Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Klappe, Print, die Erste

2.041 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

Klappe, Print, die Erste

  1. 1. Klappe, Print – die Erste Modellseminar „Erfolg auf allen Kanälen“ in Klink www.bjoernfoerster.de
  2. 2. 970er
  3. 3. DV
  4. 4. Z1
  5. 5. Optionen Optionen der Kamera • Blende
  6. 6. Optionen Optionen der Kamera • Blende • Schärfe
  7. 7. Optionen Optionen der Kamera • Blende • Schärfe • Brennweite (Zoom)
  8. 8. Optionen Optionen der Kamera • Blende • Schärfe • Brennweite (Zoom) • Weißabgleich (Farbe)
  9. 9. Technische Qualität Technische Qualität • Abgrenzung von Home-Videos • Kein „Youtube-Gewackel“ • Gutes Bild UND(!) Guter Ton • Sauberer Schnitt
  10. 10. Grundregeln • Keine wackligen Bilder -> Stativ benutzen, Kamera z.B. auf Tisch abstützen • Bild mindestens 7 Sekunden stehen lassen • Keine (unmotivierten) Zooms • Keine (unmotivierten) Schwenks ->Nicht durch den Sucher das Bild suchen! • Wenn dann: Klares Anfangs- & Endbild + Bildaussage sollte sich ändern • Kein Gegenlicht / Große Lichtunterschiede vermeiden ->Mut die Leute vor der Kamera zu dirigieren
  11. 11. Grundregeln • Fotografisch denken • Interessante Nahaufnahmen -> dicht ran ans Objekt • Verschiedene Bilder sammeln ->Positionen, Einstellungen & Perspektiven wechseln • Ereignis in Bildern auflösen
  12. 12. Einstellungsgrössen Beschreiben das Verhältnis des wichtigsten Objektes im Bild zum Bildauschnitt (Super)Totale Halbtotale Amerikanische Einstellung Halbnahe Nahaufnahme Großaufnahme Detailaufnahme
  13. 13. (Super)Totale • Etabliert den Ort der Handlung • Bietet dem Zuschauer einen Überblick • muß länger gezeigt werden • Klassischer Weise am Anfang einer neuen inhaltlichen Sequenz • Funktioniert im kleinen Online-Fenster nicht so gut wie im Fernsehen
  14. 14. Halbtotale • Bildet Hauptmotiv in voller Größe ab • Wird gern benutzt um Personen einzuführen
  15. 15. Amerikanische Einstellung • Abwandlung von Halbtotale bzw. Halbnahe • Personen sind bis zum Knie zu sehen
  16. 16. Amerikanische Einstellung • Abwandlung von Halbtotale bzw. Halbnahe • Personen sind bis zum Knie zu sehen • Name stammt aus Westernfilmen • Revolver mußte zu sehen sein
  17. 17. Halbnahe Einstellung • Personen sind bis zur Hüfte zu sehen • Wird auch benutzt, um Personen einzuführen – in 2er-Situationen
  18. 18. Nahe Einstellung • Personen sind ab der Schulter aufwärts zu sehen • „klassische O-Ton- Einstelung“ • Hintergrund/Umgebung ist kaum mehr zu erkennen • Kamera/Bild ist nach am Protagonisten, aber nicht „zu nah“
  19. 19. Großaufnahme / Close-up • Kamera/Bild geht über eine unsichtbare Grenze • Intime Distanz zur Person • Gefühle werden übermittelt
  20. 20. Detail • Intime Distanz zur Person • Hebt bestimmte Dinge z.B. die Augen extra hervor • Bei Personen sparsam einsetzen • Details kann man auch an Gebäuden oder anderen Objekten finde
  21. 21. Perspektive • Froschperspektive • Vogelperspektive
  22. 22. Goldender Schnitt • Objekt in der Bildmitte wirkt eher langweilig
  23. 23. Goldender Schnitt • Ist eigentlich Φ=1,618 • Vereinfacht: Teilung in 1/3 und 2/3 • „ideale Proportion“
  24. 24. Noch ne „Regel“ • „Vordergrund macht Bild gesund“
  25. 25. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Goldenen Schnitt anwenden • Sprachraum beachten • Personen nicht „aus dem Bild“ sprechen lassen
  26. 26. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Goldenen Schnitt anwenden • Sprachraum beachten • Personen nicht „aus dem Bild“ sprechen lassen • Kopfraum beachten
  27. 27. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Goldenen Schnitt anwenden • Sprachraum beachten • Personen nicht „aus dem Bild“ sprechen lassen • Kopfraum beachten
  28. 28. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Blickrichtung: Nicht in die Kamera • Kamera ist Beobachter des Gesprächs • Fragensteller dicht neben der Kamera positionieren
  29. 29. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Befragten vom Hintergrund „lösen“ • Möglichkeiten dazu sind Kameraposition und Licht • Durch Abstand zwischen Kamera, Protagonist & Hintergrund kann Unschärfe erreicht werden
  30. 30. Interviewsituation / „Talking Heads“ • Befragten vom Hintergrund „lösen“ • Möglichkeiten dazu sind Kameraposition und Licht • Durch Abstand zwischen Kamera, Protagonist & Hintergrund kann Unschärfe erreicht werden
  31. 31. Einstellungsgrössen im Interview • Bei längeren Interviews unterschiedliche Einstellungen verwenden • Dadurch bessere Schnittmöglichkeiten • Wichtige Aussagen in näheren Einstellungen • Einstellungen nicht während der Antworten wechseln, da ein Schnitt mitten in einem Zoom irritieren würde. • Schnittmöglichkeiten werden verbaut
  32. 32. „Antextbilder“ • Wenn ein Person zum ersten Mal im Film erscheint, muß der Zuschauer die Gelegenheit haben, ihn kurz „kennenzulernen“ • Deshalb werden Interviewpartner vor ihrem Statement im Film 10-15 Sekunden lang eingeführt • Person ist bei einer „Tätigkeit“ zu sehen (Gang, Akte) • Der Filmkommentar stellt die Person vor
  33. 33. Inhaltliche Qualität • Eigene lokale Inhalte • Zusatznutzen gegenüber Printversion • Video muss Komplexität reduzieren, kann nur die wichtigsten Faktoren einer Geschichte darstellen. • Video liefert ausgewählte Informationen, und kann nicht die gesamte Faktenlage liefern. • Video verbindet die Geschichte mit Emotionen, Personen und Stimmungen, um sie zu transportieren.
  34. 34. Funktion von Text • Zusätzliche Information zum Bild vermitteln • Aufmerksamkeit auf bestimmte Bilddetails lenken •Infos von Bild und Text nicht doppeln •Bild-Text-Schere vermeiden
  35. 35. Funktion von Text • Bild und Text konkurrieren um Aufmerksamkeit • Beides miteinander abstimmen: kurze, schnelle Schnitte lassen kaum Raum für Text lange, ruhige Einstellungen um so mehr • Kurze, einfach zu verstehende (und zu sprechende!) Sätze • Über Gefühle sollte Personen selbst reden, nicht der Kommentar
  36. 36. Klappe, Print – die Erste Modellseminar „Erfolg auf allen Kanälen“ in Klink www.bjoernfoerster.de

×