SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
»Bank & Zukunft« - Inhalte und Ergebnisse der aktuellen Studie ,[object Object],[object Object],Bankenfachtagung »Bank & Zukunft 2007« IBM e-Finance Center, Frankfurt-Sossenheim 08. März 2007
Übersicht ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Übersicht Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« ,[object Object],[object Object],[object Object]
Weitere Infos unter www.bankundzukunft.de Innovationsforum »Bank & Zukunft« Forschungsrahmen 2006-2007 Industrialisierung  der Prozesse Innovationen  im Finanzvertrieb Trendstudie »Bank & Zukunft«  IT-Performance am Bankarbeitsplatz IT-Aligment zur Industrialisierung  Strukturent- wicklung IT-Innovation im Vertrieb
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Versicherungen bieten zunehmend auch Bankprodukte an Intensivierter Wettbewerb im gewerblichen Kundensegment Bedarf an Produktinnovationen Eindringen ausländischer Banken in den Inlandsmarkt Sicherheit bei Bankgeschäften (z. B. Phishing, Kartenmissbrauch etc.) Kunden verteilen ihre Finanzprodukte auf immer mehr FDL  Zunehmender Vertrieb von Finanzprodukten über Nichtbanken  Steigende Komplexität (gesetzliche Normen / europäische Harmonisierung) Steigende Anforderungen an die Beratungsqualität  Zunehmender Preiswettbewerb bei Standardprodukten (N=457) Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE Wichtigste Herausforderungen im Jahr 2007 43,5 29,8 30,2 33,5 44,2 46,4 51,0 53,8 73,7 89,9
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Strategische Leuchtturmprojekte im Jahr 2007 (Nennungen »hohe Priorität«) Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Verstärkung des Geschäfts im Ausland (»Export«) Outsourcing von Bankprozessen Ausbau der Kooperationen (z. B. Produkteinkauf) Vorbereitung / Umsetzung von Fusionen Modernisierung der Vertriebswege Innovative Produkte, Dienstleistungen und Preismodelle Bündelung von Prozessen (z. B. interne Prozessfabrik) Durchgängige IT-Unterstützung der Prozesse (»End-to-End«) Reorganisation des Vertriebs (Prozesse, Strukturen) Vertriebsintensivierung (Cross- und Upselling) (N=457) Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE 1,4 2,5 4,2 5,1 17,0 25,6 26,7 36,7 38,9 87,2
Übersicht ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],Bilder: IAO (la Caixa, Barcelona)
»Das deutsche Schicksal:  vor einem Schalter zu stehn. Das deutsche Ideal:  hinter einem Schalter zu sitzen.« Kurt Tucholsky,  deutscher Schriftsteller
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Entlastung der Vertriebsmitarbeiter von Zusatzaufgaben  8,9 32,1 34,1 34,7 40,3 45,7 56,3 58,4 60,8 61,0 Umsetzung von Kooperationen im Vertrieb Mehr Zeitbedarf für Beratungen Viele Beratungen ohne Kaufabschluss  Höherer Akquisitionsaufwand für Neukunden Flexibler bedarfsorientierter Einsatz der Personalkapazität Gestiegener Aufwand um Bestandskunden zu halten Verbesserung der Vertriebssteuerung Vertrauensgewinnung bzw. -erhaltung Höherer Qualitätsanspruch der Kunden bei Themenberatungen  (N=449) Zentrale Herausforderungen im Vertriebsmanagement im Jahr 2007
[object Object]
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Integration von »Non-Banking«-Angeboten in den Filialen Einführung neuer Informationsdienste im Internet (z. B. Weblogs) Vertrieb ausgewählter Finanzprodukte über den Handel Lösungen für das Mobile Banking SB-Bereich (z. B. Standorte, 1:1-Marketing, Drittprodukte) Finanzshops im Internet (z. B. Online-Kreditvergabe) Weiterentwicklung des Vertriebs über Call Center Modernisierung der Filialen für den Finanzvertrieb Ausbau des mobilen Vertriebs (z. B. Beratung beim Kunden) Kundenbindungsprogramme (z. B. »Total Loyalty Marketing«, Marken) N=449 5,3 7,1 7,3 8,9 16,5 22,7 34,6 40,1 56,9 63,3 Investitionsschwerpunkte im Vertrieb im Jahr 2007
Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Integration von »Non-Banking«-Angeboten in den Filialen Einführung neuer Informationsdienste im Internet (z. B. Weblogs) Vertrieb ausgewählter Finanzprodukte über den Handel Lösungen für das Mobile Banking SB-Bereich (z. B. Standorte, 1:1-Marketing, Drittprodukte) Finanzshops im Internet (z. B. Online-Kreditvergabe) Weiterentwicklung des Vertriebs über Call Center Modernisierung der Filialen für den Finanzvertrieb Ausbau des mobilen Vertriebs (z. B. Beratung beim Kunden) Kundenbindungsprogramme (z. B. »Total Loyalty Marketing«, Marken) N=449 Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Investitionsschwerpunkte im Vertrieb im Jahr 2007 5,3 7,1 7,3 8,9 16,5 22,7 34,6 40,1 56,9 63,3
Innovationen im Finanzvertrieb Kommunikation Bankprodukt  Non- Banking- Artikel Die Art und Weise, wie ein Unternehmen seine Produkte zum Kunden bringt Zusätzlicher sichtbarer /  haptischer bzw. erlebbarer Nutzen (z. B. Event) Das Bank-Angebot Vertriebsweg Die spezifische Ausgestaltung der Kundenkommunikation Preis
Innovationen im Finanzvertrieb Individuelle Betreuung im Luxushotel: Raiffeisen Privat Banking Wien Beispiel:  Raiffeisen Privat Banking Wien Empfang Individuell gestaltbare Besprechungszimmer Kommunikation Bankprodukt  Non- Banking- Artikel Exklusive Standorte für Private Banking in Hotels (Hilton bzw. Döblin in Wien Gezielte Kundenansprache, Ambiente des Drittstandorts Vertriebsweg Preis Private Banking- Angebote
Innovationen im Finanzvertrieb ,[object Object],Beispiel: Volksbank Detmold
Innovationen im Vertrieb Bewertung der aktuellen Konzepte   ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wie werden die Kunden betreut - IAO-Szenarien für den Vertrieb Quelle: IAO, Innovationsforum  » Bank & Zukunft « High-Tech-Banking Community-Banking Convenience-Banking Life-Assistance-Banking
[object Object]
Innovationen im Finanzvertrieb Inszenierung der Prozesse im Vertrieb (AIDA-Ansatz) „ Interest“ (Aktionen, Anlässe  für Spontankauf) Gezieltes Kaufinteresse des Kunden? Suchgegenstand des Kunden? Problemlösung Finanzprodukt gering hoch „ Awareness / Attention“   (Informationskampagne, Themenpräsentation, Kundenkontaktpflege) „ Desire“ (Beratung zur Aufklärung,  Information, Produktauswahl, Lösungskonfiguration) „ Action“  (Interaktion Bank-Kunde,  Kaufabschluss, Cross-Selling)
Beispiel: Szenen im »Community-Banking« Auflösung, Folgeaktivität Wahrnehmung von außen Kundeneintritt Nachbearbeitung, Laufende Bearbeitung  INTEREST / DESIRE Information / Identifikation  durch Kunden ADVANCED ACTION Beratungssituation / Partnerkommunikation SIMPLE ACTION Kundenansprache /  Schnelltransaktion
Beispiel: Szenen im »Community-Banking« Intelligente Vernetzung von   »SB-Terminal« und »Service-Mitarbeiter«
Integration optional  Integration Prozess- schritt Rollenorientierte IT-Konzepte am Beispiel   »Community-Banking« Operatives Bankverfahren  (Produkte / Konten) Partner- prozesse Unter- nehmens- prozesse (kunden- bezogen) Kundeninformation (Bestandsdaten) Analyse / Bewertung  (Scoring, Rating etc.) Identifikation,  Legitimation Dokumentation, Archivierung Workflow- management Arbeitsanweisungen,  Gesetze, Normen Kundeninformation (CRM-Information) Analytisches CRM (Data Mining-Tools) Content- management Vertriebs- controlling Abfragesysteme (Schufa etc.) Partnerinformation (Extra- / Internet) Verkaufsansätze für Cross- / Up-Selling Prozessportal (Prozessabwicklung,  Controlling und Verrechnung) Kooperationsunterstützung  (FAQ, Expertencommunity) Beratungs- unterstützung Allg. Office- Anwendungen Kooperationswerkzeuge  (Information, Sprache, Bild) Aktivitäten- management Bearbeitungslisten  (Initialisierung Aktionen) Revision, Überwachung Organisationsinformation (Verzeichnisse, Gelbe Seiten) Administration (Profile,  Kompetenzen etc.) Produktmanagement, Leistungsinformation Unternehmensinformationen (Aktionen, Beschlüsse, News) Prozess- / Status- Monitoring Kommunikation intern  (Information, Entscheidung) Kommunikation extern (Partner) Unter- nehmens- prozesse (bank- intern) Beratung / Verkauf C.1 C.2 C . 4b C . 5 C . 3b C . 4a C . 3a Kundeninformation  (passiv) Kundeninformation (aktiv) Schnelltransaktion Nachbearbeitung Laufende Bearbeitung Kundenüberleitung C . 6 Trans- aktion Infor- mation Kommu- nikation Wissen, Lernen Projekte Risiko- / Ertrags- management Qualitäts- management Auflösung / Folgeaktivität Kommunikation extern (Kunde) Legende Aktive Rolle im Prozess Navigator Vertriebs- stellenleiter Sonstige:  Finanz-planer Produkt- spezialist Geschäftskunden- betreuer Kunden- betreuer Service-mitarbeiter Kunde
Übersicht ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object]
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Bewertung des Stands der Industrialisierung Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Ja, allerdings eher  bescheidene Erfolge Ja, deutliche Erfolge Nein (N=413) Wirtschaftliche Erfolge und Potenziale der Industrialisierung 5,7 19,1 33,5 41,7 sehr hoch gering hoch mittel Erfolge Potenziale 59,1 27,4 13,5
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Geplante Maßnahmen der Industrialisierung ALLE (N=421)) Etablierung von Prozessingenieuren Wertschöpfungskooperationen (z. B. Shared Services) Ausbau des IT-Outsourcing Simulation von alternativen Prozessen Prozessoutsourcing bei Abwicklungsprozessen Qualitätsmanagementprogramme (z. B. Six Sigma) Einführung eines Prozesscontrolling (»Prozessleitstand«) Neudefinition der Geschäftsprozesse Automatisierung von Prozessen mit Hilfe der IT Prozessstandardisierung und -dokumentation 2,4 3,8 4,5 6,2 6,4 12,1 14,7 45,1 67,9 73,6 Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007«
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007«  Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Ziele und Potenziale der weiteren Industrialisierung Ausbau der Kooperationskompetenz Verbesserung der Flexibilität und Agilität in Prozessen Unternehmenswertorientierte Banksteuerung Veränderung der Bankkultur Transparente Planungs- und Steuerungsprozesse Verkürzte »Time-to-Market« bei neuen Leistungsangeboten Qualitätsverbesserungen in den Prozessen Produktivitätssteigerungen der Mitarbeiter ALLE Bereits deutliche Erfolge erzielt (N=443) Effizienzsteigerungen in den Prozessen  (z. B. Automation mit Hilfe der IT)
»Industrialisierungs-Quick-Check« (Fraunhofer IAO) Statusbewertung und Empfehlungen Quelle: Fraunhofer IAO /  Innovationsforum »Bank & Zukunft« 2. Einschätzung der eigenen strategischen Positionierung  3. Bewertung ausgewählter Bankenprozesse hinsichtlich  der strategischen Relevanz 5. Analyse und Bewertung des  ZIEL-IST-Gaps für die ausgewählten Bankenprozesse 7. Auswahl geeigneter Methoden und Instrumente  zur Industrialisierung 6. Ableitung strategischer Handlungsfelder  (Investitionsplanung) 4. Bewertung ausgewählter Bankenprozesse hinsichtlich ihrer Reifegrade (IST und ZIEL) 1. Bewertung relevanter Trends im Bankensektor  Strategische Relevanz Prozess-Score Hot topics (Investition) Strategischer Fit? Prüfen (ggf. Outsourcing) Managementqualität?
Übersicht ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object]
[object Object]
Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Erwartete Entwicklungen bis zum Jahr 2015 Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Zukunft gestalten – Innovationen erleben  Besuchen Sie den Show Case »Bank & Zukunft« am Fraunhofer IAO
Innovationsforum »Bank & Zukunft« Innovationspartner
Kontakt Dipl.-Kfm. Martin Engstler Telefon: +49 (0) 711 / 970-54 75 (Assistenz: -54 90) E-Mail: Martin.Engstler(at)iao.fraunhofer.de Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Deutschland Innovationsforum  » Bank & Zukunft « www.bankundzukunft.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
SDL Language Technologies
 
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale ClubkonzepteSwiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Kristin Müller
 

Was ist angesagt? (6)

Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und FinanzdienstleisterSelbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
Selbstberatungslösungen für Banken und Finanzdienstleister
 
Hat Outbound eine Zukunft?
Hat Outbound eine Zukunft?Hat Outbound eine Zukunft?
Hat Outbound eine Zukunft?
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
 
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale ClubkonzepteSwiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
Swiss Post Solutions: Internationale Clubkonzepte
 
Mehr als A-/B-/C-Kunden: Customer Lifetime Value-Modellierung beim Multishop-...
Mehr als A-/B-/C-Kunden: Customer Lifetime Value-Modellierung beim Multishop-...Mehr als A-/B-/C-Kunden: Customer Lifetime Value-Modellierung beim Multishop-...
Mehr als A-/B-/C-Kunden: Customer Lifetime Value-Modellierung beim Multishop-...
 
Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für ...
Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für ...Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für ...
Studie Honorarberatung der Unternehmensberatung MC4MS und des Lehrstuhls für ...
 

Andere mochten auch

No Apology Required: Deconstructing BB10
No Apology Required: Deconstructing BB10No Apology Required: Deconstructing BB10
No Apology Required: Deconstructing BB10
Duo Security
 
Combinar correspondencia
Combinar correspondenciaCombinar correspondencia
Combinar correspondencia
BsantiagoAC
 
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und WeiterbildungWhipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
Bertelsmann Stiftung
 
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
Burton Lee
 
Comentario de la ménade de scopas
Comentario de la ménade de scopasComentario de la ménade de scopas
Comentario de la ménade de scopas
joseluisjuansanchezv
 

Andere mochten auch (20)

No Apology Required: Deconstructing BB10
No Apology Required: Deconstructing BB10No Apology Required: Deconstructing BB10
No Apology Required: Deconstructing BB10
 
Hvvhed tuwt surgalt
Hvvhed tuwt surgaltHvvhed tuwt surgalt
Hvvhed tuwt surgalt
 
Afichesdecineecuatorianomc00
Afichesdecineecuatorianomc00Afichesdecineecuatorianomc00
Afichesdecineecuatorianomc00
 
grupo6
grupo6grupo6
grupo6
 
Koller Dekorative Graphik Auktion - Old Master Prints Auction
Koller Dekorative Graphik Auktion - Old Master Prints Auction Koller Dekorative Graphik Auktion - Old Master Prints Auction
Koller Dekorative Graphik Auktion - Old Master Prints Auction
 
Presentación empresa Junio 2007
Presentación empresa Junio 2007Presentación empresa Junio 2007
Presentación empresa Junio 2007
 
Combinar correspondencia
Combinar correspondenciaCombinar correspondencia
Combinar correspondencia
 
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und WeiterbildungWhipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
Whipepaper Open Educational Resources in Ausbildung und Weiterbildung
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
Ville Miettinen - Microtask - Finland - Stanford Engineering - Feb 13 2012
 
Pastelería la flor
Pastelería la florPastelería la flor
Pastelería la flor
 
Anuncios y gas bolivia
Anuncios y  gas boliviaAnuncios y  gas bolivia
Anuncios y gas bolivia
 
Patma agropecuario de urubamba 2014
Patma agropecuario de urubamba 2014Patma agropecuario de urubamba 2014
Patma agropecuario de urubamba 2014
 
Epigenetic and Environmental Influences on the Shellfish Immune Response
Epigenetic and Environmental Influences on the Shellfish Immune ResponseEpigenetic and Environmental Influences on the Shellfish Immune Response
Epigenetic and Environmental Influences on the Shellfish Immune Response
 
Hiponatremia
HiponatremiaHiponatremia
Hiponatremia
 
Comentario de la ménade de scopas
Comentario de la ménade de scopasComentario de la ménade de scopas
Comentario de la ménade de scopas
 
Wie man aus langweiligen 
Logdateien Gold gewinnen kann
Wie man aus langweiligen 
Logdateien Gold gewinnen kannWie man aus langweiligen 
Logdateien Gold gewinnen kann
Wie man aus langweiligen 
Logdateien Gold gewinnen kann
 
Salvador Diaz Miron y Jose Marti
Salvador Diaz Miron  y Jose MartiSalvador Diaz Miron  y Jose Marti
Salvador Diaz Miron y Jose Marti
 
Personal Training Konzept
Personal Training KonzeptPersonal Training Konzept
Personal Training Konzept
 
Ethereum at Hackernews London
Ethereum at Hackernews LondonEthereum at Hackernews London
Ethereum at Hackernews London
 

Ähnlich wie Bank und Zukunft: Ergebnisse einer Studie

Atizo woman's first 101013
Atizo woman's first 101013Atizo woman's first 101013
Atizo woman's first 101013
Atizo AG
 
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsenMobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
youngculture
 
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits-  und Beraterprofil Klaus EineckeTätigkeits-  und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Klaus Einecke
 

Ähnlich wie Bank und Zukunft: Ergebnisse einer Studie (20)

Vertrieb als Befähiger für dienstleistungsorientierte Geschäftsmodelle
Vertrieb als Befähiger für dienstleistungsorientierte Geschäftsmodelle Vertrieb als Befähiger für dienstleistungsorientierte Geschäftsmodelle
Vertrieb als Befähiger für dienstleistungsorientierte Geschäftsmodelle
 
Profil komplett
Profil komplettProfil komplett
Profil komplett
 
Atizo woman's first 101013
Atizo woman's first 101013Atizo woman's first 101013
Atizo woman's first 101013
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007
 
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des RedesignsONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
ONE Konferenz 2013: Analytics, ERP und CRM-Daten als Grundlagen des Redesigns
 
My Freelance Profile
My Freelance ProfileMy Freelance Profile
My Freelance Profile
 
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen KannBARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
 
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen KreditprozessesVorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
 
User Centric Marketing / Tracking by Günther Haslbeck / Ovenga Media
User Centric Marketing / Tracking    by Günther Haslbeck / Ovenga MediaUser Centric Marketing / Tracking    by Günther Haslbeck / Ovenga Media
User Centric Marketing / Tracking by Günther Haslbeck / Ovenga Media
 
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsenMobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
 
Digital Transformation und Digital Maturity
Digital Transformation und Digital MaturityDigital Transformation und Digital Maturity
Digital Transformation und Digital Maturity
 
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits-  und Beraterprofil Klaus EineckeTätigkeits-  und Beraterprofil Klaus Einecke
Tätigkeits- und Beraterprofil Klaus Einecke
 
Retaill expertise
Retaill expertiseRetaill expertise
Retaill expertise
 
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
 Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das? Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
 
Jan Schoenmakers: Unternehmenskommunikation 4.0 - der digitale Wandel in Roll...
Jan Schoenmakers: Unternehmenskommunikation 4.0 - der digitale Wandel in Roll...Jan Schoenmakers: Unternehmenskommunikation 4.0 - der digitale Wandel in Roll...
Jan Schoenmakers: Unternehmenskommunikation 4.0 - der digitale Wandel in Roll...
 
Inpeek ag online self-services im strommarkt
Inpeek ag   online self-services im strommarktInpeek ag   online self-services im strommarkt
Inpeek ag online self-services im strommarkt
 
Innovationspotenzial heben – Vortrag/Workshop
Innovationspotenzial heben – Vortrag/WorkshopInnovationspotenzial heben – Vortrag/Workshop
Innovationspotenzial heben – Vortrag/Workshop
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
 
SaaS EcoSystem - Kundengewinnung in der Cloud
SaaS EcoSystem - Kundengewinnung in der CloudSaaS EcoSystem - Kundengewinnung in der Cloud
SaaS EcoSystem - Kundengewinnung in der Cloud
 

Mehr von Martina Goehring

20100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise2020100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise20
Martina Goehring
 
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce WirtschaftlichkeitSaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
Martina Goehring
 
Software as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce TechnologienSoftware as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce Technologien
Martina Goehring
 
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erlebenSecond Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Martina Goehring
 

Mehr von Martina Goehring (20)

Berufsbild Community Manager
Berufsbild Community ManagerBerufsbild Community Manager
Berufsbild Community Manager
 
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
 
Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)
 
20100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise2020100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise20
 
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaborationEnterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
 
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales LernenBanking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
 
Lernen mit Twitter
Lernen mit TwitterLernen mit Twitter
Lernen mit Twitter
 
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. GallenLernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
 
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
 
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
 
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
 
Informelles Wissensmanagement
Informelles WissensmanagementInformelles Wissensmanagement
Informelles Wissensmanagement
 
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der ProjektkommunikationVirales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
 
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
 
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeEnterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
 
SOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-TrendsSOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-Trends
 
Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.
 
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce WirtschaftlichkeitSaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
 
Software as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce TechnologienSoftware as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce Technologien
 
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erlebenSecond Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erleben
 

Bank und Zukunft: Ergebnisse einer Studie

  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4. Weitere Infos unter www.bankundzukunft.de Innovationsforum »Bank & Zukunft« Forschungsrahmen 2006-2007 Industrialisierung der Prozesse Innovationen im Finanzvertrieb Trendstudie »Bank & Zukunft« IT-Performance am Bankarbeitsplatz IT-Aligment zur Industrialisierung Strukturent- wicklung IT-Innovation im Vertrieb
  • 5. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Versicherungen bieten zunehmend auch Bankprodukte an Intensivierter Wettbewerb im gewerblichen Kundensegment Bedarf an Produktinnovationen Eindringen ausländischer Banken in den Inlandsmarkt Sicherheit bei Bankgeschäften (z. B. Phishing, Kartenmissbrauch etc.) Kunden verteilen ihre Finanzprodukte auf immer mehr FDL Zunehmender Vertrieb von Finanzprodukten über Nichtbanken Steigende Komplexität (gesetzliche Normen / europäische Harmonisierung) Steigende Anforderungen an die Beratungsqualität Zunehmender Preiswettbewerb bei Standardprodukten (N=457) Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE Wichtigste Herausforderungen im Jahr 2007 43,5 29,8 30,2 33,5 44,2 46,4 51,0 53,8 73,7 89,9
  • 6. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Strategische Leuchtturmprojekte im Jahr 2007 (Nennungen »hohe Priorität«) Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Verstärkung des Geschäfts im Ausland (»Export«) Outsourcing von Bankprozessen Ausbau der Kooperationen (z. B. Produkteinkauf) Vorbereitung / Umsetzung von Fusionen Modernisierung der Vertriebswege Innovative Produkte, Dienstleistungen und Preismodelle Bündelung von Prozessen (z. B. interne Prozessfabrik) Durchgängige IT-Unterstützung der Prozesse (»End-to-End«) Reorganisation des Vertriebs (Prozesse, Strukturen) Vertriebsintensivierung (Cross- und Upselling) (N=457) Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE 1,4 2,5 4,2 5,1 17,0 25,6 26,7 36,7 38,9 87,2
  • 7.
  • 8.
  • 9. »Das deutsche Schicksal: vor einem Schalter zu stehn. Das deutsche Ideal: hinter einem Schalter zu sitzen.« Kurt Tucholsky, deutscher Schriftsteller
  • 10. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Entlastung der Vertriebsmitarbeiter von Zusatzaufgaben 8,9 32,1 34,1 34,7 40,3 45,7 56,3 58,4 60,8 61,0 Umsetzung von Kooperationen im Vertrieb Mehr Zeitbedarf für Beratungen Viele Beratungen ohne Kaufabschluss Höherer Akquisitionsaufwand für Neukunden Flexibler bedarfsorientierter Einsatz der Personalkapazität Gestiegener Aufwand um Bestandskunden zu halten Verbesserung der Vertriebssteuerung Vertrauensgewinnung bzw. -erhaltung Höherer Qualitätsanspruch der Kunden bei Themenberatungen (N=449) Zentrale Herausforderungen im Vertriebsmanagement im Jahr 2007
  • 11.
  • 12. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Integration von »Non-Banking«-Angeboten in den Filialen Einführung neuer Informationsdienste im Internet (z. B. Weblogs) Vertrieb ausgewählter Finanzprodukte über den Handel Lösungen für das Mobile Banking SB-Bereich (z. B. Standorte, 1:1-Marketing, Drittprodukte) Finanzshops im Internet (z. B. Online-Kreditvergabe) Weiterentwicklung des Vertriebs über Call Center Modernisierung der Filialen für den Finanzvertrieb Ausbau des mobilen Vertriebs (z. B. Beratung beim Kunden) Kundenbindungsprogramme (z. B. »Total Loyalty Marketing«, Marken) N=449 5,3 7,1 7,3 8,9 16,5 22,7 34,6 40,1 56,9 63,3 Investitionsschwerpunkte im Vertrieb im Jahr 2007
  • 13. Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Integration von »Non-Banking«-Angeboten in den Filialen Einführung neuer Informationsdienste im Internet (z. B. Weblogs) Vertrieb ausgewählter Finanzprodukte über den Handel Lösungen für das Mobile Banking SB-Bereich (z. B. Standorte, 1:1-Marketing, Drittprodukte) Finanzshops im Internet (z. B. Online-Kreditvergabe) Weiterentwicklung des Vertriebs über Call Center Modernisierung der Filialen für den Finanzvertrieb Ausbau des mobilen Vertriebs (z. B. Beratung beim Kunden) Kundenbindungsprogramme (z. B. »Total Loyalty Marketing«, Marken) N=449 Geschäftsbank und Spezialinstitut Sparkasse Genossenschaftsbank ALLE Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Investitionsschwerpunkte im Vertrieb im Jahr 2007 5,3 7,1 7,3 8,9 16,5 22,7 34,6 40,1 56,9 63,3
  • 14. Innovationen im Finanzvertrieb Kommunikation Bankprodukt Non- Banking- Artikel Die Art und Weise, wie ein Unternehmen seine Produkte zum Kunden bringt Zusätzlicher sichtbarer / haptischer bzw. erlebbarer Nutzen (z. B. Event) Das Bank-Angebot Vertriebsweg Die spezifische Ausgestaltung der Kundenkommunikation Preis
  • 15. Innovationen im Finanzvertrieb Individuelle Betreuung im Luxushotel: Raiffeisen Privat Banking Wien Beispiel: Raiffeisen Privat Banking Wien Empfang Individuell gestaltbare Besprechungszimmer Kommunikation Bankprodukt Non- Banking- Artikel Exklusive Standorte für Private Banking in Hotels (Hilton bzw. Döblin in Wien Gezielte Kundenansprache, Ambiente des Drittstandorts Vertriebsweg Preis Private Banking- Angebote
  • 16.
  • 17.
  • 18. Wie werden die Kunden betreut - IAO-Szenarien für den Vertrieb Quelle: IAO, Innovationsforum » Bank & Zukunft « High-Tech-Banking Community-Banking Convenience-Banking Life-Assistance-Banking
  • 19.
  • 20. Innovationen im Finanzvertrieb Inszenierung der Prozesse im Vertrieb (AIDA-Ansatz) „ Interest“ (Aktionen, Anlässe für Spontankauf) Gezieltes Kaufinteresse des Kunden? Suchgegenstand des Kunden? Problemlösung Finanzprodukt gering hoch „ Awareness / Attention“ (Informationskampagne, Themenpräsentation, Kundenkontaktpflege) „ Desire“ (Beratung zur Aufklärung, Information, Produktauswahl, Lösungskonfiguration) „ Action“ (Interaktion Bank-Kunde, Kaufabschluss, Cross-Selling)
  • 21. Beispiel: Szenen im »Community-Banking« Auflösung, Folgeaktivität Wahrnehmung von außen Kundeneintritt Nachbearbeitung, Laufende Bearbeitung INTEREST / DESIRE Information / Identifikation durch Kunden ADVANCED ACTION Beratungssituation / Partnerkommunikation SIMPLE ACTION Kundenansprache / Schnelltransaktion
  • 22. Beispiel: Szenen im »Community-Banking« Intelligente Vernetzung von »SB-Terminal« und »Service-Mitarbeiter«
  • 23. Integration optional Integration Prozess- schritt Rollenorientierte IT-Konzepte am Beispiel »Community-Banking« Operatives Bankverfahren (Produkte / Konten) Partner- prozesse Unter- nehmens- prozesse (kunden- bezogen) Kundeninformation (Bestandsdaten) Analyse / Bewertung (Scoring, Rating etc.) Identifikation, Legitimation Dokumentation, Archivierung Workflow- management Arbeitsanweisungen, Gesetze, Normen Kundeninformation (CRM-Information) Analytisches CRM (Data Mining-Tools) Content- management Vertriebs- controlling Abfragesysteme (Schufa etc.) Partnerinformation (Extra- / Internet) Verkaufsansätze für Cross- / Up-Selling Prozessportal (Prozessabwicklung, Controlling und Verrechnung) Kooperationsunterstützung (FAQ, Expertencommunity) Beratungs- unterstützung Allg. Office- Anwendungen Kooperationswerkzeuge (Information, Sprache, Bild) Aktivitäten- management Bearbeitungslisten (Initialisierung Aktionen) Revision, Überwachung Organisationsinformation (Verzeichnisse, Gelbe Seiten) Administration (Profile, Kompetenzen etc.) Produktmanagement, Leistungsinformation Unternehmensinformationen (Aktionen, Beschlüsse, News) Prozess- / Status- Monitoring Kommunikation intern (Information, Entscheidung) Kommunikation extern (Partner) Unter- nehmens- prozesse (bank- intern) Beratung / Verkauf C.1 C.2 C . 4b C . 5 C . 3b C . 4a C . 3a Kundeninformation (passiv) Kundeninformation (aktiv) Schnelltransaktion Nachbearbeitung Laufende Bearbeitung Kundenüberleitung C . 6 Trans- aktion Infor- mation Kommu- nikation Wissen, Lernen Projekte Risiko- / Ertrags- management Qualitäts- management Auflösung / Folgeaktivität Kommunikation extern (Kunde) Legende Aktive Rolle im Prozess Navigator Vertriebs- stellenleiter Sonstige: Finanz-planer Produkt- spezialist Geschäftskunden- betreuer Kunden- betreuer Service-mitarbeiter Kunde
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Ja, allerdings eher bescheidene Erfolge Ja, deutliche Erfolge Nein (N=413) Wirtschaftliche Erfolge und Potenziale der Industrialisierung 5,7 19,1 33,5 41,7 sehr hoch gering hoch mittel Erfolge Potenziale 59,1 27,4 13,5
  • 28. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Geplante Maßnahmen der Industrialisierung ALLE (N=421)) Etablierung von Prozessingenieuren Wertschöpfungskooperationen (z. B. Shared Services) Ausbau des IT-Outsourcing Simulation von alternativen Prozessen Prozessoutsourcing bei Abwicklungsprozessen Qualitätsmanagementprogramme (z. B. Six Sigma) Einführung eines Prozesscontrolling (»Prozessleitstand«) Neudefinition der Geschäftsprozesse Automatisierung von Prozessen mit Hilfe der IT Prozessstandardisierung und -dokumentation 2,4 3,8 4,5 6,2 6,4 12,1 14,7 45,1 67,9 73,6 Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007«
  • 29. Trendumfrage »Bank & Zukunft 2007« Quelle: Spath (Hrsg.)/Engstler/Praeg/Vocke: Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« Ziele und Potenziale der weiteren Industrialisierung Ausbau der Kooperationskompetenz Verbesserung der Flexibilität und Agilität in Prozessen Unternehmenswertorientierte Banksteuerung Veränderung der Bankkultur Transparente Planungs- und Steuerungsprozesse Verkürzte »Time-to-Market« bei neuen Leistungsangeboten Qualitätsverbesserungen in den Prozessen Produktivitätssteigerungen der Mitarbeiter ALLE Bereits deutliche Erfolge erzielt (N=443) Effizienzsteigerungen in den Prozessen (z. B. Automation mit Hilfe der IT)
  • 30. »Industrialisierungs-Quick-Check« (Fraunhofer IAO) Statusbewertung und Empfehlungen Quelle: Fraunhofer IAO / Innovationsforum »Bank & Zukunft« 2. Einschätzung der eigenen strategischen Positionierung 3. Bewertung ausgewählter Bankenprozesse hinsichtlich der strategischen Relevanz 5. Analyse und Bewertung des ZIEL-IST-Gaps für die ausgewählten Bankenprozesse 7. Auswahl geeigneter Methoden und Instrumente zur Industrialisierung 6. Ableitung strategischer Handlungsfelder (Investitionsplanung) 4. Bewertung ausgewählter Bankenprozesse hinsichtlich ihrer Reifegrade (IST und ZIEL) 1. Bewertung relevanter Trends im Bankensektor Strategische Relevanz Prozess-Score Hot topics (Investition) Strategischer Fit? Prüfen (ggf. Outsourcing) Managementqualität?
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35. Zukunft gestalten – Innovationen erleben Besuchen Sie den Show Case »Bank & Zukunft« am Fraunhofer IAO
  • 36. Innovationsforum »Bank & Zukunft« Innovationspartner
  • 37. Kontakt Dipl.-Kfm. Martin Engstler Telefon: +49 (0) 711 / 970-54 75 (Assistenz: -54 90) E-Mail: Martin.Engstler(at)iao.fraunhofer.de Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Deutschland Innovationsforum » Bank & Zukunft « www.bankundzukunft.de