Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Ehrenamtliche Energie-Initiativen in Baden- Württemberg: Ergebnisse einer Umfrage           Gerd Oelsner, Agenda-Büro  Vol...
Organisationsformen & Arbeitsweisen Die häufigsten Organisationsformen der Initiativen sind:    Genossenschaft eG (vier ...
Ergebnisse, Probleme, Zusammenarbeit 4 von 5 Initiativen sehen Arbeit als erfolgreich an, vor allem  durch gesteigerte Se...
Schlussfolgerungen & Ausblick Gewünscht: mehr regionale Veranstaltungen & Qualifizierung Energiegenossenschaften eG als ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag Oelsner - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013

497 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag Oelsner - Forum 8 - Initiativen und Vereine - VOLLER ENERGIE 2013

  1. 1. Ehrenamtliche Energie-Initiativen in Baden- Württemberg: Ergebnisse einer Umfrage Gerd Oelsner, Agenda-Büro Voller Energie 2013: Energiekonferenz Metropolsolar Forum 8: Initiativen und Vereine
  2. 2. Organisationsformen & Arbeitsweisen Die häufigsten Organisationsformen der Initiativen sind:  Genossenschaft eG (vier von zehn - besonders seit 2008)  Arbeitskreis der Lokalen Agenda 21 (fast jede vierte)  Verein e.V. (etwa jede sechste) Arbeitsschwerpunkte sind:  Information & Beratung (z.B. Energietage)  Investitionsprojekte Erneuerbare Energien EE (oft PV)  Lokale & regionale Vernetzung Viele Mitglieder mit beruflichem Hintergrund EE Meist rein ehrenamtlich (jede siebte mit Hauptamtlichen)
  3. 3. Ergebnisse, Probleme, Zusammenarbeit 4 von 5 Initiativen sehen Arbeit als erfolgreich an, vor allem durch gesteigerte Sensibilisierung der Bevölkerung Größtes Hemmnis: zu geringe personelle Ressourcen Fast alle vernetzt, wichtigste Form: Tagungen Fast alle arbeiten mit Kommune zusammen und erhalten Unterstützung durch: Ansprechpartner, Räume, Medien, Dächer Oft Gemeinderäte, Verwaltung & Bürgermeister als Mitglieder
  4. 4. Schlussfolgerungen & Ausblick Gewünscht: mehr regionale Veranstaltungen & Qualifizierung Energiegenossenschaften eG als neue Qualität:  größer & personell enger mit Kommunalpolitik verknüpft  Haupthemmnis: großer bürokratischer Aufwand  eG konzentriert sich stärker auf Anlagen EE Fragen:  Welche Hilfe bei Haupthemmnis personelle Ressourcen?  Sind Initiativen als eG nur neue Rechtsform für EE oder auch wie bisher umfassende Akteure der Energiewende? Zusammenfassung Studie siehe Info-Blatt

×