligung beim Netzausbau
Wissenschaftsdialog „BNetzA meets
S...
Outline
• Vorstellung der Beteiligungsprozesse von Demoenergie
• Zuschnitt und Dynamiken von Beteiligungsräumen
• Folgerun...
Demoenergie – Die Transformation des Energiesystems als
Treiber demokratischer Innovationen
• Aktionsforschungsprojekt im ...
Fakten über die Beteiligungsprozesse
• Zeitraum: September 2014 – Juni
2015
• Infrastruktur Projekt: Ostbayernring
(Ersatz...
Kernfragen der Planung der Beteiligung
welche
BürgerInnen und
Organisationen
aus welchem
Gebiet
wie
an welchen
Planungssch...
Design des Beteiligungsprozesses
Trassenunter-
suchungsteam(TUT)
Oktober 2014 Juni 2015
Feedback-
Veranstaltung
10.12.2014...
Ziel des Beteiligungsprozesses
• An zwei Orten, die
Planungsherausforderungen
darstellten, Trassenvarianten für das
Raumor...
Beteiligungsraum im Fokus
• Infrastrukturprojekte existieren im Raum. Durch die Planung werden
Räume "bedroht", "erschloss...
• Negative Effekte von Infrastruktur
sind häufig räumlich verortet
 geographische Kriterien für die
Frage: „wer wird bete...
Dynamiken rund um den Beteiligungsraum
Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 1
September 2014 (Infomarkt, erste Veranstaltung): BürgerInnen schlagen
Trass...
Folgen für den Beteiligungsprozess
• Erweiterung des Beteiligungsraums
• Fehlende Informationen und Verzögerung: die Umwel...
Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 2
• Irrlaching ursprünglich als „Hot-Spot“
• Kurz vor dem Anfang des
Beteilig...
Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 2
• Gleichzeitig aber Entscheidung, auf
den westlichen Teil des
Stadtgebietes...
Folgerungen
für die Gestaltung des Beteiligungsraums
 Kernelement des Beteiligungsprozess-Design
Notwendige Bedingungen:
...
Folgerungen für die Planung von
Beteiligungsprozessen im Netzausbau
• Mehr Verlässlichkeit bei den Rahmenbedingungen
 Dyn...
Folgerungen für die Planung von
Beteiligungsprozessen im Netzausbau
• Integration mit formellem Verfahren
– im Vorhabenstr...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Wissenschaftsdialog 2015 der Bundesnetzagentur: Dr. Mathis Danelzik, Giulia Molinengo, Kulturwissenschaftliches Institut E...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenschaftsdialog 2015 der Bundesnetzagentur: Dr. Mathis Danelzik, Giulia Molinengo, Kulturwissenschaftliches Institut Essen: Zuschnitt von Beteiligungsräumen - Herausforderung für Bürgerbeteiligung beim Netzausbau

513 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Workshop Kommunikation und Planung auf dem Wissenschaftsdialog 2015 der Bundesnetzagentur. Mehr erfahren Sie unter: www.netzausbau.de/wissenschaftsdialog-2015

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
513
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
33
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wissenschaftsdialog 2015 der Bundesnetzagentur: Dr. Mathis Danelzik, Giulia Molinengo, Kulturwissenschaftliches Institut Essen: Zuschnitt von Beteiligungsräumen - Herausforderung für Bürgerbeteiligung beim Netzausbau

  1. 1. Zuschnitt von Beteiligungsräumen Herausforderung für Bürgerbeteiligung beim Netzausbau Wissenschaftsdialog „BNetzA meets Science“ 18. September 2015 Dr. Mathis Danelzik Giulia Molinengo Projekt „Demoenergie“ Kulturwissenschaftliches Institut Essen
  2. 2. Outline • Vorstellung der Beteiligungsprozesse von Demoenergie • Zuschnitt und Dynamiken von Beteiligungsräumen • Folgerungen für die Planung von Beteiligungsprozessen im Netzausbau
  3. 3. Demoenergie – Die Transformation des Energiesystems als Treiber demokratischer Innovationen • Aktionsforschungsprojekt im Bereich Netzausbau (Teil von einem Verbundprojekt zwischen KWI und IASS Potsdam, vom BMBF gefördert) • Kooperation mit dem ÜNB TenneT TSO • Planung, Initiierung und Durchführung von zwei Bürgerbeteiligungsprozessen
  4. 4. Fakten über die Beteiligungsprozesse • Zeitraum: September 2014 – Juni 2015 • Infrastruktur Projekt: Ostbayernring (Ersatzneubau in bestehender Trasse geplant, um die bestehenden 380/220-kV-Systeme auf zwei 380- kV-Systeme auszubauen) • Orte: Windischeschenbach (5.000 Einwohner) + Umgebung sowie Schwandorf (20.000 Einwohner) • Teilnehmer: BürgerInnen, Bürgermeister, lokale Organisationen, Behörden, ÜNB Quelle: TenneT TSO
  5. 5. Kernfragen der Planung der Beteiligung welche BürgerInnen und Organisationen aus welchem Gebiet wie an welchen Planungsschritten beteiligen Quelle: Kerstin Arbter (Büro Arbter)
  6. 6. Design des Beteiligungsprozesses Trassenunter- suchungsteam(TUT) Oktober 2014 Juni 2015 Feedback- Veranstaltung 10.12.2014 Auftakt- Veranstaltung 22.10.2014 Infos, Fragen, Vorschläge für Trassenvarianten Rückmeldungen und Ergänzungen zu Trassenvarianten, Untersuchungs- Kriterien, empfindlichen Räumen Abschluss- Veranstaltung 25.06.2015 Diskussion Hauptvarianten und Untersuchungs- ergebnisse, Information zum formellen Verfahren GrobeTrassen- Untersuchung Einreichungins formelleVerfahren AlleBürgerInnen TUT- Workshop 1 7.+8.11.2014 Erarbeitung Trassenvarianten, Untersuchungs- Kriterien, empfindliche Räume TUT- Workshop 2 30.1.2015 Diskussion Zwischen- ergebnisse, Ausscheiden erster Trassen- varianten DetaillierteTrassen- Untersuchung TUT- Workshop 3 12.+13.6.2015 Diskussion Untersuchungs- ergebnisse, Auswahl Trassen- teilstücke für Hauptvarianten Quelle: Kerstin Arbter (Büro Arbter)
  7. 7. Ziel des Beteiligungsprozesses • An zwei Orten, die Planungsherausforderungen darstellten, Trassenvarianten für das Raumordnungsverfahren zu entwickeln. • Ergebnis: Die in das ROV eingereichten lokalen Varianten sind im Beteiligungsprozess erarbeitet worden.
  8. 8. Beteiligungsraum im Fokus • Infrastrukturprojekte existieren im Raum. Durch die Planung werden Räume "bedroht", "erschlossen", "zerstört", "transformiert. • Bei der Planung von Beteiligungsprozessen zu Infrastruktur müssen Suchräume und Beteiligungsräume unterschieden und beachtet werden. • Diese klären: Wo liegen die Grenzen, hinter denen keine Vorschläge entwickelt werden sollen? Wer wird beteiligt?  Beteiligungsraum als zentrale Herausforderung für Planung von Beteiligung und wichtiger Faktor für den Erfolg von Beteiligung
  9. 9. • Negative Effekte von Infrastruktur sind häufig räumlich verortet  geographische Kriterien für die Frage: „wer wird beteiligt?“ liegen nahe  Erzeugung eines Beteiligungsraumes • Standort- und Verlaufssuchen benötigen kriteriengeleitete Grenzen, um handhabbar zu sein  Erzeugung eines Suchraumes, in dessen Rahmen sich Vorschläge bewegen müssen Beteiligungsraum Trassensuchraum Beteiligungs- und Trassensuchraum Ideal: Kongruenz von Beteiligungs- und Suchräumen Betroffenheitskonzepte Planungsprämissen
  10. 10. Dynamiken rund um den Beteiligungsraum
  11. 11. Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 1 September 2014 (Infomarkt, erste Veranstaltung): BürgerInnen schlagen Trassenvarianten vor, die über den definierten Beteiligungsraum hinausgehen
  12. 12. Folgen für den Beteiligungsprozess • Erweiterung des Beteiligungsraums • Fehlende Informationen und Verzögerung: die UmweltplanerInnen können die Kartierung der neuen Bereiche des Beteiligungsraumes im Winter nicht fortsetzen  3 Monate-Verzögerung • Zeitdruck am Ende des Beteiligungsprozesses: 4 Veranstaltungen in 18 Tage in zwei verschiedenen Orten  Gefahr für die Qualität des Prozesses / der Ergebnisse  Mitgrund, dass sich der Charakter der Abschlussveranstaltung ändert
  13. 13. Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 2 • Irrlaching ursprünglich als „Hot-Spot“ • Kurz vor dem Anfang des Beteiligungsprozesses: skeptische Einschätzung der unteren Naturschutzbehörde zur Stelle in Ettmannsdorf im Naabtal • Reaktion: Erweiterung des Falles auf Schwandorf zwei Wochen vor dem Anfang des Beteiligungsprozesses.
  14. 14. Erweiterung der Beteiligungsräume – Beispiel 2 • Gleichzeitig aber Entscheidung, auf den westlichen Teil des Stadtgebietes zu beschränken. – fachliche Einschätzung, das diese Varianten vernünftig sind (Anbindung an das UW, Hindernisse im Osten) – Befürchtung, Ausdehnung der Beteiligung zu diesem Zeitpunkt nicht handhaben zu können • Entfaltung einer Konflikt-Dynamik um die Ausweitung des Trassensuchraumes, die sich bis zum Abschluss erstreckt und Prozess zuletzt dominiert.
  15. 15. Folgerungen für die Gestaltung des Beteiligungsraums  Kernelement des Beteiligungsprozess-Design Notwendige Bedingungen: •Es bedarf eines konsistenten und fundierten Konzeptes am Anfang des Prozesses bezüglich seiner Grenzen („warum nicht hier, warum dort?“) •Die Rahmenbedingungen des Planungsprozesses bzw. der Spielraum des Beteiligungsprozesses sollten von Anfang an klar sein Hinreichende Bedingungen: •Dynamisches Verständnis vom Beteiligungsraum, nicht statisch:  erfordert Flexibilität (bezüglich seiner Dimensionen) entlang des Prozesses und Bereitschaft, den Beteiligungsraum zu verändern, dafür muss der Beteiligungsprozess in geeigneten Strukturen geplant werden
  16. 16. Folgerungen für die Planung von Beteiligungsprozessen im Netzausbau • Mehr Verlässlichkeit bei den Rahmenbedingungen  Dynamiken der Mehr-Ebenen-Planung vs. klare Rahmenbedingungen • Eine andere Planungsphilosophie – Iterative Planung: Prozessdesign sollte sich ständig an den Kontext und Inputs der Akteure anpassen – Integrierte Planung: Beteiligung als integrierter Bestandteil der Projektplanung, das bedeutet u.a.: Einbeziehung von allen relevanten Akteuren in der Planungsphase von Beteiligungsprozessen (z.B. Behörde, Umweltplaner, Bürgermeister)
  17. 17. Folgerungen für die Planung von Beteiligungsprozessen im Netzausbau • Integration mit formellem Verfahren – im Vorhabensträger-zentrierten Modell: institutionalisierte Schnittstellen in Behörden für informelle Beteiligungsverfahren – jenseits des Vorhabensträger-zentrierten Modells: Verschmelzung von partizipativer Entwicklung, Deliberation und Entscheidungsfindung im formellen Verfahren mit anderen Rollen
  18. 18. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

×