Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Solidarische
Ökonomie


   Ein
Kind
der
Not?

    Krise
ohne
Ende,
Teil
2,
11.05.2010

         A>ac
Veranstaltungsreihe

...
Fragen..

•  Solidarische
Ökonomie
als
Ausweg
aus
der
Krise?

   •  GesellschaKsveränderung
oder
Selbsthilfe?



•  Wie
si...
Krise
–
AlternaHven

•  Aufeinander
folgende
Wellen
posiHver
und
negaHver

   WirtschaKsentwicklung
scheinen
mit
dem
Bedar...
Über
welche
WirtschaK
sprechen
wir?

•  Eine
WirtschaK,
die

   –  ProdukHon
und
Konsum
anders
organisiert,
als
die
gängig...
Prinzipien,
Beispiele

•  Merkmale

    –  Selbstverwaltung
(IdenHtätsprinzip:
ArbeiterInnen
=
EigentümerInnen)

    –  Eg...
PoliHsche
Relevanz

•  Starke
Verbindung
zu
Sozialen
Bewegungen
und
(immer

   mehr
auch
zu)
poliHschen
Parteien

    •  S...
KarHerungsprojekte

•  Brasilien

   –  52%
des
Landes
erfasst:
1,7
Mio.
Menschen,
22.000
IniHaHven

•  Europa

   –  Schw...
PotenHale

•  Akute
KrisenbewälHgung

  –  Betriebsübernahmen
(Bsp.
ArgenHnien,
Venezuela,

     seltener
auch
in
Europa
–...
Gefahren

•  Typische
Probleme
kollekHver
Entscheidungsfindung,
z.B.:

   –  Zeitbedarf

   –  ExpertInnenhierarchie

   – ...
GesellschaKsveränderung
oder

               Selbsthilfe?

...
TransformaHon
von
WirtschaK
und
GesellschaK
oder
„nur“
akut...
GesellschaKsveränderung
oder

               Selbsthilfe?

•  Solidarische
Ökonomie
ist
kompaHbel
mit
workfare

   –  Stra...
Solidarische
Ökonomie
zwischen

              Markt
und
Staat


•  IniHaHven,
die
staatliche
Macht
und
kapitalisHschen
Log...
Schlussfolgerungen

•  Es
braucht...

   ...
Sichtbarmachung,
Vernetzung
und
Au{au
von

      langfrisHger
KooperaHon
(Pro...
Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?
Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?
Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?
Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?
Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?

466 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Solidarische Ökonomie - Ein Kind der Not?

  1. 1. Solidarische
Ökonomie

 Ein
Kind
der
Not?
 Krise
ohne
Ende,
Teil
2,
11.05.2010
 A>ac
Veranstaltungsreihe
 Markus
Auinger
 Ma>ersburger
Kreis
für
EntwicklungspoliHk

  2. 2. Fragen..
 •  Solidarische
Ökonomie
als
Ausweg
aus
der
Krise?
 •  GesellschaKsveränderung
oder
Selbsthilfe?
 •  Wie
sieht
eine
Solidarische
Ökonomie
aus?
 •  Was
sind
ihre
größten
PotenHale
und
Gefahren?
 •  Welche
aktuellen
Entwicklungen
gibt
es?

  3. 3. Krise
–
AlternaHven
 •  Aufeinander
folgende
Wellen
posiHver
und
negaHver
 WirtschaKsentwicklung
scheinen
mit
dem
Bedarf
an
 ökonomischen
AlternaHven
zu
korrelieren
 –  Zunehmende
Zahl
an
IniHaHven
(?)
 –  Intensivierung
der
Deba>e
um
eine
Solidarische
/
 AlternaHve
Ökonomie
(PublikaHonen,
Konferenzen,
etc.)
 •  Solidarische
Ökonomie,
Soziale
Ökonomie,
AlternaHve
 Ökonomie,
Gemeinwesensökonomie,
Dri>er
Sektor,
 Lokale
Ökonomie,
…
 –  Sehr
ähnliche
theoreHsche
/
prakHsche
Grundlagen
 –  Bedarf
an
gemeinsamer
Terminologie

solecopedia.org


  4. 4. Über
welche
WirtschaK
sprechen
wir?
 •  Eine
WirtschaK,
die
 –  ProdukHon
und
Konsum
anders
organisiert,
als
die
gängige
 ökonomische
Theorie
postuliert
 –  sich
an
den
Bedürfnissen
der
Menschen
orienHert
und
nicht
 umgekehrt
 –  nicht
von
reinen
ökonomischen
NutzenmaximiererInnen
 ausgeht
 –  sta>
Profitmaximierung
die
faire
Verteilung
von
Einkommen,
 eine
sozial
und
ökologisch
nachhalHge
Entwicklung
zum
Ziel
hat
 –  gemeinschaKlich
organisiert
ist
und
KooperaHon
sta>
 Konkurrenz
zur
Grundlage
hat
 –  bereits
in
vielen
Bereichen
sta`indet
(Pflege,
Hausarbeit,
 NachbarschaKshilfe,
geldloser
Tausch,
tlw.
in
 GenossenschaKen,
...)

  5. 5. Prinzipien,
Beispiele
 •  Merkmale
 –  Selbstverwaltung
(IdenHtätsprinzip:
ArbeiterInnen
=
EigentümerInnen)
 –  Egalitäre
KooperaHon
(DemokraHeprinzip:
eine
SHmme
pro
Kopf)
 –  BedarfsorienHerung
(Solidaritätsprinzip:
intern
+
extern)
 •  Beispiele
 –  selbstverwaltete
Räume
und
Betriebe
 –  alte
und
neue
GenossenschaKen
 –  solidarische
Wohnformen
 –  Unternehmungen
mit
sozialer
Zielsetzung
 –  Tauschringe,
Regionalwährungen
 –  Frauenräume
und
feminisHsche
Projekte
 –  Kostnixläden
 –  alternaHve
Finanzierungseinrichtungen
 –  OpenSource,
...

  6. 6. PoliHsche
Relevanz
 •  Starke
Verbindung
zu
Sozialen
Bewegungen
und
(immer
 mehr
auch
zu)
poliHschen
Parteien
 •  Seit
Beginn
ein
wichHger
Teil
der
Weltsozialforen
 •  PoliHsche
Konsequenzen
z.B.
Einrichtung
eines
 Staatssekretariats
und
eines
parallelen
zivilgesellschaKlichen
 Forums
für
Solidarische
Ökonomie
in
Brasilien
 •  Ministerium
in
Venezuela
 •  Staatssekretariat
in
Luxemburg
 •  Ecuador,
Peru,
Canada,
USA,
...
 •  Europa:
EP,
Italien,
Frankreich,
Belgien,
Spanien,
 Schweiz
(SP),
Deutschland,
Österreich,
...

  7. 7. KarHerungsprojekte
 •  Brasilien
 –  52%
des
Landes
erfasst:
1,7
Mio.
Menschen,
22.000
IniHaHven
 •  Europa
 –  Schwierige
Datenlage
 –  OECD
Zahlen
(Non‐Profit
Sektor):
40
Mio.
Menschen
 –  Andere
KlassifikaHonen
(z.B.
Nur
GenossenschaKen
und
 Gemeinwesenseinrichtungen):
2
Mio.
Menschen
in
Deutschland
 –  Wächst
stärker
als
GesamtwirtschaK
 –  Karierungsprojekte
 •  Sichtbarmachung
 •  Vernetzung
(solidarische
ProdukHonske>en)

  8. 8. PotenHale
 •  Akute
KrisenbewälHgung
 –  Betriebsübernahmen
(Bsp.
ArgenHnien,
Venezuela,
 seltener
auch
in
Europa
–
Frankreich,
Deutschland
–
 StrikeBike)
 –  WirtschaKliche
Existenzsicherung
in
Tauschkreisen
 •  TransformaHon
des
WirtschaKssystems
 –  QualitaHve
Veränderung
der
WirtschaKsbeziehungen
 –  Förderung
der
lokalen
WirtschaK
(ProdukHvke>en,
 Regionalwährungen)
 –  Veränderung
der
Lebenswelt
durch
Verallgemeinerung
von
 kooperaHven
und
solidarischen
OrganisaHonsprinzipien

  9. 9. Gefahren
 •  Typische
Probleme
kollekHver
Entscheidungsfindung,
z.B.:
 –  Zeitbedarf
 –  ExpertInnenhierarchie
 –  ...
 •  Finanzbedarf
(Zugang
zu
Krediten,
SubvenHonen,
…)
 •  MarktsituaHon
(economies
of
scale,
…)
 •  PoliHsche
Vereinnahmung
 •  Lösungsvorschläge
 –  Elemente
repräsentaHver
DemokraHe
(z.B.
im
operaHven
GeschäK)
 –  
 Balanced
job‐complexes,
RotaHon,
… –  Begleitende
Bildungsmaßnahmen
 –  PoliHsche
Forderungen

  10. 10. GesellschaKsveränderung
oder
 Selbsthilfe?
 ...
TransformaHon
von
WirtschaK
und
GesellschaK
oder
„nur“
akute
 KrisenbewälHgung?
 •  Probleme
verbunden
mit
dem
Wachstum
des
Sektors:
greiK
das
 TransformaHonsgesetz
nach
Oppenheimer
(1896)?
 •  WirtschaKlicher
Erfolg

persönliche
Beziehungen
und
solidarische
 KooperaHon
verlieren
Bedeutung
innerhalb
der
OrganisaHon,
Verlust
 des
kooperaHven
Charakters,
Wandel
zu
einer
tradiHonellen
 kapitalisHschen
Unternehmung
 •  Kein
wirtschaKlicher
Erfolg

IniHaHven
verkommen
zu
reinen
 Selbsthilfe‐OrganisaHonen,
die
eine
ideologisch
vertretbare
AlternaHve
 zur
Arbeitslosigkeit
darstellen

  11. 11. GesellschaKsveränderung
oder
 Selbsthilfe?
 •  Solidarische
Ökonomie
ist
kompaHbel
mit
workfare
 –  Strategische
Neuausrichtung
staatlicher
SozialpoliHk,
die
den
 Bedürfnissen
von
deregulierten
Arbeitsmärkten
und
ausgeglichenen
 Budgets
anpasst
wird
 •  Solidarische
Ökonomie
als
soziales
Auffangbecken?
 –  Betroffene
kümmern
sich
(soweit
sie
vermögen)
selbst
um
ihre
 sozialen
Rechte
 …
oder
doch
als
Gegenstrategie
zu
einem
“Neoliberalismus
von
 unten”

 –  Zunehmendem
Individualismus
und
KleinunternehmerInnentum
durch
 kollekHve
Praxen
entgegenwirken

  12. 12. Solidarische
Ökonomie
zwischen
 Markt
und
Staat

 •  IniHaHven,
die
staatliche
Macht
und
kapitalisHschen
Logiken
um
sie
 herum
ignorieren,
laufen
Gefahr
an
den
Grenzen
des
Lokalismus
zu
 scheitern
(Oppenheimer).
 •  PoliHsche
Kämpfe,
die
sich
nur
um
die
Macht
im
Staat
drehen,
 während
die
Bewegung
vergisst
Netzwerke
außerhalb
des
offiziellen
 Staatsapparates
aufzubauen,
sind
meistens
nicht
erfolgreich
(z.B.
 Jugoslawien,
Venezuela
+
Tendenzen
in
Brasilien).
 •  Gefahr:
subalterne
IntegraHon
in
bestehende
Machtstrukturen
im
 Sinne
einer
passiven
RevoluHon
(Gramsci).

  13. 13. Schlussfolgerungen
 •  Es
braucht...
 ...
Sichtbarmachung,
Vernetzung
und
Au{au
von
 langfrisHger
KooperaHon
(ProdukHvke>en)
 innerhalb
des
Sektors
 …
Einforderung
von
poliHschen
und
rechtlichen
 Rahmenbedingungen
(SubvenHonen,
 Kreditrichtlinien,
Gesetzliche
Basis
für
 Betriebsübernahmen,
...)
 ...
ZivilgesellschaKliche
Parallelstrukturen


×