Leben im Netz

565 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation: Die Online-Enzyklopädie als ein gemeinsam erstelltes Lexikon gehört zu den weltweit am meisten genutzten Web-Seiten; Nahezu jeder Jugendliche nutzt soziale Netzwerke wie StudiVZ oder Facebook zum Austausch mit Freunden und Bekannten; Weblogs machen etablierten Tageszeitungen in Sachen Aktualität Konkurrenz. Der Vortrag beschreibt unter dem Schlagwort „Leben im Netz“ neue Kommunikationsformen und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Thematisiert wird der Einfluss technologischer Innovationen auf den Umgang Wissen, Meinungen und Überzeugungen. An konkreten Beispielen wird illustriert welchen Einfluss das Internet auf Lernen und Bildung hat und wie sich dadurch der Umgang mit Informationen ändert. Diskutiert werden psychologische und gesellschaftliche Auswirkungen des Internets. Außerdem werden Empfehlungen und Hinweise gegeben, wie Eltern das Internet gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen nutzen können. In einer anschließenden Diskussion ist ein Austausch mit dem Vortragenden und zwischen den Teilnehmenden möglich.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Leben im Netz

  1. 1. Leben im Netz – Wiedas Internet dieGesellschaft verändertJohannes Moskaliuk21.10.2011
  2. 2. 2Tübingen
  3. 3. Forschungsprojekte 3 Lernen und Wissenskonstruktion im Web Wissenstransfer wissensdialoge
  4. 4. ■ Beispiel Business 2.0■ Facebook■ Möglichkeitsraum Internet ■ nutzergeneriert ■ aggregiert ■ soziale gefiltert■ Überforderungen■ gestalten und beleben■ Fragen | Diskussion 4Heute
  5. 5. 5Rob McEwen | Goldcorp 9 Milliarden Dollar
  6. 6. „Der veränderte Umgang mit Wissenund die Vernetzung vieler einzelnerIndividuen hat Einfluss auf Kunst,Kultur, Wissenschaft, Bildung, Politikund Wirtschaft.“ 6Don Tapscott
  7. 7. 7Prototyp Wikipedia
  8. 8. Web 2.0 | Social Web 8 virtuelle Realität Wikis 02/2005 06/2003 03/1995 wiki 01/2001 02/2004 Repositories Blogs 02/2004 03/2006 08/1999 01/2004 11/2005 Netzwerke
  9. 9. Beispiel facebook.com 9
  10. 10. Zielgruppe | Facebook 10 männlich weiblich 100000 75000 50000 25000 0 13-17 18-24 25-34 35-44 45-54 54-64 65+ Nutzer aus Stuttgart | Stand: 09.02.2011
  11. 11. ■ Jahrbuch: Das bin ich■ Selbstmarketing / Selbstdarstellung■ Hobbys, Interessen, Arbeit, Wohnort■ „Gefällt mir“ - Button■ Freunde sichtbar machen■ Pinnwand 11Profile
  12. 12. ■ Selbstauskunft ■ Ich bin gerade ... ■ Ich mache gerade ...■ Beziehung ■ Mir gefällt ... ■ Ich bin befreundet mit ...■ Inhalt ■ Fotos / Bilder ■ Links / Dokumente■ Spiele 12Status
  13. 13. ■ Vernetzen mit Gleichgesinnten■ Farbe bekennen■ Beziehung ■ Bilder / Fotos ■ Status■ Informationsaustausch ■ Veranstaltungen ■ Dokumente 13Gruppen / Fan-Seiten
  14. 14. Möglichkeitsraum Internet 14■ nutzergeneriert■ aggregiert■ sozial gefiltert
  15. 15. „Da ist ein Flugzeug im Hudson River. Bin auf der Fähre, die versucht, die Leute aufzusammeln. Verrückt.“ jkrum am 15. Januar 2009 auf Twitter 15Notlandung auf dem Hudson River
  16. 16. „Achtung: In der Realschule Winneden gab es heute einen Amoklauf, Täter angeblich flüchtig - besser nicht in die Stadt kommen. Tontaube am 11. März 2009 auf Twitter 16Amoklauf in Winneden
  17. 17. Leser werden zu Autoren 17 production + usage produsage Klassische Medien Social Media Produzent Produzent Inhalte Wiki Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer
  18. 18. Internet | nutzergeneriert 18 Der Spiegel vom 17.10.1982 Die Zeit vom 8.10.1982
  19. 19. Internet | nutzergeneriert 19
  20. 20. 20Gegenöffentlichkeit
  21. 21. 21Stuttgart 21
  22. 22. 22Piratenpartei
  23. 23. PersönlicheÖffentlichkeiten 23Informationen im Web■ persistent■ duplizierbar■ skalierbar■ durchsuchbar
  24. 24. Schluss machen perFacebook 24
  25. 25. Schluss machen per Facebook 24Freundin: Hola mi querido! Muchos besos deGranada! Te quiero!Freundin: Hat seinen Beziehungsstatur von „ineiner Beziehung“ zu „Single“ geändert.Nutzer 1: ???????????
  26. 26. Schluss machen per Facebook 24Freundin: Hola mi querido! Muchos besos deGranada! Te quiero!Freundin: Hat seinen Beziehungsstatur von „ineiner Beziehung“ zu „Single“ geändert.Nutzer 1: ???????????
  27. 27. Schluss machen per Facebook 24Freundin: Hola mi querido! Muchos besos de Freund: Hat seinen Beziehungsstatur von „inGranada! Te quiero! einer Beziehung“ zu „Single“ geändert.Freundin: Hat seinen Beziehungsstatur von „in Nutzer 1: tut mir echt leid:) des is voll dieeiner Beziehung“ zu „Single“ geändert. kacke :(Nutzer 1: ??????????? Nutzer 2: waas????????? nee oder? net ernsthaft??!! Nutzer 3: du Idiot!! mal ganz erhlich Freund !!! Freund: @Nutzer3 von mir kommt die Entscheidung nicht. Schwester der Freundin: tut mir echt leid:) des is voll die kacke :(
  28. 28. Möglichkeitsraum Internet 25■ nutzergeneriert■ aggregiert■ sozial gefiltert
  29. 29. Internet | aggregiert 26 watchblogs online bildblog spon.de netzpoli<k Blogs S.
Niggemeier heise.de basicthinking virales Leitmedien Zeitungen youtube twi@er Stern Bild FAZ
/
SZ facebook Spiegel FAZ
/
SZ Netzwerke Inhalt | Agenda Inhalt | Agenda Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer
  30. 30. 27GuttenPlag Wiki
  31. 31. 28Twitter Earthquake Detector
  32. 32. Konsumenten werden zuProduzenten 29Der arbeitende Kunde Günther Voß, 2005
  33. 33. Konsumenten werden zuProduzenten 29Der arbeitende Kunde Günther Voß, 2005 FabLabs
  34. 34. 30crowd sourcing
  35. 35. Möglichkeitsraum Internet 31■ nutzergeneriert■ aggregiert■ sozial gefiltert
  36. 36. Internet | sozial gefiltert 32 Filter Publish Nutzer Publish Nutzer Nutzer Filter Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer Nutzer
  37. 37. sozialer Filter 33
  38. 38. sozialer Filter 33
  39. 39. sozialer Filter 33
  40. 40. long tail 34
  41. 41. word-of-mouth-Marketing 35
  42. 42. word-of-mouth-Marketing 35
  43. 43. word-of-mouth-Marketing 35
  44. 44. word-of-mouth-Marketing 35
  45. 45. Überforderungen 36
  46. 46. Wissen 37Kooperation ermöglicht Wissensreifung
  47. 47. Wissen 37Kooperation ermöglicht Wissensreifung Di eH alb we rts ze it v on W iss en sin kt ste tig . Fäulnis
  48. 48. Wissen 37Kooperation ermöglicht Wissensreifung Di eH alb we rts ze it v on W iss en sin kt ste tig .Zwang zur Aktualität Fäulnis
  49. 49. Digitale Kluft 38 Alter Einkommen Kontinent Bildung Stadt/Land Sprache
  50. 50. Bürgerrechte 39 Diktatur vs. FreiheitDatenschutz Sicherheit Demokratie Regulation
  51. 51. 40always online
  52. 52. o u t B ur n 40always online
  53. 53. Möglichkeitsraum Internet 41 gestalten und bewohnen
  54. 54. „Warum wir im Informationszeitaltergezwungen sind zu tun, was wir nichttun wollen, und wie wir die Kontrolleüber unser Denken zurückgewinnen.“Abschalten erlaubt!
  55. 55. „Jugendliche unter 14 Jahre solltendas Netz nicht ohne alleine undEinschränkungen nutzen!““Kinder und Jugendliche
  56. 56. ■ Urheberrecht■ Persönlichkeitsrecht■ Datenschutz■ Nettiquette 44Das Netz ist kein rechtsfreier Raum.
  57. 57. ■ gemeinsam in Netz mit Kindern und Enkeln■ voneinander lernen■ reden Sie über Erfahrungen im Netz■ Interesse 45miteinander im Netz
  58. 58. ■ Urlaubsfotos als Galerie im Web präsentieren■ Ausflug planen■ Blog für den Sportverein betreuen■ Wikipedia-Artikel über den eigenen Ort verbessern■ ... 46aufgabenbezogener Einsatz
  59. 59. 47informiert sein ...
  60. 60. Ich freue mich auf Fragen,Anregungen, Gespräche. 48Dr. Johannes Moskaliuk | johannes.moskaliuk@uni-tuebingen.de

×