Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mobbing am Arbeitsplatz - Rückblick 2016
Von Klaus-Dieter May/www.mobbing-web.de/30.12.2016
Für die Betroffenen hat sich a...
Wer schweigt, macht mit. Wer Mobbing zulässt, stärkt es.
Werden auch Sie aktiv gegen Mobbing, unterstützen Sie unsere Ford...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobbing in Deutschland - Jahresrückblick 2016

128 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jahresrückblick 2016 Thema Mobbing am Arbeitsplatz. Gemeinsam gegen Mobbing

Mobbing ist jegliche Form wiederholter, verbaler, psychischer oder körperlicher Belästigung durch einzelne oder mehrere Personen. Für Mobbing gibt es keine Rechtfertigung. Alle Menschen müssen vor Mobbing und Diskriminierung geschützt werden,– bei uns und weltweit. Daher: niemals wegschauen!

Mobbing reicht von Anschreien, Telefonterror, Drohungen und Redeverbot bis zu sexueller Belästigung und körperlicher Gewalt. Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund werden jeden Tag mehr als 1,5 Millionen Arbeitnehmer gemobbt. Fast die Hälfte aller Mobbing-Opfer am Arbeitsplatz erkranken infolge des Mobbings..DEINE STIMME GEGEN MOBBING?



Wie aktuell das Thema Mobbing ist, zeigen die Nachrichten über Cybermobbing und Mobbing am Arbeitsplatz in Deutschland – bei uns und weltweit. Wir wollen das nicht hinnehmen! Alle Menschen müssen einer menschenwürdigen Arbeit ohne Mobbing und Diskriminierung nachgehen können,– bei uns und weltweit.

In der Frage der Mobbingbekämpfung darf es nicht nur bei Präventionsangebote bleiben.

Unterstützen auch Sie unsere Forderung nach einen effektiven Schutz vor Mobbing und Cybermobbing. Ergänzen Sie mit Ihrem Statement, die Liste der vorhandenen "Stimmen und Gesichter gegen Mobbing." Ihr Statement, mit Foto oder Autogrammkarte, übersenden Sie uns bitte per E-Mail . Wir fügen es dann hinzu. www.mobbing-web.de

Veröffentlicht in: Soziale Medien
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mobbing in Deutschland - Jahresrückblick 2016

  1. 1. Mobbing am Arbeitsplatz - Rückblick 2016 Von Klaus-Dieter May/www.mobbing-web.de/30.12.2016 Für die Betroffenen hat sich auch 2016 wieder nichts geändert, es gibt zwar immer mehr Hilfsangebote von zahlreichen Vereinen, Mobbingopfer werden von diesen sehr umworben, aber Forderungen nach gesetzlichen Regelungen gegen Mobbing werden nicht unterstützt! Vereine, DGB und die Mehrheit der Politiker im Bundestag und in den Landtagen schauen weg und sind nicht bereit sich ernsthaft mit dem Thema Mobbing zu befassen. Googeln Sie mal, Sie werden KEINE Organisation finden, die aktiv Forderungen nach gesetzliche Regelungen gegen Mobbing unterstützen! Es sind immer nur einzelne, wenige Bürger die gesetzliche Regelungen und ein Anti- Mobbing-Gesetz fordern. Wie zum Beispiel: Dr. med. Argeo Bämayr, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie: "Die gesundheitlichen Folgen von Mobbing lassen sich in der griffigen Diagnose "Mobbingsyndrom" beschreiben. Die Einteilung des Mobbingsyndroms in vier Stadien beendet das Chaos in der Diagnostik und erlaubt dadurch ein vereinheitlichtes Vorgehen für Therapeuten, Gutachter und die Justiz. Die Aufnahme der Diagnose "Mobbingsyndrom" in die "Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten" (ICD) ist ebenso dringlich zu fordern, wie die strafrechtliche Sanktionierung der psychischen Gewalt. Dabei ist die Gleichstellung der psychischen Gewalt mit der körperlichen Gewalt eine längst überfällige Aufgabe des Gesetzgebers." Dr. Peter Wickler (Ehemaliger Vizepräsident LAG Thüringen): „Es besteht ein unabweisbarer Bedarf für eine allgemeingültige Kodifizierung des Mobbingschutzes durch den Gesetzgeber. Die in der Justiz auf der Basis bestehender Rechtsnormen seit mehr als 10 Jahren in unterschiedlicher Weise angewendeten Mobbingschutzkonzeptionen und der im Jahre 2006 für Fälle des diskriminierenden Mobbings hinzugekommene spezialgesetzliche Mobbingschutz des AGG haben zu einer Zersplitterung der Rechtsschutzlage bspw. Rechtsschutzmöglichkeiten geführt. In der Frage der Mobbingbekämpfung darf es nicht nur bei bloßen Lippenbekenntnissen und Präventionsangebote bleiben. Der Gesetzgeber muss uns, seine Bürgerinnen und Bürger, beim Aufstellen von Mobbingschutzregeln auch alle gleich behandeln. Diese Gleichbehandlung ist mit Einführung des AGG nicht gegeben! Der Schutz vor Mobbing ist eine die ordnungspolitischen Interessen des humanitären Rechtsstaats, ebenso wie die fundamentalen Lebensinteressen des Einzelnen berührende verfassungsrechtlich in Art. 1 Abs. 1 Satz 2 GG vorgegebene Schutzaufgabe.“ MOBBING: NIEMALS WEGSCHAUEN! Wie aktuell das Thema Mobbing ist, zeigen die Nachrichten über Mobbing am Arbeitsplatz, Cybermobbing, Mobbing in der Schule, Mobbing im Verein und Mobbing im Internet – bei uns und weltweit. Wir wollen das nicht hinnehmen! Alle Menschen müssen vor Mobbing und Diskriminierung geschützt werden,– bei uns und weltweit. Für Mobbing gibt es keine Rechtfertigung. Daher: niemals wegschauen!
  2. 2. Wer schweigt, macht mit. Wer Mobbing zulässt, stärkt es. Werden auch Sie aktiv gegen Mobbing, unterstützen Sie unsere Forderungen nach gesetzlichen Regelungen gegen Mobbing und beteiligen Sie sich an unsere Mitmach-Aktion „Stimmen und Gesichter gegen Mobbing“. Klaus-Dieter May www.mobbing-web.de - “NON PROFIT” Online-Bürger-Initiative seit 1999 www.mobbing-web.de steht allen Betroffenen, Vereinen, Selbsthilfegruppen, Unternehmen und Interessierten als Netzwerkzentrum zur Verfügung. Mobbing-web unterstützt staatliche Bemühungen gegen Mobbing, Diskriminierung und Gewalt, sowie Journalisten und Medien rund um die Themen Mobbing und Diskriminierung.

×