Strahlenschutzaspekte
beim Netzausbau
Dr. Gunde Ziegelberger
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Gliederung
• Einordnung
• Gesundheitliche Wirkungen von statischen und
50 Hz-Feldern...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
1950 1970 1990 2000 2010
1987 WHO
Bewertung
Workshop 2004
1990 INIRC
guidelines
2006...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
1950 1970 1990 2000 2010
Wertheimer 1979 „Electrical
wiring configurations and
child...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Biologische Wirkungen von statischen Feldern
Elektrisches Gleichfeld
• nur an Körper...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Biologische Wirkungen von 50 Hz-Feldern
Wahrnehmung (Belästigung)
Schwelle Eext ~ 2-...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
…und sonst?
Untersuchungen zu „möglichen“ expositionsbedingten Einflüssen auf das
en...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
• erste Studie in 1979
• konsistenter epidemiologischer
Zusammenhang
• keine Hinweis...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
■ Parkinson und multiple Sklerose
Risiko nicht belegt (wenige nicht konsistente Stud...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Exposition – statische Felder
HGÜ- Leitungen
Elektrisches Feld: verstärkte Wahrnehmu...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
• kein elektrisches Feld bei Erdkabeln
• magnetische Feldstärke abhängig vom momenta...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Magnetfeldverteilung –
Erdkabel versus Freileitung
220 / 380 kV
Abstände 0,4 µT
Frei...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Erdkabel max.
Freileitung max.
Feldquellen im Haushalt
Bayernstudie (2000 Personen)
...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Empfehlungen und Schutzmaßnahmen –
Basiskonzept des BfS
• Minimierung der Exposition...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
> 1000V, 1 Hz - 9 kHz> 2000V, 0 Hz
26. BImSchV (Novellierung 2013)
■ Gleichstrom:
an...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
• keine kleinräumigen und kurzzeitigen Überschreitungen an sensiblen Orten
(Wohnunge...
Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau
Stand der AVV (April 2015)
Minimierungsgebot für Niederfrequenz-
und Gleichstromanla...
Weitere Vorsorgemaßnahmen (neben Minimierung)
aus Sicht des BfS
■ Verringerung der wissenschaftlichen Unsicherheiten durch...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Informationstag Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur: Dr. G. Ziegelberger, Bundesamt für Strahlenschutz: Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau

1.294 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag des Bundesamtes für Strahlenschutz über die Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau. Gehalten auf den Informationstagen Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur am 21.04.2015 in München, am 27.04.2015 in Stuttgart und am 05.05.2015 in Hannover.
Weitere Informationen zu den Netzentwicklungsplänen 2024 und dem Umweltbericht finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur unter www.netzausbau.de/2024-nep-ub.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.294
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
54
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Informationstag Netzentwicklungsplan/Umweltbericht der Bundesnetzagentur: Dr. G. Ziegelberger, Bundesamt für Strahlenschutz: Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau

  1. 1. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Dr. Gunde Ziegelberger
  2. 2. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Gliederung • Einordnung • Gesundheitliche Wirkungen von statischen und 50 Hz-Feldern • Expositionsszenarien • Strahlenschutz: Grenzwerte und Vorsorge - allgemein Grenzwerte und Vorsorge bezogen auf Netzausbau
  3. 3. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau 1950 1970 1990 2000 2010 1987 WHO Bewertung Workshop 2004 1990 INIRC guidelines 2006 WHO Bewertung 2009 ICNIRP guidelines 1998 ICNIRP guidelines 2013 Novelle 26. BImSchV Historie – statische Felder 2002 „nicht einordenbar“ ENVIRONMENTAL HEALTH CRITERIA 69 MAGNETIC FIELDS Published under the joint sponsorship of the United Nations Environment Programme, the International Labour Organisation, and the World Health Organization WHO Geneva, 1987
  4. 4. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau 1950 1970 1990 2000 2010 Wertheimer 1979 „Electrical wiring configurations and childhood cancer” 1984 WHO Bewertung 2002 1960er erste Forschung 1990 INIRC guidelines 2007 WHO Bewertung 2010 ICNIRP guidelines 1998 ICNIRP guidelines 1997 26. BImSchV 2013 Novelle 26. BImSchV Historie – 50 Hz „möglicherweise krebserregend“ (Gruppe 2b)
  5. 5. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Biologische Wirkungen von statischen Feldern Elektrisches Gleichfeld • nur an Körperoberfläche: Kraftwirkung auf Haare, Funkenentladung keine gesundheitlichen Wirkungen bekannt, daher kein Grenzwert Magnetisches Gleichfeld • keine direkten gesundheitlichen Wirkungen unter 4 T • indirekte Wirkungen auf elektronische Implantate bereits bei niedrigeren Feldstärken möglich Grenzwert (26. BImSchV) schützt Implantatträger
  6. 6. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Biologische Wirkungen von 50 Hz-Feldern Wahrnehmung (Belästigung) Schwelle Eext ~ 2-20 kV/m (10%) Nervenstimulation Schwelle Ein situ ~ 4-25 V/m Phosphene (Retina) Schwelle (bei 20 Hz) Ein situ ~ 10-100 mV/m Neuronale Netzwerke Schwelle Ein situ < 100 mV/m Grenzwerte (26. BImSchV) schützen vor akuten Gesundheitsgefahren aufgrund induzierter Felder
  7. 7. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau …und sonst? Untersuchungen zu „möglichen“ expositionsbedingten Einflüssen auf das endokrine System, das Immunsystem, das blutbildende System, das Herz- Kreislaufsystem und auf Reproduktion und Entwicklung, etc. Besonderheiten bei der Bewertung der Studien: stark variierende Expositionsparameter (kontinuierlich, intermittierend, etc.) breite Palette an Endpunkten z.T. inkonsistente Studienergebnisse Tierstudien insgesamt widersprüchlich (häufig kleine Tierzahl, geringe statistische Power) In Humanstudien keine negativen Einflüsse nachgewiesen, aber wissenschaftliche Unsicherheiten bei Leukämie im Kindesalter neurodegenerativen Erkrankungen Grenzwerte (26. BImSchV) schützen vor akuten Gesundheitsgefahren aufgrund induzierter Felder
  8. 8. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau • erste Studie in 1979 • konsistenter epidemiologischer Zusammenhang • keine Hinweise aus tierexperimentellen Studien • kein Mechanismus bekannt * upper CL=126 0.1 1 10 100 Pooled estimate Leukämie im Kindesalter • Risikoabschätzung aus Metaanalysen • Ahlbom et al., Br J Cancer. 2000 Sep;83(5):692-8 • Messungen; 24h/48h Mittelwert
  9. 9. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau ■ Parkinson und multiple Sklerose Risiko nicht belegt (wenige nicht konsistente Studien) ■ Amyotrophe Lateralsklerose 10% genetisch bedingt, Umwelteinflüsse im Verdacht konsistent erhöhtes Risiko (Epidemiologie; beruflich exponiert) ■ Alzheimer Demenz - Risikofaktor Nr. 1: das Alter - schwacher Zusammenhang mit NF (beruflich exponiert) leicht erhöhte Sterblichkeit < 50m zur Freileitung; zeitabhängig; wenig Fälle (häuslich exponiert) Neurodegenerative Erkrankungen
  10. 10. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Exposition – statische Felder HGÜ- Leitungen Elektrisches Feld: verstärkte Wahrnehmung und Belästigung (im Vergleich zu HWÜ) sind zu erwarten Magnetfeld: liegt im Bereich des Erdmagnetfeldes von 45-50µT - geringe Exposition im Alltag - hohe Exposition bei einigen Berufen - sehr hohe Exposition bei medizinischen Anwendungen (MRT) Koronaionen abschließende Bewertung der ionisierten Luft- und Schadstoffmoleküle ist noch ausstehend
  11. 11. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau • kein elektrisches Feld bei Erdkabeln • magnetische Feldstärke abhängig vom momentanen Stromfluss • elektrische Feldstärke abhängig vom Spannungsniveau der Leitung Exposition – 50 Hz Feldverteilung
  12. 12. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Magnetfeldverteilung – Erdkabel versus Freileitung 220 / 380 kV Abstände 0,4 µT Freileitung etwa 200m Erdkabel etwa 40 m
  13. 13. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Erdkabel max. Freileitung max. Feldquellen im Haushalt Bayernstudie (2000 Personen) Land 0,035 µT Großstädte 0,061 µT
  14. 14. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Empfehlungen und Schutzmaßnahmen – Basiskonzept des BfS • Minimierung der Exposition • frühzeitige Information und Beteiligung betroffener Personen • konsequente Erforschung wissenschaftlicher Kenntnislücken Grenzwerte nach Stand von Wissenschaft & Technik zum Schutz vor nachgewiesenen Wirkungen bei bestehenden wissenschaftlichen Unsicherheiten sind die Grenzwerten durch Vorsorgemaßnahmen zu ergänzen:
  15. 15. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau > 1000V, 1 Hz - 9 kHz> 2000V, 0 Hz 26. BImSchV (Novellierung 2013) ■ Gleichstrom: an Orten zum dauerhaften oder vorübergehenden Aufenthalt, bei maximaler Anlagenauslastung 500µT für das magnetische Feld (Schutz für Implantatträger) ■ Wechselstrom: an Orten zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt, bei maximaler Anlagenauslastung 5 kV/m für das elektrische Feld 100µT für das magnetische Feld Grenzwerte Kurzzeitige (5% des Tages) und kleinräumige (für das elektrische Feld außerhalb von Gebäuden) Überschreitungen um 100% möglich (bei Altanlagen)
  16. 16. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau • keine kleinräumigen und kurzzeitigen Überschreitungen an sensiblen Orten (Wohnungen, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Spielplätze o.ä.), aber Bestandschutz für Altanlagen NF • Überspannungsverbot für NF-Anlagen (≥ 220 kV) in neuer Trasse bei Gebäuden und Gebäudeteilen zum dauerhaften Aufenthalt, NF • unberührt bleiben bestehende Genehmigungen, Planfeststellungs-beschlüsse und bis zum 22.08.2013 vollständig eingereichte Planfeststellungs-/ Plangenehmigungsanträge • anlagenbezogene Emissionsminimierung nach dem Stand der Technik unter Berücksichtigung von Gegebenheiten im Einwirkungsbereich, ist in einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) gemäß § 48 BImSchG zu detaillieren NF und 0 Hz 26. BImSchV (Novellierung 2013) Vorsorge bei Neubau oder wesentlicher Änderung (Gleichstrom- und NF-Anlagen)
  17. 17. Strahlenschutzaspekte beim Netzausbau Stand der AVV (April 2015) Minimierungsgebot für Niederfrequenz- und Gleichstromanlagen Zeitplan: - BMUB erstellt derzeit einen Referentenentwurf - Ressortabstimmung im Mai 2015 - Vorlage beim Bundesrat im Herbst 2015 Ziel: Immissionen an den maßgeblichen Minimierungsorten im Einwirkungsbereich der jeweiligen Anlage minimieren und dabei alle maßgeblichen Minimierungsorte gleichrangig betrachten Vorgehen in drei Teilschritten: - Vorprüfung (gibt es maßgebliche Minimierungsorte im Einwirkungsbereich) - Ermittlung der Minimierungsmaßnahmen (Auswahl aus einem Katalog) - Maßnahmenbewertung (Verhältnismäßigkeit, nachteilige Auswirkungen auf andere Schutzgüter) Technische Möglichkeiten: umfassender Katalog der Minimierungsmöglichkeiten für jeden Anlagentyp (ausgeschlossen ist die Prüfung von Alternativen, z.B. Erdkabel statt Freileitung, Gleichstrom- statt Niederfrequenzanlage, alternative Trassenführung oder Standortalternativen)
  18. 18. Weitere Vorsorgemaßnahmen (neben Minimierung) aus Sicht des BfS ■ Verringerung der wissenschaftlichen Unsicherheiten durch Forschung - Umfassendes Forschungsprogramm zu Leukämie im Kindesalter Kausalität vorausgesetzt wären etwa 1(-5)% der Leukämien im Kindesalter durch Magnetfelder verursacht - Hinweise auf einen Zusammenhang zu neurodegenerativen Erkrankungen können noch nicht abschließend bewertet werden - weitere Projekte mit geringerer Priorität ■ Kommunikation und Information http://www.bfs.de/de/elektro/netzausbau Es besteht ein schwach erhöhtes Risiko für Kinder an Leukämie zu erkranken, bei • häuslichen Magnetfeldexpositionen über 0,3 - 0,4 µT (Grenzwert liegt bei 100µT) IARC/WHO 2002: Magnetfelder sind „möglicherweise kanzerogen“ (Gruppe 2b) • Wohnort rund um Kernkraftwerke (KiKK-Studie 2008) Beobachtungen sind mit wissenschaftlichen Kenntnisstand zu Wirkungen von derart schwachen Expositionen nicht vereinbar BfS setzt sich für Intensivierung der Ursachenforschung ein: Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen, Hauptstudien stehen an (Finanzierung bisher ungeklärt)
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×