Imagination
Erinnerung
Realität
Vision
Halluzination
Traum
Alptraum
Eine Präsentation von Jessica Drazkiewicz, Anita Schrö...
Regie: Federico Fellini
Drehbuch: Federico Fellini /
Ennio Flaiano
Erscheinungsjahr: 1963
Länge: 138 min
Lesart I
In seinem ebenso amüsanten wie vielschichtigen
Selbstporträt geht Fellini schonungslos mit seinesgleichen
und dem...
Personenkonstellation
Guido
„Es ist eine Geschichte eines Intellektuellen, der dazu neigt, alles
auszudörren, das Leben einzufrieren. Die Geschichte e...
Personenkonstellation
Guido
Produzent
Personenkonstellation
Kritiker
Guido
Personenkonstellation
Carla
Guido
Personenkonstellation
Conocchia
Guido
Personenkonstellation
Louisa
Guido
Ist Guido eine autobiographische Figur?
„Für mich sind die Dinge am realsten, die ich in meinen
Filmen erfunden habe.“
(Fe...
Sukzessionslogik?
Plotstruktur „linear“
Beziehen sich Bewegungs-Bilder und ihre
sensomotorischen Verknüpfungen auf die akt...
Lesart II
Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von
Er schafft es in Perfektion den Zugang zur
Virtualität zu öffnen, inde...
Zeit nach Deleuze
Die Zeit bringt nach Deleuze zwei
Wirklichkeitsordnungen hervor:
materieller Verkörperungen
denkbarer Mö...
Aktualität
Zeichnet sich durch sukzessive Verkettungen
aus:
‣ sensomotorisch
‣ meist chronologisch
Virtualität
Das Virtuelle lässt sich nicht in sinnlich-
konkreten Gegenwarten Verkörpern
‣ Es mündet nicht in der Sukzessi...
Lesart II
Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von
Er schafft es in Perfektion den Zugang zur
Virtualität zu öffnen, inde...
Das Erinnerungsbild
„Erinnerungsbilder halten Rückschau auf eine zurückliegende
Chronologie vormals aktueller Momente, nic...
Das Erinnerungsbild
„Erinnerungsbilder halten Rückschau auf eine zurückliegende
Chronologie vormals aktueller Momente, nic...
Erinnerungsbild
Aktualitätsebene
individuelle
Vergangenheit
ASA NISI MASA
Das Erinnerungsbild
„[Das Erinnerungsbild] repräsentiert einzig die
vergangene Gegenwart, welche die Vergangenheit
gewesen...
Wie kann Durchgang zur Virtualität
geschaffen werden?
Zeitbild
„Genauso wie gegen sensomotorische
Verkettungen leisten Zeit-Bilder Widerstand
gegen zeitliche Fixierungen. Zeit-...
Kristallbild
„Kristallbilder überschreiten das Aktuelle auf den
Raum des Denkbaren hin.“
(Volland 2009: 102)
„Diese äonisc...
Das Kristallbild
Kristallbild
Das Aktuelle
DasVirtuelle
Oszillation
CHRONOS
ÄON
(Könitz/Ruge 2009, Folie 52)
∞
Kristallbild
Aktualitätsebene
Virtualitätsebenen
Äon
individuelle
Vergangenheit
Chronos
„Anders als Erinnerungsbilder sind Kristallbilder echte Zeit-
Bilder, die Temporalität in ihrer originären Komplexität – a...
„Anders als Erinnerungsbilder sind Kristallbilder echte Zeit-
Bilder, die Temporalität in ihrer originären Komplexität – a...
Lesart II
Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von
Simultanzeit voraus.
Er schafft es in Perfektion den Zugang zur
Virtua...
Das Ununterscheidbarkeitsprinzip
„... Das Wesentlich liegt jedenfalls darin, daß die
beiden innerhalb dieser Beziehung ste...
Personenkonstellation
GuidoClaudia
Kristallbild
Aktualitätsebene
Virtualitätsebene
Äon
Claudia
„Zeit-Bilder verweisen auf die unendlich vielen Aspekte und
En...
Das Ununterscheidbarkeitsprinzip
„... man weiß nicht mehr was imaginär oder
real, körperlich oder mental in der Situation ...
Abschließend...
„Einmal sind es, wie es oft vorkommt, subjektive Bilder,
Kindheitserinnerungen, hörbare und sichtbare Träu...
Literatur
Deleuze, Gilles (1997): Das Zeit-Bild Kino 2, 1.Auflage.
Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2008.
Volland, Kerstin (200...
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"

841 Aufrufe

Veröffentlicht am

Filmanalyse

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
841
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
23
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Analyse von Federico Fellinis 8 1⁄2 nach Gilles Deleuze' "Zeitbild"

  1. 1. Imagination Erinnerung Realität Vision Halluzination Traum Alptraum Eine Präsentation von Jessica Drazkiewicz, Anita Schröder & Nawid Sorusch Virtualität Aktualität
  2. 2. Regie: Federico Fellini Drehbuch: Federico Fellini / Ennio Flaiano Erscheinungsjahr: 1963 Länge: 138 min
  3. 3. Lesart I In seinem ebenso amüsanten wie vielschichtigen Selbstporträt geht Fellini schonungslos mit seinesgleichen und dem Kino ins Gericht; ein Dokument der Ratlosigkeit, zugleich aber auch ein Stück filmischer Selbsttherapie. Ein klug durchdachter "Film im Film", der in die Vision einer solidarischen, erlösten Welt mündet. (Lexikon des internationalen Films, 2001)
  4. 4. Personenkonstellation Guido
  5. 5. „Es ist eine Geschichte eines Intellektuellen, der dazu neigt, alles auszudörren, das Leben einzufrieren. Die Geschichte eines Gebundenen, verstrickten, gefangenen Menschen, der versucht, aus einer Art Stagnation herauszukommen, der sich abmüht zu verstehen, der zum Schluss aber feststellt, daß es gar nicht viel zu verstehen gibt: Für ihn ist es notwendiger, sich dem Leben zu überlassen, als es zu problematisieren.“ (Fellini 1963: 160)
  6. 6. Personenkonstellation Guido Produzent
  7. 7. Personenkonstellation Kritiker Guido
  8. 8. Personenkonstellation Carla Guido
  9. 9. Personenkonstellation Conocchia Guido
  10. 10. Personenkonstellation Louisa Guido
  11. 11. Ist Guido eine autobiographische Figur? „Für mich sind die Dinge am realsten, die ich in meinen Filmen erfunden habe.“ (Fellini 1992: 12f)
  12. 12. Sukzessionslogik? Plotstruktur „linear“ Beziehen sich Bewegungs-Bilder und ihre sensomotorischen Verknüpfungen auf die aktuellen Bewegungen der Materie, deuten die Zeit-Bilder und ihre Kombinationen auf die Domäne des Virtuellen hin. (Volland 2009: 98)
  13. 13. Lesart II Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von Er schafft es in Perfektion den Zugang zur Virtualität zu öffnen, indem er potentiell Denkbares audiovisualisiert und es von der Aktualität ununterscheidbar macht. Simultanzeit voraus.
  14. 14. Zeit nach Deleuze Die Zeit bringt nach Deleuze zwei Wirklichkeitsordnungen hervor: materieller Verkörperungen denkbarer Möglichkeiten Koexistenz Aktualität Virtualität
  15. 15. Aktualität Zeichnet sich durch sukzessive Verkettungen aus: ‣ sensomotorisch ‣ meist chronologisch
  16. 16. Virtualität Das Virtuelle lässt sich nicht in sinnlich- konkreten Gegenwarten Verkörpern ‣ Es mündet nicht in der Sukzessionsordnung des Aktuellen ‣ Das Aktuelle vergeht, das Virtuelle nicht
  17. 17. Lesart II Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von Er schafft es in Perfektion den Zugang zur Virtualität zu öffnen, indem er potentiell Denkbares audiovisualisiert und es von der Aktualität ununterscheidbar macht. Simultanzeit voraus.
  18. 18. Das Erinnerungsbild „Erinnerungsbilder halten Rückschau auf eine zurückliegende Chronologie vormals aktueller Momente, nicht aber Ausschau auf die äonische Zeitlichkeit des Virtuellen, in der sich die Vergangenheit des ebenfalls Denkbaren ausbreitet. Letztlich sind also auch Erinnerungsbilder immer noch der aktuellen Seite der Zeit verhaftet.“ (Volland 2009: 98)
  19. 19. Das Erinnerungsbild „Erinnerungsbilder halten Rückschau auf eine zurückliegende Chronologie vormals aktueller Momente, nicht aber Ausschau auf die äonische Zeitlichkeit des Virtuellen, in der sich die Vergangenheit des ebenfalls Denkbaren ausbreitet. Letztlich sind also auch Erinnerungsbilder immer noch der aktuellen Seite der Zeit verhaftet.“ (Volland 2009: 98)
  20. 20. Erinnerungsbild Aktualitätsebene individuelle Vergangenheit ASA NISI MASA
  21. 21. Das Erinnerungsbild „[Das Erinnerungsbild] repräsentiert einzig die vergangene Gegenwart, welche die Vergangenheit gewesen ist.“ (Deleuze 1999: 77) „... nicht aber all die Formierungen, die auch möglich gewesen wären.“ (Volland 2009: 99)
  22. 22. Wie kann Durchgang zur Virtualität geschaffen werden?
  23. 23. Zeitbild „Genauso wie gegen sensomotorische Verkettungen leisten Zeit-Bilder Widerstand gegen zeitliche Fixierungen. Zeit-Bilder verweigern sich der Chronologie, während mentale Erinnerungsbilder sie respektieren.“ (Volland 2009: 99)
  24. 24. Kristallbild „Kristallbilder überschreiten das Aktuelle auf den Raum des Denkbaren hin.“ (Volland 2009: 102) „Diese äonische Zeitlichkeit des Virtuellen formt im Kristallbild eine eigenständige, abgekapselte Realität aus. Sie wird in das Aktuelle hineinreflektiert, ohne sich mit ihm zu vermengen. Vielmehr beginnt das Kristallbild zwischen beiden Polen zu changieren.“
  25. 25. Das Kristallbild Kristallbild Das Aktuelle DasVirtuelle Oszillation CHRONOS ÄON (Könitz/Ruge 2009, Folie 52)
  26. 26. ∞ Kristallbild Aktualitätsebene Virtualitätsebenen Äon individuelle Vergangenheit Chronos
  27. 27. „Anders als Erinnerungsbilder sind Kristallbilder echte Zeit- Bilder, die Temporalität in ihrer originären Komplexität – als Koexistenz von Aktualität und Virtualität – in sich einschließen.“ (Volland 2009: 102) Aktualität Virtualität
  28. 28. „Anders als Erinnerungsbilder sind Kristallbilder echte Zeit- Bilder, die Temporalität in ihrer originären Komplexität – als Koexistenz von Aktualität und Virtualität – in sich einschließen.“ (Volland 2009: 102) Aktualität VirtualitätVirtualität Aktualität
  29. 29. Lesart II Fellini setzt in 8½ das Vorhandensein von Simultanzeit voraus. Er schafft es in Perfektion den Zugang zur Virtualität zu öffnen, indem er potentiell Denkbares audiovisualisiert und es von der Aktualität macht.ununterscheidbar>> <<
  30. 30. Das Ununterscheidbarkeitsprinzip „... Das Wesentlich liegt jedenfalls darin, daß die beiden innerhalb dieser Beziehung stehenden Terme [Aktualiät und Virtualität] ihrem Wesen nach verschieden und dennoch immer nacheinander erscheinen, aufeinander verweisen, sich reflektieren - ohne daß man sagen könnte, welche der erste wäre - und dazu tendieren, im Grenzfall sich miteinander zu v e r m i s c h e n , a n e i n e m g e w i s s e n P u n k t ununterscheidbar zu werden.“ (Deleuze 1997: 66)
  31. 31. Personenkonstellation GuidoClaudia
  32. 32. Kristallbild Aktualitätsebene Virtualitätsebene Äon Claudia „Zeit-Bilder verweisen auf die unendlich vielen Aspekte und Entwicklungslinien, die sich nicht materialisieren, sondern im Zustand purer Potenzialität im Bereich des Denkbaren verbleiben.“ (Volland 2009: 88) Chronos
  33. 33. Das Ununterscheidbarkeitsprinzip „... man weiß nicht mehr was imaginär oder real, körperlich oder mental in der Situation ist, nicht weil man diese Merkmal vermengt, sondern weil man es nicht mehr zu wissen braucht und es auch keinen Anlass mehr gibt danach zu fragen.“ (Deleuze 1997: 19)
  34. 34. Abschließend... „Einmal sind es, wie es oft vorkommt, subjektive Bilder, Kindheitserinnerungen, hörbare und sichtbare Träume oder Phantasien, in denen die Figur nicht handelt, ohne sich gleichzeitig beim Handeln zuzuschauen, sozusagen - nach Art Fellinis - als selbstgefälliger Zuschauer der von ihr selbst gespielten Rolle.“ (Deleuze 1997: 17)
  35. 35. Literatur Deleuze, Gilles (1997): Das Zeit-Bild Kino 2, 1.Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2008. Volland, Kerstin (2009): Zeitspieler - Inszenierungen des Temporalen bei Bergson, Deleuze und Lynch. 1.Auflage. Wiesbaden: VS Verlag. Bordwell, David / Thompson, Kristin (2006): Film art. An introduction. 8.ed.,international ed. Boston: McGraw Hill. Beller, Hans (2009): „Verkürzte und gedehnte Augenblicke“. In „Das Filmmagazine Schnitt“ 04/2009.

×