Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wissensmanagement-Unterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte<br /...
AusgangssituationMarginale Rolle von Prozessmodellen im WM<br />Prozessmodelle als etablierte Werkzeuge zur Dokumentation ...
Problem: Ausrichtung auf textuelle Inhalte,Modelle in WMS schwer auffindbar</li></ul>Forschungslücke: Integration von Proz...
Kaum Vorarbeiten: Exploration von Unterstützungsbedarfen</li></li></ul><li>VorgehensweiseExplorativer Forschungsprozess<br />
AnalyseProzessmodelle als wissensvermittelnde Artefakte<br />Qualitative Unterschiede: Darstellbarkeit und Verarbeitung, i...
Empirische StudieNutzung von Prozessmodellen in der Praxis<br />Interviews mit 6 Praktikern: Nutzung von Modellen im Unter...
Prototypische UmsetzungDas WiProM-System<br />Prototypische Unterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodel...
HF 1: Modelle (in WMS) verwaltenDie Semantische Lücke als Problem<br />Semantische Lücke: Diskrepanzzwischen Verständnis u...
HF 1: Modelle (in WMS) verwalten Tagging für Prozessmodelle<br />Gemeinsame Verwaltung von Modellen und anderen Inhalten i...
HF 1: Modelle (in WMS) verwalten Tagging für Prozessmodelle<br />Auszeichnung im Modellierungswerkzeug: Modelle, Elemente ...
Ausweitung der Nutzung von ProzessmodellenBarrieren und Hemmnisse in der Praxis<br />
HF 4: Modellnutzung erleichtern und ausweiten Förderung von Akzeptanz und Bewusstsein<br />Aufmerksamkeit und Gewärtigkeit...
HF 3: Modelle zur Kommunikation nutzenKommunikation an Prozessmodellen<br />Kommunikation zur Weitergabe von Wissen unzure...
Prototypische UmsetzungNutzung von Prozessmodellen im WM-Kreislauf<br />
EvaluationNutzen, Nutzbarkeit und Akzeptanz<br />Evaluation in Workshops mit potentiellen Nutzern<br />Fokus: Basismechani...
ZusammenfassungInnovationsgehalt und Beitrag der Arbeit<br />Literaturanalyse und empirische Betrachtung: Zusammenführung ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte: Disstertation

3.132 Aufrufe

Veröffentlicht am

These slides contain an overviews of my doctoral thesis I gave when defending the thesis in 2010. Slides are only available in German language.

Veröffentlicht in: Technologie, Unterhaltung & Humor
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte: Disstertation

  1. 1. Wissensmanagement-Unterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte<br />Michael Prilla<br />30.06.2010<br />
  2. 2. AusgangssituationMarginale Rolle von Prozessmodellen im WM<br />Prozessmodelle als etablierte Werkzeuge zur Dokumentation und Analyse von Prozessen: Träger organisationsrelevanten Wissens <br />Aber: Prozessmodelle in Organisationen wenig zur Vermittlung von Wissen genutzt: Kleiner (aktiver) Nutzerkreis in Organisationen<br />Konsequenz: Wissen steht nicht ausreichend zur Verfügung, Prozesse sind nicht bekannt oder werden mit geringer Qualität durchgeführt: Wissen geht verloren<br />Ziel: Nutzung von Prozessmodellen zur Vermittlung von Wissen für alle Mitarbeiter ermöglichen und verstetigen<br /><ul><li>Lösung: Nutzung durch Wissensmanagementsysteme (WMS) unterstützen
  3. 3. Problem: Ausrichtung auf textuelle Inhalte,Modelle in WMS schwer auffindbar</li></ul>Forschungslücke: Integration von Prozessmodellen in Inhalte von WMS<br /><ul><li>Vorhandene Nutzungs- und Forschungsansätze nicht ausreichend
  4. 4. Kaum Vorarbeiten: Exploration von Unterstützungsbedarfen</li></li></ul><li>VorgehensweiseExplorativer Forschungsprozess<br />
  5. 5. AnalyseProzessmodelle als wissensvermittelnde Artefakte<br />Qualitative Unterschiede: Darstellbarkeit und Verarbeitung, individuelle Präferenzen (mentale Modelle), Perspektiven<br />Modelle als Kommunikationsgrundlage: „Driver oftacitknowledge“<br />Explizites<br />Wissen<br />Implizites<br />Wissen<br />zu<br />(Situativ geeignetere) Darstellung von Wissen<br />Beobachtung, Anstoß des <br />Austauschs, Grundlage<br />Implizites<br />Wissen<br />von<br />(Situativ leichtere) Aneignung von Wissen<br />Gegenseitige Ergänzung<br />Explizites<br />Wissen<br />Gegenseitige Ergänzung als ideale Strategie der Wissensvermittlung: „dual channelprocessing“<br />Qualitative Unterschiede: Darstellbarkeit und Verarbeitung, individuelle Präferenzen (Aufnahme), Perspektiven<br />
  6. 6. Empirische StudieNutzung von Prozessmodellen in der Praxis<br />Interviews mit 6 Praktikern: Nutzung von Modellen im Unternehmen<br />Ziel: Exploration zu unterstützender Aufgaben und Prozesse<br />Ergebnis: Empirisch gestützter Handlungsrahmen mit 34 (24) Anforderungen<br />
  7. 7. Prototypische UmsetzungDas WiProM-System<br />Prototypische Unterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte<br />Erweiterung vorhandener Anwendungen: Kopplung Modellierungswerkzeug (SeeMe-Editor) und Wissensmanagementsystem (Kolumbus 2)<br />Unterstützung aller Anforderungen des Handlungsrahmens<br />
  8. 8. HF 1: Modelle (in WMS) verwaltenDie Semantische Lücke als Problem<br />Semantische Lücke: Diskrepanzzwischen Verständnis und Erfassung / Extraktion<br />Textuelle (Meta-) Beschreibung zur Umgehung der Semantischen Lücke<br />Semantische Beschreibung als Lösungsansatz:Ontologien, Social Tagging , …<br />Empirische Studie: Beschreibung von Prozessmodellen als Ersatz für Suchmechanismen<br />„Frage: Wie finden sie dann Modelle? Antwort: Weil der Plain Text des Visio-Flowcharts in der Betreffzeile ist.“ (I1, Z. 149-150) <br />Aber: Vorgegebene Beschreibungen / Konventionen nicht geeignet<br />Ergebnis: Social Tagging für die Verwaltung von Prozessmodellen in WMS<br />Tagging: Auszeichnung mit frei wählbaren Begriffen<br />Kriterien der Auswahl: Flexibilität, Vielfalt (PIM, GIM), Aufwand der Nutzung, semantische Qualität<br />
  9. 9. HF 1: Modelle (in WMS) verwalten Tagging für Prozessmodelle<br />Gemeinsame Verwaltung von Modellen und anderen Inhalten in einem WMS durch Tags als gemeinsame semantische Ebene aus Tags, Nutzern und Inhalten<br />Integration von Modellen in Suchmechanismen durch Auszeichnung mit Tags: Verfügbarkeit, Auffindbarkeit<br />
  10. 10. HF 1: Modelle (in WMS) verwalten Tagging für Prozessmodelle<br />Auszeichnung im Modellierungswerkzeug: Modelle, Elemente und Gruppen <br />Unterstützung der Modellierung mit Inhalten und Kontakten aus einem WMS<br />
  11. 11. Ausweitung der Nutzung von ProzessmodellenBarrieren und Hemmnisse in der Praxis<br />
  12. 12. HF 4: Modellnutzung erleichtern und ausweiten Förderung von Akzeptanz und Bewusstsein<br />Aufmerksamkeit und Gewärtigkeit für Modelle erzeugen<br />Hinweise auf relevante Modelle<br />Anzeige auf persönlich an Nutzer adressierte Modelle<br />Interaktion mit Modellen: Integriertes Modellierungswerkzeug<br />
  13. 13. HF 3: Modelle zur Kommunikation nutzenKommunikation an Prozessmodellen<br />Kommunikation zur Weitergabe von Wissen unzureichend unterstützt:<br />Kommunikation über Inhalte eines Modells<br />Kommunikative Erläuterung eines Modells (Verständnis)<br />Anforderung: Bezugnahme auf Bestandteile eines Prozessmodells<br />
  14. 14. Prototypische UmsetzungNutzung von Prozessmodellen im WM-Kreislauf<br />
  15. 15. EvaluationNutzen, Nutzbarkeit und Akzeptanz<br />Evaluation in Workshops mit potentiellen Nutzern<br />Fokus: Basismechanismen und Umfang des Funktionsangebots<br />Bestätigung und Ausbau der Passungauf Arbeitsaufgaben / Integration in Arbeitsprozesse<br />Ableitung von Erfolgs- und Akzeptanzfaktoren, bspw. Alternative Zugänge für Nutzergruppen<br />Ergebnis: Ausgangsbasis für weitere Forschungsarbeiten<br />
  16. 16. ZusammenfassungInnovationsgehalt und Beitrag der Arbeit<br />Literaturanalyse und empirische Betrachtung: Zusammenführung Modellierung, GPM und Wissensmanagement<br />Beschreibung von Prozessmodellen als wissensvermittelnde Artefakte<br />Empirisch gestützter Handlungsrahmen<br />Umsetzung von WiProM als Nachweis der Machbarkeit<br />Erstmals umgesetzte Basismechanismen wie Tagging für Prozessmodelle<br />Hohe Bandbreite von Funktionen als exemplarische Lösungen identifizierter Probleme<br />Beitrag zu relevanten Forschungsfeldern<br />Wissensmanagement: Nutzung des Potentials von Prozessmodellen<br />Geschäftsprozessmanagement: Integration von Nicht-Experten in GPM<br />Langfristige Nutzung von Prozessmodellen: Akzeptanz, Bewusstsein und adäquate Interaktionsmöglichkeiten entscheidend<br />
  17. 17. Ausgangssituation / Empirische Studie Nutzerkreis von Prozessmodellen<br />Inaktiv<br />Prozessbeteiligte, Nutzer/Kunden, neue und operative Mitarbeiter, …<br />Bedingt aktiv<br />Management, Schulung, …<br />Aktiv<br />Analysten, Entwickler, Prozessverantwortliche, …<br />

×