Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Vom Networking zur Kooperation

855 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vom Networking zur Kooperation, Referat

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vom Networking zur Kooperation

  1. 1. Mittwoch 11.7.2012 Tageszeit: 20:00 – 21:00 Uhr Thema: Vom Networking zur KooperationInhalte: Aus Netzwerken mit den Methoden des Networkings Kooperationen entwickeln, Wannsind Netzwerke Kooperationen? Welchen Vorteil eröffnet dieses Vorgehen den Beteiligten? Referent: Michael Wentzke www.netbaes.com
  2. 2. Vom Networking zur KooperationMichael Wentzkewww.lintea.de
  3. 3. Networking : Praxis-Einsatz in Unternehmen? Networking über Einsatz von Social Media : Eher geduldet denn institutionell breit implementiert Netzwerke von Fach- und Führungskräften sind seit langem etabliert: – unternehmensintern wie auch –extern – dienen dem Erfahrungsaustausch – verlassen selten eine Hierarchieebene – eher informell betrieben – kaum durch Social-Media-Einsatz unterstützt www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 5
  4. 4. Herausforderung in Unternehmen im Hinblick auf Networking? Nutzung der Kompetenzen aller Mitarbeiter Interdisziplinäre Einbindung für konkrete Aufgabenstellungen zur Differenzierung im Wettbewerb: – Produkt- und Dienstleistungsweiterentwicklung – Entwicklung von Verfahrens- und Produktinnovationen – Supply-Chain-Optimierung intern und extern – Wachsender Druck der Öffentlichkeit und der Kapitalgeber in Richtung nachhaltigen Wirtschaftens : Profitabilität, Ressourcenschonung und soziale Verantwortung www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 6
  5. 5. Widerstände in Unternehmen Fokussierung auf Abteilungsinteressen Kaum ausgeprägte Prozessorganisation, eher funktionale Orientierung Wissen wird unzureichend intern geteilt – zum Schaden der eigenen Wettbewerbsfähigkeit Wissenstransfer bleibt häufig an Hierachiegrenzen stecken www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 7
  6. 6. Beispiel Innovation Diversity von Teams mit Innovationsaufgaben oft unzureichend, die „bunte Mischung“ bringt es : – Entwickler – Fertiger – Controller – Vertrieb – Einkauf – Kunden Methoden und Werkzeuge für erfolgreiche Innovations- prozesse nicht als Fähigkeit in der Organisation verfügbar www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 8
  7. 7. Beispiel Serviceoptimierung Ausgangspunkt: Kundenbeschwerden über geleisteten Service unzureichender Standard : nur die Serviceabteilung arbeitet an der Verbesserung besser: (Verbesserungs-) Beiträge aus allen Bereichen mit Schnittstellen zum Service : Kunde, Vertrieb, Entwicklung, Fertigung, Lieferant… www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 9
  8. 8. Führung 2.0 Dynamische Märkte fordern in der Stabilitätsphase Profitabilität und in der Veränderungsphase die Fähigkeit zur Anpassung durch Prozessmusterwechsel Führungskräfte müssen Teams und deren kollektive Intelligenz moderieren: Teamergebnis als Maßstab Anreizsysteme bedürfen der Anpassung : Mitarbeiter möchten ihre Beiträge leisten und benötigen hierfür klare Orientierung und Freiräume www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 10
  9. 9. Kommunikations-Regeln nach innen und nach außen Nutzbarmachen des intern vorhandenen Wissens: – Transparenz darüber, wer welches Spezialwissen hat, das für die erfolgreiche Lösung von (Kunden) - Projekten benötigt wird? – Zusammensetzung des Projektteams: Teilnehmerauswahl nach hierarchischen Gesichtspunkten oder der „Währung“ Fachreputation? Gratwanderung zwischen „Öffnung“ und „Schutz geistigen Eigentums“ des Unternehmens – Anpassung der Compliance-Regeln, sicherer, definierter Umgang mit Social Media Tools intern und extern www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 11
  10. 10. Komplementäre Partner Mittelständler mit Fokus benötigen oft komplementäre Partner im Markt – erkennen aber die Potenziale nicht Befürchtung des Verlustes unternehmerischer Autonomie 1 und 1 ergeben häufig mehr als 3 Sorgfältige Prüfung der Kooperationspartner : – Nur Zusammenarbeit in einem Projekt? – Kollisionsgefahr im Markt in gleicher Zielgruppe? – Gespräche auf Augenhöhe trotz Größenordnungsunterschiede? – Gefahr der gegenseitigen Abhängigkeit oder einseitigen Dominanz? www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 12
  11. 11. Kooperation Nach erfolgreicher Kooperations-Partnersuche: – Vertragliche Vereinbarung – Vertrauensaufbau in beiden Organisationen – Abstimmung gemeinsamer Leistungsprozesse im Vertrieb, in der Fertigung, Entwicklung, Beschaffung, .. – Commitment und gemeinsame Umsetzung, die Ressourcen beider Partner binden – Laufende Verbesserungen im Sinne eines KVP-Prozesses Networking als Vorstufe für eine Kooperation – Value-Potenziale im Markt klären – über alle Funktionsbereiche – Passt es oder passt es nicht? – Verbindungen leicht (ohne Gesichtsverlust) lösbar www.lintea.de Vom Networking zur Kooperation 13

×