Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

OERlabs-Vortrag I: OER - kleine Einführung 10_2018

4 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gastvortrag im Berufsfeldpraktika-Präsenztermin (Mobile Learning) des ZFL Köln, 14.10.2017 - aktualisierte Version (10/2018)
Urheber: Matthias Andrasch für OERlabs (www.oerlabs.de), Folieninhalte sind freigegeben als CC0 - einzelne Grafiken, Inhalte - insbesondere Screenshots - sind davon ausgenommen, siehe Kennzeichnung auf der jeweiligen Folie. Präsentationsvorlage von Slidescarnival (CC BY 4.0). Link zu den Folien: https://kurzelinks.de/be04 | Vortrag II: https://kurzelinks.de/v847


Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

OERlabs-Vortrag I: OER - kleine Einführung 10_2018

  1. 1. Gastvortrag im Berufsfeldpraktika-Präsenztermin (Mobile Learning) des ZFL Köln, 14.10.2017 - aktualisierte Version (10/2018) Urheber: Matthias Andrasch für OERlabs (www.oerlabs.de), Folieninhalte sind freigegeben als CC0 - einzelne Grafiken, Inhalte - insbesondere Screenshots - sind davon ausgenommen, siehe Kennzeichnung auf der jeweiligen Folie. Präsentationsvorlage von Slidescarnival (CC BY 4.0). Link zu den Folien: https://kurzelinks.de/be04 | Vortrag II: https://kurzelinks.de/v847 OER Logo von unesco.org, Autor: Jonathas Mello (CC BY 3.0). Open Educational Resources (OER) - Eine kleine Einführung
  2. 2. Ziele und Ablauf Ziel: Grundverständnis und Einführung in Creative Commons Lizenzen, „Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen“ 1. Vorstellung, OERlabs 2. Kontext: Urheberrecht in mediatisierter Welt 3. Kleines Urheberrechts-1x1 4. OER und freie Lizenzen: Creative Commons (CC) 5. Eigene Inhalte lizenzieren 6. Hilfe zur Selbsthilfe: Weiterführendes Material 2
  3. 3. Matthias Andrasch Wissenschaftlicher Mitarbeiter „OERlabs - (Lehramts-)Studierende gemeinsam für OER ausbilden“ www.oerlabs.de / Jun-Prof. Dr. Sandra Hofhues B.A. Medienbildung, Ins-Internet-Reinschreiber & Eduhacker. Twitter: @m_andrasch | Web: www.matthias-andrasch.de Hi! 3
  4. 4. Arbeitsblätter Lehrpläne Offene(re) Praktiken? (LuL sowie SuS) Schulbücher Seminar- material Youtube- Videos Online-Quellen Vorlesungs-v ideos / Online-Kurse Offenes Bildungs- material / Ressourcen (OER) Prüfungen? (Kompetenzen?) Apps = Kollaboration? Kooperation? Feedback? Partizipation? Kreativität? Ziel: Gute Lehre / guter Unterricht für/in einer vernetzten Welt? #OERlabs ? 4
  5. 5. Disclaimer Keine Rechtsberatung. Hyperlink-Frontal-Kurz-Vortrag. Timeouts nehmen bei unklaren Begriffen. 5
  6. 6. Kontext Teilen, Kollaboration, Bildung - und Urheberrecht in einer mediatisierten Welt? (Kultureller Kontext?) 2. 6
  7. 7. 1970er Jahre: Mein Lebenstraum ist es ein Buch zu schreiben und einen Verlag zu finden, sodass es jeder Mensch in Deutschland lesen kann. 2017: Selfpublishing, Print-On-Demand, E-Bookstores - wie vermarkte ich mein Buch am besten? Und warum liest das keiner? :-( :-( :-( 7
  8. 8. Wie konnte es dazu kommen? 8
  9. 9. 1989 (Arpanet 1969) World Wide Web 9
  10. 10. Web 2.0 als populärer Begriff ab ca. 2004 Web 2.0: User Produser = Juhu, alle teilen ihr Wissen und die Welt wird besser! 10
  11. 11. * Ein-Prozent-Regel (Theorie) - 90% lesen, 9% kommentieren, 1% erstellt Web 2.0: User Produser = Juhu, alle teilen ihr Wissen und die Welt wird besser! Nur ein Prozent teilt etwas?!* Grafik: Life of Riley, Ein-Prozent-Regel, CC BY-SA 3.0 11
  12. 12. Facebook Launch (Februar 2004) erste Million User (Ende 2004); Erstes iPhone 2007, Facebook 100 Millionen User (2008) Web 2.0: User Produser = Juhu, alle teilen ihr Wissen und die Welt wird besser! Nur ein Prozent teilt etwas?!* Social Media / Smartphones 12
  13. 13. Arabischer Frühling (2010), Occupy Wallstreet (2011) Web 2.0: User Produser = Juhu, alle teilen ihr Wissen und die Welt wird besser! Nur ein Prozent teilt etwas?!* Social Media / Smartphones 13
  14. 14. 2017 Vgl. Sascha Lobo - „Das Ende der Illusion, die wir Gesellschaft nannten“ Web 2.0: User Produser = Juhu, alle teilen ihr Wissen und die Welt wird besser! Nur ein Prozent teilt etwas?!* Social Media / Smartphones Mist, jetzt teilen alle!!! Wirklich??? 14
  15. 15. Wie damit umgehen? #4Kde (Kompetenzen) ? #zeitgemäßeBildung ? #Medienkompetenz ? #digitaleBildung ? #Bildung(sbegriff) ? #Medienbildung ? #Openness ? Twitter-Einladung: https://search.twitter.com / Lehrer*innen-Chat: #edchat 15
  16. 16. Was feststeht: Veröffentlichung/Verbreitung von (Meinungen,) Informationen und Wissen ist keine Hürde mehr Druck- und Transportkosten Expertentum / Autorität? 16
  17. 17. 1% von 754’726 Lehrer*innen 7’547 LuL könnten 7’547 Arbeitsblätter an einem Tag erstellen und teilen, welche von 67’925 LuL kommentiert werden könnten und allen LuL potenziell zu Gute kommen? Vgl. Debatte um „Bildungscloud“ in Deutschland Daten: Statista 2015/2016 Grafik: Life of Riley, Ein-Prozent-Regel, CC BY-SA 3.0 17
  18. 18. Wem gehören Arbeitsblätter, welche LuL an staatlichen Schulen während ihrer Arbeitszeit erstellen? Politische Dimension 18
  19. 19. Worauf warten wir noch? Grafik/Meme: Nicht unter freier LIzenz 19
  20. 20. Folientext aus Vortrag von Leonhard Dobusch „Lehren und Lernen im Zeitalter des Remixes“ auf Slideshare, Lizenz: CC BY 4.0 1970er Jahre: Verletz mal das Urheberrecht! 2000er Jahre: Verletz mal nicht das Urheberrecht! 20
  21. 21. Urheberrecht 1x1 Die Situation in Deutschland 3. 21
  22. 22. Urheberrecht 1x1: Werk - Länderspezifisch! Deutschland: - „Werk“ (Text, Foto, Video, etc.) erstellt = automatisch Urheber*in → eigene geistige Schöpfung → „Schaffenshöhe“ (vs. Alltägliches/Handwerkliches) → bis 70 Jahre nach dem Tod (danach: gemeinfrei) 22
  23. 23. Sonderfälle Schaffenshöhe? Foto: Eric de Redelijkheid - Cathedra van Barnett Newman, CC BY-SA 2.0 Generic Anforderungen an urheberrechtlichen Schutz eines Tweets (Screenshot nicht unter freier Lizenz) ... 23
  24. 24. Urheberrecht 1x1: Nutzung Generell: Für die Nutzung eines Werkes ist Erlaubnis des Urhebers / der Urheberin notwendig. „Quelle:” ist nicht ausreichend. Foto: geralt (Pixabay, CC0) 24
  25. 25. Urheberrecht 1x1: Nutzung - Ohne Erlaubnis → Schranken: - Wiedergabe von Werken an elektronischen Leseplätzen in öffentlichen Bibliotheken, Museen und Archiven, § 52b UrhG - Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch, § 53 UrhG - Zitat, § 51 UrhG → sehr enge Grenzen! (siehe z.B. hier) - Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung, § 52a UrhG (--> VG Wort Debatte an Hochschulen bzgl. ILIAS & Co) - ... Foto: Martina Roell - Noch ein Feldweg (CC BY-SA 2.0 Generic) Weiterführende Infos zu Schranken: LLZ Wiki Uni Halle 25
  26. 26. §52a Folie aus Material der Lehrerfortbildung Baden-Württemberg: https://lehrerfortbildung-bw.de /st_recht/urheber/urh/ (nicht unter freier Lizenz) Checkliste zu verschiedenen Quellen und Nutzung im Unterricht, Schul-Intranet oder weböffentlich: https://lehrerfortbildung-bw.de/st_rec ht/urheber/checkl/text_bild/index.htm l 26 Screenshot nicht unter freier Lizenz
  27. 27. Warum ist das wichtig? Praxis-Übung I: www.br.de/sogehtmedien/ Darf ich die Youtube-Videos als Lehrer*in im Schulunterricht zeigen? 27 (Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  28. 28. Blogbeitrag mit gesamter Story: https://matthias-andrasch.de/2017/unterrichtsmaterial-so- geht-medien-einsatz-nur-bis-klasse-10-erlaubt/ (Nicht-)ÖffentlicheAufführung? 28
  29. 29. 29 Aktuelles Update - 20.09.2018 Im Internet-ABC finden sich aktualisierte Informationen zur Frage der „öffentliche Wiedergabe“: https://www.internet-abc.de/lehrkraefte/praxishilfen/urheberrecht-in-der-schule/darf-ich-einen-film -von-youtube-mit-meiner-klasse-ansehen/
  30. 30. Unsicherheiten bei Weiternutzung von “So geht Medien” - Video auf Schulwebseite / Blog / Wiki / ins Intranet der Schule hochladen (vs. einbetten)? - Was ist eigentlich mit Veränderungen am Video? Im „Flipped Classroom“-Video einen Ausschnitt der “So geht Medien“-Videos einfügen? - in außerschulischem Workshop nutzen? - Im BFP nutzen? Auswege? Bayerischen Rundfunk anrufen und Vertrag abschließen - für jeden spezifischen Nutzungszweck? 30
  31. 31. Worst-Case: Abmahnung Artikel Urheber*in kann Abmahnung schicken (Risiko variiert) 31(Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  32. 32. Willkommen in der Grauzone! Zusammenstellung (eine von vielen:) https://www.internet-abc.de/lehrkraefte/praxishi lfen/urheberrecht-in-der-schule/ → ansonsten: Suchmaschine Vgl. www.gidf.de / https://lmgtfy.com/ ;-) 32
  33. 33. Unsicherheiten: EU-Perspektive - ihr seid nicht allein Aktivismuskampagne: www.rightcopyright.eu (Infografik CC0) 33
  34. 34. Unsicherheiten: EU-Perspektive Studie zu Lehrertypen und wie Umgang mit Urheberrecht erfolgt in EU-Ländern: https://rightcopyright.eu/wp-content/uploads/2 017/04/Teachers-and-modern-educational-pra ctices.pdf (CC0) 34
  35. 35. Fragen? 35
  36. 36. OER und freie/offene Lizenzen als Lösung? Pädagogische und zeitgemäße Freiheiten durch Creative-Commons-Lizenzen? 4. SWOT mitdenken bitte 36
  37. 37. OER-Definition (UNESCO) Offene Lizenz Open Educational Resources (OER) sind Bildungsmaterialien jeglicher Art und in jedem Medium, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. Nutzung/Bearbeitung Eine solche offene Lizenz ermöglicht den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen. Mehr als Material Open Educational Resources können einzelne Materialien aber auch komplette Kurse oder Bücher umfassen. Jedes Medium kann verwendet werden. Lehrpläne, Kursmaterialien, Lehrbücher, Streaming-Videos, Multimediaanwendungen, Podcasts – all diese Ressourcen sind OER, wenn sie unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. Quelle: Jöran Muuß-Merholz für www.open-educational-resources.de – Transferstelle für OER. Lizenz: CC BY 4.0 37
  38. 38. Wiederveröffentlichung Verändern/Anpassen Herunterladen/Behalten Kostenfreie Nutzung Siehe auch z.B. 5R-Freiheiten (5-V auf deutsch) 38
  39. 39. https://twitter.com/OERcongress/status/910535396995555330 (Foto nicht unter freier Lizenz) 39
  40. 40. Barcamp OERcamp West/Köln 2017 Screenshot: Webseite TH Köln 40
  41. 41. Offene / Freie Lizenz? Creative Commons Lizenzen! 41
  42. 42. Lizenzen Illustration: Jesper Wallerborg - copyright-hacking (CC BY-SA 2.0 Generic) = Spezielle Lizenzen (Nutzungsvereinbarungen), die Urheberrechtsgesetze verschiedener Länder berücksichtigen, aber Teilen und Verändern von Werken vereinfachen sollen - für Ersteller*innen und Nutzer*innen zugleich 42
  43. 43. “ We have a massive system to regulate creativity. A massive system of lawyers regulating creativity as copyright law has expanded in unrecognizable forms, going from a regulation of publishing to a regulation of copying. Lawrence Lessig, Jurist, Harvard-Professor, Gründer Creative Commons - Zitat aus Vortrag von 2002 (Quelle: Wikiquote) Foto: "Lawrence Lessig" (CC BY 2.0) by Joi 43
  44. 44. Vorteile Creative Commons - Creative Commons Lizenzen operieren ebenfalls mit länderspezifischem Urheberrecht - Verschiedene Varianten - weltweit Arbeitsgruppen aktiv, weite Verbreitung, rechtlich anerkannt - Nutzungsvertrag zwischen Urheber*in und Lizenznehmer*in ohne mündliche/schriftliche Extra-Absprache/Nachfrage - regeln auch Veränderungen und Wiederveröffentlichung statt nur passive Nutzung Lizenzhinweis auf www.segu-geschichte.de 44
  45. 45. This guide was developed by members of the ScratchEd research team at the Harvard Graduate School of Education: Christan Balch, Michelle Chung, and Karen Brennan. We encourage you to use as much or as little of the guide as you like, to design new activities, and to remix the included activities. No matter your prior experience or expertise, we think of every educator as a co-designer of the Creative Computing experience. We would love to learn about what you’re doing, so we encourage you to document and share your experiences with us and with other educators via the ScratchEd community at http://scratched.gse.harvard.edu We are releasing this guide under a Creative Commons Attribution-ShareAlike license, which means that you are completely free to use, change, and share this work, as long as you provide appropriate attribution and give others access to any derivative works. Screenhots: http://scratched.gse.harvard.edu/guide/download.html (nicht unter freier Lizenz) 45
  46. 46. 46Screenhot: http://scratched.gse.harvard.edu/guide/download.html (nicht unter freier Lizenz)
  47. 47. Lehrer*innen? AUTHENTISCHER SPRACHEN LERNEN – DIGITALE MEDIEN IM UNTERRICHT VON MONIKA HEUSINGER https://www.joeran.de/monika-heusinger/ (Interview 2015) Webseite: https://monika-heusinger.info/ Twitter: https://twitter.com/m_heusinger Monika Heusinger leitet beim Verbundpartner an der TU Kaiserslautern Seminare im Rahmen der OERlabs. 47
  48. 48. 1,2 Milliarden Creative Commons lizenzierte Werke https://stateof.creativecommons.org/?lang=de (2016) 48
  49. 49. Lizentypen CC0/PD = Gemeinfrei (Public Domain) -- -- -- -- CC-BY = Namensnennung <- Seminar CC-BY-SA = Namensnennung-Weitergabe- unter-gleichen-Bedingungen (ShareAlike) -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- ND = Keine Veränderung (No derivates) NC = Nur nichtkommerziell (non-commercial) Grafik: CC License Specture (Public Domain) OER 49
  50. 50. Eigene Inhalte unter freie Lizenz für OER stellen 5. 50
  51. 51. Praxisübung: Lizenzieren 1. Werk erstellen 2. Lizenzhinweis erstellen - offizielles Tool: https://creativecommons.org/choose/?lang=de Alternativ: https://oerhoernchen.de/bildungsteiler 3. Lizenzhinweis in Werk einfügen und veröffentlichen (bzw. Dienst/Tool/Plattform nutzen, welche CC-Lizenzierung anbietet wie Flickr, Wikimedia Commons, Youtube, Tutory, H5P, ZUMWiki, …) → Print vs. digital beachten! (Hyperlink zu Lizenztext) 51
  52. 52. 52 Für Web (HTML) oder für Print (Offline) (Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  53. 53. Beispiel Web: Vortrag „OER-Kurzeinführung“ ist unter der Lizenz CC BY 4.0 lizenziert. Der Urheber soll wie folgt genannt werden: Matthias Andrasch. Beispiel Print: Vortrag „OER-Kurzeinführung“ ist unter der Lizenz CC BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert. Der Urheber soll wie folgt genannt werden: Matthias Andrasch. 53
  54. 54. 54 Manueller Hinweis (Aktuelle Lizenzversion, optional) Offizieller (maschinenlesbarer) Hinweis (Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  55. 55. 55 = CC BY 3.0 US (Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  56. 56. 56(Screenshot nicht unter freier Lizenz)
  57. 57. Fallstricke / Risiken ◉ Wirklich nur selbst erstellte Inhalte? ◉ Urheberrechtsverletzung möglich bei ○ Persönlichkeitsrechte → nicht in CC-Lizenz geregelt ○ Urheberrechten Dritter (Musik/Radio im Hintergrund, Flyer/Poster in Aufnahme, etc.) ■ Gebäudeaufnahmen → Panoramafreiheit ■ Kunstgegenstände (im Museum) ○ Markenrechten ○ Plagiaten → Abmahnungsrisiko → Wird bei Nutzung/Remix relevanter! 57
  58. 58. Beliebte „Fehler“ Lizenzlogo ohne Verlinkung des Lizenztextes (Welche Version?) Nutzung einer älteren Version statt aktueller 4.0 Version (--> Youtube gibt CC BY 3.0 US vor, im Beschreibungstext kann eigene ergänzt werden) 4.0 Fotos/Medien ohne Info, dass selber erstellt wurde (Unklarheit/Vertrauen)? 58
  59. 59. TULLU-Regel (Nachnutzende) Gilt für CC-BY, CC-BY-SA; (nicht für CC0) - Titel - Urheber*in - Lizenz - Link - Ursprungsort http://open-educational-resources.de/oer-tullu-regel/ 59
  60. 60. Beispiel Web: Foto „Lawrence Lessig“ von Joi Ito unter der Lizenz CC BY 2.0 via Flickr Beispiel Print: Foto „Lawrence Lessig“ von Joi Ito (https://www.flickr.com/photos/joi/) unter der Lizenz CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode) via Flickr (https://www.flickr.com/photos/joi/2723085701) 60
  61. 61. Bonuspunkte Datei (auch) in veränderbarem Format oder auf Plattform, die Download/Remix erlaubt, bereitstellen Nur PDF? Kontext? Infos für Nutzende über didaktisches Setting, Zielgruppe, Erfahrungen, etc. 61
  62. 62. Bonuspunkte Maschinenlesbarer Lizenzhinweis: Auffindbarkeit über search.creativecommons.org → Google Web / Bilder, Flickr, Youtube und weitere Quellen nach Lizenz durchsuchbar (funktioniert nur über Maschinenlesbarkeit) Maschinenlesbarer Lizenzhinweis auf Webseiten / bei digitalen Projekten einfügen 62
  63. 63. Hilfe zur Selbsthilfe: - Facebook: https://www.facebook.com/groups/OERde/ - Twitter: #OERde - Erklärvideos und PDFs: https://oerlabs.de/oer/was-sind-oer/ - MOOC: COER - Selbstlernkurs: Ruhr-Uni Bochum - CC-Vermittlungsmodell für SuS: http://medienberaterbloggt.de/cc-kompetenz-ein-vermittlungsmodell/ - Vortrag Nutzung, Remix und Fallstricke: https://oerlabs.de/oer/fallstricke-bzgl-urheberrecht-oer-und-cc-lizenzen/ - CC-Lizenzen / Remix: https://irights.info/ - OERInfo: https://open-educational-resources.de/ Gute Nachricht: OER über OER ist reichlich vorhanden! 63
  64. 64. Vielen Dank! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Kontakt: kontakt@oerlabs.de Twitter: @m_andrasch / @OERlabs 64
  65. 65. Bonusfolien 65
  66. 66. Kleine Entscheidungshilfe Mach was du willst, wäre cool wenn du „Danke“ sagst und mich nennst, aber mach dir keinen Stress! Du musst meinen Namen, die Lizenz und paar weitere Infos angeben (TULLU-Regel), wenn du das nutzt, Veränderung sichtbar machen - ansonsten alles kein Problem! Du musst meinen Namen, die Lizenz und paar weitere Infos angeben (TULLU-Regel), wenn du das nutzt, Veränderung sichtbar machen - wenn es du es wieder veröffentlichst, dann muss es ebenfalls unter CC-BY-SA sein! 66
  67. 67. Kleine Entscheidungshilfe Urheber*in: Kontrolle über korrekte Namensnennung Nutzer*in: Evtl. von Abmahnung in DE bedroht wenn Verstoß gegen TULLU-Regel, Veränderungen müssen gekennzeichnet werden, Wiederveröffentlichung relativ einfach Urheber*in: Gewährt Freiheit, keine Kontrolle Nutzer*in: Keine Angst vor Abmahnungen, kann optional Quelle und Urheber*in angeben, sehr große Offenheit, sehr einfach zu verändern & wiederzuveröffentlichen (Remix) Urheber*in: Kontrolle über korrekte Namensnennung und Lizenzierung unter gleicher Lizenz (Offenheit bleibt erhalten) Nutzer*in: Evtl. von Abmahnung in DE bedroht wenn Verstoß gegen TULLU-Regel, Veränderungen müssen wieder unter gleiche Lizenz (erschwert Nachnutzung in Remix-Werken) 67
  68. 68. Debatten: Kommerzielle Nutzung? (NC) ◉ Sollte wirklich jede*r OER nutzen dürfen? Warum nicht kommerzielle Nutzung doch einschränken? (Freiberufler*innen, Volkshochschulen, Privatschulen, Nachhilfeanbieter, Verlage, Bildungsstartups, [„fiese“ Großkonzerne?], etc.) → widerspricht UNESCO-Definition, 5R → #Openwashing → Open-Source und Unternehmen → Privatpersonen vs. vom Staat/Allgemeinheit angestellt/produziert 68
  69. 69. Debatten: Ich will nicht, dass jemand mein Werk „verschlimmbessert“ / in den falschen Kontext setzt (ND) ◉ Kernelement von OER → Veränderbarkeit ◉ Gewisser Kontrollverlust durch Offenheit ◉ Nachvollziehbarkeit über CC-BY oder CC-BY-SA-Angabe, sozialer Faktor, Recherche via Suchmaschine nach Original (Original bleibt unverändert bzw. in Versionierung in Wikis, Etherpads erhalten z.B.) 69
  70. 70. Debatte: Qualität? ◉ Lehrmittelzulassung NRW? ◉ Link zum Tweet 70 Screenshot nicht unter freier Lizenz
  71. 71. CC0 - macht das jemand? CC0: https://kindoergarten.wordpress.com/ Pixabay: https://pixabay.com/de/ 71

×