Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
zeppelin universität
zwischen
Wirtschaft Kultur Politik
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
Vortrag am 25. September 2014
Wiss...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Ausgangslage
Der neue Widerstand
3
| öffentlicher...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Öffentliche Relevanz von Infrastrukturprojekten
B...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Definitionen
Abstimmung
Was ist Bürgerbeteiligung...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Definitionen
Was ist Bürgerbeteiligung?
7
Bürgerb...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Definitionen
Partizipationsstufen
8
Information
A...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Definitionen
Zielgruppeneinteilung
9
| NIMBYS
| d...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
„Vorbild“ Stu...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
„Vorbild“ Stu...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
Inversion
12
...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
Kommunikation...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Erfolgsfaktoren guter Kommunikation
Kommunikation...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
63,82%
22,66%
13,52%
64,59%
13,59%
21,83%
0,00%
1...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
19,27%
(n=132)
25,26%
(n=173)
27,45%
(n=188)
18,5...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
35,91%
(n=246) 34,89%
(n=239)
15,62%
(n=107)
8,76...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
5,69%
(n=39)
19,27%
(n=132)
22,04%
(n=151)
28,91%...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
3,94%
(n=27)
8,18%
(n=56)
21,61%
(n=148)
37,37%
(...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
3,80%
(n=26)
35,33%
(n=242)
24,38%
(n=167)
8,61%
...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
0,00%
5,00%
10,00%
15,00%
20,00%
25,00%
30,00%
35...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekt...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekt...
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur: Alexander Eisenkopf, Christian Burgdorf, Markus Rhomberg, Zeppelin Universität: Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten - Erfolgsfaktoren guter Kommunikation

1.246 Aufrufe

Veröffentlicht am

Impulsvortrag Kommunikation auf dem Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur. Mehr erfahren Sie unter: www.netzausbau.de/wissenschaftsdialog

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur: Alexander Eisenkopf, Christian Burgdorf, Markus Rhomberg, Zeppelin Universität: Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten - Erfolgsfaktoren guter Kommunikation

  1. 1. zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik
  2. 2. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten Erfolgsfaktoren guter Kommunikation Vortrag am 25. September 2014 Wissenschaftsdialog 2014 | Bundesnetzagentur | Bonn Alexander Eisenkopf, Christian Burgdorf, Markus Rhomberg
  3. 3. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Ausgangslage Der neue Widerstand 3 | öffentlicher Widerstand gegen Infrastrukturprojekte nimmt zu | hohe Intensität der Proteste, scheinbar geringe Kompromissbereitschaft | Ausweitung auf vormals unproblematische Projekte | Verschärfung durch gesellschaftlichen Wandel | unmittelbare Folgen | Verzögerungen, Kostensteigerungen, erhöhte Gefahr des Scheiterns | mittelbare Folgen | Investoren werden abgeschreckt, Politiker stoßen keine Projekte mehr an, Gesellschaftskonflikte | zügige und konsequente Realisierung von Infrastrukturprojekten ist von fundamentaler Bedeutung für moderne Volkswirtschaften | Informationsvermittlung und Informationsaustausch nimmt bei der Konfliktvermeidung zentrale Rolle ein
  4. 4. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Öffentliche Relevanz von Infrastrukturprojekten Berichterstattung über Infrastrukturprojekte nimmt stark zu (mit Schwankungen) 4 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Grundgesamtheit | Berichterstattung über alle Projekte nach Jahren (Artikelanzahl)
  5. 5. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Definitionen Abstimmung Was ist Bürgerbeteiligung? 6 Aktivierende Befragung Aktiver Widerstand Antrag Arbeitsgruppe Aufsuchende Beteiligung Aushang Auslegung Ausschuss Ausstellung Battelle-Modell Befragung/Konsultationen Beirat Beschwerdemanagement Bürgerentscheid Bürgerforum Bürgergutachten Bürgerhaushalt Bürgerinitiative Bürgerpanel Bürgerstiftung Bürgerversammlung C.E.A.T.-Verfahren Charrette Citizens‘ Jury Community Advisory Panel Community Organising Delphi-Befragung Demokratie Werkstatt Demonstrationen Ehrenamt E-Participation Erörterung Exkursion Fishbowl Fokusgruppe Fragestunde Gemeinwesenarbeit Gegenvorschläge Genossenschaft Informationsveranstaltung Intermediäre Organisation Internetforen Kampagne Kompetenzwerkstatt Konfliktgespräch Konfliktmanagement Konsensuskonferenz Kooperative Kooperativer Diskurs Kummerkasten Laienworkshop Landsgemeinde Lokale Partnerschaften Lokaltermin Markt Mediation/Schlichtung Multi-Agency-Organisation Nachbarschaftstreff Offene Bürgerbeteiligung Open Space Partei Passiver Widerstand Perspektivenwerkstatt Petition Plakataktionen Planspiel Planungszelle Planungswerkstatt Projektmarkt Podiumsdiskussion Quartiersmanagement Ratschlagsverfahren Real Time Strategic Change Runder Tisch Stadtteilkonferenz Storytelling Supervision Szenario-Workshop Teledemokratie Umfrage Verein Verkehrsforum Volksinitiative Volksbegehren Volksentscheid Vorschlagswesen Vortrag Wählergemeinschaft Wahl Walt-Disney-Methode Wertschätzende Erkundung Workshop Zielgruppenbeteiligung Zukunftskonferenz Zukunftswerkstatt ...
  6. 6. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Definitionen Was ist Bürgerbeteiligung? 7 Bürgerbeteiligung meint Instrumente, die dazu dienen sollen, die Öffentlichkeit in politische oder genehmigungsrechtliche Entscheidungs- bzw. Planungsprozesse einzubinden.
  7. 7. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Definitionen Partizipationsstufen 8 Information Anhörung Dialog Mitsprache Mitentscheidung Entscheidung (Angelehnt an Arnstein, 1969)
  8. 8. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Definitionen Zielgruppeneinteilung 9 | NIMBYS | direkte Betroffenheit | Entschädigung unter Umständen möglich | grundsätzlich kein Zweifel an der allgemeinen Vorteilhaftigkeit des Vorhabens | FUNDIS | kein unmittelbarer Projektbezug, Vorhaben nur als Vehikel für allgemeinen Protest (Fundamentalprotest) | keine oder nur geringe Kompromissbereitschaft | NEUTRALOS | zunächst unbeteiligt | latentes allgemeines Interesse an Politik bzw. konkretes Interesse am Projekt  kann im Verlauf der Realisierungsphase aktiviert werden
  9. 9. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Erfolgsfaktoren guter Kommunikation „Vorbild“ Stuttgart 21 10 | arrogantes Auftreten der Projektpartner | von Anfang an „Projekt von oben“ | »Ich lasse mir Stuttgart 21 nicht von 25 Leuten verderben, die lieber mit dem Fahrrad fahren wollen.« (Landesverkehrsminister Hermann Schaufler, Anfang Oktober 1996) | »Wenn Vati die Wanderstiefel einpackt, dann ist der Fall erledigt. Dann bleibt die Badehose draußen.« (Günther Oettinger, April 2009) | Bedenken werden nicht ernstgenommen, Gegenvorschläge ignoriert | Gesamtkonzept steht bei Veröffentlichung 1994 weitgehend fest | keine Diskussion über das Ob, über das Wie nur eingeschränkt | Intransparenz bei den Fakten: Kosten, Wirtschaftlichkeit, Zweck etc. | ständiger Verweis auf »demokratische Legitimation« des Vorhabens | keine bzw. schlechte Öffentlichkeitsarbeit | 1995, 1996 (kritische Startphase) keine nennenswerten PR-Aktionen | ab 1997 zahlreiche erfolglose Kampagnen wie Turmforum, Offene Bürgerbeteiligung, »Das neue Herz Europas«, zumeist nicht koordiniert
  10. 10. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Erfolgsfaktoren guter Kommunikation „Vorbild“ Stuttgart 21 11 | Vielstimmigkeit in Krisenzeiten | Projektpartner sind zwischen 1999 und 2001 sowie 2003 und 2007 ausschließlich mit sich selbst beschäftigt | Streit zwischen den Projektpartnern wird auch öffentlich ausgetragen | zunehmend negative Berichterstattung über Stuttgart 21 wird hingenommen | Projektgegner übernehmen Meinungsführerschaft im öffentlichen Diskurs, etablieren Argumente gegen Stuttgart 21 und forcieren ihre Alternativen | Projektgegner gelten in der Öffentlichkeit als Experten
  11. 11. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Erfolgsfaktoren guter Kommunikation Inversion 12 | frühzeitige Einbindung aller Beteiligten | kontinuierliche Umfeldanalyse | Kommunikation auf Augenhöhe | sachliches Auftreten, keine „Gönner“-Haltung, gleichbleibende Ansprechpartner | nicht nur Information, sondern auch Diskussion (Dialog) | Bedenken und Verbesserungsvorschläge ernst nehmen | Wahrhaftigkeit | Zweck/Nutzen, Kosten, Risiken klar benennen, keine Täuschung | Möglichkeiten und Grenzen der Beteiligung aufzeigen | von Beginn an angemessene Öffentlichkeitsarbeit | einfache Sprache, Fachjargon übersetzen, komplexe Sachverhalte vereinfachen | grundsätzlich Sachargumente im Vordergrund, situationsbezogen | Zielgruppenorientierung, Phasenorientierung | Prozesse standardisieren, interne Roadmap | bei mehreren Projektpromotoren: geschlossenes Auftreten, enge Abstimmung
  12. 12. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Erfolgsfaktoren guter Kommunikation Kommunikation gut...alles gut? 13 | Akzeptanzsteigerung und Konfliktvermeidung allein durch verbesserte Kommunikation unwahrscheinlich | Kommunikationsmaßnahmen allein schaffen nur Scheinbeteiligung, reduzieren nicht das Machtgefälle | u.U. sogar negative Auswirkungen
  13. 13. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Erfolgsfaktoren guter Kommunikation Kommunikation gut...alles gut? 14 | Bürger wollen im Konfliktfall auch über das „Ob“ entscheiden können | Repräsentative Demokratie wird zunehmend als unzureichend angesehen, Verschärfung durch Krisen, „alternativlosen“ Politikstil, Enttäuschung des Bürgertums über Merkel II | erhebliches und wachsendes Misstrauen der Bürger gegenüber öffentlichen Institutionen und Politikern  Souverän fordert Entscheidungsgewalt (teilweise) zurück | Kommunikation kann substanzielle Schwächen von Genehmigungsverfahren (insbesondere PFV) nicht ausgleichen | Öffentlichkeitsbeteiliung/Anhörung viel zu spät | hohe Komplexität und Langwierigkeit | strenges Prozedere | Dominanz juristischer Aspekte | Ohnmachtsgefühl von Betroffenen wegen Phalanx aus Politik, Gerichten und Verwaltung | Verbände verfolgen meist eigene Ziele | durch fehlende Augenhöhe zudem kaum Anreize für Projektpromotoren, gute Kommunikationsstrategien zu entwickeln und anzuwenden
  14. 14. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 63,82% 22,66% 13,52% 64,59% 13,59% 21,83% 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 70,00% ja nein weiß nicht Protest denkbar Einsatz denkbar Umfrage Vergleich möglicher Protest gegen ein Projekt / möglicher Einsatz für ein Projekt 16
  15. 15. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 19,27% (n=132) 25,26% (n=173) 27,45% (n=188) 18,54% (n=127) 8,32% (n=57) 0,88% (n=6) 0,29% (n=2) 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% stimme voll und ganz zu stimme eher zu teils, teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe n=685 Umfrage Die Bürger sollten im Vorfeld über den Bau von Großprojekten entscheiden. 17
  16. 16. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 35,91% (n=246) 34,89% (n=239) 15,62% (n=107) 8,76% (n=60) 3,80% (n=26) 0,73% (n=5) 0,29% (n=2) 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% 40,00% stimme voll und ganz zu stimme eher zu teils, teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe n=685 Umfrage Die Bürger sollten verstärkt in die Projektplanungen eingebunden werden, entscheiden soll weiterhin die Politik. 18
  17. 17. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 5,69% (n=39) 19,27% (n=132) 22,04% (n=151) 28,91% (n=198) 22,34% (n=153) 0,44% (n=3) 1,31% (n=9) 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% stimme voll und ganz zu stimme eher zu teils, teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe n=685 Umfrage Es genügt, wenn Großprojekte durch das zuständige politische Gremium beschlossen werden. 19
  18. 18. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 3,94% (n=27) 8,18% (n=56) 21,61% (n=148) 37,37% (n=256) 26,13% (n=179) 1,90% (n=13) 0,88% (n=6) 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% 40,00% stimme voll und ganz zu stimme eher zu teils, teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe n=685 Umfrage Die Bürger sind ausreichend in die Planungen eingebunden. 20
  19. 19. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 3,80% (n=26) 35,33% (n=242) 24,38% (n=167) 8,61% (n=59) 24,53% (n=168) 7,30% (n=50) 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% 40,00% UnterschreibeneinerPetition OrganisierungeinerPetitionoder einerUnterschriftensammlung TeilnahmeaneinerOnline- DiskussionmitVerantwortlichen TeilnahmeanGesprächenmit Verantwortlichen Engagementineiner Bürgerinitiative/NGO/Interessenverba nd Volksabstimmung n=685 Umfrage Ich könnte mir nicht vorstellen, mich an folgender Partizipationsform zu beteiligen: 21
  20. 20. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% 40,00% 45,00% stimme voll und ganz zu stimme eher zu teils, teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu weiß nicht keine Angabe Öffentliche Einrichtungen Politiker n=685 Umfrage Generell habe ich großes Vertrauen in die öffentlichen Einrichtungen bzw. Politiker in Deutschland. 22
  21. 21. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten Thesen 23 | Konfliktlösungsstrategien notwendig, da Proteste zugenommen haben und weiter zunehmen könnten. Verzögerungen/Blockaden bei großen Infrastrukturprojekten drohen | NEUTRALOS werden verstärkt zu potenziellen Projektgegnern, zumindest aber zu Beteiligten | demografischer Wandel, Wohlstandsgesellschaft | wenig Vertrauen in politische Institutionen/Politiker  Bürger fordern Entscheidungsgewalt teilweise zurück, Infrastrukturprojekte dafür besonders gut geeignet | zunehmend kritische Hinterfragung gesellschaftlich relevanter Sachverhalte/politischer Entscheidungen (insb. Umwelt/Klima, Externalitäten) | einfache Informationsbeschaffung und Vernetzung über das Internet | neue Situation durch Stuttgart 21 | Massenproteste | Relevanz für politische Entwicklungen | Blockadepotenzial am größten, wenn Verschmelzung von NIMBYS, FUNDIS und NEUTRALOS zu einem geschlossenen Protestblock stattfindet und Protestmotive der FUNDIS dominieren
  22. 22. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten Thesen 24 | Bürgerbeteiligung ist geeignet, Konfliktpotenziale abzubauen, sofern NEUTRALOS (noch) kooperationsbereit sind bzw. aus projektbezogenen Gründen protestieren | Bürger (NEUTRALOS) wollen nicht unbedingt entscheiden, aber entscheiden können  Kontrollmöglichkeit. Bereitschaft zum zeitintensiven Engagement ist begrenzt | Kommunikation ist ein wichtiger Baustein von Akzeptanzsteigerungsstrategien, aber nur zusammen mit einer substanziellen Ausweitung von echter Beteiligung sinnvoll | Scheinbeteiligung kann kontraproduktiv wirken und Widerstände verstärken
  23. 23. Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten | 25. September 2014 Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten Vorschläge 25 | möglichst frühe Bürgerbeteiligung, da Sachargumente im Verlauf der Realisierung immer unwichtiger werden und zunehmende Verschmelzung die sachorientierte Auseinandersetzung erschwert, Ziel: Verschmelzung von vornherein verhindern | zielgruppenorientierte Bürgerbeteiligung | NIMBYS: Haircut bei den Genehmigungsverfahren, Beteiligung vorziehen (ROV statt PFV), Rückbesinnung auf Feststellen der Betroffenheit, neue Medien nutzen | NEUTRALOS: Informationsveranstaltungen, Planungswerkstätten, Online- Diskussionsforen etc. | FUNDIS: können nicht über projektbezogene Bürgerbeteiligung erreicht werden | Planungen müssen zumindest zum Teil ergebnisoffen sein (Wie), Bürger müssen Projekt bis zum Beginn der Bauphase (PONR) stoppen können (Ob) | Abstimmung als letztes Mittel, Politik wird durch „Damoklesschwert“ gezwungen, auf Augenhöhe mit den Bürgern zu diskutieren  Anreiz für ernsthafte Diskussionen | Abstimmung „von unten“ (Unterschriften) auf Kommunal- oder Landesebene über konkretes Projekt, andere Ebenen und ex-ante-Entscheidungen grundsätzlich zu abstrakt, Ausnahmen denkbar (Energiewende)

×