SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

4.4 erweiterte spiele

Michael Konzett
Michael Konzett
Michael KonzettBRG 7 Kandlgasse

4.4 erweiterte spiele

1 von 8
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Microsoft® Small Basic
Erweiterte Spiele
Geschätzte Zeit für den Abschluss dieser
Lektion: 1 Stunde
Erweiterte Spiele
In dieser Lektion erhalten Sie
Informationen über:
Erstellen erweiterter Spiele mittels
einfacher Elemente, Objekte und anderer
erweiterter Konzepte von Small Basic.
Erweiterte Spiele in Small Basic
Herzlichen Glückwunsch! Sie sind nun mit den Programmiergrundlagen
und erweiterten Konzepten von Small Basic vertraut.

Sie haben gelernt, wie Sie einfache
Programmierkonzepte in Small Basic
verwenden. Sie erhielten außerdem
eine Einführung in Small Basic-Objekte
und erweiterte Konzepte.

Betrachten wir nun, wie wir diese Konzepte
für das Erstellen erweiterter Spiele
verwenden können.
Tic-Tac-Toe – Das Spiel
Wahrscheinlich kennen Sie das beliebte Tic-Tac-Toe-Spiel. Betrachten wir,
wie wir unsere eigene Version des Spiels erstellen können.

Der Benutzer und der Computer
versuchen beide, das Spiel zu
gewinnen, indem sie X- und O-Zeichen
in einer horizontalen, vertikalen oder
diagonalen Linie anordnen, bevor dies
dem anderen Spieler gelingt.

Beachten Sie, wie Sie das Shapes-Objekt für das Zeichnen verschiedener
Spielelemente verwenden. Mittels Mausereignissen ermöglichen Sie dem
Spieler das Platzieren der X-Zeichen im Grafikfenster.
Tic-Tac-Toe – So funktioniert das Spiel
Wie spielen Sie also dieses Spiel?
Schritte für das Spielen des Spiels
 Dieses Spiel wird von zwei Spielern
gespielt: dem Benutzer und dem
Computer. Jeder Spieler platziert
abwechselnd ein X- oder ein
O-Zeichen im 3x3-Spielfeld. Um
das Spiel zu starten, platziert der
Benutzer ein X auf dem Spielfeld.
 Die Spieler platzieren abwechselnd
X- oder O-Zeichen im Spielfeld.
 Der Spieler, der als erster drei
X- oder O-Zeichen in einer
horizontalen, vertikalen oder
diagonalen Linie platziert,
gewinnt das Spiel.
Tic-Tac-Toe – Der Code
Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail…

 Sie erstellen die Spieloberfläche
mittels des GraphicsWindow-Objekts.
 Sie verwenden das Shapes-Objekt, um
das Spielfeld für die X- und O-Zeichen
im Grafikfenster zu erstellen.
 Sie verwenden Mausereignisse
und –bedingungen wie If-Else, um die
einzelnen Aktionen zu
beschreiben, die der Benutzer und der
Spieler während des Spiels
durchführen.

Recomendados

Präsentation Absolventa
Präsentation AbsolventaPräsentation Absolventa
Präsentation AbsolventaMelaBela
 
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzOelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...Raabe Verlag
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaMartin Reti
 
Multi-Channel Tracking - dotpulse an der Emex
Multi-Channel Tracking - dotpulse an der EmexMulti-Channel Tracking - dotpulse an der Emex
Multi-Channel Tracking - dotpulse an der Emexdotpulse Webagentur AG
 
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'Datamatics Global Services GmbH
 

Más contenido relacionado

Destacado

social markets agenturprofil 2012
social markets agenturprofil 2012social markets agenturprofil 2012
social markets agenturprofil 2012social markets gmbh
 
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Raabe Verlag
 
VAN doughnut challenge!
VAN doughnut challenge!VAN doughnut challenge!
VAN doughnut challenge!Melanie Peck
 
STE-PS Doku 2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06
STE-PS Doku  2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06STE-PS Doku  2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06
STE-PS Doku 2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06Michael Wünsch
 
Tipps und Tricks für den iPhone-Einstieg
Tipps und Tricks für den iPhone-EinstiegTipps und Tricks für den iPhone-Einstieg
Tipps und Tricks für den iPhone-EinstiegMartin Reti
 
Brune: Vertragsmuster über freie Mitarbeit
Brune: Vertragsmuster über freie MitarbeitBrune: Vertragsmuster über freie Mitarbeit
Brune: Vertragsmuster über freie MitarbeitRaabe Verlag
 
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...Stephan Mayer (文俊)
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2Rahmat Kafidzin
 
ALBUM DE FOTOGRAFIAS DE LENGUAJE G-I-C
ALBUM DE FOTOGRAFIAS  DE  LENGUAJE G-I-CALBUM DE FOTOGRAFIAS  DE  LENGUAJE G-I-C
ALBUM DE FOTOGRAFIAS DE LENGUAJE G-I-Cabigailgrijalva
 
Wood at a glance
Wood at a glanceWood at a glance
Wood at a glancemitchellene
 
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"gamificationworldcongress
 
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)Datamatics Global Services GmbH
 

Destacado (13)

social markets agenturprofil 2012
social markets agenturprofil 2012social markets agenturprofil 2012
social markets agenturprofil 2012
 
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
 
VAN doughnut challenge!
VAN doughnut challenge!VAN doughnut challenge!
VAN doughnut challenge!
 
STE-PS Doku 2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06
STE-PS Doku  2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06STE-PS Doku  2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06
STE-PS Doku 2010 - Einfache Maschinen - Klasse 2 - v06
 
Tipps und Tricks für den iPhone-Einstieg
Tipps und Tricks für den iPhone-EinstiegTipps und Tricks für den iPhone-Einstieg
Tipps und Tricks für den iPhone-Einstieg
 
Brune: Vertragsmuster über freie Mitarbeit
Brune: Vertragsmuster über freie MitarbeitBrune: Vertragsmuster über freie Mitarbeit
Brune: Vertragsmuster über freie Mitarbeit
 
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...
Wie der neue Job in Deutschland zu dir kommt...
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
 
ALBUM DE FOTOGRAFIAS DE LENGUAJE G-I-C
ALBUM DE FOTOGRAFIAS  DE  LENGUAJE G-I-CALBUM DE FOTOGRAFIAS  DE  LENGUAJE G-I-C
ALBUM DE FOTOGRAFIAS DE LENGUAJE G-I-C
 
Wood at a glance
Wood at a glanceWood at a glance
Wood at a glance
 
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"
GWC14: Kevin Werbach - "Learning from Games for Gamified Learning"
 
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
 
Zürich HB vor 60 Jahren
Zürich HB vor 60 JahrenZürich HB vor 60 Jahren
Zürich HB vor 60 Jahren
 

Mehr von Michael Konzett

Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische DarstellungProblemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische DarstellungMichael Konzett
 
Elemente des Programmierens
Elemente des ProgrammierensElemente des Programmierens
Elemente des ProgrammierensMichael Konzett
 
4.2 reagieren auf wmi-ereignisse
4.2   reagieren auf wmi-ereignisse4.2   reagieren auf wmi-ereignisse
4.2 reagieren auf wmi-ereignisseMichael Konzett
 
3.4 ereignisse und interaktivitat
3.4   ereignisse und interaktivitat3.4   ereignisse und interaktivitat
3.4 ereignisse und interaktivitatMichael Konzett
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabeMichael Konzett
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekteMichael Konzett
 
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekteMichael Konzett
 
2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekteMichael Konzett
 
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
1.5   codeverzweigungen und unterprogramme1.5   codeverzweigungen und unterprogramme
1.5 codeverzweigungen und unterprogrammeMichael Konzett
 
1.4 bedingungen und schleifen
1.4   bedingungen und schleifen1.4   bedingungen und schleifen
1.4 bedingungen und schleifenMichael Konzett
 
Migration zu visual basic
Migration zu visual basicMigration zu visual basic
Migration zu visual basicMichael Konzett
 

Mehr von Michael Konzett (20)

Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische DarstellungProblemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
 
Algorithmus
AlgorithmusAlgorithmus
Algorithmus
 
Elemente des Programmierens
Elemente des ProgrammierensElemente des Programmierens
Elemente des Programmierens
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commons
 
Sichere pw
Sichere pwSichere pw
Sichere pw
 
4.2 reagieren auf wmi-ereignisse
4.2   reagieren auf wmi-ereignisse4.2   reagieren auf wmi-ereignisse
4.2 reagieren auf wmi-ereignisse
 
3.6 debugginghilfen
3.6   debugginghilfen3.6   debugginghilfen
3.6 debugginghilfen
 
3.5 das controls-objekt
3.5   das controls-objekt3.5   das controls-objekt
3.5 das controls-objekt
 
3.4 ereignisse und interaktivitat
3.4   ereignisse und interaktivitat3.4   ereignisse und interaktivitat
3.4 ereignisse und interaktivitat
 
3.3 das math-object
3.3   das math-object3.3   das math-object
3.3 das math-object
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabe
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
 
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
 
2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekte
 
2.3 erkunden von formen
2.3   erkunden von formen2.3   erkunden von formen
2.3 erkunden von formen
 
2.2 schildkrotengrafik
2.2   schildkrotengrafik2.2   schildkrotengrafik
2.2 schildkrotengrafik
 
2.1 grafikfenster
2.1   grafikfenster2.1   grafikfenster
2.1 grafikfenster
 
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
1.5   codeverzweigungen und unterprogramme1.5   codeverzweigungen und unterprogramme
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
 
1.4 bedingungen und schleifen
1.4   bedingungen und schleifen1.4   bedingungen und schleifen
1.4 bedingungen und schleifen
 
Migration zu visual basic
Migration zu visual basicMigration zu visual basic
Migration zu visual basic
 

Último

Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointIrenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenPaul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenMaria Vaz König
 
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptA1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptMaria Vaz König
 
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxKarins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxMaria Vaz König
 

Último (6)

Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-EssenSoftware Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointIrenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
 
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenPaul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
 
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptA1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
 
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxKarins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
 

4.4 erweiterte spiele

  • 1. Microsoft® Small Basic Erweiterte Spiele Geschätzte Zeit für den Abschluss dieser Lektion: 1 Stunde
  • 2. Erweiterte Spiele In dieser Lektion erhalten Sie Informationen über: Erstellen erweiterter Spiele mittels einfacher Elemente, Objekte und anderer erweiterter Konzepte von Small Basic.
  • 3. Erweiterte Spiele in Small Basic Herzlichen Glückwunsch! Sie sind nun mit den Programmiergrundlagen und erweiterten Konzepten von Small Basic vertraut. Sie haben gelernt, wie Sie einfache Programmierkonzepte in Small Basic verwenden. Sie erhielten außerdem eine Einführung in Small Basic-Objekte und erweiterte Konzepte. Betrachten wir nun, wie wir diese Konzepte für das Erstellen erweiterter Spiele verwenden können.
  • 4. Tic-Tac-Toe – Das Spiel Wahrscheinlich kennen Sie das beliebte Tic-Tac-Toe-Spiel. Betrachten wir, wie wir unsere eigene Version des Spiels erstellen können. Der Benutzer und der Computer versuchen beide, das Spiel zu gewinnen, indem sie X- und O-Zeichen in einer horizontalen, vertikalen oder diagonalen Linie anordnen, bevor dies dem anderen Spieler gelingt. Beachten Sie, wie Sie das Shapes-Objekt für das Zeichnen verschiedener Spielelemente verwenden. Mittels Mausereignissen ermöglichen Sie dem Spieler das Platzieren der X-Zeichen im Grafikfenster.
  • 5. Tic-Tac-Toe – So funktioniert das Spiel Wie spielen Sie also dieses Spiel? Schritte für das Spielen des Spiels  Dieses Spiel wird von zwei Spielern gespielt: dem Benutzer und dem Computer. Jeder Spieler platziert abwechselnd ein X- oder ein O-Zeichen im 3x3-Spielfeld. Um das Spiel zu starten, platziert der Benutzer ein X auf dem Spielfeld.  Die Spieler platzieren abwechselnd X- oder O-Zeichen im Spielfeld.  Der Spieler, der als erster drei X- oder O-Zeichen in einer horizontalen, vertikalen oder diagonalen Linie platziert, gewinnt das Spiel.
  • 6. Tic-Tac-Toe – Der Code Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail…  Sie erstellen die Spieloberfläche mittels des GraphicsWindow-Objekts.  Sie verwenden das Shapes-Objekt, um das Spielfeld für die X- und O-Zeichen im Grafikfenster zu erstellen.  Sie verwenden Mausereignisse und –bedingungen wie If-Else, um die einzelnen Aktionen zu beschreiben, die der Benutzer und der Spieler während des Spiels durchführen.
  • 7. Fassen wir zusammen… Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Folgendes gelernt: Erweiterte Spiele mittels einfacher Elemente, Objekte und anderer erweiterter Konzepte von Small Basic erstellen.
  • 8. Zeigen Sie, was Sie wissen Erstellen Sie ein Spiel, das die folgenden Objekte enthält: eine Wand aus farbigen und grauen Blöcken und ein Paddel. Die Wand bewegt sich langsam auf das Paddel zu. Sie müssen mittels des Paddels alle farbigen Bereiche mit dem Ball treffen, bevor die Wand das Paddel berührt. Sie verwenden die Maus, um das Paddel zu bewegen. Das Paddel steuert die Bewegungen des Balls. Der Ball prallt von grauen Bereichen ab. Wenn Sie alle farbigen Bereiche getroffen haben, haben Sie das Spiel gewonnen. Sie verlieren das Spiel, wenn das Paddel den Ball nicht trifft oder wenn die Bereiche das Paddel treffen, bevor Sie alle farbigen Bereiche entfernen können.

Hinweis der Redaktion

  1. Lösung:' Copyright (c) Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.GraphicsWindow.Hide()GraphicsWindow.Height = 450GraphicsWindow.Width = 600GraphicsWindow.Top = ( Desktop.Height - 450 ) / 2GraphicsWindow.Left = ( Desktop.Width - 600 ) / 2GraphicsWindow.CanResize = "False"GraphicsWindow.Show()paddleImage = Program.Directory + "\rectangle.png"ballImage = Program.Directory + "\circle.png"Left = 42bStartY = 35CreatUI()hitCount = 0GraphicsWindow.MouseMove = MouseActionFor index = 0 To 15Array.SetValue("PinkBricks", Index, 1)Array.SetValue("VioletBricks", Index, 1)Array.SetValue("AquaBricks", Index, 1)EndforInitBricks()score = 0ShowScore()gw = GraphicsWindow.Widthgh = GraphicsWindow.Heighty = gh - 28Shapes.Move(ball, x, y)dX= 1dY =-2Loop:x = x + dXy = y + dYIf x >= gw - 16 Or x <= 0 ThendX= -dXEndIfIf y <= 0 ThendY = -dYEndIfpadX = Shapes.GetLeft(paddle)If y >= gh - 28 + 2 And x >= padX And x <= padX + 70 Then y = gh - 28 + 2 hitCount = hitCount + 1If Math.Remainder(hitCount, 3) = 0 ThenFor Index = 0 To 15HidePinkBrick()HideVioletBrick()HideAquaBrick()EndforbStartY = bStartY + 20InitBricks()EndIfTestAqua:For Index = 0 To 15If Array.GetValue("AquaBricks", Index) = 1 ThenIf bStartY > gh - 160 ThenGotoEndGameEndIfEndIfEndForTestViolet:For Index = 0 To 15If Array.GetValue("VioletBricks", Index) = 1 ThenIf bStartY > gh - 100 ThenGotoEndGameEndIfEndIfEndForTestPink:For Index = 0 To 15If Array.GetValue("PinkBricks", Index) = 1 ThenIf bStartY > gh - 40 ThenGotoEndGameEndIfEndIfEndForEndTest:dX= dX- 2 + (x - padX) / 30 If score = oldScore ThenIf score <> 0 Then score = score - 1EndIfEndIfoldScore = scoreShowScore()dY = -dYEndIfShapes.Move(ball, x, y) Program.Delay(5)If y > bStartY - 16 And y < bStartY + 20 Then Index = (x+8) / 40 Index = Math.Floor(Index)If Array.GetValue("PinkBricks", Index) = 1 ThenIf Index=8 ThenElseArray.SetValue("PinkBricks", Index, 0)HidePinkBrick() Left = Left - 1 score = score + 15ShowScore()EndIfdY = -dYgameFinish() EndIfEndIfIf y > bStartY + 44 And y < bStartY + 80 Then Index = (x+8) / 40 Index = Math.Floor(Index) If Array.GetValue("VioletBricks", Index) = 1 ThenIf Index=4 Or Index=11 ThenElseArray.SetValue("VioletBricks", Index, 0)HideVioletBrick() Left = Left - 1 score = score + 10ShowScore()EndIfdY = -dYgameFinish() EndIfEndIfIf y > bStartY + 104 And y < bStartY + 140 Then Index = (x+8) / 40 Index = Math.Floor(Index) If Array.GetValue("AquaBricks", Index) = 1 ThenIf Index = 2 Or Index = 7 Or Index = 13 ThenElseArray.SetValue("AquaBricks", Index, 0)HideAquaBrick() score = score + 5ShowScore() Left = Left - 1EndIfdY = -dYgameFinish()EndIfEndIfIf y < gh ThenGoto LoopEndIfEndGame:GraphicsWindow.ShowMessage("Ihr Punktestand ist: " + score, "Das Spiel ist beendet.")Program.End()Sub CreatUIGraphicsWindow.Title = "Paddelspiel"GraphicsWindow.FontSize = 14 paddle = Shapes.AddImage(paddleimage) ball = Shapes.AddImage(ballimage)EndSubSub MouseActionpaddleX = GraphicsWindow.MouseXShapes.Move(paddle, paddleX - 10, GraphicsWindow.Height - 14)EndSubSub ShowScoreGraphicsWindow.BrushColor = "White"GraphicsWindow.FillRectangle(520, 10, 200, 20)GraphicsWindow.BrushColor = "Black"GraphicsWindow.DrawText(500, 10, "Punktestand: " + score)EndSubSub InitBricksFor Index = 0 To 15If Index=8 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Gray"ElseIf Array.GetValue("PinkBricks", Index) = 1 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Pink"ElseGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"EndIfEndIfGraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY, 40, 20)GraphicsWindow.BrushColor = "Violet"If Index=4 Or Index=11 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Gray"ElseIf Array.GetValue("VioletBricks", Index) = 1 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Violet"ElseGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"EndIfEndIfGraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY + 60, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY + 60, 40, 20)GraphicsWindow.BrushColor = "Aqua"If Index = 2 Or Index = 7 Or Index = 13 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Gray"ElseIf Array.GetValue("AquaBricks", Index) = 1 ThenGraphicsWindow.PenColor = "Black"GraphicsWindow.BrushColor = "Aqua"ElseGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"EndIfEndIfGraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY + 120, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY + 120, 40, 20)EndForEndSubSub HidePinkBrickGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"GraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY, 40, 20)EndSubSub HideVioletBrickGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"GraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY + 60, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY + 60, 40, 20)EndSubSub HideAquaBrickGraphicsWindow.PenColor = "White"GraphicsWindow.BrushColor = "White"GraphicsWindow.FillRectangle(Index * 40, bStartY + 120, 40, 20)GraphicsWindow.DrawRectangle(Index * 40, bStartY + 120, 40, 20)EndSubSub gameFinishIf Left = 0 Then GraphicsWindow.ShowMessage("Gut gemacht! Ihr Punktestand ist: " + score, "Das Spiel ist beendet.")Program.End() EndIfEndSub