Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Das Hybrid-Fahrzeug – die Lösung für den Individualverkehr beizukünftigen Energieversorgungsstrukturen.                   ...
Systemwissenschaftliche Sichtweise                                       A                                                ...
Anforderungsprofil Individual-Mobilität (PKW)98% derAlltagswegesind unter 100 km87% der Wegesind unter 25 kmDurchschnittli...
Favorisiertes Energie-Versorgungskonzept                                                       (Wiss. Beirat Bundesregieru...
Smart-Grid-Konzepte zur Speicherung                                                           (Quelle: DGS)‫‏‬            ...
Thema: Batterie-Speicher; Grenzen der EnergiedichtePrinzip:- elektrochemische  Zelle- elektro-chemischeSpannungsreihemit t...
Thema: Batterie-Speicher; Grenzen der LadetechnikStrom tanken:Batterie mit 140 kWh Energieinhalt beim Elektroantrieb entsp...
Lösungsansatz: Seriell-Hybrid-Antrieb Parallel-Hybrid- AntriebAnforderung:Die Antriebsenergien müssen der                 ...
Mobilität mit PlugIn-Hybrid-Antrieb© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Dr.-Ing. Peter KosackGraduate School CVTTechnische UniversitätKaiserslauternGottlieb-...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013

798 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag Kosack - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013

  1. 1. Das Hybrid-Fahrzeug – die Lösung für den Individualverkehr beizukünftigen Energieversorgungsstrukturen. Vortrag auf der Jahreskonferenz „VOLLER ENERGIE 2013“ für die MetropolSolar-Region Duale Hochschule Mannheim,16. 3. 2013 Dr.-Ing. Peter Kosack Technische Universität Kaiserslautern © Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 1
  2. 2. Systemwissenschaftliche Sichtweise A B Gesamt-System Versorgungsstruktur/ Fahrzeuge UmgebungVersorgungsstruktur und Fahrzeuge bilden eine Einheit !!© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 2
  3. 3. Anforderungsprofil Individual-Mobilität (PKW)98% derAlltagswegesind unter 100 km87% der Wegesind unter 25 kmDurchschnittlich3,4 Wegepro Tag!Insgesamt TrendzurStagnation! Ähnliches gilt für den Verteilverkehr beim LKW Lösungsansatz: Mobilität mit seriellem PlugIn-Hybrid-Antrieb© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 3
  4. 4. Favorisiertes Energie-Versorgungskonzept (Wiss. Beirat Bundesregierung)‫‏‬© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 4
  5. 5. Smart-Grid-Konzepte zur Speicherung (Quelle: DGS)‫‏‬ - Erneuerbarer Strom und Biomasse als Energiequellen - Verteilter Strom-Speicher in den Fahrzeugen© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 5
  6. 6. Thema: Batterie-Speicher; Grenzen der EnergiedichtePrinzip:- elektrochemische Zelle- elektro-chemischeSpannungsreihemit theoret.Maximum beiLithium–Fluormit Energiedichte6270 Wh/kgHeute favorisiert:Lithium-Ionen Systeme mit 450 – 650 Wh/kg (theoretisch, aktives Material) und90 -180 Wh/kg (praktisch, im kompletten Gehäuse inklusiveÜberwachungselektronik).Zum Vergleich:Energiedichte Benzin: 12000 Wh/kg; Energiedichte Diesel: 11800 Wh/kgUnterschied durch effizientere Energienutzung beim Strom teilweise ausgleichbar. © Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 6
  7. 7. Thema: Batterie-Speicher; Grenzen der LadetechnikStrom tanken:Batterie mit 140 kWh Energieinhalt beim Elektroantrieb entspricht 40ltr Benzin = 356 kWh beim Verbrennungsmotorund Tankzeit 3 min.Ladeleistung aus 1-phasigem Netz: 3,5 kW (ca. 40 h Ladezeit)Theoret. Schnell-Laden in 3 min: Leistung 2800 kW = 2,8 MW(Spitzenleistung TU Kaiserslautern: 5,2 MW)Allerdings: Komplette Schnellladung beim Elektroantrieb seltenBatterieaustausch (theoretisch und technisch möglich)Probleme: Normung der Batterien und Ladestationen, Infrastrukturder Ladestationen (Verteilung, Größe, Anschlußleistungen)Laden während der Fahrt per Induktion:Probleme: Positionierung, Übertragungsverluste durch Luftspalt,EMV, Wirbelströme (Quelle: B. Hauck, TU KL; eigene Recherchen)© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 7
  8. 8. Lösungsansatz: Seriell-Hybrid-Antrieb Parallel-Hybrid- AntriebAnforderung:Die Antriebsenergien müssen der Seriell-Versorgungsstruktur entnommen Hybrid-werden können. AntriebZ.B. elektrische Energieund Methan-Gas E-Antrieb © Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 8
  9. 9. Mobilität mit PlugIn-Hybrid-Antrieb© Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 9
  10. 10. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Dr.-Ing. Peter KosackGraduate School CVTTechnische UniversitätKaiserslauternGottlieb-Daimler-Straße,Gebäude 42-157D-67663 KaiserslauternTelefon:+49-(0)631-205-2842Telefax:+49-(0)631-205-3730E-Mail:kosack@rhrk.uni-kl.de © Dr.-Ing. Peter Kosack, Technische Universität Kaiserslautern, www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/forschung Folie 10

×