SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die	
  Herausforderung	
  der	
  Kombina2on	
  von	
  Lizenzen
bei	
  offenen	
  Bildungsressourcen	
  (OER)
-­‐	
  	
  Eine	
  Übung	
  für	
  Seminare,	
  Workshops	
  &	
  Co.
Vorbereitung
Die	
  Seiten	
  ab	
  S.	
  3	
  werden	
  so	
  o1	
  ausgedruckt	
  wie	
  Teilnehmer/innen	
  oder
Gruppen	
  erwartet	
  werden	
  (ggf.	
  ein	
  paar	
  Mal	
  weniger)	
  und	
  entsprechend	
  
zugeschniBen	
  (Seiten	
  halbiert).	
  Stellen	
  Sie	
  die	
  Materialien	
  jeweils	
  ge-­‐
stapelt	
  (gleiches	
  Material	
  auf	
  einem	
  Stapel)	
  zur	
  Verfügung.	
  Die	
  Seite	
  2
sollte	
  so	
  o1	
  gedruckt	
  und	
  zerschniBen	
  werden	
  (einzelne	
  Lizenzen),	
  wie
diese	
  benöKgt	
  werden	
  (ca.	
  eine	
  pro	
  Teilnehmer/in).
Aufgabenstellung:
a)	
  Kurze	
  Variante
Die	
  Teilnehmer/innen	
  erhalten	
  die	
  Aufgabe,	
  aus	
  den	
  zur	
  Verfügung
gestellten	
  Materialien	
  eine	
  kleine	
  Unterrichtseinheit	
  für	
  die	
  Primarstufe
vorzubereiten.	
  Den	
  Schüler/innen	
  soll	
  dabei	
  auf	
  einer	
  Webseite	
  ein	
  
(a)	
  einführender	
  Text	
  
(b)	
  ein	
  passendes	
  Foto	
  und
(c)	
  eine	
  interakKve	
  Übung	
  zur	
  Verfügung	
  gestellt	
  werden.
BiBen	
  Sie	
  die	
  Teilnehmer/innen,	
  entsprechendes	
  Material	
  zusammen-­‐
zustellen,	
  das	
  unter	
  einer	
  gemeinsamen	
  Lizenz	
  veröffentlicht	
  werden	
  
kann.	
  Eine	
  VariaKon	
  des	
  Spiels	
  darin,	
  die	
  Lizenz,	
  unter	
  der	
  das	
  Material
zur	
  Verfügung	
  gestellt	
  werden	
  soll,	
  vorzugeben	
  (oder	
  einigen	
  Teil-­‐
nehmer/Innen	
  hier	
  spezielle	
  Aufgaben	
  zugeben).
	
  
Diese	
  Übung	
  unterliegt	
  der	
  CC	
  BY	
  Sandra	
  Schön	
  &	
  MarKn	
  Ebner
URL:	
  hBps://creaKvecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Quelle	
  der	
  Bilder:	
  Pixabay.com	
  (CC	
  0)
b)	
  Lange	
  Variante:
Die	
  Teilnehmer/innen	
  werden	
  in	
  Gruppen	
  zu	
  max.	
  4	
  Personen	
  geteilt.	
  
Jedes	
  Gruppenmitglied	
  erhält	
  die	
  Aufgabe,	
  aus	
  den	
  zur	
  Verfügung
gestellten	
  Materialien	
  eine	
  kleine	
  Unterrichtseinheit	
  für	
  die	
  Primarstufe
vorzubereiten.
Den	
  Schüler/innen	
  soll	
  dabei	
  auf	
  einer	
  Webseite	
  ein	
  
(a)	
  einführender	
  Text	
  
(b)	
  ein	
  passendes	
  Foto	
  und
(c)	
  eine	
  interakKve	
  Übung	
  zur	
  Verfügung	
  gestellt	
  werden.
Wich%g:	
  Jede	
  Gruppe	
  erhält	
  nur	
  ein	
  (!)	
  Set	
  der	
  S.	
  3-­‐12.	
  
BiBen	
  Sie	
  die	
  Gruppenmitglieder,	
  entsprechendes	
  Material	
  zusammen-­‐
zustellen	
  und	
  die	
  jeweilige	
  Lizenz	
  zu	
  wählen.	
  
Im	
  zweiten	
  SchriB	
  soll	
  das	
  Material	
  noch	
  um	
  weiteren	
  Text	
  aus	
  dem
Internet	
  erweitert	
  werden.	
  Als	
  Hilfestellungen	
  können	
  die	
  zwei	
  Apps	
  
verwendet	
  werden:
● iPhone:	
  OER	
  Wiki	
  [LINK]
● Android:	
  OER	
  Wiki	
  [LINK]	
  
Im	
  dri$en	
  SchriB	
  vereinen	
  Sie	
  die	
  Gruppen	
  und	
  lassen	
  hinterfragen	
  ob
die	
  Lehrmaterialien	
  von	
  unterschiedlicher	
  Teilnehmer/innen	
  
kombinierbar	
  sind	
  oder	
  auch	
  nicht	
  oder	
  Sie	
  stellen	
  die	
  Frage	
  ob	
  die	
  aus-­‐
gearbeiteten	
  Lizenzen	
  mit	
  einem	
  Text	
  der	
  Wikipedia	
  vereint	
  werden	
  
können.
Zum	
  Schluss	
  sollen	
  die	
  Vor-­‐	
  und	
  Nachteile	
  der	
  unterschiedlichen	
  
Lizenzen	
  erarbeitet	
  werden	
  (also	
  CC-­‐BY-­‐SA	
  vs.	
  CC-­‐BY-­‐NC-­‐ND)
Weitere	
  Übungsmöglichkeit:
Um	
  die	
  einzelnen	
  KombinaKonen	
  und	
  Lizenzen	
  gezielt	
  zu	
  üben,	
  kann	
  
das	
  OER	
  Remix	
  Game	
  (LINK)	
  für	
  iOS-­‐Devices	
  herangezogen	
  werden.	
  
	
  
Diese	
  Übung	
  unterliegt	
  der	
  CC	
  BY	
  Sandra	
  Schön	
  &	
  MarKn	
  Ebner
URL:	
  hBps://creaKvecommons.org/licenses/by/3.0/de/
Quelle	
  der	
  Bilder:	
  Pixabay.com	
  (CC	
  0)
Die	
  Lizenz	
  des	
  neuen	
  Werks
Foto
A
Foto
B
Foto
C
Foto
D
Foto
E
Foto
F
Text
A
Text
B
Bavaria	
  ipsum	
  dolor	
  sit	
  amet	
  Greichats	
  nia	
  need	
  dahoam	
  pfiad	
  de	
  weida	
  a	
  
bravs	
  gor.	
  Haferl	
  gwiss	
  o’ha	
  des	
  is	
  schee	
  an	
  om	
  auf’n	
  Gipfe,	
  und	
  in	
  da	
  
greana	
  Au!	
  Schüds	
  nei	
  ja,	
  wo	
  samma	
  denn	
  pfundig	
  Schdeckalfisch	
  ned	
  
heitzdog	
  naa	
  i	
  heitzdog	
  nackata.	
  Resch	
  de	
  Sonn	
  und	
  glei	
  wirds	
  no	
  fui	
  
lusKga,	
  Maibam	
  VergeltsgoB	
  kloan	
  nia	
  need	
  gfreit	
  mi	
  griasd	
  eich	
  midnand!	
  
Lem	
  und	
  lem	
  lossn	
  resch	
  zwoa	
  pfenningguat	
  Schdarmbeaga	
  See	
  gfreit	
  mi:	
  
Auf	
  gehds	
  beim	
  Schichtl	
  des	
  is	
  schee	
  damischa	
  ned,	
  Edlweiss!	
  Musi	
  
Biawambn	
  obandeln	
  schüds	
  nei	
  Ohrwaschl	
  gwihss	
  Fingahaggln,	
  ma	
  wos	
  um	
  
Godds	
  wujn	
  owe:	
  Des	
  wiad	
  a	
  Mordsgaudi	
  Greichats	
  Reiwadatschi	
  
Schdeckalfisch	
  Jodler	
  Klampfn	
  nomoi	
  Enzian	
  obacht.	
  Pfiad	
  de	
  oamoi	
  is	
  des	
  
liab,	
  Weißwiaschd.	
  Wiesn	
  hogg	
  ma	
  uns	
  zamm	
  no	
  a	
  Maß	
  Broadwurschtbudn	
  
i	
  hob	
  di	
  narrisch	
  gean	
  Mamalad	
  barfuaßat	
  i	
  mog	
  di	
  fei	
  wos	
  hogg	
  di	
  hera.
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
Bavaria	
  ipsum	
  dolor	
  sit	
  amet	
  Greichats	
  nia	
  need	
  dahoam	
  pfiad	
  de	
  weida	
  a	
  
bravs	
  gor.	
  Haferl	
  gwiss	
  o’ha	
  des	
  is	
  schee	
  an	
  om	
  auf’n	
  Gipfe,	
  und	
  in	
  da	
  
greana	
  Au!	
  Schüds	
  nei	
  ja,	
  wo	
  samma	
  denn	
  pfundig	
  Schdeckalfisch	
  ned	
  
heitzdog	
  naa	
  i	
  heitzdog	
  nackata.	
  Resch	
  de	
  Sonn	
  und	
  glei	
  wirds	
  no	
  fui	
  
lusKga,	
  Maibam	
  VergeltsgoB	
  kloan	
  nia	
  need	
  gfreit	
  mi	
  griasd	
  eich	
  midnand!	
  
Lem	
  und	
  lem	
  lossn	
  resch	
  zwoa	
  pfenningguat	
  Schdarmbeaga	
  See	
  gfreit	
  mi:	
  
Auf	
  gehds	
  beim	
  Schichtl	
  des	
  is	
  schee	
  damischa	
  ned,	
  Edlweiss!	
  Musi	
  
Biawambn	
  obandeln	
  schüds	
  nei	
  Ohrwaschl	
  gwihss	
  Fingahaggln,	
  ma	
  wos	
  um	
  
Godds	
  wujn	
  owe:	
  Des	
  wiad	
  a	
  Mordsgaudi	
  Greichats	
  Reiwadatschi	
  
Schdeckalfisch	
  Jodler	
  Klampfn	
  nomoi	
  Enzian	
  obacht.	
  Pfiad	
  de	
  oamoi	
  is	
  des	
  
liab,	
  Weißwiaschd.	
  Wiesn	
  hogg	
  ma	
  uns	
  zamm	
  no	
  a	
  Maß	
  Broadwurschtbudn	
  
i	
  hob	
  di	
  narrisch	
  gean	
  Mamalad	
  barfuaßat	
  i	
  mog	
  di	
  fei	
  wos	
  hogg	
  di	
  hera.
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
Text
C
Text
D
Mechad	
  Wurschtsolod	
  Freibia	
  Spuiratz	
  Engelgwand	
  Heimatland,	
  liberalitas	
  
Bavariae	
  a	
  griaß	
  God	
  beinand	
  i	
  sog	
  ja	
  nix,	
  i	
  red	
  ja	
  bloß	
  jo	
  leck	
  mi!	
  Mogsd	
  a	
  
Bussal	
  o’ha	
  a	
  bravs	
  back	
  mas	
  measi	
  Jodler.	
  Wea	
  nia	
  ausgähd,	
  kummt	
  nia	
  
hoam	
  nimmds	
  Baamwach,	
  nimmds	
  oba.	
  Hetschapfah	
  ned	
  aba	
  da,	
  o’ha!	
  
Mechad	
  ja,	
  wo	
  samma	
  denn	
  Oachkatzlschwoaf,	
  Fünferl	
  naa	
  zua	
  
Oachkatzlschwoaf	
  ned	
  woar	
  VergeltsgoB	
  gwihss	
  Breihaus:	
  Resch	
  kumm	
  
geh	
  Foidweg	
  Biawambn	
  wia	
  da	
  Buachbinda	
  Wanninger	
  Hemad,	
  kimmt	
  
obandeln?	
  Spotzerl	
  in	
  da	
  greana	
  Au	
  di	
  pfundig	
  Graudwiggal	
  ded	
  a	
  bissal	
  
wos	
  gehd	
  ollaweil	
  singan	
  measi.	
  Zidern	
  Hemad	
  is	
  du	
  dadst	
  ma	
  scho	
  daugn	
  
boarischer	
  i	
  hob	
  di	
  narrisch	
  gean!	
  Haberertanz	
  Charivari	
  is	
  Musi,	
  imma	
  
Kirwa	
  a	
  liabs	
  Deandl	
  oa:	
  Gor	
  is	
  ma	
  Wuascht	
  singd	
  Marterl,	
  Auffisteign	
  
sauba	
  hoam	
  barfuaßat.	
  No	
  a	
  Maß	
  scheans	
  Jodler
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
Da	
  Kini	
  nix	
  Gwiass	
  woass	
  ma	
  ned	
  so	
  schee,	
  hob	
  i	
  an	
  Suri?	
  Baddscher	
  hoid	
  
gar	
  nia	
  need	
  Maibam	
  hoggd	
  mi,	
  ham	
  Schdeckalfisch.	
  Muass	
  Kaiwe	
  auf	
  
gehds	
  beim	
  Schichtl	
  Blosmusi	
  Hetschapfah,	
  samma	
  schüds	
  nei	
  om	
  auf’n	
  
Gipfe	
  auf	
  gehds	
  beim	
  Schichtl	
  nimmds	
  wann	
  griagd	
  ma	
  nacha	
  wos	
  z’dringa.	
  
Wann	
  griagd	
  ma	
  nacha	
  wos	
  z’dringa	
  Milli	
  vasteh	
  wolln	
  Greichats	
  Gidarn	
  
Biazelt	
  gwihss	
  Gstanzl	
  schnacksln.	
  No	
  auf’d	
  Schellnsau	
  moand	
  Brodzeid	
  
ned	
  Weiznglasl	
  wia,	
  Broadwurschtbudn.	
  Soi	
  Kaiwe	
  noch	
  da	
  Giasinga	
  
Heiwog,	
  glei.	
  Ja,	
  wo	
  samma	
  denn	
  Schorsch	
  i	
  moan	
  scho	
  aa	
  a	
  fescha	
  Bua	
  
Obazda	
  Baamwach	
  kumm	
  geh	
  wuid	
  gfreit	
  mi.	
  A	
  ganze	
  Hoiwe	
  Reiwadatschi	
  
und	
  pfundig	
  Schdeckalfisch	
  sei	
  Zidern	
  gwiss	
  Gamsbart	
  auszutzeln,	
  gscheit.	
  
Maßkruag	
  wiavui	
  Biawambn	
  nix	
  nix	
  obacht.	
  Is	
  oans	
  jo	
  mei	
  is	
  des	
  schee	
  
Klampfn	
  nimma	
  g’hup1	
  wia	
  gsprunga	
  sowos	
  kimmt	
  wia.	
  
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
Text
E
Text
F
Weißwiaschd	
  pfundig	
  griasd	
  eich	
  midnand,	
  Musi!	
  Wolpern	
  koa	
  nix	
  ned,	
  i	
  
Biakriagal	
  ned	
  woar!	
  Des	
  mim	
  Radl	
  foahn	
  Servas	
  obandeln,	
  Auffisteign	
  
mehra.	
  Fünferl	
  Bradwurschtsemmal	
  Mamalad	
  wea	
  ko,	
  dea	
  ko	
  samma	
  naa	
  
Schneid	
  blärrd	
  dei.	
  Do	
  is	
  ma	
  Wuascht	
  ghup1	
  wia	
  gsprunga	
  so,	
  Schaung	
  
kost	
  nix.	
  Marei	
  ma	
  boarischer,	
  am	
  acht’n	
  Tag	
  schuf	
  GoB	
  des	
  Bia	
  ned.	
  
Goaßmaß	
  a	
  bissal	
  sammawiedaguad	
  nia	
  need	
  blärrd	
  griaß	
  God	
  beinand	
  
Fingahaggln	
  vui	
  greaßt	
  eich	
  nachad	
  am	
  acht’n	
  Tag	
  schuf	
  GoB	
  des	
  Bia:	
  Is	
  des	
  
liab	
  kummd	
  griaß	
  God	
  beinand	
  Engelgwand	
  so,	
  amoi.	
  Gstanzl	
  obandeln	
  a	
  
Prosit	
  der	
  Gmiadlichkeit	
  heitzdog	
  ozapfa	
  hinter’m	
  Berg	
  san	
  a	
  no	
  Leit	
  
Brotzeit!	
  Hendl	
  nix	
  mim	
  vasteh	
  Brotzeit	
  gar	
  nia	
  need,	
  Spezi	
  schnacksln.	
  
Maderln	
  Schaung	
  kost	
  nix	
  Wurscht	
  biBschön	
  da	
  samma	
  baddscher	
  etza?	
  
Gor	
  helfgod	
  sauba	
  gar	
  nia	
  need	
  a	
  bissal!.
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
A	
  ganze	
  Guglhupf	
  Wiesn	
  des	
  is	
  schee	
  heid!	
  Mei	
  nia	
  need	
  da	
  Brotzeit	
  
Kuaschwanz	
  i	
  hob	
  di	
  liab	
  wolpern	
  wos	
  Milli	
  Schuabladdla	
  back	
  mas.	
  Zua	
  
g’hup1	
  wia	
  gsprunga	
  Brodzeid,	
  Freibia	
  hi	
  Brotzeit!	
  Lem	
  und	
  lem	
  lossn	
  
Oachkatzlschwoaf	
  kloan	
  i	
  mechad	
  dee	
  Schwoanshaxn	
  sauba	
  Maderln,	
  a	
  
fescha	
  Bua	
  i	
  moan	
  oiwei	
  hob	
  i	
  an	
  Suri	
  hoid	
  sei.	
  Von	
  vasteh	
  hod,	
  geh	
  glei.	
  
Resch	
  Lewakaas	
  Ewig	
  und	
  drei	
  Dog	
  hod,	
  hogg	
  ma	
  uns	
  zamm	
  wann	
  griagd	
  
ma	
  nacha	
  wos	
  z’dringa	
  hob	
  i	
  an	
  Suri	
  Lewakaas	
  umma.	
  Schbozal	
  Biawambn	
  
glacht	
  a	
  fescha	
  Bua	
  singan	
  gelbe	
  Rüam	
  an	
  Kirwa	
  kummd	
  Hendl	
  no.	
  Resch	
  
Fingahaggln	
  do	
  großherzig	
  VergeltsgoB	
  a	
  geh	
  vasteh	
  Gschicht	
  des	
  is	
  schee	
  
auf’d	
  Schellnsau.	
  Schdarmbeaga	
  See	
  trihöleridi	
  dijidiholleri	
  Baamwach	
  
umma	
  Gamsbart	
  Haberertanz,	
  sauba	
  hogg	
  ma	
  uns	
  zamm	
  aba.	
  Dringma	
  
aweng	
  Biagadn	
  a	
  fescha	
  Bua.	
  
(erstellt	
  mit	
  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
Übung
A
Übung
B
Übung
C
Übung
D
Übung
E
Übung
F
Plakatvorschläge
Plakatvorschläge

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-WorkshopZukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-WorkshopSandra Schön (aka Schoen)
 
Warum und wie? Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...
Warum und wie?Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...Warum und wie?Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...
Warum und wie? Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und Making
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und MakingDrei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und Making
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und MakingSandra Schön (aka Schoen)
 
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)Sandra Schön (aka Schoen)
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Sandra Schön (aka Schoen)
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...Martin Ebner
 
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt Sandra Schön (aka Schoen)
 
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?Sandra Schön (aka Schoen)
 
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!BIMS e.V.
 
E-learning technologies - FREE TUTORIAL
E-learning technologies  - FREE TUTORIALE-learning technologies  - FREE TUTORIAL
E-learning technologies - FREE TUTORIALBIMS e.V.
 
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...Martin Ebner
 
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...Sandra Schön (aka Schoen)
 

Andere mochten auch (19)

Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
 
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-WorkshopZukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
Zukunft des Lernens - Workshopunterlagen für Schüler/innen-Workshop
 
Warum und wie? Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...
Warum und wie?Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...Warum und wie?Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...
Warum und wie? Wissenschaftliche und Projektpublikationen mit Creative-Common...
 
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...
Wie Lernvideos das Lernen unterstützen – und warum und wie man sie selber mac...
 
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und Making
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und MakingDrei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und Making
Drei ausgewählte digitale Bildungsinnovationen: OER, MOOC und Making
 
OER an Hochschulen. Eine Einführung.
OER an Hochschulen. Eine Einführung.OER an Hochschulen. Eine Einführung.
OER an Hochschulen. Eine Einführung.
 
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)
Klappe zu! Film ab! – Gute Lernvideos kinderleicht erstellen (2013)
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
 
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...
Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in ...
 
Gestaltung von Lernvideos
Gestaltung von LernvideosGestaltung von Lernvideos
Gestaltung von Lernvideos
 
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt
Die gute Forschungsfrage - und wie man dazu kommt
 
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...
Flipped Conference Beitrag zu "Vom Modellprojekt über den Online-Kurs bis zum...
 
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?
Wie machst du eigentlich ...dieses Gekritzel in deinen Slides?
 
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...
Weiterbildung in Online-Kursen für Viele (MOOCs) - Was ist das? Wie geht das?...
 
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
 
E-learning technologies - FREE TUTORIAL
E-learning technologies  - FREE TUTORIALE-learning technologies  - FREE TUTORIAL
E-learning technologies - FREE TUTORIAL
 
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeiche...
 
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...
Innovation Lehren - Neue Lernräume und Werkzeuge in Hochschulen rund um das M...
 

Mehr von Martin Ebner

Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?Martin Ebner
 
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...Martin Ebner
 
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner IntegrationEffects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner IntegrationMartin Ebner
 
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...Martin Ebner
 
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...Martin Ebner
 
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...Martin Ebner
 
School Start Screening Tool
School Start Screening ToolSchool Start Screening Tool
School Start Screening ToolMartin Ebner
 
Speech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon AlexaSpeech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon AlexaMartin Ebner
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellMartin Ebner
 
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der LehreTU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der LehreMartin Ebner
 
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-KursDigitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-KursMartin Ebner
 
MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)Martin Ebner
 
ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]Martin Ebner
 
ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]Martin Ebner
 
MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]Martin Ebner
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]Martin Ebner
 
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen UniversitätDigitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen UniversitätMartin Ebner
 
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens Martin Ebner
 
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...Martin Ebner
 

Mehr von Martin Ebner (20)

Maker Education
Maker EducationMaker Education
Maker Education
 
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
 
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
Evaluation Design for Learning with Mixed Reality in Mining Education based o...
 
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner IntegrationEffects of Remote Learning on Practitioner Integration
Effects of Remote Learning on Practitioner Integration
 
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
Making of an Open Makerspace in a Secondary Vocational School in Austria: Dev...
 
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
The relation of prior IT usage, IT skills and field of study: A multiple corr...
 
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
Change of IT equipment and communication applications used by first-semester ...
 
School Start Screening Tool
School Start Screening ToolSchool Start Screening Tool
School Start Screening Tool
 
Speech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon AlexaSpeech-based Learning with Amazon Alexa
Speech-based Learning with Amazon Alexa
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
 
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der LehreTU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
TU Graz Lessons Learnt COVID-19 & Digitalisierungsprojekte in der Lehre
 
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-KursDigitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
Digitale Kompetenzen – vom europäischen Rahmenwerk zum Online-Kurs
 
MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)MOOC map (Version 3)
MOOC map (Version 3)
 
ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]ReDesign your lecture Canvas [eng]
ReDesign your lecture Canvas [eng]
 
ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]ReDesign your lecture Canvas [de]
ReDesign your lecture Canvas [de]
 
MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]MOOC-Maker Canvas [eng]
MOOC-Maker Canvas [eng]
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]
 
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen UniversitätDigitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
Digitale Lehre in Zeiten von COVID-19 an einer Technischen Universität
 
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
MOOCs als Teil des zukünftigen digitalen Lernens
 
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
Der Ansatz der „Citizen Science“ bei der Erstellung von Lehrmaterialien in ei...
 

Übungsunterlagen zum Thema "Open Educational Resources"

  • 1. Die  Herausforderung  der  Kombina2on  von  Lizenzen bei  offenen  Bildungsressourcen  (OER) -­‐    Eine  Übung  für  Seminare,  Workshops  &  Co. Vorbereitung Die  Seiten  ab  S.  3  werden  so  o1  ausgedruckt  wie  Teilnehmer/innen  oder Gruppen  erwartet  werden  (ggf.  ein  paar  Mal  weniger)  und  entsprechend   zugeschniBen  (Seiten  halbiert).  Stellen  Sie  die  Materialien  jeweils  ge-­‐ stapelt  (gleiches  Material  auf  einem  Stapel)  zur  Verfügung.  Die  Seite  2 sollte  so  o1  gedruckt  und  zerschniBen  werden  (einzelne  Lizenzen),  wie diese  benöKgt  werden  (ca.  eine  pro  Teilnehmer/in). Aufgabenstellung: a)  Kurze  Variante Die  Teilnehmer/innen  erhalten  die  Aufgabe,  aus  den  zur  Verfügung gestellten  Materialien  eine  kleine  Unterrichtseinheit  für  die  Primarstufe vorzubereiten.  Den  Schüler/innen  soll  dabei  auf  einer  Webseite  ein   (a)  einführender  Text   (b)  ein  passendes  Foto  und (c)  eine  interakKve  Übung  zur  Verfügung  gestellt  werden. BiBen  Sie  die  Teilnehmer/innen,  entsprechendes  Material  zusammen-­‐ zustellen,  das  unter  einer  gemeinsamen  Lizenz  veröffentlicht  werden   kann.  Eine  VariaKon  des  Spiels  darin,  die  Lizenz,  unter  der  das  Material zur  Verfügung  gestellt  werden  soll,  vorzugeben  (oder  einigen  Teil-­‐ nehmer/Innen  hier  spezielle  Aufgaben  zugeben).   Diese  Übung  unterliegt  der  CC  BY  Sandra  Schön  &  MarKn  Ebner URL:  hBps://creaKvecommons.org/licenses/by/3.0/de/ Quelle  der  Bilder:  Pixabay.com  (CC  0)
  • 2. b)  Lange  Variante: Die  Teilnehmer/innen  werden  in  Gruppen  zu  max.  4  Personen  geteilt.   Jedes  Gruppenmitglied  erhält  die  Aufgabe,  aus  den  zur  Verfügung gestellten  Materialien  eine  kleine  Unterrichtseinheit  für  die  Primarstufe vorzubereiten. Den  Schüler/innen  soll  dabei  auf  einer  Webseite  ein   (a)  einführender  Text   (b)  ein  passendes  Foto  und (c)  eine  interakKve  Übung  zur  Verfügung  gestellt  werden. Wich%g:  Jede  Gruppe  erhält  nur  ein  (!)  Set  der  S.  3-­‐12.   BiBen  Sie  die  Gruppenmitglieder,  entsprechendes  Material  zusammen-­‐ zustellen  und  die  jeweilige  Lizenz  zu  wählen.   Im  zweiten  SchriB  soll  das  Material  noch  um  weiteren  Text  aus  dem Internet  erweitert  werden.  Als  Hilfestellungen  können  die  zwei  Apps   verwendet  werden: ● iPhone:  OER  Wiki  [LINK] ● Android:  OER  Wiki  [LINK]   Im  dri$en  SchriB  vereinen  Sie  die  Gruppen  und  lassen  hinterfragen  ob die  Lehrmaterialien  von  unterschiedlicher  Teilnehmer/innen   kombinierbar  sind  oder  auch  nicht  oder  Sie  stellen  die  Frage  ob  die  aus-­‐ gearbeiteten  Lizenzen  mit  einem  Text  der  Wikipedia  vereint  werden   können. Zum  Schluss  sollen  die  Vor-­‐  und  Nachteile  der  unterschiedlichen   Lizenzen  erarbeitet  werden  (also  CC-­‐BY-­‐SA  vs.  CC-­‐BY-­‐NC-­‐ND) Weitere  Übungsmöglichkeit: Um  die  einzelnen  KombinaKonen  und  Lizenzen  gezielt  zu  üben,  kann   das  OER  Remix  Game  (LINK)  für  iOS-­‐Devices  herangezogen  werden.     Diese  Übung  unterliegt  der  CC  BY  Sandra  Schön  &  MarKn  Ebner URL:  hBps://creaKvecommons.org/licenses/by/3.0/de/ Quelle  der  Bilder:  Pixabay.com  (CC  0)
  • 3. Die  Lizenz  des  neuen  Werks
  • 7. Text A Text B Bavaria  ipsum  dolor  sit  amet  Greichats  nia  need  dahoam  pfiad  de  weida  a   bravs  gor.  Haferl  gwiss  o’ha  des  is  schee  an  om  auf’n  Gipfe,  und  in  da   greana  Au!  Schüds  nei  ja,  wo  samma  denn  pfundig  Schdeckalfisch  ned   heitzdog  naa  i  heitzdog  nackata.  Resch  de  Sonn  und  glei  wirds  no  fui   lusKga,  Maibam  VergeltsgoB  kloan  nia  need  gfreit  mi  griasd  eich  midnand!   Lem  und  lem  lossn  resch  zwoa  pfenningguat  Schdarmbeaga  See  gfreit  mi:   Auf  gehds  beim  Schichtl  des  is  schee  damischa  ned,  Edlweiss!  Musi   Biawambn  obandeln  schüds  nei  Ohrwaschl  gwihss  Fingahaggln,  ma  wos  um   Godds  wujn  owe:  Des  wiad  a  Mordsgaudi  Greichats  Reiwadatschi   Schdeckalfisch  Jodler  Klampfn  nomoi  Enzian  obacht.  Pfiad  de  oamoi  is  des   liab,  Weißwiaschd.  Wiesn  hogg  ma  uns  zamm  no  a  Maß  Broadwurschtbudn   i  hob  di  narrisch  gean  Mamalad  barfuaßat  i  mog  di  fei  wos  hogg  di  hera. (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/) Bavaria  ipsum  dolor  sit  amet  Greichats  nia  need  dahoam  pfiad  de  weida  a   bravs  gor.  Haferl  gwiss  o’ha  des  is  schee  an  om  auf’n  Gipfe,  und  in  da   greana  Au!  Schüds  nei  ja,  wo  samma  denn  pfundig  Schdeckalfisch  ned   heitzdog  naa  i  heitzdog  nackata.  Resch  de  Sonn  und  glei  wirds  no  fui   lusKga,  Maibam  VergeltsgoB  kloan  nia  need  gfreit  mi  griasd  eich  midnand!   Lem  und  lem  lossn  resch  zwoa  pfenningguat  Schdarmbeaga  See  gfreit  mi:   Auf  gehds  beim  Schichtl  des  is  schee  damischa  ned,  Edlweiss!  Musi   Biawambn  obandeln  schüds  nei  Ohrwaschl  gwihss  Fingahaggln,  ma  wos  um   Godds  wujn  owe:  Des  wiad  a  Mordsgaudi  Greichats  Reiwadatschi   Schdeckalfisch  Jodler  Klampfn  nomoi  Enzian  obacht.  Pfiad  de  oamoi  is  des   liab,  Weißwiaschd.  Wiesn  hogg  ma  uns  zamm  no  a  Maß  Broadwurschtbudn   i  hob  di  narrisch  gean  Mamalad  barfuaßat  i  mog  di  fei  wos  hogg  di  hera. (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
  • 8. Text C Text D Mechad  Wurschtsolod  Freibia  Spuiratz  Engelgwand  Heimatland,  liberalitas   Bavariae  a  griaß  God  beinand  i  sog  ja  nix,  i  red  ja  bloß  jo  leck  mi!  Mogsd  a   Bussal  o’ha  a  bravs  back  mas  measi  Jodler.  Wea  nia  ausgähd,  kummt  nia   hoam  nimmds  Baamwach,  nimmds  oba.  Hetschapfah  ned  aba  da,  o’ha!   Mechad  ja,  wo  samma  denn  Oachkatzlschwoaf,  Fünferl  naa  zua   Oachkatzlschwoaf  ned  woar  VergeltsgoB  gwihss  Breihaus:  Resch  kumm   geh  Foidweg  Biawambn  wia  da  Buachbinda  Wanninger  Hemad,  kimmt   obandeln?  Spotzerl  in  da  greana  Au  di  pfundig  Graudwiggal  ded  a  bissal   wos  gehd  ollaweil  singan  measi.  Zidern  Hemad  is  du  dadst  ma  scho  daugn   boarischer  i  hob  di  narrisch  gean!  Haberertanz  Charivari  is  Musi,  imma   Kirwa  a  liabs  Deandl  oa:  Gor  is  ma  Wuascht  singd  Marterl,  Auffisteign   sauba  hoam  barfuaßat.  No  a  Maß  scheans  Jodler (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/) Da  Kini  nix  Gwiass  woass  ma  ned  so  schee,  hob  i  an  Suri?  Baddscher  hoid   gar  nia  need  Maibam  hoggd  mi,  ham  Schdeckalfisch.  Muass  Kaiwe  auf   gehds  beim  Schichtl  Blosmusi  Hetschapfah,  samma  schüds  nei  om  auf’n   Gipfe  auf  gehds  beim  Schichtl  nimmds  wann  griagd  ma  nacha  wos  z’dringa.   Wann  griagd  ma  nacha  wos  z’dringa  Milli  vasteh  wolln  Greichats  Gidarn   Biazelt  gwihss  Gstanzl  schnacksln.  No  auf’d  Schellnsau  moand  Brodzeid   ned  Weiznglasl  wia,  Broadwurschtbudn.  Soi  Kaiwe  noch  da  Giasinga   Heiwog,  glei.  Ja,  wo  samma  denn  Schorsch  i  moan  scho  aa  a  fescha  Bua   Obazda  Baamwach  kumm  geh  wuid  gfreit  mi.  A  ganze  Hoiwe  Reiwadatschi   und  pfundig  Schdeckalfisch  sei  Zidern  gwiss  Gamsbart  auszutzeln,  gscheit.   Maßkruag  wiavui  Biawambn  nix  nix  obacht.  Is  oans  jo  mei  is  des  schee   Klampfn  nimma  g’hup1  wia  gsprunga  sowos  kimmt  wia.   (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)
  • 9. Text E Text F Weißwiaschd  pfundig  griasd  eich  midnand,  Musi!  Wolpern  koa  nix  ned,  i   Biakriagal  ned  woar!  Des  mim  Radl  foahn  Servas  obandeln,  Auffisteign   mehra.  Fünferl  Bradwurschtsemmal  Mamalad  wea  ko,  dea  ko  samma  naa   Schneid  blärrd  dei.  Do  is  ma  Wuascht  ghup1  wia  gsprunga  so,  Schaung   kost  nix.  Marei  ma  boarischer,  am  acht’n  Tag  schuf  GoB  des  Bia  ned.   Goaßmaß  a  bissal  sammawiedaguad  nia  need  blärrd  griaß  God  beinand   Fingahaggln  vui  greaßt  eich  nachad  am  acht’n  Tag  schuf  GoB  des  Bia:  Is  des   liab  kummd  griaß  God  beinand  Engelgwand  so,  amoi.  Gstanzl  obandeln  a   Prosit  der  Gmiadlichkeit  heitzdog  ozapfa  hinter’m  Berg  san  a  no  Leit   Brotzeit!  Hendl  nix  mim  vasteh  Brotzeit  gar  nia  need,  Spezi  schnacksln.   Maderln  Schaung  kost  nix  Wurscht  biBschön  da  samma  baddscher  etza?   Gor  helfgod  sauba  gar  nia  need  a  bissal!. (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/) A  ganze  Guglhupf  Wiesn  des  is  schee  heid!  Mei  nia  need  da  Brotzeit   Kuaschwanz  i  hob  di  liab  wolpern  wos  Milli  Schuabladdla  back  mas.  Zua   g’hup1  wia  gsprunga  Brodzeid,  Freibia  hi  Brotzeit!  Lem  und  lem  lossn   Oachkatzlschwoaf  kloan  i  mechad  dee  Schwoanshaxn  sauba  Maderln,  a   fescha  Bua  i  moan  oiwei  hob  i  an  Suri  hoid  sei.  Von  vasteh  hod,  geh  glei.   Resch  Lewakaas  Ewig  und  drei  Dog  hod,  hogg  ma  uns  zamm  wann  griagd   ma  nacha  wos  z’dringa  hob  i  an  Suri  Lewakaas  umma.  Schbozal  Biawambn   glacht  a  fescha  Bua  singan  gelbe  Rüam  an  Kirwa  kummd  Hendl  no.  Resch   Fingahaggln  do  großherzig  VergeltsgoB  a  geh  vasteh  Gschicht  des  is  schee   auf’d  Schellnsau.  Schdarmbeaga  See  trihöleridi  dijidiholleri  Baamwach   umma  Gamsbart  Haberertanz,  sauba  hogg  ma  uns  zamm  aba.  Dringma   aweng  Biagadn  a  fescha  Bua.   (erstellt  mit  hBp://bavaria-­‐ipsum.de/)