Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Energiegenossenschaft Starkenburg eG – damit Klimaschutz zum Volkssport wirdFinanzierung von Großprojekten mit Bürgerbetei...
Wer steckt dahinter- was sind die Ziele?„Mutbürger“ mit Fachkompetenz§  Gegründet: 15.12.2010 von 13 Bürgern aus der Regi...
Aktueller ProjektstandBisheriges Projektvolumen: ca. 4,3 Mio. €§  acht Bürgersolaranlagen (ca. 554 kWp)§  ein Bürgerwind...
Zwiebelschalenmodell – zuerst die Bürger vor OrtFinanzierungsbedarf für Projekte möglichst vor Ort decken                 ...
Beispiel: Projekt „WindSTARK 1“§  Windrad „Neutscher Höhe“ (2,05 MW Leistung)§  Inbetriebnahme: 10.12.2011§  Kosten: ca...
Ausblick auf weitere Projekte§  mehrere Windparks in der Projektierung (alle in    Kooperationen)§  Projektentwicklung P...
Gründe für (derzeit) hohes Interesse an EnGen ?§     Möglichkeit für „Mutbürger“ ihre persönliche Energiewende zu      vo...
Strategien zur Umsetzung von GroßprojektenWas sind „EE-Großprojekte“? Invest > 500.000 €§    Nachrangdarlehen als Instrum...
Strukturelle Voraussetzungen von EnGen für Großprojekte:§     relative Insolvenzsicherheit - externe Kontrolle durch     ...
Individuelle Voraussetzung von EnGen für Großprojekte:§  engagierte Akteure - Handelnde mit Ausdauer§  Netzwerk an Fachw...
Fazit aus Sicht der ES:Genossenschaften können und müssen zunehmendGroßprojekte stemmen!§  Genossenschaften sind „ab Werk...
Was sollte Ihre Energiegenossenschaft mitbringen?ü  „Arbeitstiere“ mit Ausdauerü  Fachverstand in der Energiegenossensch...
.... und so kann es klappen!Energiegenossenschaft Starkenburg eG – www.energiestark.de – info@energiestark.deKongress „Vol...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag Jost - Forum 6 - Bürgerfinanzierung - VOLLER ENERGIE 2013

517 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag Jost - Forum 6 - Bürgerfinanzierung - VOLLER ENERGIE 2013

  1. 1. Energiegenossenschaft Starkenburg eG – damit Klimaschutz zum Volkssport wirdFinanzierung von Großprojekten mit BürgerbeteiligungMicha Jost | Gründungs- und VorstandsmitgliedKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 1 / 13
  2. 2. Wer steckt dahinter- was sind die Ziele?„Mutbürger“ mit Fachkompetenz§  Gegründet: 15.12.2010 von 13 Bürgern aus der Region (darunter Fachleute für Wind, Solar, E-Technik, Finanzen, Steuern, Verwaltung)§  aktuelle Mitgliederzahl: 478§  ES ist unabhängig von Kommunen, Banken,Energieversorgern, Parteien, Verbänden ... (Mitgliedschaft istaber möglich)§  Ziele der ES: - Ausbau aller Arten der Erneuerbaren Energien (Energiewende selbst in die Hand nehmen) - Nutzen für möglichst viele Bürger in der Region = maximale regionale Wertschöpfung - möglichst viel Arbeit auf Ehrenamtsbasis (noch)Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 2 / 13
  3. 3. Aktueller ProjektstandBisheriges Projektvolumen: ca. 4,3 Mio. €§  acht Bürgersolaranlagen (ca. 554 kWp)§  ein Bürgerwindrad -  Projekt WindSTARK1 (2,05 MW) Neutscher Höhe (282 Bürger sind hier beteiligt)Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 3 / 13
  4. 4. Zwiebelschalenmodell – zuerst die Bürger vor OrtFinanzierungsbedarf für Projekte möglichst vor Ort decken 1. zunächst Ort / unmittelbares Umfeld EE-Projekt 2. danach Region= finanzieller Nutzen möglichst nahe am Projektort= maximale Akzeptanz und IdentifikationKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 4 / 13
  5. 5. Beispiel: Projekt „WindSTARK 1“§  Windrad „Neutscher Höhe“ (2,05 MW Leistung)§  Inbetriebnahme: 10.12.2011§  Kosten: ca. 3,3 Mio. € (netto)§  Stromerzeugung 2012: 4,4 Mio. kWh/a (2.400 t CO2 weniger)§  282 Bürger sind beteiligtKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 5 / 13
  6. 6. Ausblick auf weitere Projekte§  mehrere Windparks in der Projektierung (alle in Kooperationen)§  Projektentwicklung Pellet-BHKW / Nahwärmenetz§  Projektansatz für Kleinwasserkraft-NutzungKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 6 / 13
  7. 7. Gründe für (derzeit) hohes Interesse an EnGen ?§  Möglichkeit für „Mutbürger“ ihre persönliche Energiewende zu vollziehen§  Zinssatz im Keller – derzeit kaum attraktive Angebote für seriöse Geldanlagen auf dem Markt§  Lust der Bürger auf „Selbstwirksamkeit“ „Was der Einzelne nicht schafft, das schaffen Viele“ F.W. Raiffeisen Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 7 / 13
  8. 8. Strategien zur Umsetzung von GroßprojektenWas sind „EE-Großprojekte“? Invest > 500.000 €§  Nachrangdarlehen als Instrument für große Finanzvolumina§  Kooperationen und Partnerschaften suchen (Problem: Projektentwicklung Windenergie!)§  Sach- und Fachverstand möglichst in der Genossenschaft versammeln§  Teilen lernen (z. B. ist Windenergienutzung Mannschaftssport!) Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 8 / 13
  9. 9. Strukturelle Voraussetzungen von EnGen für Großprojekte:§  relative Insolvenzsicherheit - externe Kontrolle durch Genossenschaftsverband§  ideale Voraussetzungen, um viele Mitglieder zu verwalten§  geeignete Instrumente, um ausreichend Eigenkapital zu organisieren (Nachrangiges Darlehen)§  offene Struktur, die Mitwirkung ermöglicht§  unabhängig von Einzelinteressen (Kommunen, Banken, Energieversorgern usw. )§  „Schwarmintelligenz“ Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 9 / 13
  10. 10. Individuelle Voraussetzung von EnGen für Großprojekte:§  engagierte Akteure - Handelnde mit Ausdauer§  Netzwerk an Fachwissen§  kreatives und unternehmerisches Denken§  Handwerkszeug für Verwaltung großer Mitgliederzahlen (z.B. Software)§  Leistungsbereitschaft: mindestens 90% Transpiration§  Pragmatismus: maximal 10% Inspiration§  Präzision: Anspruch auf 100%ige Genauigkeit in finanziellen BelangenHauptamtlichkeit könnte helfen – meist aber erst nach Umsetzungvon Großprojekt möglich!Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 10 / 13
  11. 11. Fazit aus Sicht der ES:Genossenschaften können und müssen zunehmendGroßprojekte stemmen!§  Genossenschaften sind „ab Werk“ auf Großprojekte ausgelegt§  Bürgerinteresse ist reichlich vorhanden§  Bürgergeld ist (noch) reichlich verfügbar§  viele lohnende Großprojekte in der Region (z. B. Windenergie)Kongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 11 / 13
  12. 12. Was sollte Ihre Energiegenossenschaft mitbringen?ü  „Arbeitstiere“ mit Ausdauerü  Fachverstand in der Energiegenossenschaftü  geeignete Werkzeugeü  Netzwerkeü  Mut zu unternehmerischem RisikoKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 12 / 13
  13. 13. .... und so kann es klappen!Energiegenossenschaft Starkenburg eG – www.energiestark.de – info@energiestark.deKongress „Voller Energie 2013“ 16. März 2013 - Forum 6 13 / 13

×