Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Diskursanalyse

13.864 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation über Diskursanalyse, SoSe09 an der Otto-von-Guericke Universität, Studiengang Medienbildung (MA), Seminar: Qualitative Forschungsmethoden

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Diskursanalyse

  1. 1. Übersicht Diskursanalyse ● Verortung Diskursanalyse ● Diskurs: Begriff und Herkunft ● Entwicklung des Diskursbegriffes ● Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs
  2. 2. Verortung Methoden der Datenauswertung
  3. 3. Begriff und Herkunft Diskurs lat. discursus – Erörterung, Mitteilung ● Gesellschaftliche Auseinandersetzung/ Unterhaltung, methodische Abhandlung ● nicht eindeutig belegt ● wissenschaftlich: Regeln des sprachlichen Austausches von Infos nach Jürgen Link: „[...] institutionalisierte, geregelte Redeweisen, insofern sie an Handlungen gekoppelt sind und also Machtwirkungen ausüben“
  4. 4. Begriff und Herkunft Diskurs Aspekte: ● Argumentationssystem ● Regelsysteme ● Denksysteme ● soziale Praxissysteme Wolfgang Kaschuba 1999
  5. 5. Entwicklung des Diskursbegriffes Jürgen Habermas ● Diskurs ist herrschaftsfrei ● Ebene einer Kommunikation ● gleichberechtigte Diskussionen auf Vernunftbasis ● Aushandlung problematischer Geltungs- ansprüche von Normen/Argumenten
  6. 6. Entwicklung des Diskursbegriffes Michel Foucault ● Regelgeleitete Praktiken ● Diskurse üben Macht aus ● Mensch hat Macht über Diskurse Diskurs geprägt durch Formalitäten... ● Gegenstände ● Äußerungsmodalitäten ● Begriffen ● Strategien Aussagen beinhalten immer mehr als das Gesagte → politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche Themen nicht isoliert betrachten
  7. 7. Entwicklung des Diskursbegriffes
  8. 8. Discourse analysis ● Vielzahl von Forschungsansätzen ● Englische Variante des Diskursbegriffes ● Im deutschen: qualitativer Sprachgebrauchs- forschung ● Anfang/Ende eines Diskurses abhängig von Forschungsfrage ● Zentrale Fragen: ● wer, wie, warum und wann Sprache gebraucht
  9. 9. Linguistisch-historische Diskursanalyse ● Analyse großer Textmengen (Textkorpora) ● Zusammenstellung umfangreicher Datenkorpora aus vielen Einzeltexten (bspw. Zeitungsartikeln) nach lexikalischen/ thematischen Kriterien zusammenstellt ● sprachlich vermitteltes, organisiertes Wissens
  10. 10. Critical Discourse Analysis/Kritische Diskursanalyse Critical Discourse Analysis ● sozialtheoretische, auf kollektive Wissens- ordnungen zielende Fundierung von Diskursanalysen ● Grundannahmen: ● Beschäftigung mit sozialen Problemen ● Studium von Machtbeziehungen ● Bedeutung von Gesellschaft und Kultur ● Untersuchung des Sprachgebrauchs im Kontext
  11. 11. Critical Discourse Analysis/Kritische Diskursanalyse Kritische Diskursanalyse ● Erschließung der Diskursstrukturen über... ● Diskursfragment, ● Diskursstrang und deren Verschränkung, ● diskursives Ereignis, ● diskursiver Kontext, ● Diskursebenen (Haupt- und Unterthemen) ● Methodisches Vorgehen stärker über linguistischen Zugang orientiert
  12. 12. Kulturalistische Diskursforschung ● Sammelbegriff für unterschiedliche Beschäftigungen mit gesellschaftlicher Bedeutung symbolischer Ordnungen ● Pierre Bourdieu: Sprachgebrauch als symbolischer Kampf ● William A. Gamson: Die Rahmenanalyse öffentlicher Diskurs ● Joseph R. Gusfield: Die Kultur öffentlicher Probleme ● Robert Wuthnow: Die Analyse von Diskursgemeinschaften
  13. 13. Diskurstheorien Historische Diskursanalyse ● Bezug zur Historie Genealogische Diskursanalyse ● Familiengeschichtsforschung Postmarxistische Diskurstheorie ● Ernesto Laclau und Chantal Mouffe ● Theorie des Politischen als dem gesellschaft- lichen Arrangement von Artikulationspraktiken
  14. 14. Wissenssoziologische Diskursanalyse ● Vermittlung von Wahrnehmung, Erfahrung, Gespür über sozial konstruiertes, typisiertes, legitimiertes, objektiviertes Wissen ● Prozesse der sozialen Konstruktion, Objektivation, Kommunikation ● Legitimation von Sinn-, d.h. Deutungs- und Handlungsstrukturen ● Ebenen: Institutionen, Organisationen bzw. sozialen Akteure ● Analyse gesellschaftlicher Wirkungen
  15. 15. Beispiele ● Migrationsdiskurs ● Armutsdiskurs ● Kriegsberichterstattung ● Rechtsextremismus ● Gewalt ● Mediendiskurse
  16. 16. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs: Zwei Analysen (Laura Kajetzke) Analyse nach Foucault und Bordieu Forschungsfeld ● Ausschnitt des Feldes, auf dem Deutungen zum Thema Pisa zusammenlaufen Behauptung: ● Pisa-Studie stellt konfliktbehaftetes Moment im Bildungsdiskurs dar Fragestellung: ● Was wird aus ihnen (den Schülern) in der öffentlichen Auseinandersetzung, in der Berichterstattung?
  17. 17. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Zielstellung: ● verschiedenen Auffassungen von Wissen im Diskurs um die Pisa-Studien ermitteln ● Kontexte, in denen Wissen/Bildung argumentativ verwendet wird, beschreiben Schritte: ● Festlegung von Diskurs (Diskursstrang) ● Festlegung der Stichprobe (Diskursfragmente) ● Entwicklung Kategoriensystem (Diskursordnung)
  18. 18. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Diskursstrang: ● Thematisch festgelegter Diskurs: Veröffentlichung der Pisa-Ergebnisse des inter- nationalen Vergleichs am 4.12.2001 Bereiche: ● Wissenschaftliche Spezialdiskurse ● Bereiche öffentlichen Lebens Themen: ● Bildungspolitik ● Erziehungsmaßnahmen Eltern/Lehrer ● Soziale Herkunft
  19. 19. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Diskursfragmente: ● Einzelne Artikel aus FAZ und taz ● Textkorpus: 142 Artikel → Vergleich Stichproben der Zeitungen 2001 und 2004 → Vergleich PISA-Diskurs zwischen Zeitungen
  20. 20. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Diskursordnung: ● Artikel methodisch kontrolliert ordnen ● Träger: diskursive Elite ● Autoren, Schüler, Lehrer ● Beiträge: diskursive Strategien
  21. 21. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Kategorien: Akteure Eltern Lehrer Diagnostik Didaktik Eigenschaften Lehrerausbildung, -fortbildung Schüler Eigenschaften Geschlechterunterschiede Leistungsschwache Schüler Leistungsstarke Schüler Leistungsunterschiede Lernen Mitbestimmung, Gestaltung der Schule Motivation, Interesse TV-, Computer-Nutzung zuhause Wissen angewandtes Wissen, "Kompetenzen" Bildung Geisteswissenschaften mathematisches Wissen Naturwissenschaften Standards Technik (v.a. Computer) Wettbewerb Wissen allgemein Wissensgesellschaft
  22. 22. Beispiel: Wissen im Pisa-Diskurs Analyse 1: ● Wissen und Bildung im PISA-Diskurs Analyse 2: ● Das Wissen über das Schüler-Subjekt
  23. 23. Vielen Dank... Quellen ● Christoph Aicher: Die story line des 'Hölzern-industriellen Komplexes': Methodologisches Beispiel einer Diskursanalytischen Untersuchung zur venezolanischen Forstpolitik (Wolfgang Kaschuba) ● Jürgen Habermas: Strukturwandel der Öffentlichkeit ● Reiner Keller: Diskursforschung – Eine Einführung für Sozialwissenschaftlerinnen ● Laura Kajetzke: Wissen im Diskurs – Theorievergleich von Bordieu und Foucault, VS Verlag ● Reiner Keller: Wissenssoziologische Diskursanalyse, VS Verlag ● Reiner Keller: Wissen oder Sprache? - Fiir eine wissensanalytische Profilierung der Diskursforschung Rainer Diaz-Bone: Paper zum Workshop „Foucaultsche Diskursanalyse“

×