Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Facebook verstehen und nutzen
Soziale Netzwerke in Schulen
Programm Dienstag
• 15:00-16:30 Einführung
• 16:30-17:00 Stehkaffee
• 17:00-18:15 Datenschutz im sozialen Netz:
Ist der Nu...
Programm Mittwoch
• 08:15-09:00 Frühstück
• 09:00-10:30 Schule auf Facebook
Gruppen und Seiten für Präsentation
und Kommun...
Programm Mittwoch
• 13:30-15:00 You‘ll never walk alone –
Social Media-Apps
• 15:00-15:30 Kaffee + Kuchen
• 15:30-16:00 Ab...
Vorstellungsrunde
Arbeitsauftrag
Auswertung
Inhaltliche Einführung
Netzwerk Nr. 1
Was ist Facebook?
Was ist Facebook?
• Das populärste soziale Netzwerk der Welt
• Jeder Nutzer hat eine eigene Profilseite
(„Chronik“), auf d...
Was ist Facebook?
• Nutzer können online
miteinander chatten
• … sich Nachrichten schicken (vgl.
Email)
• … oder Videokonf...
Was ist Facebook?
• Jeder Nutzer kann sich mit anderen vernetzen
(„Freunde“)
• Er kann deren Statusmeldungen („Posts“) ode...
Was ist Facebook?
• Jeder Nutzer kann Seiten
(Unternehmens- / Marken- / Interessen-)
erstellen
• Das sind keine persönlich...
Was ist Facebook?
• Jeder Nutzer kann Gruppen
erstellen
• Teilnehmerkreis ist begrenzbar
• Für
Fanclubs, Diskussionen, Kla...
Was ist Facebook?
• Nutzer/Unternehmen können Werbung
schalten, die personalisiert auf einzelnen
Nutzerseiten erscheint
• ...
Inhaltliche Einführung
Woher kommt
Facebook?
Woher kommt Facebook?
• Februar 2004: Der Student Mark
Zuckerberg startet Facebook für seine
Kommilitonen in Harvard
• Ab ...
Woher kommt Facebook?
Zeitraum: III/2013
Quelle: globalwebindex.net
Nutzerzahlen weltweit
1. April
2014:
1,28
Mrd.
Nutzer
Nutzerzahlen Deutschland
Kennzahlen weltweit
• 150 Mrd. Freundesbeziehungen insgesamt
• 270 Mrd. Fotos insgesamt
• 350 Mio. neue Fotos pro Tag
• 5 ...
Zwischenfrage
„Facebook – eine Frage
des Alters“?
Kennzahlen Deutschland
Quelle: Allfacebook.de
Kennzahlen Jugendliche
• 68% der 9-24jährigen Deutschen
sind bei Facebook
• 60% von denen täglich
• 87% der 9-13jährigen m...
Motive Jugendliche
• Hauptmotiv für Jugendliche 14-19 Jahre:
Spaß (60%, Mehrfachnennung)
• Weitere Motive: Zugehörigkeit
G...
Facebook-Skepsis
• Gründe Facebook abzulehnen:
• 69% „Möchte keine persönlichen
Informationen preisgeben“
• 68% „Sehe kein...
Facebook-Skepsis
• Weiterer Grund (Allensbach): Datenschutz
Auch
Nutzer
sind
skeptisch!
Eine Frage des Alters?
• Gründe Facebook abzulehnen
in allen Altersstufen gleich (Bitkom)
• Aber es gibt mehr ältere Nicht...
Eltern auf Facebook
• Jeder zweite Eltern-Account dient der
Kontrolle der Kinder
• 42% der Eltern überprüfen täglich
Faceb...
Standortüberprüfung
Reflektion
ENDE ARBEITSEINHEIT 1 „EINSTIEG“
"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg

375 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

"Facebook verstehen und nutzen" Einstieg

  1. 1. Facebook verstehen und nutzen Soziale Netzwerke in Schulen
  2. 2. Programm Dienstag • 15:00-16:30 Einführung • 16:30-17:00 Stehkaffee • 17:00-18:15 Datenschutz im sozialen Netz: Ist der Nutzer das Risiko? • 18:15-19:00 Abendessen • 19:00-20:00 Datenschutz Fortsetzung • 20:00-21:00 Workshop: Aktiv werden im Web 2.0 - Anmelden, sicheres Profil anlegen • danach opt. Gemütliches Beisammensein im Heuerhaus
  3. 3. Programm Mittwoch • 08:15-09:00 Frühstück • 09:00-10:30 Schule auf Facebook Gruppen und Seiten für Präsentation und Kommunikation • 10:30-11:00 Stehkaffee • 11:00-12:30 Cybermobbing erkennen und damit umgehen Ref. Mandy Hermeling, Beratungsstelle Logo, Lingen • 12:30-13:30 Mittagessen
  4. 4. Programm Mittwoch • 13:30-15:00 You‘ll never walk alone – Social Media-Apps • 15:00-15:30 Kaffee + Kuchen • 15:30-16:00 Abschlussrunde
  5. 5. Vorstellungsrunde
  6. 6. Arbeitsauftrag
  7. 7. Auswertung
  8. 8. Inhaltliche Einführung Netzwerk Nr. 1 Was ist Facebook?
  9. 9. Was ist Facebook? • Das populärste soziale Netzwerk der Welt • Jeder Nutzer hat eine eigene Profilseite („Chronik“), auf der persönliche Informationen stehen • Er kann Texte eingeben („Posts“), Veranstaltungen erstellen, Fotos und Videos hochladen oder Internetlinks oder seinen Aufenthaltsort „teilen“ • Jeder Nutzer kann bestimmen, wer seine Inhalte sieht!
  10. 10. Was ist Facebook? • Nutzer können online miteinander chatten • … sich Nachrichten schicken (vgl. Email) • … oder Videokonferenzen halten
  11. 11. Was ist Facebook? • Jeder Nutzer kann sich mit anderen vernetzen („Freunde“) • Er kann deren Statusmeldungen („Posts“) oder Inhalte (Fotos, Videos, Standorte) lesen, kommentieren und bewerten („Gefällt mir“ / “like“) • Er kann sich und Freunde in Fotos, Videos oder an Standorten „markieren“ • Künftig mit „Graph Search“ neue Suchfunktion: Z. B. „Zeige alle Freunde, die Cola mögen“
  12. 12. Was ist Facebook? • Jeder Nutzer kann Seiten (Unternehmens- / Marken- / Interessen-) erstellen • Das sind keine persönlichen Profile, sondern öffentliche Seiten • “Homepagersatz“, z. B. für AGs, Projekte • … von denen können andere Nutzer „Fan“ werden / „Gefällt mir“
  13. 13. Was ist Facebook? • Jeder Nutzer kann Gruppen erstellen • Teilnehmerkreis ist begrenzbar • Für Fanclubs, Diskussionen, Klassen etc.
  14. 14. Was ist Facebook? • Nutzer/Unternehmen können Werbung schalten, die personalisiert auf einzelnen Nutzerseiten erscheint • Personalisierte Werbung: erscheint bei den Nutzern, die das Produkt interessieren könnte • Programmierer können Anwendungen („Apps“) entwickeln, die dem Nutzer Dienstleistungen bieten • Apps nutzen aber auch (vor allem) dem Entwickler bzw. seinem Auftraggeber!
  15. 15. Inhaltliche Einführung Woher kommt Facebook?
  16. 16. Woher kommt Facebook? • Februar 2004: Der Student Mark Zuckerberg startet Facebook für seine Kommilitonen in Harvard • Ab 2006 auch für Nichtstudenten offen • In Deutschland seit Frühjahr 2008 online • 2009 wurde „Gefällt mir“-Knopf eingeführt • Im Mai 2012 Börsengang, Anleger haben nach anfänglicher Skepsis Vertrauen gefasst
  17. 17. Woher kommt Facebook? Zeitraum: III/2013 Quelle: globalwebindex.net
  18. 18. Nutzerzahlen weltweit 1. April 2014: 1,28 Mrd. Nutzer
  19. 19. Nutzerzahlen Deutschland
  20. 20. Kennzahlen weltweit • 150 Mrd. Freundesbeziehungen insgesamt • 270 Mrd. Fotos insgesamt • 350 Mio. neue Fotos pro Tag • 5 Mrd. Statusmeldungen pro Tag • 120 000 – 180 000 Server
  21. 21. Zwischenfrage „Facebook – eine Frage des Alters“?
  22. 22. Kennzahlen Deutschland Quelle: Allfacebook.de
  23. 23. Kennzahlen Jugendliche • 68% der 9-24jährigen Deutschen sind bei Facebook • 60% von denen täglich • 87% der 9-13jährigen mind. 1x pro Woche • 43% der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren, die ins Internet dürfen, sind in sozialen Netzwerken Quellen: DIVSI U25-Studie 2014, KIM-Studie 2010
  24. 24. Motive Jugendliche • Hauptmotiv für Jugendliche 14-19 Jahre: Spaß (60%, Mehrfachnennung) • Weitere Motive: Zugehörigkeit Gemeinschaft, Selbstdarstellung, Freunde finden, Kontaktpflege, „Up to date“-Sein • Nur jeder zweite 14-19jährige kann sich ein Leben ohne soziale Netzwerke vorstellen Quellen: GFK für WamS 2/12, ZDF „Community 2011“, Bitkom „Soziale Netzwerke 2012“, Allensbacher Computer und Technik-Analyse 2012
  25. 25. Facebook-Skepsis • Gründe Facebook abzulehnen: • 69% „Möchte keine persönlichen Informationen preisgeben“ • 68% „Sehe keinen Sinn oder Nutzen“ • 27% „Fürchte negative Folgen fürs Privatleben“ • 43% aller Deutschen haben Angst vor Facebook Quellen: Bitkom „Soziale Netzwerke 2012“ (1) GFK für WamS 2/12 (2)
  26. 26. Facebook-Skepsis • Weiterer Grund (Allensbach): Datenschutz Auch Nutzer sind skeptisch!
  27. 27. Eine Frage des Alters? • Gründe Facebook abzulehnen in allen Altersstufen gleich (Bitkom) • Aber es gibt mehr ältere Nicht- Facebooknutzer als jugendliche Nicht-Facebooknutzer „Im Netz zuhause zu sein ist keine Frage des Alters“ (Peter Kruse)
  28. 28. Eltern auf Facebook • Jeder zweite Eltern-Account dient der Kontrolle der Kinder • 42% der Eltern überprüfen täglich Facebookaktivitäten der Kinder • 92% der Eltern sind mit ihren Kindern befreundet • 70% der Kinder sind mit ihren Eltern befreundet US-Zahlen. Quellen: mashable.com, meedia.de (4)
  29. 29. Standortüberprüfung
  30. 30. Reflektion
  31. 31. ENDE ARBEITSEINHEIT 1 „EINSTIEG“

×