IT MEETS LAW
04. JUNI 2015 I ORIGAMMI.CO
KUNDENANALYSE UND
KUNDENSTEUERUNG
AM VERKAUFSPUNKT
UNTERNEHMEN DENKEN IN
CHANNELS - KUNDEN NICHT
Unternehmen müssen die relevanten Informationen
über den Lebenszyklus des Kunden kennen, um auf
diesen besser einzugehen. ...
E-COMMERCE UND
SMARTPHONES
Quelle: Microspot 21.05.2015
Jede vierte Person nutzt das Smartphone zur
Inspiration für zukünftige Käufe. 54 % der Schweizer
recherchieren zuhause. Je...
Während tendenziell mehr Frauen mit dem
Smartphone einkaufen, finden sich unter den
Vielkäufern jedoch mehr Männer.
Quelle...
RELEVANTE DATEN IM
UNTERNEHMEN
TRACKING
Die Daten über die Kunden, Produkte und
Transaktionen liegen in verschiedenen Datensilos.
Google Analytics ist ein mächtig...
Die Transaktionen der Kunden können nur
ausgewertet werden, wenn zu den Profildaten auch
Produktinformationen wie Preise u...
ZUSAMMENFÜHREN
DER DATEN
Fehlerhafte Informationen werden zuerst bereinigt
(Cleaning). Dann werden diese vereinheitlicht
(Unification) und die Dupl...
Das Smartphone wird der Schlüssel zu den
konsolidierten Daten im ganzen Unternehmen. So
können auch die Informationen am V...
IM KREUZFEUER
DER BEACONS
Es fallen durch die hohe Frequenz am Verkaufspunkt
Unmengen an Informationen an. Um die Daten auch
auswerten zu können, so...
TARGETING
Stammkunden werden mit Beratung, Events, Tipps
und Services belohnt und das Unternehmen bleibt
näher beim Kunden. Die mobi...
BEHAVIOR
ANALYSIS
Den Kunden dann angehen, wenn dieser auch
empfänglich dafür ist. Nicht wenn dieser gestresst
durch den Laden rennt oder kü...
WEARABLES
Das Smartphone hervorkramen ist manchmal
umständlich. Wenn jedoch die Einkaufsliste beim
Betreten der Ladenfläche auf der ...
REPORTS
Ein Übersicht der wichtigsten Kennzahlen im
Unternehmen. Alle Zahlen sind in real-time
ersichtlich und die Effektivität vo...
WE ADD SENSE
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.

441 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unternehmen müssen die relevanten Informationen über den Lebenszyklus des Kunden kennen, um auf diesen besser einzugehen. Der Kunde ist nach dem Kauf meistens nicht mehr greifbar, deshalb soll dieser dann von Mehrwerten profitieren.

Die Daten über die Kunden, Produkte und Transaktionen liegen in verschiedenen Datensilos. Google Analytics ist ein mächtiges Instrument um die Herkunft, Verweildauer und Interessen der Kunden über mehrere online-Kanäle zu bestimmen.

Das Smartphone wird der Schlüssel zu den konsolidierten Daten im ganzen Unternehmen. So können auch die Informationen am Verkaufspunkt mit den restlichen Daten zusammengeführt werden.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
441
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kundenanalyse und Kundensteuerung am Verkaufspunkt.

  1. 1. IT MEETS LAW 04. JUNI 2015 I ORIGAMMI.CO KUNDENANALYSE UND KUNDENSTEUERUNG AM VERKAUFSPUNKT
  2. 2. UNTERNEHMEN DENKEN IN CHANNELS - KUNDEN NICHT
  3. 3. Unternehmen müssen die relevanten Informationen über den Lebenszyklus des Kunden kennen, um auf diesen besser einzugehen. Der Kunde ist nach dem Kauf meistens nicht mehr greifbar, deshalb soll dieser dann von Mehrwerten profitieren.
  4. 4. E-COMMERCE UND SMARTPHONES
  5. 5. Quelle: Microspot 21.05.2015
  6. 6. Jede vierte Person nutzt das Smartphone zur Inspiration für zukünftige Käufe. 54 % der Schweizer recherchieren zuhause. Jeder vierte Schweizer macht dies im Büro. Bei den Frauen beträgt die Anzahl lediglich 15 %. Quelle: Microspot 21.05.2015
  7. 7. Während tendenziell mehr Frauen mit dem Smartphone einkaufen, finden sich unter den Vielkäufern jedoch mehr Männer. Quelle: Microspot 21.05.2015
  8. 8. RELEVANTE DATEN IM UNTERNEHMEN
  9. 9. TRACKING
  10. 10. Die Daten über die Kunden, Produkte und Transaktionen liegen in verschiedenen Datensilos. Google Analytics ist ein mächtiges Instrument um die Herkunft, Verweildauer und Interessen der Kunden über mehrere online-Kanäle zu bestimmen.
  11. 11. Die Transaktionen der Kunden können nur ausgewertet werden, wenn zu den Profildaten auch Produktinformationen wie Preise und Details vorhanden sind.
  12. 12. ZUSAMMENFÜHREN DER DATEN
  13. 13. Fehlerhafte Informationen werden zuerst bereinigt (Cleaning). Dann werden diese vereinheitlicht (Unification) und die Duplikate entfernt (De- Duplication). Zusätzlich werden Informationen aus anderen Quellen angereichert (Enrichment).
  14. 14. Das Smartphone wird der Schlüssel zu den konsolidierten Daten im ganzen Unternehmen. So können auch die Informationen am Verkaufspunkt mit den restlichen Daten zusammengeführt werden.
  15. 15. IM KREUZFEUER DER BEACONS
  16. 16. Es fallen durch die hohe Frequenz am Verkaufspunkt Unmengen an Informationen an. Um die Daten auch auswerten zu können, soll der Kunde die Kundenkarte über eine App auf dem Smartphone installieren und von Mehrwerten profitieren.
  17. 17. TARGETING
  18. 18. Stammkunden werden mit Beratung, Events, Tipps und Services belohnt und das Unternehmen bleibt näher beim Kunden. Die mobile Kundschaft soll auch auf deren Medien erreicht werden.
  19. 19. BEHAVIOR ANALYSIS
  20. 20. Den Kunden dann angehen, wenn dieser auch empfänglich dafür ist. Nicht wenn dieser gestresst durch den Laden rennt oder kürzlich eine Nachricht des Unternehmens erhalten hat. Sensoren messen ob der Kunde gerade wartet oder sich bewegt.
  21. 21. WEARABLES
  22. 22. Das Smartphone hervorkramen ist manchmal umständlich. Wenn jedoch die Einkaufsliste beim Betreten der Ladenfläche auf der Smartwatch angezeigt wird und der Kunde zu den Produkten geführt wird, ist das ein geschätzter Zusatzservice.
  23. 23. REPORTS
  24. 24. Ein Übersicht der wichtigsten Kennzahlen im Unternehmen. Alle Zahlen sind in real-time ersichtlich und die Effektivität von Marketingkampagnen werde über alle Kanäle gemessen.
  25. 25. WE ADD SENSE

×