Case StudyKrisenmanagementWie Dornbracht eine existenzbedrohende Krise meistertMatthias Hämmerle MBCIBCM-NewsDezember 2012...
Warum Krisenmanagement?   „Es ist wahrscheinlich, d    E i t     h h i li h dass etwas U                               t  ...
Am 22. Juli 2009 trifft den Armaturenhersteller Dornbracht dasUnerwartete                                      In der bena...
Die Krise trifft den Weltmarktführer mitten in der Expansion  Produkte,  Produkte Kunden und Märkte entwickeln sich positi...
Das Feuer zerstört über Nacht das Herzstück der Produktion  Die unmittelbaren dramatischen Folgen für Dornbracht          ...
Ein Unglück kommt selten alleine    Und auch das noch …                  Versicherung Ch i b                              ...
Die Folgen des Notfalls sind jedoch nachhaltig bis zum heutigen Tag      Umsatzentwicklung (Mi Euro)      U   t   t i kl  ...
Kontakt          Matthias Hämmerle MBCI          Business Continuity Manager          admin@bcm news.de          admin@bcm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Krisenmanagement Case Study

1.434 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.434
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
300
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Krisenmanagement Case Study

  1. 1. Case StudyKrisenmanagementWie Dornbracht eine existenzbedrohende Krise meistertMatthias Hämmerle MBCIBCM-NewsDezember 2012Alle Rechte bei BCM-News, keine Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung
  2. 2. Warum Krisenmanagement? „Es ist wahrscheinlich, d E i t h h i li h dass etwas U t Unwahrscheinliches h h i li h passiert." Aristoteles Ai t t l 2
  3. 3. Am 22. Juli 2009 trifft den Armaturenhersteller Dornbracht dasUnerwartete In der benachbarten Chemiefabrik WEKA bricht in der Nacht ein Feuer aus  Mehr als 200 Feuerwehrleute kämpfen über neun Stunden gegen die Flammen  Ein Mitarbeiter von WEKA verliert in dem Brand sein Leben  Das gesammte WEKA-Gelände wird ein WEKA Gelände Raub der Flammen  Drei Lösemitteltanks explodieren, die Flammen schlagen mehr als hundert Meter in die Höhe es herrschen Höhe, Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius  Durch die Explosionen greift das Feuer auf das benachbarte Wohnhaus und die direkt angrenzende Armaturenfrabrik Dornbracht über  Rund ein Viertel des Werks von Dornbracht i d durch das Feuer zerstört D b ht wird d h d F tö t 3
  4. 4. Die Krise trifft den Weltmarktführer mitten in der Expansion Produkte, Produkte Kunden und Märkte entwickeln sich positiv  Der Umsatz wurde in 12 Jahren  Ein Familienbetrieb ist Weltmarktführer verfünffacht (Mio. €)  Gegründet 1950 in Iserlohn 250  600 Mitarbeiter aktuell  Familienbetrieb in 3. Generation 200  Weltmarktführer für Premium-Armaturen für Bad und Küche  2008 30 Prozent Marktanteil 150  Großkunden weltweit und Großprojekte (Hotels) 100 50 0 1996 2008 Bildquelle: Dornbracht 4
  5. 5. Das Feuer zerstört über Nacht das Herzstück der Produktion Die unmittelbaren dramatischen Folgen für Dornbracht Das Herzstück der Produktion ist zerstört  Das Herzstück der Produktion – und die Kernkompetenz – die Galvanik wurde bei dem Brand zerstört  g Die Kommunikationseinrichtungen wurden durch die Löscharbeiten beschädigt und das Unternehmen ist nur noch eingeschränkt erreichbar Quelle: Internetauftritt Dornbracht 5
  6. 6. Ein Unglück kommt selten alleine Und auch das noch … Versicherung Ch i b V i h Chartis bezahlt nicht hl i h  Bei dem Brand ist ein Schaden in Höhe von 125 Millionen Euro entstanden (fast ( der Jahresumsatz!)  Der Brandfall war in einem Konsortium mit mehreren Versicherungen abgesichert • Chartis weigerte sich den Anteil von 25 Prozent zu zahlen: • Die Nachbarschaft des Chemieunternehmens sei nicht Ch i t h i i ht angegeben gewesen • Es sei Styropor verbaut gewesen  Es kommt zum Gerichtsverfahren über zwei Instanzen  Das OLG Hamm spricht 2010 Dornbracht die Ansprüche an die Versicherung zuQuelle: Pressemitteilung RA Luther 6
  7. 7. Die Folgen des Notfalls sind jedoch nachhaltig bis zum heutigen Tag Umsatzentwicklung (Mi Euro) U t t i kl (Mio. E ) Die Folgen wirken bi h Di F l i k bis heute nach h  Die Kernmitarbeiter konnten gehalten250 werden, aber 70 Leiharbeitnehmer verloren ihre Stelle  Der Weltmarktanteil reduzierte sich von 30200 auf 25 Prozent  Großkunden verloren Vertrauen in die150 Lieferfähigkeit  Die schlechte Konjunktur hat den Wiederaufbau zusätzlich erschwert100  Die Entwicklung neuer Märkte ist durch den Wiederaufbau liegengeblieben 50  13 Monate nach dem Großbrand musste WEKA Insolvenz anmelden  Der Versicherer Allianz leistete keine 0 Zahlung an WEKA wegen der Ergebnisse 1996 2008 2009 2010 2011 2012 einer Prüfung auf “Obliegenheits- verletzungen” l t ” 7
  8. 8. Kontakt Matthias Hämmerle MBCI Business Continuity Manager admin@bcm news.de admin@bcm-news de www.bcm-news.de

×