Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Tipps & Tricks im Fernunterricht

Tipps & Tricks im Fernunterricht für Lehrpersonen & Leaders

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Tipps & Tricks im Fernunterricht

  1. 1. EineInitiative von: TIPPS & TRICKS IM FERNUNTERRICHT +
  2. 2. 
 Zusammenarbeitsvereinbarung Die Lernenden & Lehrpersonen vereinbaren in einer Zusammenarbeits- vereinbarung grundsätzliche Regel der Zusammenarbeit. Dies könnte sein u.a. - Video immer an, Mikrofon aus wenn ich nicht spreche - Zweck pro Tool ist definiert - wir sind pünktlich zu den gemeinsamen Interaktionspunkten - es gibt keine Dummen Fragen - nur einer spricht  - wir lassen andere ausreden - jeder bekommt in etwa gleich viel Redezeit  - keine Ablenkung, bspw. anderen Tools (Emails, surfen, ..) - Schüler welche in Gruppenarbeiten moderieren sind bekannt - Schulzeit ist von 9.00 bis 16.00 Uhr, jede Stunde 10min    Pause, Mittagspause 12.00-13.30 Uhr Organisation desFernunterrichts Im Fernunterricht kommt der Organisation eine noch wichtigere Rolle zu als schon im Präsenzunterricht. Vieles ist dabei nicht neu, muss aber aufgrund der erhöhten organisatorischen Komplexität mehr Gewicht gegeben werden. A-/SynchronesLernen Ein guter Fernunterricht benötigt ein ausgewogenes Verhältnis von asynchronem und synchronem Lernen. Hierbei gilt es auch eine gute Mischung von Einzelarbeiten, Arbeiten zu Zweit, in Gruppen oder als ganze Klasse zu finden. Zu beachten gilt es auch die Empfehlungen des Kantons bzgl. Selbstlernzeit. Ein Oberstufenschüler soll bspw. nicht mehr als 3-4 Stunden pro Tag asynchron lernen. Themen runterbrechen Bei grosse Dossiers/Themenblöcke erfolgt die Kontrolle des Lernfortschrittes folglich viel zu spät und zudem sind diese für die SchülerInnen demotivierend. Daher empfiehlt es sich grosse Themen in kleine, überschaubare Module runter zu brechen Lern-Rhythmus Die Lernenden & Lehrpersonen vereinbaren einen Rhythmus des Lernens inkl. fixen Austausch & Review Punkten mehrmals pro Woche/Tag (Sprint). Dies kann sehr einfach aufgesetzt werden und bspw. nur Fixpunkte wie Start, Fragerunden & Abschluss enthalten. Oder bei mehr Erfahrung eine detailliertere Tagesstruktur mit vielen Interaktionspunkten. Tipp: Es wird davon abgeraten Klassen zusammenzulegen oder für Fachthemen eigene Lernrhythmen aufzubauen. Dies würde zu einem unnötigen Überorganisation führen. Quelle: eduscrum.de DieKlasseistdasTeam Organisatorisch bilden die Klassenlehrperson und die Klasse ein Team und bilden dies auch so in den Tools ab. Fachlehrpersonen werden durch die Klassenlehrperson koordiniert und wo nötig hinzugezogen. Wie beim Präsenzunterricht wird bei synchronem Fernunterricht in Gruppen gearbeitet. Tipp: Teamcaptain’s können bei der Moderation unterstützen. Aufgabenübersicht Die verschiedenen Lehrpersonen vereinbaren gemeinsam wo, wie und wieviele Aufgaben sie erteilen. Hier ist besonders wichtig die Lernziele in einer Übersicht für Fach-/Lehrpersonen, Schüler und Eltern aufzulisten und so die nötige Transparenz zu schaffen. Quelle: microsoft.ch Beispiel minimaleTagesstruktur 15.30 Uhr Review & Retrospektive 15min - Kurzpräsentation Zwischen-/Resultate (Video Call mit allen) 15min - Reflektion Persönliche-/Gruppen- Entwicklung (Video Call mit allen) Start 9.00 Uhr Planung Meeting 15min - Übersicht Wochen-/Tagesziele inkl. Fortschritt (Video Call mit allen) 13.30 Uhr Stand-up Meeting 15min - Frage-Runde, Fortschritt, Probleme (Video Call mit allen) Asynchrone Arbeitsblöcke Asynchrone Arbeitsblöcke
  3. 3. 
 45-90min Zeit-Limiten Mit einem sehr hohen Anteil von Interaktion bzw. von verschiedenen Online Gruppenarbeiten und abwechselnden Medien kann ein Modul gut und gerne auch bis zu 45-90min dauern. 10minWissensvermittlung Die Aufmerksamkeitzeitspanne liegt Online bei ca. 10min. Dh. Wissensvermittlungsblöcke sollten, aufgeteilt, auf das wesentliche reduziert oder in asynchrone Lernblöcke ausgelagert werden. Pausen=Socializing Bei Pausen ruhig die Video-Verbindung aufrecht erhalten um ein Pausenerlebnis mit Austausch, Klatsch & Tratsch zu ermöglichen. Vorbereitung! Online Meetings  bedürfen einer klaren Struktur und die Lehrperson muss sich im klaren sein über: - Ziel des Meetings - Benötigte Teilnehmer - Ablauf/Themen - Timing - Nächste Schritte BeispielMeetingvon9.00Uhr Ziel des Meetings Alle verfügen über eine Übersicht über die Wochen-/Tagesziele, der Fortschritt ist aktualisiert und mögliche Probleme erkannt Organisator/Teilnehmer  - Lehrperson (Lead) - Alle Schüler der Klasse - Fachlehrpersonen (Optional) Themen/Timing 9.00 Uhr Begrüssung/Checkin (Lehrperson) 9.05 Uhr Info über Tags-/Wochenziele & check ob Fortschritt durch Schüler aktualisiert wurde (Lehrperson) 9.10 Uhr Aufnahme von Fragen (Lehrperson) 9.14 Uhr Nächster Call heute um 13.30 Uhr (Lehrperson) Tipp: Nehmen Sie Fragen, oder Probleme nur auf und klären Sie diese individuell im Anschluss. Andernfalls wartet die ganze Klasse. Beispiel interaktivereTagesstruktur Start 9.00 Uhr Planung Meeting 15min - Übersicht Wochen-/Tagesziele inkl. Fortschritt (Video Call mit allen) 10min Pause (synchron - Video Call mit allen) 45min Arbeitsblock 1 (synchron -Wissensvermittlungblock inkl. Gruppenarbeiten) 10.10 Uhr Review Meeting 15min Präsentation Resultate inkl. Fragen zu Arbeitsblock 1 (synchron - Video Call) weitere Arbeitsblöcke (Asynchron - Einzelarbeiten gemäss Wochen-/Tagesziele) 13.30 Uhr Stand-up Meeting 15min - Frage-Runde, Fortschritt, Probleme (Video Call mit allen) weitere Arbeitsblöcke (Asynchron - Einzelarbeiten gemäss Wochen-/Tagesziele) 15.30 Uhr Review & Retrospektive 15min - Kurzpräsentation Zwischen-/Resultate (Video Call mit allen) 15min - Reflektion Persönliche-/Gruppen- Entwicklung (Video Call mit allen) Einen immer gleich getakteten Lern-Rhytmus gibt den Lernenden im Fernunterricht die nötige Struktur und den Lehrpersonen die nötigen Interaktionspunkte für Fragen, Unterstützung oder Adaptionen der Zusammenarbeitsform. Zudem werden täglich Fortschritte erkennbar, was motivierend ist für alle Beteiligten. Allfällige Lernschwierigkeiten werden zudem sofort aufgezeigt, sodass auch introvertierten Schülern umgehend geholfen werden kann. Dieses hier stark vereinfachte Vorgehen orientiert sich an EduScrum, einer erfolgreichem Vorgehensmodell von Willy Wijnands zur Förderung von Selbstorganisation an Lerninstituten. Willy seit 43 Jahren selbst Lehrperson zeigt Jahr für Jahr unglaubliche Resultate mit EduScrum. So sind seine Klassen meist 6+ Wochen vor Ende des Schuljahres fertig mit gleichem und besseren Schulnoten. EduScrum Verschiedene Medien Nebst den technischen Tools stehen der Lehrperson und der Klasse auch weitere Tools zur Verfügung, welche das Fernlernen abwechslungsreicher gestalten können. Bspw. Erklärungen auf dem Flipchart, oder einem A4 gefilmt durch ein Smartphone, Handy-Video's als Resultate eines Vortrags/Recherche, Powerpoint Slides, Self-learning Tools, zeichnen auf einem Tablet im Screensharing-Modus, Zeichnen über die Video-Konferenzlösung, Videos, etc.
  4. 4. OnlineGruppenarbeit Interaktive online-Gruppenarbeiten sind ein effizientes Mittel um Wissen gemeinsam zu erlernen, vertiefen und nicht zuletzt Erfolge gemeinsam zu feiern. Dies kann eine willkommene Abwechslung zum asynchronen Lernen sein. Gruppengrösse-Max.4Schüler  Unserer Erfahrung nach sind Online-Gruppenarbeiten nur effizient mit bis zu einer Gruppengrösse von max. 4 Schülern. Die Anzahl der Gruppen ist hingegen bei genügender Kompetenz- Delegation weniger das Problem. Team Captain Bei Online-Gruppenarbeiten steht die Lehrperson vor der Herausforderung, dass Sie nicht in allen virtuellen Räumen gleichzeitig sein kann. Hierfür bewährt es sich die Moderation an eine Person in der Gruppe zu delegieren, dem Teamcaptain. ZirkulierendeLehrperson Bei Online-Gruppenarbeiten ist es sinnvoll, dass die Lehrperson analog wie im Präsenzunterricht zwischen den Gruppen zirkuliert und so direkt auf aktuelle Fragen eingehen kann. Sie fungiert dabei eher wie ein Lern-Coach. Resultatepräsentieren(Review) Eine einfache Lernkontrolle kann durch die Präsentation der erarbeiteten Resultate erfolgen. So wird zudem auch gelerntes mit den anderen Schülern geteilt und wissen durch repetieren verankert. Auch hier gilt ein Timeboxing. Tipp: Versuchen Sie einmal das Gelernte pro Gruppe in nur 1min zu präsentieren! ExpliziteAufgabenstellung Die Aufgabenstellung sollte anhand von Lernzielen, bzw. erwarteten Ergebnissen explizit und schriftlich formuliert werden. Sodass die Gruppen keine weitere Zeit damit verliert. Eine Erklärung der Aufgabe im Plenum ist dabei sinnvoll. Tipp: Geben Sie nebst der Zeit für die Lösung der Aufgabe auch ein Zeitlimit an für die erwartete Kurz-Präsentation. LiveDokumentation Die Gruppen sollten nicht nur über Lösungen reden, sondern diese auch gleich festhalten. D.h. ein Tool sollte die Interaktion unterstützen, sodass gemeinsam und gleichzeitig Lösungen erarbeitet werden können und sogleich dokumentiert sind. Es gibt heute eine Fülle an Tools zur Zusammenarbeit auf virtuellen Dokumenten, Blättern, Wänden, oder ähnlichem. Einige der aktuell beliebtesten haben wir im nächsten Kapitel aufgelistet. Zusammenarbeitverbessern (Retrospektive) Damit die nächste Gruppenarbeit effizienter wird sollten die Gruppen kurz über ihre Zusammenarbeit reflektieren und 1-2 Verbesserungsmassnahmen festlegen. Tipp: Planen Sie die nötige Zeit hierfür mit ins Modul mit ein. Quelle: flowdays.net erstellt mit mural.com
  5. 5. Tools Die technischen Hilfsmittel sollen den Fernunterricht ermöglichen, diesen aber nicht bestimmen. Im Zentrum stehen nach wie vor die Menschen, Ihre Bedürfnisse und deren persönliche Entwicklung. Toolserklären Um Online effektive zusammenarbeiten zu können müssen alle die verwendeten Tools beherrschen. Dies ist quasi der 1. Lernblock. Experimentieren Es gibt viele Tools, aber nicht alle passen. Um den richtigen Setup zu finden empfiehlt es sich, dass die Klasse gemeinsam mit der Lehrperson experimentieren und auch periodisch die Zusammenarbeit inkl. Tools reflektieren. ZweckproToolfestlegen In der Zusammenarbeitsvereinbarung (ZV) wird auch der Zweck jedes Tools gemeinsam festgelegt. Wo sind die Aufgaben, wie stellen wir fragen, wo finden wir die Lerninhalte, etc. Tipp: Beziehen Sie die Fachlehrpersonen in Erstellung der ZV mit ein und machen Sie diese auch gegenüber von Eltern transparent. Einschränkungen klären Sowohl Lehrpersonen als auch Schüler haben evt. nicht die benötigte Internetverbindung, PC, o.ä. zur Verfügung. Hierfür sollten individuelle Lösungen gefunden werden. Videokonferenz Für einen effizente Zusammenarbeit ist ein Tool für Videokonferenzen unerlässlich, sodass alle Teilnehmer immer gesehen werden können. Dies schafft Empathie und Zugehörigkeit. Meist bieten die gängigen Tools auch gleich Screensharing, Chat, Aufzeichnung, Gruppenbildung. Datenschutz Ein wichtiges Thema ist der Datenschutz. Mit Aufzeichnungen sollte vorsichtig umgegangen werden, als auch sollte man acht- geben was im Hintergrund einer Webcam zu sehen ist. WenigerTools ist mehr Zu viele Tools erschweren die Zusammenarbeit unnötig. Besser mit nur einem Tool starten und dann entscheiden wo das aktuelle die Bedürfnisse der Klasse ungenügend erfüllt. Quelle: flowdays.net BequemesHeadset Je nach Lärmpegel empfiehlt sich Headset statt Speaker. Diese sollten einen angenehmen Tragekomfort haben, da diese über Stunden getragen werden müssen. Für größtmögliche Bewegungsfreiheit empfiehlt sich für Lehrpersonen ein drahtloses Headset. Gutes Mikrofone Ohne gutes Mikrofon ist ein Fernunterricht fast unmöglich.  Tipp: Viele nutzen heute bluetooth Headsets wie u.a. iPods, Buds, etc. Diese sind eine gute Alternative wenn kein vollwertiges Headset vorliegt. Webcam Tipp: Heute verfügt bspw. jedes Smartphone oder Tablet über eine Hervorragende Kamera. Lässt sich das Videokonferenztool auch dort installieren können trotzdem alle mit Kamera teilnehmen. flowdays
  6. 6. Albisstrasse 10a • CH-6340 Baar + 41 710 62 90 • hello@flowdays.net • www.flowdays.net Mirko Kleiner Thought Leader Lean-Agile Procurement • President LAP Alliance • co-founder flowdays • Agile Enterprise Coach • Scrum@Scale Trainer • Int. Speaker • Author +41 (0) 79 601 19 90 • mirko@flowdays.net flowdays.net/de/mirko-kleiner Wir sind eine Genossenschaft von Senior Agile Coaches in der Schweiz und Deutschland und unterstützen unsere Kunden auf ihrem Weg zu mehr Business Agilität. Steigende Komplexität und Geschwindigkeit erfordern neue, flexible Organisationsformen. Nutze unsere Expertise und komme schneller ans Ziel. Unsere Freude am gemeinsamen und kreativen Gestalten steckt an und bringt Flow in Ihr Unternehmen. IhrKontakt

×