Thomas Brunner, agricultural company "Agro Plus 2006"

792 Aufrufe

Veröffentlicht am

“System Timoshivka”

Schweinezucht ohne

Antibiotika

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
792
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thomas Brunner, agricultural company "Agro Plus 2006"

  1. 1. “System Timoshivka” SchweinezuchtohneAntibiotika Thomas Brunner, Michael Knoch Tow Agroplus2006 1
  2. 2. Eckdaten Businessplan Agroplus 2006 11/3/2014 2 •EhemaligeSchweinezuchtkolchoseTimoshivka •1200ha Ackerbauseit2006 •Schweinezuchtseit2011 •400 Zuchtsauen–SPF Bestand •Zucht(Edelschweinu. F1) -> Mast
  3. 3. Thomas Brunner Oesterreichermitlandw. Hintergrund 9 JahrebeiHenkel AG, Marketing Seit11 Jahrenin UA Seit4 JahrenGeschaeftsfuehrerTow Agroplus2006 4
  4. 4. Michael Knoch Aufgewachsenin der DDR ErfahrungSchweinegrossanlagenin DDR Schwerpkt. Fuetterung, Management, Tiergesundheit, BASF: Agrarforschung& EntwicklungSchweinLimburgerhof TU Muenchen: Gentechniku. Fuetterungsforschung SchaumannSchweiz: (BereichsleiterSchwein, ProjektleiterOsteuropa, LeiterForschungSchweiz) 5
  5. 5. Antibiotika WunderwaffeAntibiotika–hauptverantwortlichfuerLebenserwartungin Europa von ueber80 Jahren In Gefahr! MRSA (“Krankenhauskeim) 25.000 Tote p.a. in EU aufgrundAntibiotikaresistenzen vgl. 27.800 Verkehrstote2012 in der EU Antibiotikavielzubillig! * 1990: 18 Pharmakonzernein Antibiotikaforschung 2014: 3 Pharmakonzerneweltweit 1980-1984: 20 Antibiotikaneuzulassungen 2005-2009: 3 Neuzulassungen VieleErregerausder Tiermast! * GEO, 10/2014 6
  6. 6. Antibiotika”Missbrauch” Antibiotikasolltetherapeutischnichtprofilaktischeingesetztwerden FlaechendeckenderprofilaktischerAntibiotikaeinsatzin der modernenViehwirtschaftalsDogma Glaube, dassMassentierhaltungohneAntibiotikanichtfunktioniert SehrvielProblemverdeckung–> dadurchProblemeimmergravierender HoheunnoetigeVeterinaeru. Folgekosten 7
  7. 7. GruendefuerhohenAntibiotikaeinsatz SteigendeNachfragenachFleisch; angebotsseitigkeinWachstumueberLeistung MangelndesManagement FalscheFuetterung(Zeitpunkte) FehlendesunterbezahltesFachpersonal FehlendeTierbeobachtung FehlendeHygiene (Schwarz-Weiss Bereiche) Antibiotikavielzubillig! NichtUrsachesondernWirkungwirdbekaempft 8
  8. 8. Antibiotikaphilosophie NichtgegenAntibiotikasondern gegenfalschenEinsatz& Menge gegenAntibiotikaalsErsatz fuermangelndeQualifikationu. Unterbezahlungdes Personals gegenErsatz fuermangelndesTierverstaendnis gegenErsatz fuerpunktgenaueFuetterung nurtherapeutischerkeinprofilaktischerEinsatz(1%) 9
  9. 9. Erfolgsmix–RichtigePrioritaeten Stalltechnik Fuetterung Management –The Basics 10 Genetik
  10. 10. Arbeitsphilosophie Geld verdienenu. nichtbiologischeRekordebrechen Bekaempfungder Problem Ursachen StaendigesFeilenam Management So einfachwiemoeglich, aberdafuersehrgenau HoheLeistungin jedemBereich, da jedePhase immense Auswirkungauf das Gesamtresultathat QualifiziertesPersonal unersetzbar Nulltoleranz, mitMedikamentenfalscheFuetterungauszubalancieren PunktgenaueSchulung 11
  11. 11. Fotostrecke 12
  12. 12. BisherigeErgebnisse 3 JahreohneAntibiotika(99% allerSchweine) SPF Bestandauchnach2 Jahren SchutzimpfungennurRotlaufu. Parvo VolleAuslastungder Genetik KonstanterhoherFleischanteil(74-75% nachukrainischemSystem) 11/3/2014 31
  13. 13. UnmittelbareVorteile SehrgeringeVeterinaerkosten GeringeAusfaelleimProduktionsprozess, tierfreundlicheZucht VolleAuslastungdes Genetikpotentials KonstanteverkaufteFerkelanzahl(+30% vsGrossanlagenin UA) HoechstpreiseaufgrundkonstanterTopqualitaet, Kundentreue 11/3/2014 32
  14. 14. MittelbareVorteile HoherGesundheitsstatus Top Zuchtergebnisse Fleischqualitaetu. Konsumentennachfrage AktiverTierschutzfuerdie TierenichtnurAlibi fuerden Konsumenten 11/3/2014 33
  15. 15. Zusammenfassung MassentierhaltungdecktFleischbedarf MassentierhaltungohneAntibiotika(nurtheraupeutisch) moeglich Top Management (Personal, Bezahlung) Punktgenauequalitative Fuetterung Kostenguenstigereu. profitablereProduktion TierfreundlicheProduktionmoeglich 11/3/2014 34
  16. 16. UkrainischeSpezifika Zukunftder europaeischenLandwirtschaftliegtin der Ukraine, Russland, Kazachstan Viehwirtschaft-kommunistischeLaenderwarenfuehrend SehrgutePreisein Viehwirtschaft Ukraine = Dokumentenland= sehrvielBuerokratie Korruption, schwacheGesetzgebung/Exekution Personal Businessplan Agroplus 2006 11/3/2014 35
  17. 17. Bioenergie Sehrinteressant, da vieleRessourcen KaumEnergieeffizienz HoherGaspreis, treibtrestl. Preise Groessenordnungder LandwirtschafterlaubtauchkostenintensivereProjekte(Biogasanlagen) Transparenzstaatl. Foerderungen??? VielInsiderwissen Buerokratie, schwacheInfrastrukturiVgl. zuEuropa Renditehoehevs. Amortisationszeitu. Zinskostenin UA 36

×