Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ArbeitsrechtWifi Wien – 22.4.13Mag. (FH) Mag. Astrid Riedloffice@inside-in.at
Unterlagen Folien FolderSkriptumausreichendzum Lösen derFragen
Definition AR öffentlich-rechtlichen, teils privatrechtlichen Vereinbarungen dieRechte und Pflichten zwischen Arbeitgeber...
Treuepflicht und Fürsorgepflicht Die Treuepflicht ergibt sich aus § 242 BGB (~1900) Der Schuldner ist verpflichtet, die ...
Dienstzettel Name und Anschrift des Arbeitgebers & des Arbeitnehmers Beginn des Arbeitsverhältnisses & bei befristeten A...
Merkmale Arbeits-/Dienstvertrag Persönliche Abhängigkeit (Weisungsrecht des Arbeitgebers) Wirtschaftliche Abhängigkeit d...
Ähnliche Vertragstypen Werkvertrag Der Werkvertrag ist auf Erfolg ausgerichtet, Erfolgsgarantie Es besteht keine persön...
Arbeitszeit Normalarbeitszeit 40 Std/Woche; 8 Std Tag Ausdehnung auf 10 Std durch KV; auf 9 Std wegen Freizeit Durchre...
Arbeitszeit Teilzeit N-AZ ist verkürzt Individuell zu vereinbaren Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Sonder...
Arbeitszeit Mehrstunden auf 40 Stunden z.B. KV mit 38,5 Std z.B. 20 Std. Teilzeit + 25% (KV Abweichungen) auf Gehalt...
Ruhe Ruhepause mehr als 6 Std -> min. 1/2 Std unbezahlt Ruhezeiten nach Beendigung der AZ ist eine ununterbrochene Pha...
Urlaub In den ersten sechs Monaten des ersten Arbeitsjahres im Verhältnis zu der imArbeitsjahr zurückgelegten Dienstzeit ...
Entgeltfortzahlung Krankheit das ist ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der eineKrankenbehandlung notwendig ...
Mitteilungs- und Nachweispflicht Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, die Arbeitsverhinderung demArbeitgeber unaufgefordert...
Entgelthöhe Angestellte Dauer des Dienstverhältnisses Anspruch Arbeitsunfall Halb 0 bis 5 Jahre 6W +2W 4W vom 6. bis 1...
Dienstnehmerhaftpflichtgesetzes (DNH G) im Jahre 1965 Wann haftet der Arbeitnehmer für einen Schaden? es muss tatsächli...
Auflösung Während der Probezeit immer von jeden der beiden Seiten möglich ohne Fristen Unzulässig (diskriminierend) si...
Kündigung = Willenserklärung Kündigungsfrist und Kündigungstermin Einseitig durch AN Bei Ang. 1 Monat Bei Arb. 14 Tage...
BR und Anfechtung Verständigungspflicht: hat vor jeder Kündigung eines Arbeitnehmers denBetriebsrat zu verständigen BR k...
Vorzeitige Auflösung Entlassung = AG Berechtigt Beharrlichkeit liegt dann vor, wenn der Arbeitnehmer zumindest einmalfr...
Ansprüche bei Beendigung Arbeitspapiere Die Arbeitsbescheinigung (AB) An- und Abmeldung Arbeits- und Entgeltsbestätigu...
Anspruch auf Abrechnung Zinsen Laufendes Entgelt Kündigungsentschädigung Sonderzahlungen (Urlaubszuschuss und die Weih...
Anspruch auf Abrechnung Abfertigung alt 3-jähriger Dienstzeit 2 Monatsentgelte 5-jähriger Dienstzeit 3 Monatsentgelte ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Arbeitsrecht

1.260 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Arbeitsrecht

  1. 1. ArbeitsrechtWifi Wien – 22.4.13Mag. (FH) Mag. Astrid Riedloffice@inside-in.at
  2. 2. Unterlagen Folien FolderSkriptumausreichendzum Lösen derFragen
  3. 3. Definition AR öffentlich-rechtlichen, teils privatrechtlichen Vereinbarungen dieRechte und Pflichten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmernregelt Stufenbau der Rechtordnung: (Günstigkeitsprinzip) Europarecht Verfassungsrecht Zwingendes Gesetzesrecht: Betriebsverfassungsrecht undArbeitnehmerschutzrecht. Kollektivvertrag, Satzung Betriebsvereinbarung Arbeitsvertrag Dispositives Gesetzesrecht („wenn nichts anderes vereinbart, …) Weisung des Arbeitgebers Kollektives und individuelles Recht
  4. 4. Treuepflicht und Fürsorgepflicht Die Treuepflicht ergibt sich aus § 242 BGB (~1900) Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu undGlauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern. Hauptpflicht des Arbeitnehmers ist, die vereinbarte Arbeit zuleisten, die des AG Entgelt dafür zu leisten. Nebenpflichten des Arbeitnehmers sind unter anderem: Treuepflicht, Verschwiegenheitspflicht, pfleglicher Umgang mit Materialien undWerkzeugen, Wettbewerbsverbot, Abwerbungsverbot, wechselseitigeRücksichtnahme und Schutzpflichten. Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers bezeichnet die Pflicht,zum Wohlergehen der Mitarbeiter Sorge zu tragen. In Österreichist die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers in § 1157 ABGB und §18 AngG geregelt.
  5. 5. Dienstzettel Name und Anschrift des Arbeitgebers & des Arbeitnehmers Beginn des Arbeitsverhältnisses & bei befristeten Arbeitsverhältnissn: das Ende desArbeitsverhältnisses Dauer der Kündigungsfrist, Kündigungstermin gewöhnlicher Arbeits(Einsatz)ort, erforderlichenfalls Hinweis auf wechselndeArbeits(Einsatz)orte, allfällige Einstufung in ein generelles Schema vorgesehene Verwendung Anfangsbezug (Grundgehalt, -lohn, weitere Entgeltbestandteile wie zBSonderzahlungen), Fälligkeit des Entgelts Ausmaß des jährlichen Erholungsurlaubs vereinbarte tägliche oder wöchentliche Normalarbeitszeit kollektiven Rechtsgestaltung und Hinweis auf Einsichtnahme Name und Anschrift der Betrieblichen Vorsorgekasse (BVK)
  6. 6. Merkmale Arbeits-/Dienstvertrag Persönliche Abhängigkeit (Weisungsrecht des Arbeitgebers) Wirtschaftliche Abhängigkeit des Arbeitnehmers Dauerschuldverhältnis Arbeitsleistung auf Zeit, nicht für einem bestimmten Erfolg Persönliche Arbeitspflicht Arbeit mit Arbeitsmitteln, die der Arbeitgeber zur Verfügung stellt Eingliederung in die Organisation des Betriebes Erfolg kommt Arbeitgeber zugute aber auch das Risiko trifft denArbeitgeber zweiseitige Willenserklärung wesentliche Umstände können vereinbart werden
  7. 7. Ähnliche Vertragstypen Werkvertrag Der Werkvertrag ist auf Erfolg ausgerichtet, Erfolgsgarantie Es besteht keine persönliche Arbeitspflicht des Werkunternehmers Der Werkunternehmer verwendet eigene Arbeitsmittel Der Werkunternehmer ist nicht in die Organisation des Bestellers eingegliedert Es besteht keine persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit desWerkunternehmers Freier Dienstvertrag übernehmen keine Erfolgsgarantie verwenden eigene Arbeitsmittel sind nicht in die Organisation des Auftraggebers eingegliedert die Merkmale einer persönlichen Abhängigkeit sind bei freien Dienstnehmernnicht oder nur schwach ausgeprägt können sich in der Regel vertreten lassen
  8. 8. Arbeitszeit Normalarbeitszeit 40 Std/Woche; 8 Std Tag Ausdehnung auf 10 Std durch KV; auf 9 Std wegen Freizeit Durchrechenbar (Durchrechenzeitraum) Nach diesem Zeitraum müssen Zeitguthaben abgebaut sein Je nach KV; z.B. Gastro 13 Wochen Regelmäßig 4 T/W: 10 Std Schichtarbeit Schichtplan muss vorhanden sein Max. 12 Std (KV, BV, A-Med.) Gleitende Arbeitszeit Beginn und Ende der NormalAZ innerhalb eines Rahmens selbstbestimmen BV Übertragungsmöglichkeiten von Zeitguthaben Keine Überführung nach Periodenablauf in Überstunden
  9. 9. Arbeitszeit Teilzeit N-AZ ist verkürzt Individuell zu vereinbaren Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Sonderzahlungen,Abfertigung usw. Arbeiter und Angestellte Geringfügig DV kürzer als 1 Monat: (€ 28,89 bzw. 29,70/Tag), insgesamt jedochhöchstens € 376,26 bzw. 386,80 (Wert für 2012 bzw. 2013) DV 1 Monat und länger: € 376,26 (Wert für 2012) Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Sonderzahlungen,Abfertigung usw. sind jedoch nicht vollversichert, sondern nur unfallversichert Arbeiter und Angestellte ACHTUNG bei Std Erhöhungen
  10. 10. Arbeitszeit Mehrstunden auf 40 Stunden z.B. KV mit 38,5 Std z.B. 20 Std. Teilzeit + 25% (KV Abweichungen) auf Gehalt auf Zeit Zeitausgleich und/oder Ausbezahlung Überstunden über der N AZ Anordnung nicht aus AZG (KV, BV, Vertrag) Max 10 Std wöchentlich Zeitausgleich +50% bis + 100% Vergütung +50% bis + 100% Pauschale Das „Mehr“ ist zusätzlich abzuleisten (1 Jahr)
  11. 11. Ruhe Ruhepause mehr als 6 Std -> min. 1/2 Std unbezahlt Ruhezeiten nach Beendigung der AZ ist eine ununterbrochene Phase von 11 Stdeinzuhalten (min. 8 Std) - viele abweichende Regelungen für Berufsgruppen Wochenendruhe/Wochenruhe ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 36 Stunden, in die ein Sonntagfällt. Muss spätestens Samstag 13.00 (Ausnahmen 15.00) beginnen /ohne Sonntag Ersatzruhe Ruhezeit, die als Abgeltung für die während der wöchentlichen Ruhezeitgeleistete Arbeit zusteht Feiertagsruhe ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden, die frühestens um 0.00 Uhr undspätestens um 6.00 Uhr des gesetzlichen Feiertages beginnt.
  12. 12. Urlaub In den ersten sechs Monaten des ersten Arbeitsjahres im Verhältnis zu der imArbeitsjahr zurückgelegten Dienstzeit (aliquot) nach sechs Monaten in voller Höhe ab dem zweiten Arbeitsjahr entsteht der gesamte Urlaubsanspruch jeweils mitBeginn des Arbeitsjahres Das Urlaubsausmaß beträgt bei einer Dienstzeit bis zu 25. anrechenbaren Jahren 30 Werktage ab dem 26. anrechenbaren Jahr 36 Werktage muss mit dem Arbeitgeber vereinbart werden Rücksicht auf Erholungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers und die Erfordernissedes Betriebes Urlaub verjährt nach Ablauf von zwei Jahren ab dem Ende des Urlaubsjahres, indem erentstanden ist Krankheit unterbricht den Urlaub Urlaubsersatzleistung bei Beendigung Zuviel verbraucht – nicht zurückzuerstatten (Ausnahme) Offen: wird ausbezahlt (Achtung Ende des AV)
  13. 13. Entgeltfortzahlung Krankheit das ist ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der eineKrankenbehandlung notwendig macht. Unglücksfall das sind Unfälle im privaten Freizeitbereich Kur- und Erholungsaufenthalte (bei Genehmigung) auch Entzug! Arbeitsunfälle Unfälle, die sich im Zusammenhang mit der Erbringung der Arbeitsleistungoder auf dem direkten Weg von und zu der Arbeitsstelle ergeben Unglücksfälle die versicherungsrechtlich einem Arbeitsunfall gleichgestellt sind (z.B. FF) Berufskrankheit Pflegefreistellung 1 bis max. 2 Wochen bei Kinder bis 12 Jahre
  14. 14. Mitteilungs- und Nachweispflicht Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, die Arbeitsverhinderung demArbeitgeber unaufgefordert unverzüglich bekanntzugeben. Auf Verlangen des Arbeitgebers, das nach angemessener Zeitwiederholt werden kann, hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgebereine ärztliche Bestätigung (z.B. kassenärztliche Bescheinigung)über Beginn, voraussichtliche Dauer und Ursache derArbeitsunfähigkeit vorzulegen. Als Ursache ist jedoch nur anzuführen, ob es sich hierbei um eineKrankheit, einen Kuraufenthalt oder einen Arbeitsunfall handelt. Keinesfalls hat der Arbeitgeber Anspruch auf Bekanntgabe derDiagnose.
  15. 15. Entgelthöhe Angestellte Dauer des Dienstverhältnisses Anspruch Arbeitsunfall Halb 0 bis 5 Jahre 6W +2W 4W vom 6. bis 15. Jahr 8W 4W vom 16. bis 25. Jahr 10W 4W ab dem 26. Jahr 12W 4W Arbeiter Dauer des Dienstverhältnisses Volles Entgelt Halbes Entgelt 0 bis 5 Jahre 6 Wochen 4 Wochen vom 6. bis 15. Jahr 8 Wochen 4 Wochen vom 16. bis 25. Jahr 10 Wochen 4 Wochen ab dem 26. Jahr 12 Wochen 4 Wochen
  16. 16. Dienstnehmerhaftpflichtgesetzes (DNH G) im Jahre 1965 Wann haftet der Arbeitnehmer für einen Schaden? es muss tatsächlich ein Schaden entstanden sein der Schaden muss vom Arbeitnehmer verursacht worden sein der Eintritt des Schadens muss durch den Arbeitnehmer verschuldet sein es darf kein Haftausschließungsgrund nach dem DNH G gegeben sein der Anspruch darf weder verfallen noch verjährt sein Verschuldungsgrade Entschuldbare Fehlleistung. Minderer Grad des Versehens (leichte Fahrlässigkeit) Erlöschen, wenn nicht innerhalb von 6 Monaten gerichtlich geltendgemacht Grobe Fahrlässigkeit Vorsätzliches Verhalten
  17. 17. Auflösung Während der Probezeit immer von jeden der beiden Seiten möglich ohne Fristen Unzulässig (diskriminierend) sind Beendigungen wegen der ethnischen Zugehörigkeit der Religion oder Weltanschauung des Alters der sexuellen Orientierung einer Behinderung des Geschlechtes Dann Anfechtung der Lösung oder Schadenersatz Zeitablauf Lösung oder unbefristetes Verhältnis Achtung Kettenarbeitsverträge Beiderseitiges Einvernehmen Tod des MA
  18. 18. Kündigung = Willenserklärung Kündigungsfrist und Kündigungstermin Einseitig durch AN Bei Ang. 1 Monat Bei Arb. 14 Tage bzw. KV/BV Einseitig durch AG Bei Ang. im 1. und 2. Arbeitsjahr 6 Wochenim 3. bis 5. Arbeitsjahr 2 Monateim 6. bis 15. Arbeitsjahr 3 Monateim 16. bis 25. Arbeitsjahr 4 Monateab dem 26. Arbeitsjahr 5 Monate Bei Arb. 14 Tage bzw. KV/BV Freizeittag von 1/5 bei AG K
  19. 19. BR und Anfechtung Verständigungspflicht: hat vor jeder Kündigung eines Arbeitnehmers denBetriebsrat zu verständigen BR kann innerhalb von einer Woche hierzu Stellung nehmen. Wird der BR nicht verständigt oder wird die einwöchige Frist nicht eingehalten,ist die Kündigung rechtsunwirksam. Der BR kann zustimmen (ACHTUNG: somit kann man auch nicht mehr aus soz.Gründen anfechten !!!), ausdrücklichen Widerspruch erheben oder keineStellungnahme abgeben. Anfechtung: Motivkündigung: verpönte, im Arbeitsverfassungsgesetz aufgezählte Gründe:z. B. wegen Mitgliedschaft bei der Gewerkschaft, Wahl eines Betriebsrats,wegen Geltendmachung von offenbar nicht unberechtigten Entgeltansprüchenusw. Sozial ungerechtfertigte Kündigung Diskriminierungsgründedas Geschlecht die ethnische Zugehörigkeitdie Religion oder Weltanschauung die sexuelle Orientierungeine Behinderung das Alter
  20. 20. Vorzeitige Auflösung Entlassung = AG Berechtigt Beharrlichkeit liegt dann vor, wenn der Arbeitnehmer zumindest einmalfruchtlos verwarnt wurde oder wenn sonst aus seinem Verhaltenerkennbar ist, dass er auf seiner Widersetzlichkeit verharrt. Wiederholte fruchtlose Verwarnung setzt voraus, dass derArbeitnehmer zumindest zweimal erfolglos verwarnt wurde. Unberechtigt BR ist nach Aussprache zu informieren Austritt = AN Berechtigt Schaden für seine Gesundheit tätlichen Misshandlung oder einer groben Ehrenbeleidigung unsittlichen oder gesetzeswidrigen Handlungen Bezüge vorenthält oder andere Vertragsbestimmungen verletzt Unberechtigt
  21. 21. Ansprüche bei Beendigung Arbeitspapiere Die Arbeitsbescheinigung (AB) An- und Abmeldung Arbeits- und Entgeltsbestätigung Lohnzettel/monatliche Abrechnung (L16) Bruttobezüge Beitragsgrundlage für Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung Bemessungsgrundlage für die Ermittlung der Lohnsteuer und die Lohnsteuer Bemessungsgrundlage für den Beitrag zur betrieblichen Vorsorgekasse Beitrag zur betrieblichen Vorsorgekasse Arbeitszeugnis
  22. 22. Anspruch auf Abrechnung Zinsen Laufendes Entgelt Kündigungsentschädigung Sonderzahlungen (Urlaubszuschuss und die Weihnachtsremuneration) Urlaubsabgeltung Abfertigung neu Gültig für alle ab 1.1.2003 begonnenen Arbeitsverhältnisse Beitragssatz beträgt 1,53% des jeweiligen Monatsentgelts (inkl. derSonderzahlungen) Anspruch auf Auszahlung: bei Beendigung eines Arbeitsverhältnissesvorausgesetzt dass die Beendigung nicht durch ANkündigung, verschuldete Entlassung oderunberechtigten vorzeitigen Austritt erfolgt ist und zumindest 3 Einzahlungsjahre vorliegen (Zeiten bei verschiedenenArbeitgebern werden zusammengezählt) ACHTUNG: 6 Monate Frist Seit dem 1.1.2008 kommt das neue Abfertigungsrecht auch auf freieDienstnehmer zur Anwendung.
  23. 23. Anspruch auf Abrechnung Abfertigung alt 3-jähriger Dienstzeit 2 Monatsentgelte 5-jähriger Dienstzeit 3 Monatsentgelte 10-jähriger Dienstzeit 4 Monatsentgelte 15-jähriger Dienstzeit 6 Monatsentgelte 20-jähriger Dienstzeit 9 Monatsentgelte 25-jähriger Dienstzeit 12 Monatsentgelte Der Anspruch besteht nicht, wenn der Arbeitnehmer kündigt mit Ausnahme von Pensionsanspruch, aus Altersgründen sowie Auflösungwegen Mutter(Eltern)schaft wenn er ohne wichtigen Grund vorzeitig austritt wenn ihn ein Verschulden an der vorzeitigen Entlassung trifft

×