Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Minergie F hMi    i Fachveranstaltung 2012                  t ltNeuerungen und Trends der Komfortlüftung                  ...
Neuerungen und Trends derKomfortlüftungAblauf  Einflussfaktoren           Politik           Kunden           K d      Neue...
Funktionsweise einer Komfortlüftung© Hoval / Mrz-12         Hoval        3
EinflussfaktorenEi fl   f kt
Einflussfaktoren (Politik)     CH-Politik (direkt)                    EU-Politik (indirekt)     Energieträger: erneuerbare...
Politische Auswirkungen als BeispielMessungen HomeVent® RS-250 bei unabhängigen Instituten:Wirkungsgrade:      125 % Wärme...
Einflussfaktor (Kundenbedürfnisse)  Installateur:                      GU / Bauträger      Geringe M t i lk t      G i    ...
NeuerungenFeuchterückgewinnug
Behaglichkeit                       Prozess ohne                       P        h                       Feuchterückgewinnu...
Behaglichkeit                             Prozess mit Feuchterückgewinnung:                             1.    Bsp. Hoval: ...
Bauschäden                       Die IG Schweizer Parkett Industrie                       empfiehlt beim Einsatz von      ...
Vereisungsschutz                       Luftkonditionen:                           AUL -15 °C, 95 % rel. Feuchte           ...
Vereisungsschutz                           Vereisung des Kondensats:                             Folge ist Verstopfung der...
Kälterückgewinnung                             Fazit:                               Kühlleistung ZUL 9°K                  ...
Kälterückgewinnungan einem feuchten SommertagKälterückgewinnung (Lufttrocknung und Kühlung)                               ...
Trend - DT   d Dezentral            t lGewerbehaus
Gewerbehaus Zentral150000 - Fr 5000m3/h150 000.- Fr.,     /h,BSK, VSR, Steigzone© Hoval / Mrz-12         Hoval   17
GewerbehausDezentralLösung: 11 x KomfortlüftungSteigzonen, BrandabschnittePlatzbedarf100000.- Fr., 2500 m3/h reicht fürca....
Platzbedarf© Hoval / Mrz-12   Hoval   19
Platzbedarf Sanierung© Hoval / Mrz-12        Hoval   20
Komfortlüftung im Einzelbüro© Hoval / Mrz-12         Hoval   21
FazitNeuerungFeuchterückgewinnung     Behaglichkeit     Bauschäden     Vereisungsschutz     KälterückgewinnungTrend Dezent...
Technologisch überlegeneT h l i h üb lRaumklima-LösungenVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Patrik Woerz, Leiter Komfortlü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Neuerungen und Trend der Komfortlüftung

1.091 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neuerungen und Trends der Kommfortlütung
Patrik Woerz, Hoval AG

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Präsentation Neuerungen und Trend der Komfortlüftung

  1. 1. Minergie F hMi i Fachveranstaltung 2012 t ltNeuerungen und Trends der Komfortlüftung ZG1 ZG2Patrik Woerz, Leiter Komfortlüftung, Hoval Aktiengesellschaft ZG3
  2. 2. Neuerungen und Trends derKomfortlüftungAblauf Einflussfaktoren Politik Kunden K d Neuerungen (Feuchterückgewinnung) Behaglichkeit Bauschäden Vereisungsschutz Kälterückgewinnung Trends (Dezentral) Zentral Dezentral Fazit© Hoval / Mrz-12 Hoval 2
  3. 3. Funktionsweise einer Komfortlüftung© Hoval / Mrz-12 Hoval 3
  4. 4. EinflussfaktorenEi fl f kt
  5. 5. Einflussfaktoren (Politik) CH-Politik (direkt) EU-Politik (indirekt) Energieträger: erneuerbare Energie (Abwärmenutzung - WRG) Umwelt: CO2, LRV, Graue Energie Förderprogramme (Minergie, Passivhaus, DIBT, Klimahaus) Effizienz: Mindestanforderungen (SFP, Wirkungsgrad)© Hoval / Mrz-12 Hoval 5
  6. 6. Politische Auswirkungen als BeispielMessungen HomeVent® RS-250 bei unabhängigen Instituten:Wirkungsgrade: 125 % Wärmebereitstellungsgrad (TÜV Süddeutschland) Ü 96 % Wärmebereitstellungsgrad (gemäss DIBT) 86 % Temperaturverhältnis (gemäss HSLU) 78 % Wärmebereitstellungsgrad (gemäss Passivhaus)Fazit: 4 Institute ergeben 4 unterschiedliche Ergebnisse.© Hoval / Mrz-12 Hoval 6
  7. 7. Einflussfaktor (Kundenbedürfnisse) Installateur: GU / Bauträger Geringe M t i lk t G i Materialkosten Niedrige Investitionskosten Ni d i I titi k t Geringe Montagekosten Zufriedene Kunden Zufriedene Kunden Sicherheit/Zuverlässigkeit g Planer: Endkunde Geringe Planungskosten Hoher Komfort und Gesundheit Geringe Schallemissionen Tiefe Betriebskosten Zufriedene Kunden Niedrige Investitionskosten© Hoval / Mrz-12 Hoval 7
  8. 8. NeuerungenFeuchterückgewinnug
  9. 9. Behaglichkeit Prozess ohne P h Feuchterückgewinnung: 1. Erdregister / Lufterhitzer 2. Wärmerückgewinnung 3 3. Feuchteanfall in Räumen 2 Raumluft ist nicht im Behaglichkeitsbereich! 1 Behaglichkeit B h li hk it nach h DIN 1946© Hoval / Mrz-12 Hoval 9
  10. 10. Behaglichkeit Prozess mit Feuchterückgewinnung: 1. Bsp. Hoval: Wärmerückgewinnung: 85 % Feuchterückgewinnung: 86 % 2. Feuchteanfall in Räumen 2 1 Raumluft ist im Behaglichkeitsbereich!© Hoval / Mrz-12 Hoval 10
  11. 11. Bauschäden Die IG Schweizer Parkett Industrie empfiehlt beim Einsatz von Wohnraumlüftungen: Eine Raumluftfeuchtigkeit von mind. 30 % r. F. (ideal 40 – 50 % r.F.) F)© Hoval / Mrz-12 Hoval 11
  12. 12. Vereisungsschutz Luftkonditionen: AUL -15 °C, 95 % rel. Feuchte ZUL +15 °C, 8 % rel. Feuchte ABL +21 °C, 30 % rel. Feuchte FOL -4 °C, 95 % rel. Feuchte Kondensatanfall: 2 g/kg Luft = 150 m3/h x 1.15 kg/m3 = 0.345 l/h Durchschnittliche Plattentauscher Pl tt t h Oberflächentemperatur: -9.5 °C© Hoval / Mrz-12 Hoval 12
  13. 13. Vereisungsschutz Vereisung des Kondensats: Folge ist Verstopfung der g p g engen Luftkanäle (2 mm) (Druckverlust) Notwendiger Aussenluftwechsel nicht sichergestellt Gefahr von Beschädigung© Hoval / Mrz-12 Hoval 13
  14. 14. Kälterückgewinnung Fazit: Kühlleistung ZUL 9°K Keine Kondensationsgefahr Beliebig grosse Kühlleistung Entfeuchtung im Sommer Gute Verteilung der Kühlleistung© Hoval / Mrz-12 Hoval 14
  15. 15. Kälterückgewinnungan einem feuchten SommertagKälterückgewinnung (Lufttrocknung und Kühlung) AUL FOL ABL ZUL ABL: 24°C 50% rel F 24 C, rel. F. FOL: 29 C, 65% rel F 29°C rel. F. AUL: 30°C, 65% rel. F. ZUL: 25°C, 55% rel. F. Q = m x c x dh = (250 x 1 15 x 24)/3600 = 1 9 kW 1,15 1,9© Hoval / Mrz-12 Hoval 15
  16. 16. Trend - DT d Dezentral t lGewerbehaus
  17. 17. Gewerbehaus Zentral150000 - Fr 5000m3/h150 000.- Fr., /h,BSK, VSR, Steigzone© Hoval / Mrz-12 Hoval 17
  18. 18. GewerbehausDezentralLösung: 11 x KomfortlüftungSteigzonen, BrandabschnittePlatzbedarf100000.- Fr., 2500 m3/h reicht fürca. 60 Pers. : 40 m3/h© Hoval / Mrz-12 Hoval 18
  19. 19. Platzbedarf© Hoval / Mrz-12 Hoval 19
  20. 20. Platzbedarf Sanierung© Hoval / Mrz-12 Hoval 20
  21. 21. Komfortlüftung im Einzelbüro© Hoval / Mrz-12 Hoval 21
  22. 22. FazitNeuerungFeuchterückgewinnung Behaglichkeit Bauschäden Vereisungsschutz KälterückgewinnungTrend Dezentrales System Kosten Platzbedarf Brandabschnitte Zonen© Hoval / Mrz-12 Hoval 22
  23. 23. Technologisch überlegeneT h l i h üb lRaumklima-LösungenVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Patrik Woerz, Leiter Komfortlüftung Hoval Aktiengesellschaft

×