Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Weimarer Republik

10.008 Aufrufe

Veröffentlicht am

Weimarer Republik

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Weimarer Republik

  1. 1. Deutsches Reich Weimarer Republik 1919–1933 Wappen
  2. 2. Weimarer Republik - die republikanisch-demokratische Staatsform Deutschlands in der Epoche zwischen der Novemberrevolution von 1918 und der 1933 beginnenden Zeit der nationalistischen Diktatur
  3. 3. Weimarer Republik  Fläche 468.787 km²  Einwohnerzahl 62.411.000 Einw.  Bevölkerungsdichte 133 Einw./km²  Nationalhymne Deutschlandlied  Nationalfeiertag 11. August  Währung
  4. 4. Entstehung der Weimarer Republik
  5. 5. Novemberrevolutio n 28. Oktober 1918 – Entscheidung der deutschen Seekriegsleitung für das Auslaufen gegen britische Flotte;  3. November 1918 – Kieler Matrosenaufstand →Auslösung der Revolution;  9. November - Abdankung des Kaisers Wilhelm II. und Ausrufung der Republik.
  6. 6. 28. Juni 1919 - Versailler Vertrag1. Politisch - Reparationen - deutsches Heer reduziert auf 100.000 - Kaiser gestürzt - Österreich/Ungarn abgegliedert 2. Territorial - Frankreich – Elsaß-Lothringen - Polen – Posen/Westpreußen - deutsche Kolonien abgetreten an Frankreich und Grossbritannien - 10% des Landes verloren - Saarland /Oberschlesien abgetreten, wichtige Kohlegebiete 3. Juristisch - bürgerliche Demokratie eingeführt - alleinige Kriegsschuld des Deutschen Reichs
  7. 7. Parlamentarische Arbeit  6. Februar 1919 – Erste Sitzung der verfassungsgebenden Nationalversammlung im Nationaltheater in Weimar;  Wahl Freidrich Eberts zum Reichspräsidenten;  «Weimarer Koalition» - Sozialdemokratische Partei, Deutsche Demokratische Partei,
  8. 8. Weimarer Verfassung vom 11. August 1919
  9. 9. Präsidenten der Weimarer Republik  Friedrich Ebert (1919-1925)  Paul von Hindenburg (1925-1934)
  10. 10. Die Reichsregierung  besteht aus dem Reichskanzler und den Reichsministern  ist vomVertrauen des Reichstages abhängig;  wird in den Richtlinien der Politik vom Reichskanzler geführt (»Richtlinienkompetenz«);  hat das Recht auf Gesetzesinitiative, wobei abweichendeVoten des Reichsrates darzulegen sind .
  11. 11. Wahlrecht  AktivesWahlrecht ◦ Männer und Frauen ab 20 Jahre im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte, nicht jedoch aktive Soldate;  Passives Wahlrecht ◦ Männer und Frauen ab 25 Jahre mit aktivem Wahlrecht.
  12. 12. Krisenjahre  Kommunistische Unruhen im Ruhrgebiet, in Mitteldeutschland, Hamburg, Bremen;  Groβkundgebung von SPD und USPD in Berlin;  13.-17. Mai 1920 – Kapp-Putsch in Berlin unter Leitung von Wolfgang Kapp;  Generalstreik von den Gewerkschaften →
  13. 13. Hitler und Weimarer Republik  5. Januar 1919 – Gründung der Nationalsozialistischen deutschen Arbeitepartei (NSDAP);  8.-9. November 1923 – Hitlerputsch in München gegen Landes- und Reichsregierung;  Verhaftung von Hitler;  1924 – Erster Teil des Buches «Mein Kampf»;  Entlassung von Hitler nach 8 Monaten;  1925 – Neugründung der NSDAP, Führerkult, Machtdemonstrationen.
  14. 14. Inflation 1923/24 Eine Frau feuert ihren Kachelofen mit Inflationsgeld
  15. 15. Währungsreform November 1923 Reichsmark Rentenmark →
  16. 16. Untergang der Weimarer Republik  Regierung von Hindenburg anhand von Notverordnungen;  31. Juli 1932 – Reichstagswahlen (die stärkste Partei - National-Sozialistische Deutsche Arbeiterparte);  30. Januar 1933 – Ernennug Hitlers zum Reichskanzler. SPD-Wahlplakat „Gegen Papen, Hitler, Thälmann.“ Wahlzettel für die Reichstagswahl

×