E-Mail Marketing Klinik

540 Aufrufe

Veröffentlicht am

E-Mail Marketing ist und bleibt einer der wichtigsten Säulen im Online Marketing Mix. Häufig zeigt sich jedoch, dass Newsletter und deren Inhalte sehr unternehmensgetrieben sind und nicht aus der Sicht der Kunden entwickelt werden.

In dieser Session analysiert Thorsten Blöcker (Head of Consulting der Spezialagentur für E-Mail Marketing & CRM) mit Ihnen gemeinsam Ihre eigenen Newsletter und berichtet über die relevanten Do`s und Dont´s bei der Konzeption und Umsetzung von Newslettern.
Ein sehr praxisnahe Session, bei der Sie direkte Quick Wins für ihr E-Mail Marketing mit nach Hause nehmen können.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
540
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
139
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Wer von Ihnen hat noch ausreichend Zeit um all seine E-Mails zu lesen?
  • Wer von Ihnen glaubt das die E-Mail tot ist?

    Wer von ihnen glaubt das sie lebt?
  • Wer von Ihnen hat noch ausreichend Zeit um all seine E-Mails zu lesen?
  • Wer von Ihnen hat noch ausreichend Zeit um all seine E-Mails zu lesen?
  • E-Mail Marketing Klinik

    1. 1. E-MAIL KLINIK THORSTEN BLÖCKER, IMKE TIETJEN NETNOMICS GMBH THOSTEN.BLOECKER@NETNOMICS.COM IMKE.TIETJEN@NETNOMICS.COM
    2. 2. WER SIND WIR? • Inhabergeführte Spezial-Agentur für E-Mail-Marketing • 100% Fokus auf E-Mail-Marketing & CRM • Erfahrung und Know-How im Versandhandel, eCommerce, Multichannel Retail und Verlag • Umfassende Erfahrungen mit allen Instrumenten des Online-Marketings (SEM, SEO, Affiliate, e-Mail, Display) • plattformunabhängig gegenüber E-Mail Versanddienstleistern
    3. 3. WER SIND WIR? Thorsten Blöcker • Thorsten Blöcker (Head of Consulting) • Verantwortlich für die Beratung im Bereich CRM, Personalisierung, Marketing Automation, Versandtools • Stationen: OTTO, spot- media (sinnerschrader), netnomics • Imke Tietjen (Consultant) • Verantwortlich für die Beratung im Bereich CRM, Personalisierung, Marketing Automation, Versandtools • Stationen: Beratungsprojekte, MBA, OTTO, netnomics Imke Tietjen
    4. 4. AGENDA • Warm Up • Einweisung für den OP-Saal (Erfolgsfaktoren & Best Practices) • OP-Instrumente (inhaltliches Bewertungsraster) • Newsletter-OP im Workshop
    5. 5. IST DIE E-MAIL TOT? © netnomics GmbH 2008 - 201421.04.2015
    6. 6. VON WEGEN!
    7. 7. DIE WELTWEITE E-MAIL NUTZUNG NIMMT WEITERHIN ZU E-Mails pro Tag in Milliarden
    8. 8. 25% VOM ONLINE-VERSANDHANDELS-UMSATZ ALLEIN DURCH E-MAIL MARKETING Anteil E-Mail Marketing 25%
    9. 9. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING
    10. 10. PERMISSION = WERBEERLAUBNIS
    11. 11. PERMISSION – BEST PRACTICE: ANMELDEPROZESS WESTWING (I/IV) Landing Page nach NL- Anmeldung (vor Double-Opt-In- Bestätigung) Westwing führt den User mit klarem Design und aktivierender Kommunikation durch den Prozess
    12. 12. PERMISSION – BEST PRACTICE: ANMELDEPROZESS WESTWING (II/IV) Double-Opt-In- Bestätigungs-Mail Westwing führt den User mit klarem Design und aktivierender Kommunikation durch den Prozess
    13. 13. PERMISSION – BEST PRACTICE: ANMELDEPROZESS WESTWING (III/IV) Landing Page nach Double-Opt-In- Bestätigung Nach dem Klick auf die Double-Opt-In Bestätigung kommt der User wieder auf westwing.de, wo er mit einem Layer mit Informationen über Westwing als neues Mitglied begrüßt wird.
    14. 14. PERMISSION – BEST PRACTICE: ANMELDEPROZESS WESTWING (IV/IV) Willkommens-Mail • Direkt nach Bestätigung der NL-Anmeldung in der Double-Opt-In-Mail erhält der Kunde eine Willkommens-Mail, die mit umfangreichen Informationen über die Angebote und Services von Westwing informiert. • Darüber hinaus erhält der Kunde einen 10 € Gutschein als Begrüßungsgeschenk.
    15. 15. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING
    16. 16. FORMATE – UNTERSCHIEDLICHE ANSPRACHEKONZEPTE
    17. 17. FORMATE - BETREFFZEILEN • Auch die Betreffzeile + Preheader sind wichtige Indikatoren für die Öffnungsrate der Newsletter • Auszug aus einer Inbox (aktuelle Trends): ASCII-Zeichen Preheader als Verlängerung der Betreffzeile Aktueller Bezug Persönliche Ansprache
    18. 18. WIE OFT LESEN SIE IHRE E-MAILS REGELMÄßIG AUF DEM SMARTPHONE?
    19. 19. 69% DER INTERNETNUTZER RUFEN IHRE E-MAILS TÄGLICH MOBIL AB Quelle: Mobile Internetnutzung Whitepaper 2014 (http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/12/Mobile-Internetnutzung-2014_WEB.pdf)
    20. 20. AUCH IRGENDWIE LOGISCH, DENN UNSER SMARTPHONE IST… …FAST IMMER AN …FAST IMMER BEI UNS …FAST IMMER ONLINE!
    21. 21. …UND DAS NICHT NUR EINMAL AM TAG! Quelle: Mobile Internetnutzung Whitepaper 2014 (http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/12/Mobile-Internetnutzung-2014_WEB.pdf)
    22. 22. JETZT MÜSSEN WIR LERNEN, DIE INDIVIDUELLEN CHANCEN DER DIGITALISIERUNG UND DAS INNOVATIONSPOTENZIAL ZU NUTZEN.
    23. 23. STEP 1:ANALYSE
    24. 24. STEP 2:MULTI-DEVICE OPTIMIERUNG
    25. 25. STEP 2:MULTI-DEVICE OPTIMIERUNG ohne skaliert optimiert
    26. 26. STEP 3:NEUE FEATURES NUTZEN
    27. 27. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING
    28. 28. DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG HEIßT DIALOG!
    29. 29. DESHALB: HÖREN SIE IHREN KUNDEN ZU UND PERSONALISIEREN SIE IHRE ANSPRACHE
    30. 30. RELEVANZ SCHAFFEN DURCH PERSONALISIERUNG UND DYNAMISIERUNG • Relevanz heißt: • die richtige Information • zum richtigen Zeitpunkt • an den richtigen Personenkreis • Relevante Nachrichten werden überdurchschnittlich geöffnet und geklickt! • Um relevante Nachrichten zu erstellen sollte Feedback des Empfängers mit einfließen: • personenbezogene Daten • Profilinformationen • kundenbezogene Daten
    31. 31. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING
    32. 32. BEST PRACTICE: CASE STUDY REAKTIVIERUNG FRONTLINESHOP
    33. 33. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING
    34. 34. ERFOLGSFAKTOREN IM E-MAIL-MARKETING • Durch laufende Tests können Öffnungs-, Klick- und Conversionraten deutlich gesteigert werden. • Getestet werden können fast alle Elemente des E-Mail-Marketings. • Hierzu werden vergleichbare Zielgruppen gebildet, die dann mit unterschiedlichen Mailings beschickt werden. • Beispiele: • Betreffzeilen-Test • Layout-Test • Frequenz-Test • Störer-Test • Verwendung unterschiedlicher Landingpages • Test der Zustellzeiten • Absender-Test • uvm.
    35. 35. MÖCHTEN SIE EINE KOSTENLOSE DETAIL-ANALYSE IHRES NEWSLETTERS? ALTERNATIV: UNSER 360 GRAD E-MAIL MARKETING CHECK
    36. 36. MEHR ZUM DOWNLOAD AUF NETNOMICS.COM
    37. 37. Thorsten Blöcker Thorsten.bloecker@netnomics.com https://www.xing.com/profile/Thorsten_Bloecker

    ×