SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Vorbereitung
Unsere Ziele für diese Stunde

• Sie lernen, wie Sie die öffentlichen Forschungseinrichtungen
  finden, mit denen Sie zusammenarbeiten wollen
• Wir bieten Ihnen Richtlinien für die genaue Auswahl
• Wir zeigen Ihnen, wie Sie erfolgreich mit
  Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten
• Wir stellen Ihnen öffentliche Förderprogramme im Detail
  vor, sodass Sie diese bewerten können
• Wir stellen Ihnen die Ansprechpartner der
  Programme vor
Kurz und bündig
Auswahl geeigneter Partner
Übung




• Erarbeiten Sie in Gruppen je zehn Vorschläge, wie Sie für ein
  ausgewähltes Projekt geeignete Hochschulen ausfindig machen
  können.
• Dafür haben Sie 5 Minuten Zeit.
Vorschläge

•   Das Internet!
•   Über Ihre eigenen Kanäle wie Webseite oder Newsletter
•   Online-Archive mit Publikationen von Hochschulforschungen, wie
    http://eprints.ulster.ac.uk/
•   Online-Kataloge mit von Hochschulen entwickelten Technologien, wie
    http://openulster.com/
•   Wissenschaftliche Veröffentlichungen
•   Patente
•   Wissenschaftskonferenzen
•   Seminare und vergleichbare Veranstaltungen mit der Möglichkeit des
    persönlichen Kontaktes
•   Vorhaben im Rahmen des Forschungsrahmenprogrammes der EU
•   Lokale Berater und Vermittler
•   Europäische Berater und Vermittler
•   Kontakte Ihrer eigenen Belegschaft
•   Spezialisierte soziale Netzwerke wie LinkedIn
Was macht eine gute Partnerschaft aus?
Was macht eine gute Partnerschaft aus?


Forschungen zeigen




           Gute Ergebnisse liegen hohem
              Engagement zugrunde
Unser Ratschlag
Unsere Ratschläge

• Fangen Sie klein an (besonders beim ersten Mal)
• Erkennen Sie die verschiedenen Motivationen an
• Schauen Sie nach Finanzierungsmöglichkeiten
• Arbeiten Sie während der Partnerschaft strategisch
• Vereinbaren Sie alle Interessen
• Schaffen Sie langanhaltende Partnerschaften
• Sorgen Sie für die nötigen Kompetenzen
• Machen Sie Ihre Absichten klar
• Verwenden Sie standardisierte Methoden (siehe nächste
  Lektion) und kommunizieren Sie viel mit Ihren Partnern
• Sorgen Sie für einen professionellen Umgang mit dem Thema
  geistigen Eigentum
• Sorgen Sie für das notwendige Training für alle wichtigen
  Fähigkeiten
Kurz und bündig – kleine Kooperationen
Vorbereitung


• Treffen Sie sich mit Professoren und der Leitung der
  Hochschule
• Klären Sie die Ziele gemeinsam
• Separat und einfach
• Klären Sie die Projektaufgaben
• Vereinbaren Sie Zwischenziele
• Das Ziel ist, die (organisatorischen oder technischen) Probleme
  des Unternehmens zu lösen
Fallstudien

http://oi.ulster.ac.uk/information-for-business/support-for-
business/innovation-vouchers/case-studies
Weitere Fallstudien

 Die Hochschulperspektive (Waterford IT)

http://www.youtube.com/watch?v=9pudH0Ut38I&feature=player_embedded




 Shasta Baby Products – Innovation Voucher

 http://www.youtube.com/watch?v=Ape1boxZWAY
Große Kooperationsvorhaben
Leitlinien


Keine Verzögerungen     Neue Absolventen
                        bevorzugt trainieren




Kompetenter Umgang      Vermarktungsmöglichkeiten
mit dem vorhandenen     effektiv sichern
Wissen
Positive Ergebnisse erzielen



• Bewältigung häufiger
  Probleme: verschiedene
  Kulturen, volatile
  Partnerschaften
• Die menschliche Eigenschaft
  mit verdeckten Karten zu
  spielen
• Verstehen und respektieren
  Sie die Dinge, die für Andere
  wichtig sind
Schlüssel zum Erfolg



• Gehen Sie Probleme frühzeitig an
• Verhandeln Sie das Thema geistiges
  Eigentum
• Klären die Verfügungsrechte der
  Ergebnisse
• Entscheiden Sie sich für ein exklusives
  Nutzungsrecht
• Sorgen Sie für gleichwertige
  Ersatzleistungen
• Stellen Sie sicher, dass die Erträge im
  Falle einer erfolgreichen Vermarktung fair
  aufgeteilt werden
Forschungskooperationsvertrag



• Was ist ein Forschungs-
  kooperationsvertrag?




• Stellen Sie Vertragsinhalte, die   • Was sind die wichtigsten
  Ihrer Meinung nach wichtig           Kriterien für KMU?
  sind, in Gruppenarbeit             • Was sind die wichtigsten
  zusammen                             Kriterien für Hochschulen?
Was gehört in einen
          Forschungskooperationsvertrag?

• Begriffsdefinitionen, Darstellung der Parteien und Begründung
  ihrer Auswahl, Zielstellungen
• Vereinbarung über vertrauliche Informationen
• Rahmen und Umfang der Zusammenarbeit
• Benötigte Ressourcen
• Finanzielle Aspekte
• Verantwortlichkeiten und Koordinierung des Projektes
• Berichterstattung
Finanzierungsmöglichkeiten




Das 7. Forschungsrahmenprogramm &
Nationale Programme
Was ist das
           7. Forschungsrahmenprogramm?
http://cordis.europa.eu/fp7/home_de.html
Das
        7. Forschungsrahmenprogramm

Das Siebte Rahmenprogramm (RP7) bündelt alle
forschungsverwandten EU-Initiativen, die eine zentrale Rolle im
Streben nach Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen
spielen, unter einem gemeinsamen Dach; zusammen mit einem neuen
Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP),
Bildungs- und Ausbildungsprogrammen, Struktur- sowie
Kohäsionsfonds für regionale Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit.
Es ist ein wesentlicher Pfeiler für den Europäischen Forschungsraum
(EFR).

Die weit gefassten Ziele des RP7 sind in vier Kategorien eingeteilt:
Zusammenarbeit, Ideen, Menschen und Kapazitäten. Für jede
Zielsetzung gibt es ein spezifisches Programm, abgestimmt auf die
Hauptbereiche der EU-Forschungspolitik. Alle spezifischen Programme
arbeiten zusammen, um die Bildung europäischer (wissenschaftlicher)
Exzellenzzentren zu unterstützen und zu begünstigen.
Lokale Programme - NI




•   „Invest NI“
•   Wissenstransferprogramm
•   Innovationsgutscheine
•   „Intertrade Ireland“
Unterstützung der Innovationszusammenarbeit
              durch „Invest NI“


•   Bestandteile:

     – Technical Advisory Unit (TAU)

     – Technical Development Incentive (TDI) Scheme

     – Innovationsgutscheine
TAU - What do they do?



Beratung & Unterstützung bei einer Vielzahl technischer Probleme:
• Technische Angaben und Problemlösung
• Informationen und Beratung bezüglich technischer und
   rechtlicher Fragen
• Beratung zum Thema geistiges Eigentum
• Managementsysteme (Qualität, Umwelt und weitere)
• technische Kompatibilitätsfragen (wie CE Marketing)

Finanzielle Unterstützung:
• Technical Development Incentive (TDI) Schema
• Vergabe von Innovationsgutscheinen
Technical Development Incentive



Finanzielle Unterstützung für KMU in folgenden Bereichen :
• Neue Technologien oder Prozesse
• Produkt- und Prozessproblemlösungen
• Produkttests, Produktgenehmigung
• Geistiges Eigentum
• Produktverbesserungen in Design und Leistung
• Qualitäts- und Integrierte Managementsysteme

• Zuweisungen von maximal £5,000 beziehungsweise bis zu 50 % der Kosten
• Unterstützung für Projekte im Rahmen von £500 und £15,000
     – Weitere Informationen: Kieran McGuinness, Tel.: 028 9069 8818
Innovationsgutscheine

•   Gutscheine über £4000 unterstützen
    kleine Unternehmen bei der
    Zusammenarbeit mit
    Forschungseinrichtungen um innovative
    Geschäftslösungen zu entwickeln

•   KMU können bis zu drei Gutscheine für
    verschiedene Projekte beantragen, aber
    nur einen pro Projekt

•   Zusammengefasste Gutscheine für bis
    zu zehn KMU, die an einem Projekt
    beteiligt sind

•   Bis heute sind über 700 Gutscheine
    ausgegeben worden
Forschungseinrichtungen

• In Nordirland und der
  Republik Irland gibt es 41
  Forschungseinrichtungen

• Das sind Hochschulen,
  Colleges, Technologieinstitute
  und andere

• Informationen unter:
  www.innovationvouchers.com

• Sie wählen Ihre Partner selbst
  aus
Wissenstransferpartnerschaften –
      Das KTP Programm


                  • Die Wissenstransfer-
                    partnerschaften (KTP) sind
                    Programme, die britische
                    Firmen dabei unterstützen,
                    ihre Wettbewerbsfähigkeit
                    und Produktivität durch den
                    optimalen Einsatz von
                    Fachwissen, Technologie
                    und Kompetenzen, die im
                    Wissenspool des
                    Vereinigten Königreichs
                    vorhanden sind, zu
                    verbessern.
KTP
KTP

•   Projektdauer 12 bis 36 Monate
•   Mindestens ein Hochschulabsolvent
    muss teilnehmen (ist gleichzeitig KTP
    Mitarbeiter)
•   Weitere Mitarbeiter werden gemeinsam
    gesucht und durch die Hochschule
    eingestellt
•   Das Projekt wird in den Räumlichkeiten
    der KMU durchgeführt und von einem
    gemeinsamen Betreuer beaufsichtigt
•   Der Betreuer arbeitet ½ Tag pro
    Woche an dem Projekt mit
•   Finanzierung: Durch staatliche Mittel
    und die KMU
Finanzierung des Programmes – Ein
                Mitarbeiter für ein Jahr

+ Gehalt (Entscheidung liegt bei KMU)     £27k
+ Weiterbildungsmaßnahmen                 circa £6k
+ Reise- und Lebensunterhaltskosten
+ Ausstattung und Verbrauchsmaterialien
+ Zugriff auf Hochschulwissen             circa £10k
Gesamtkosten                              circa £43k
• Für eine KMU          ~£17k
• Für einen Konzern ~£26k
KTP
KTP
Intertrade Ireland Fusion




•   Vergleichbar mit dem KTP Programm, zusätzlich
    Kooperationsmöglichkeiten mit ausländischen Unternehmen

•   Für zwölfmonatige Projekte können bis zu £29,500/€33,150 beantragt
    werden

•   In Zusammenarbeit mit einer auf Ihre Ansprüche spezialisierten
    Hochschule und einem passenden Absolventen

•   Der Absolvent wird durch Sie beschäftigt und arbeitet mit Unterstützung
    der Hochschule und einem InterTradeIreland FUSION-Mitarbeiter
    während des Projektzeitraumes in Ihrem Unternehmen
Fragen?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*
HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*
HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*Eva Lutz
 
Wie funktioniert traveltigers?
Wie funktioniert traveltigers?Wie funktioniert traveltigers?
Wie funktioniert traveltigers?KatjaBo
 
Competencias genericas
Competencias genericasCompetencias genericas
Competencias genericasasewq
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentaciónsarahi23
 
Présentation charleroi welcome ceremony
Présentation charleroi welcome ceremonyPrésentation charleroi welcome ceremony
Présentation charleroi welcome ceremonyecocomenius
 
ThèSe Vivier F P91 319 Pages
ThèSe Vivier F P91 319 PagesThèSe Vivier F P91 319 Pages
ThèSe Vivier F P91 319 PagesKanakavardhan YV
 
Organigramme Ecolbbras
Organigramme EcolbbrasOrganigramme Ecolbbras
Organigramme Ecolbbrasyouri59490
 
Spaghettis. armando et miguel
Spaghettis. armando et miguelSpaghettis. armando et miguel
Spaghettis. armando et miguelSchool
 
Mi Iv 112 A Copy
Mi Iv 112 A CopyMi Iv 112 A Copy
Mi Iv 112 A Copyyouri59490
 

Andere mochten auch (20)

HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*
HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*
HR Club, Manfred Faber HR Consultants, We know HR*
 
Wie funktioniert traveltigers?
Wie funktioniert traveltigers?Wie funktioniert traveltigers?
Wie funktioniert traveltigers?
 
Sources d'approvisionnement en biomasse forestière en Abitibi-Ouest
Sources d'approvisionnement en biomasse forestière en Abitibi-OuestSources d'approvisionnement en biomasse forestière en Abitibi-Ouest
Sources d'approvisionnement en biomasse forestière en Abitibi-Ouest
 
Competencias genericas
Competencias genericasCompetencias genericas
Competencias genericas
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
 
Stella makri marina kazaki
Stella makri marina kazakiStella makri marina kazaki
Stella makri marina kazaki
 
Ecolbras
EcolbrasEcolbras
Ecolbras
 
3 D Virtuel
3 D Virtuel3 D Virtuel
3 D Virtuel
 
Présentation charleroi welcome ceremony
Présentation charleroi welcome ceremonyPrésentation charleroi welcome ceremony
Présentation charleroi welcome ceremony
 
Lean code
Lean codeLean code
Lean code
 
ThèSe Vivier F P91 319 Pages
ThèSe Vivier F P91 319 PagesThèSe Vivier F P91 319 Pages
ThèSe Vivier F P91 319 Pages
 
La biomasse énergétique, un marché à développer
La biomasse énergétique, un marché à développerLa biomasse énergétique, un marché à développer
La biomasse énergétique, un marché à développer
 
Best photos
Best photos Best photos
Best photos
 
Organigramme Ecolbbras
Organigramme EcolbbrasOrganigramme Ecolbbras
Organigramme Ecolbbras
 
E2 B2
E2 B2E2 B2
E2 B2
 
SäìKhya Ayurveda
SäìKhya AyurvedaSäìKhya Ayurveda
SäìKhya Ayurveda
 
Spaghettis. armando et miguel
Spaghettis. armando et miguelSpaghettis. armando et miguel
Spaghettis. armando et miguel
 
Lamacaes
LamacaesLamacaes
Lamacaes
 
Facteurs de succès pour une start up
Facteurs de succès pour une start upFacteurs de succès pour une start up
Facteurs de succès pour une start up
 
Mi Iv 112 A Copy
Mi Iv 112 A CopyMi Iv 112 A Copy
Mi Iv 112 A Copy
 

Ähnlich wie Vorbereitung für KMU

Unterstützung für KMU
Unterstützung für KMUUnterstützung für KMU
Unterstützung für KMUMoritz Bradler
 
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...Andreas Schmidt
 
Etwinners in aktion!
Etwinners in aktion! Etwinners in aktion!
Etwinners in aktion! mxgiosi
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Thilo Stadelmann
 
Modul 6.2 german
Modul 6.2 germanModul 6.2 german
Modul 6.2 germanTamunaNL
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 germanTamunaNL
 
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...Bern University of Applied Sciences
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterThorsten Huelsmann
 
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt ...
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt  ...Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt  ...
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt ...David Schmidl
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. European University Association
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüReguest59eff8
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 

Ähnlich wie Vorbereitung für KMU (20)

Unterstützung für KMU
Unterstützung für KMUUnterstützung für KMU
Unterstützung für KMU
 
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...
EmployID - Projektüberblick: Förderung der Weiterentwicklung des beruflichen ...
 
Etwinners in aktion!
Etwinners in aktion! Etwinners in aktion!
Etwinners in aktion!
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
 
Modul 6.2 german
Modul 6.2 germanModul 6.2 german
Modul 6.2 german
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
 
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...
Going international - Methoden und Konzepte zur Erschliessung ausländischer M...
 
DCTI Unternehmenspräsentation
DCTI UnternehmenspräsentationDCTI Unternehmenspräsentation
DCTI Unternehmenspräsentation
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
 
OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart
 
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt ...
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt  ...Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt  ...
Fortbildung oktober 2018 auf dem weg zum erfolgreichen erasmus plus projekt ...
 
20060323 Ke Bibtag Dresden
20060323 Ke Bibtag Dresden20060323 Ke Bibtag Dresden
20060323 Ke Bibtag Dresden
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Projektarbeit
ProjektarbeitProjektarbeit
Projektarbeit
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 

Kürzlich hochgeladen

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 

Vorbereitung für KMU

  • 2. Unsere Ziele für diese Stunde • Sie lernen, wie Sie die öffentlichen Forschungseinrichtungen finden, mit denen Sie zusammenarbeiten wollen • Wir bieten Ihnen Richtlinien für die genaue Auswahl • Wir zeigen Ihnen, wie Sie erfolgreich mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten • Wir stellen Ihnen öffentliche Förderprogramme im Detail vor, sodass Sie diese bewerten können • Wir stellen Ihnen die Ansprechpartner der Programme vor
  • 5. Übung • Erarbeiten Sie in Gruppen je zehn Vorschläge, wie Sie für ein ausgewähltes Projekt geeignete Hochschulen ausfindig machen können. • Dafür haben Sie 5 Minuten Zeit.
  • 6. Vorschläge • Das Internet! • Über Ihre eigenen Kanäle wie Webseite oder Newsletter • Online-Archive mit Publikationen von Hochschulforschungen, wie http://eprints.ulster.ac.uk/ • Online-Kataloge mit von Hochschulen entwickelten Technologien, wie http://openulster.com/ • Wissenschaftliche Veröffentlichungen • Patente • Wissenschaftskonferenzen • Seminare und vergleichbare Veranstaltungen mit der Möglichkeit des persönlichen Kontaktes • Vorhaben im Rahmen des Forschungsrahmenprogrammes der EU • Lokale Berater und Vermittler • Europäische Berater und Vermittler • Kontakte Ihrer eigenen Belegschaft • Spezialisierte soziale Netzwerke wie LinkedIn
  • 7. Was macht eine gute Partnerschaft aus?
  • 8. Was macht eine gute Partnerschaft aus? Forschungen zeigen Gute Ergebnisse liegen hohem Engagement zugrunde
  • 10. Unsere Ratschläge • Fangen Sie klein an (besonders beim ersten Mal) • Erkennen Sie die verschiedenen Motivationen an • Schauen Sie nach Finanzierungsmöglichkeiten • Arbeiten Sie während der Partnerschaft strategisch • Vereinbaren Sie alle Interessen • Schaffen Sie langanhaltende Partnerschaften • Sorgen Sie für die nötigen Kompetenzen • Machen Sie Ihre Absichten klar • Verwenden Sie standardisierte Methoden (siehe nächste Lektion) und kommunizieren Sie viel mit Ihren Partnern • Sorgen Sie für einen professionellen Umgang mit dem Thema geistigen Eigentum • Sorgen Sie für das notwendige Training für alle wichtigen Fähigkeiten
  • 11. Kurz und bündig – kleine Kooperationen
  • 12. Vorbereitung • Treffen Sie sich mit Professoren und der Leitung der Hochschule • Klären Sie die Ziele gemeinsam • Separat und einfach • Klären Sie die Projektaufgaben • Vereinbaren Sie Zwischenziele • Das Ziel ist, die (organisatorischen oder technischen) Probleme des Unternehmens zu lösen
  • 14. Weitere Fallstudien Die Hochschulperspektive (Waterford IT) http://www.youtube.com/watch?v=9pudH0Ut38I&feature=player_embedded Shasta Baby Products – Innovation Voucher http://www.youtube.com/watch?v=Ape1boxZWAY
  • 16. Leitlinien Keine Verzögerungen Neue Absolventen bevorzugt trainieren Kompetenter Umgang Vermarktungsmöglichkeiten mit dem vorhandenen effektiv sichern Wissen
  • 17. Positive Ergebnisse erzielen • Bewältigung häufiger Probleme: verschiedene Kulturen, volatile Partnerschaften • Die menschliche Eigenschaft mit verdeckten Karten zu spielen • Verstehen und respektieren Sie die Dinge, die für Andere wichtig sind
  • 18. Schlüssel zum Erfolg • Gehen Sie Probleme frühzeitig an • Verhandeln Sie das Thema geistiges Eigentum • Klären die Verfügungsrechte der Ergebnisse • Entscheiden Sie sich für ein exklusives Nutzungsrecht • Sorgen Sie für gleichwertige Ersatzleistungen • Stellen Sie sicher, dass die Erträge im Falle einer erfolgreichen Vermarktung fair aufgeteilt werden
  • 19. Forschungskooperationsvertrag • Was ist ein Forschungs- kooperationsvertrag? • Stellen Sie Vertragsinhalte, die • Was sind die wichtigsten Ihrer Meinung nach wichtig Kriterien für KMU? sind, in Gruppenarbeit • Was sind die wichtigsten zusammen Kriterien für Hochschulen?
  • 20. Was gehört in einen Forschungskooperationsvertrag? • Begriffsdefinitionen, Darstellung der Parteien und Begründung ihrer Auswahl, Zielstellungen • Vereinbarung über vertrauliche Informationen • Rahmen und Umfang der Zusammenarbeit • Benötigte Ressourcen • Finanzielle Aspekte • Verantwortlichkeiten und Koordinierung des Projektes • Berichterstattung
  • 22. Was ist das 7. Forschungsrahmenprogramm? http://cordis.europa.eu/fp7/home_de.html
  • 23. Das 7. Forschungsrahmenprogramm Das Siebte Rahmenprogramm (RP7) bündelt alle forschungsverwandten EU-Initiativen, die eine zentrale Rolle im Streben nach Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen spielen, unter einem gemeinsamen Dach; zusammen mit einem neuen Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP), Bildungs- und Ausbildungsprogrammen, Struktur- sowie Kohäsionsfonds für regionale Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit. Es ist ein wesentlicher Pfeiler für den Europäischen Forschungsraum (EFR). Die weit gefassten Ziele des RP7 sind in vier Kategorien eingeteilt: Zusammenarbeit, Ideen, Menschen und Kapazitäten. Für jede Zielsetzung gibt es ein spezifisches Programm, abgestimmt auf die Hauptbereiche der EU-Forschungspolitik. Alle spezifischen Programme arbeiten zusammen, um die Bildung europäischer (wissenschaftlicher) Exzellenzzentren zu unterstützen und zu begünstigen.
  • 24. Lokale Programme - NI • „Invest NI“ • Wissenstransferprogramm • Innovationsgutscheine • „Intertrade Ireland“
  • 25. Unterstützung der Innovationszusammenarbeit durch „Invest NI“ • Bestandteile: – Technical Advisory Unit (TAU) – Technical Development Incentive (TDI) Scheme – Innovationsgutscheine
  • 26. TAU - What do they do? Beratung & Unterstützung bei einer Vielzahl technischer Probleme: • Technische Angaben und Problemlösung • Informationen und Beratung bezüglich technischer und rechtlicher Fragen • Beratung zum Thema geistiges Eigentum • Managementsysteme (Qualität, Umwelt und weitere) • technische Kompatibilitätsfragen (wie CE Marketing) Finanzielle Unterstützung: • Technical Development Incentive (TDI) Schema • Vergabe von Innovationsgutscheinen
  • 27. Technical Development Incentive Finanzielle Unterstützung für KMU in folgenden Bereichen : • Neue Technologien oder Prozesse • Produkt- und Prozessproblemlösungen • Produkttests, Produktgenehmigung • Geistiges Eigentum • Produktverbesserungen in Design und Leistung • Qualitäts- und Integrierte Managementsysteme • Zuweisungen von maximal £5,000 beziehungsweise bis zu 50 % der Kosten • Unterstützung für Projekte im Rahmen von £500 und £15,000 – Weitere Informationen: Kieran McGuinness, Tel.: 028 9069 8818
  • 28. Innovationsgutscheine • Gutscheine über £4000 unterstützen kleine Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen um innovative Geschäftslösungen zu entwickeln • KMU können bis zu drei Gutscheine für verschiedene Projekte beantragen, aber nur einen pro Projekt • Zusammengefasste Gutscheine für bis zu zehn KMU, die an einem Projekt beteiligt sind • Bis heute sind über 700 Gutscheine ausgegeben worden
  • 29. Forschungseinrichtungen • In Nordirland und der Republik Irland gibt es 41 Forschungseinrichtungen • Das sind Hochschulen, Colleges, Technologieinstitute und andere • Informationen unter: www.innovationvouchers.com • Sie wählen Ihre Partner selbst aus
  • 30. Wissenstransferpartnerschaften – Das KTP Programm • Die Wissenstransfer- partnerschaften (KTP) sind Programme, die britische Firmen dabei unterstützen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität durch den optimalen Einsatz von Fachwissen, Technologie und Kompetenzen, die im Wissenspool des Vereinigten Königreichs vorhanden sind, zu verbessern.
  • 31. KTP
  • 32. KTP • Projektdauer 12 bis 36 Monate • Mindestens ein Hochschulabsolvent muss teilnehmen (ist gleichzeitig KTP Mitarbeiter) • Weitere Mitarbeiter werden gemeinsam gesucht und durch die Hochschule eingestellt • Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der KMU durchgeführt und von einem gemeinsamen Betreuer beaufsichtigt • Der Betreuer arbeitet ½ Tag pro Woche an dem Projekt mit • Finanzierung: Durch staatliche Mittel und die KMU
  • 33. Finanzierung des Programmes – Ein Mitarbeiter für ein Jahr + Gehalt (Entscheidung liegt bei KMU) £27k + Weiterbildungsmaßnahmen circa £6k + Reise- und Lebensunterhaltskosten + Ausstattung und Verbrauchsmaterialien + Zugriff auf Hochschulwissen circa £10k Gesamtkosten circa £43k • Für eine KMU ~£17k • Für einen Konzern ~£26k
  • 34. KTP
  • 35. KTP
  • 36. Intertrade Ireland Fusion • Vergleichbar mit dem KTP Programm, zusätzlich Kooperationsmöglichkeiten mit ausländischen Unternehmen • Für zwölfmonatige Projekte können bis zu £29,500/€33,150 beantragt werden • In Zusammenarbeit mit einer auf Ihre Ansprüche spezialisierten Hochschule und einem passenden Absolventen • Der Absolvent wird durch Sie beschäftigt und arbeitet mit Unterstützung der Hochschule und einem InterTradeIreland FUSION-Mitarbeiter während des Projektzeitraumes in Ihrem Unternehmen

Hinweis der Redaktion

  1. Providing you with the tools, NOT the fish!
  2. Denken Sie sich ein Projekt aus oder fragen Sie die Gruppe nach einem von den Teilnehmern heute schon erarbeiteten Projekt für das diese dann Vorschläge ausfindig machen können.Vergleichen Sie im Anschluss die notierten Antworten mit denen der nächsten Folie.
  3. Notiz: Für Hintergrundinformationen dazu, siehe Abschnitt 5 der zugehörigen Anleitung zur Zusammenarbeit (responsiblepartnering guide.pdf)
  4. Fragen Sie die Gruppe danach. Erwarten Sie Antworten wie: Hervorragende Ausstattung, Fachexpertise, klarer Forschungsauftrag etc.
  5. Erklären Sie, dass dies die Grundpfeiler jeder einzelnen Forschung sind.Erklären Sie auch, dass Auftragsforschungen durch verschiedenartige Dynamiken gesteuert sind, siehe Abschnitt 1.9 des responsiblepartnering guide.pdf.
  6. Notiz: Für Hintergrundinformationen siehe Abschnitt 3 (Thema: How to be a Responsible Partner)
  7. Sagen Sie, dass diese Folie schon einmal erschienen ist und jetzt zusätzlich der “Kiss” erscheint. Erklären Sie, dass es für kleine Kooperationen ein Innovationsgutscheinsystem geben kann. Aber erwähnen Sie, dass Hochschulen nicht für umsonst arbeiten. Auch kleine Projekte müssen, womöglich auch durch die KMU selbst, finanziert werden.
  8. Auszug aus der “Best practiceofCollaborationbetweenUniverstiesandindustrial SMEs.pdf” - P. Peças, E. Henriques, (2006)
  9. Es gibt sehr viele Fallstudien zu diesem Thema. Suchen Sie bei google nach den Stichworten “innovationvoucher” // „Innovationsgutschein“. Wenn Sie das Geschäftsfeld Ihrer Teilnehmer kennen, suchen Sie nach passenden Beispielen.Beispielvideo (2 minuten).
  10. Zwei weitere Videos (2 und 3 Minuten).
  11. Verwenden Sie ab jetzt den “Responsiblepartnering Guide” für alle weiteren Folien. Hoffentlich verstehen die Teilnehmer den Witz der hier gezeigten Karikatur.
  12. Geben Sie den Gruppen 10 Minuten Zeit, die Antworten notieren Sie auf einem Flipchart. Vergleichen Sie die Antworten der Teilnehmer mit denen auf der folgenden Folie.
  13. Hintergrundinformationen: Seiten 17 bis 20 des “responsiblepartnerguide”. Vergleichen Sie die Antworten mit denen des Mustervertrages der Teilnehmer.