SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analytical laboratories.

Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analytical laboratories.

1 von 25
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Markes International

Bedeutende technische Entwicklungen für
anspruchsvolle Fragestellungen in der organischen
GC-MS-Analytik
- Workshop der Markes International GmbH –
Neu-Isenburg bei Frankfurt a.M, 23. Oktober 2013

Gesetzliche Anforderungen an Produktemissionen
in Europa
und ihre Folgen für Analyselaboratorien

Christine Däumling
Umweltbundesamt

Christine Däumling UBA

1
Markes International

Übersicht
• Stand der Dinge in Deutschland
• - Rechtliche Regelung durch das DIBt,
- gesundheitliche Maßstäbe durch den AgBB,
- Nutzung der gesundheitlichen Bewertung auch durch
Gütezeichen,
Beispiele Blauer Engel und Natureplus
• Bewertung und Kennzeichnung international
• Harmonisierung der Kennzeichnungssysteme?
Neue Französische Regelung
Neue Belgische Regelung
• Praxisbeispiel für Konflikt
• Fazit und Ausblick
Christine Däumling UBA

2
Markes International

Rechtliche Regelung u. Zulassung in Deutschland

1. Antrag
2. Produkt
3. Chemische Inhaltstoffe
4. Emissionsprüfung
5. Bewertung
6. Zulassung

§
Deutsches Institut
für Bautechnik

Christine Däumling UBA

3
Markes International

Überwachung der gleichbleibenden Qualität

1. Antrag
2. Produkt
3. Chemische Inhaltstoffe
4. Emissionsprüfung
5. Bewertung
6. Zulassung
7. Übereinstimmung
8. Überwachung

§

Ü

Deutsches Institut
für Bautechnik

© By courtesy of Doris Kirchner, DIBt
Christine Däumling UBA

4
Markes International

AgBB

 gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten
 Bund/Länder-Ausschuss
vertreten sind:
• Umwelt- und Gesundheitsbehörden der Länder
• Bundesoberbehörden und Ministerien
• Baubehörden der Länder

 Leitung: Frau Dr. Jutta Witten, Hessisches
Sozialministerium
 Geschäftsstelle im Umweltbundesamt
 Internet: www.umweltbundesamt.de/bauprodukte

 definiert Anforderungen an die Emissionen
Christine Däumling UBA

5
Markes International

Geschichte der Emissionsprüfung nach
AgBB in Deutschland
•
•
•

•
•
•
•

•
•
•

1997: ECA 18 – European Collaborative Action Report 18
2000: AgBB Schema erstmals im Internet (DIBt Homepage)
veröffentlicht, 2 Güteklassen vorgesehen
2001: 1. Fachgespräch zum AgBB Schema mit relevanten
Vertretern der Fachöffentlichkeit: betroffene Industrie und
Industrieverbände, Bundes- und Landesbehörden,
Wissenschaftler, Prüflabore, Verbraucherverbände
2002: auf Bitten der Industrie Konzentration auf eine Güteklasse als
Grundanforderung für ‚Brauchbarkeit‘
2002 – 2004 Einführungsperiode zum Sammeln von Erfahrung für ein
breites Spektrum von Produktgruppen
2004: 2. Fachgespräch: Die Tauglichkeit des AgBB-Schemas wurde
mit geringen Änderungen bestätigt,
2005: AgBB Schema wird Teil der Zulassungsanforderungen des DIBt
• Notifizierung in Brüssel..

2006: AgBB Emissionsprüfung verbindlich für alle Bodenbeläge
2011: auch für Parkettlacke und Klebstoffe
2013: Wandbeläge…
2014: Dichtstoffe?
Christine Däumling UBA

6
Anzeige

Recomendados

Diagnostico local res la rivera las america merida edo merida venezuela
Diagnostico local res la rivera las america merida edo merida venezuelaDiagnostico local res la rivera las america merida edo merida venezuela
Diagnostico local res la rivera las america merida edo merida venezuelaCarlos Alvarado
 
Copas mundiales en el mundo
Copas mundiales en el mundoCopas mundiales en el mundo
Copas mundiales en el mundojchinchilla16
 
E portafolio jackeline valencia
E  portafolio jackeline valenciaE  portafolio jackeline valencia
E portafolio jackeline valenciajackita1201
 
Hacia gobiernos y parlamentos abiertos en estados
Hacia gobiernos y parlamentos abiertos en estadosHacia gobiernos y parlamentos abiertos en estados
Hacia gobiernos y parlamentos abiertos en estadosJoel Salas
 
Colegio restrepo millan
Colegio restrepo millanColegio restrepo millan
Colegio restrepo millancrisy2014
 
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.  Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas.
Oportunidad de negocio en el sector turismo en Chiapas. Hoja Diseño Estudio
 

Más contenido relacionado

Destacado

Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)
Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)
Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)evanellysalazar
 
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibes
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibesTutorial sobre como publicar información a traves de netvibes
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibesamaciro
 
bloogespot Árbol de problemas (2)
bloogespot Árbol de problemas (2)bloogespot Árbol de problemas (2)
bloogespot Árbol de problemas (2)juniorcobarrubiavv
 
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14Estrategias para evalar la informacion 15 10-14
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14Lethii Coehllo
 
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103LeidyJohanna400
 
El nuevo sistema curricular general 2014
El nuevo sistema curricular general 2014El nuevo sistema curricular general 2014
El nuevo sistema curricular general 2014Alfredo Tasayco
 
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...resultsrelations
 
XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012XING SE
 
Mapas mentales
Mapas mentalesMapas mentales
Mapas mentaleskinisuarez
 
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.Ana María Lillo Talavera
 

Destacado (15)

Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)
Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)
Actividad de aprendizaje 2 (bloque 3)
 
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibes
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibesTutorial sobre como publicar información a traves de netvibes
Tutorial sobre como publicar información a traves de netvibes
 
sofware evidencias
 sofware evidencias sofware evidencias
sofware evidencias
 
Planeamiento y control
Planeamiento y controlPlaneamiento y control
Planeamiento y control
 
bloogespot Árbol de problemas (2)
bloogespot Árbol de problemas (2)bloogespot Árbol de problemas (2)
bloogespot Árbol de problemas (2)
 
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14Estrategias para evalar la informacion 15 10-14
Estrategias para evalar la informacion 15 10-14
 
Internet segura
Internet seguraInternet segura
Internet segura
 
PR Konzept für die DGGL
PR Konzept für die DGGLPR Konzept für die DGGL
PR Konzept für die DGGL
 
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103
E portafolio leidy-johannadelgado_201512_103
 
El nuevo sistema curricular general 2014
El nuevo sistema curricular general 2014El nuevo sistema curricular general 2014
El nuevo sistema curricular general 2014
 
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...
Weihnachten braucht WLAN! devolo bietet das beste kabellose Heimnetz für Tech...
 
XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012
 
Industrias de-boyaca
Industrias de-boyacaIndustrias de-boyaca
Industrias de-boyaca
 
Mapas mentales
Mapas mentalesMapas mentales
Mapas mentales
 
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.
La vigencia del libro de texto en el siglo XXI. Algunos indicios para el debate.
 

Ähnlich wie Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analytical laboratories.

Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferDas Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferLLCO
 
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-DienstleistungenNachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-DienstleistungenOeko-Institut
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenVorname Nachname
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenVorname Nachname
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungVorname Nachname
 
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagen
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagenAusgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagen
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagenibobab
 
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt Sprenker
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt SprenkerE85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt Sprenker
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt SprenkerBioMotion Tour
 
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-ImporteNachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-ImporteOeko-Institut
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteOeko-Institut
 
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...co2online gem. GmbH
 
Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den StromsektorEin CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den StromsektorOeko-Institut
 
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010Anna-Maria Rabel
 
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...Klima.Metrix
 

Ähnlich wie Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analytical laboratories. (19)

Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2
 
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferDas Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
 
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-DienstleistungenNachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen
Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen
 
Greenway® Neo
Greenway® NeoGreenway® Neo
Greenway® Neo
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
 
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagen
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagenAusgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagen
Ausgezeichnete produkte wasunsumweltzeichensagen
 
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt Sprenker
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt SprenkerE85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt Sprenker
E85 Regionol - Dezentrale Ethanolproduktion - Benedikt Sprenker
 
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-ImporteNachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
Nachhaltigkeitsanforderungen an Bioenergie-Importe
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
 
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
 
Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den StromsektorEin CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
 
Climalife Contact No. 4
Climalife Contact No. 4Climalife Contact No. 4
Climalife Contact No. 4
 
Man
ManMan
Man
 
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010
Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010
 
Erfa Materialoekologie
Erfa MaterialoekologieErfa Materialoekologie
Erfa Materialoekologie
 
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
 
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...
Greenhouse Gas Protocol (GHG) - Warum es wichtig ist, was es beinhaltet und w...
 

Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analytical laboratories.

  • 1. Markes International Bedeutende technische Entwicklungen für anspruchsvolle Fragestellungen in der organischen GC-MS-Analytik - Workshop der Markes International GmbH – Neu-Isenburg bei Frankfurt a.M, 23. Oktober 2013 Gesetzliche Anforderungen an Produktemissionen in Europa und ihre Folgen für Analyselaboratorien Christine Däumling Umweltbundesamt Christine Däumling UBA 1
  • 2. Markes International Übersicht • Stand der Dinge in Deutschland • - Rechtliche Regelung durch das DIBt, - gesundheitliche Maßstäbe durch den AgBB, - Nutzung der gesundheitlichen Bewertung auch durch Gütezeichen, Beispiele Blauer Engel und Natureplus • Bewertung und Kennzeichnung international • Harmonisierung der Kennzeichnungssysteme? Neue Französische Regelung Neue Belgische Regelung • Praxisbeispiel für Konflikt • Fazit und Ausblick Christine Däumling UBA 2
  • 3. Markes International Rechtliche Regelung u. Zulassung in Deutschland 1. Antrag 2. Produkt 3. Chemische Inhaltstoffe 4. Emissionsprüfung 5. Bewertung 6. Zulassung § Deutsches Institut für Bautechnik Christine Däumling UBA 3
  • 4. Markes International Überwachung der gleichbleibenden Qualität 1. Antrag 2. Produkt 3. Chemische Inhaltstoffe 4. Emissionsprüfung 5. Bewertung 6. Zulassung 7. Übereinstimmung 8. Überwachung § Ü Deutsches Institut für Bautechnik © By courtesy of Doris Kirchner, DIBt Christine Däumling UBA 4
  • 5. Markes International AgBB  gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten  Bund/Länder-Ausschuss vertreten sind: • Umwelt- und Gesundheitsbehörden der Länder • Bundesoberbehörden und Ministerien • Baubehörden der Länder  Leitung: Frau Dr. Jutta Witten, Hessisches Sozialministerium  Geschäftsstelle im Umweltbundesamt  Internet: www.umweltbundesamt.de/bauprodukte  definiert Anforderungen an die Emissionen Christine Däumling UBA 5
  • 6. Markes International Geschichte der Emissionsprüfung nach AgBB in Deutschland • • • • • • • • • • 1997: ECA 18 – European Collaborative Action Report 18 2000: AgBB Schema erstmals im Internet (DIBt Homepage) veröffentlicht, 2 Güteklassen vorgesehen 2001: 1. Fachgespräch zum AgBB Schema mit relevanten Vertretern der Fachöffentlichkeit: betroffene Industrie und Industrieverbände, Bundes- und Landesbehörden, Wissenschaftler, Prüflabore, Verbraucherverbände 2002: auf Bitten der Industrie Konzentration auf eine Güteklasse als Grundanforderung für ‚Brauchbarkeit‘ 2002 – 2004 Einführungsperiode zum Sammeln von Erfahrung für ein breites Spektrum von Produktgruppen 2004: 2. Fachgespräch: Die Tauglichkeit des AgBB-Schemas wurde mit geringen Änderungen bestätigt, 2005: AgBB Schema wird Teil der Zulassungsanforderungen des DIBt • Notifizierung in Brüssel.. 2006: AgBB Emissionsprüfung verbindlich für alle Bodenbeläge 2011: auch für Parkettlacke und Klebstoffe 2013: Wandbeläge… 2014: Dichtstoffe? Christine Däumling UBA 6
  • 7. Markes International AgBB-Schema, die Anfänge in 2000/2001: zwei Qualitätsstufen Niveau ähnlich ECA 18 (1997) Grundanforderung zur Verwendbarkeit in Aufenthaltsräumen Freiwillige Gütezeichen .. Christine Däumling UBA 7
  • 8. Markes International Wesentliche Grundprinzipien des AgBB-Schemas: •Alle ausgasenden Stoffe müssen erfasst werden* •Berücksichtigung der gesundheitlichen Relevanz der gefundenen Einzelstoffe – - NIK, Summe R - Karzinogene - harmlose Stoffe •Begrenzung der unbekannten Stoffe (Vorbeugender Gesundheitsschutz) • Begrenzung der Gesamtmenge an Emissionen (*Begrenzung durch Messmethode) Christine Däumling UBA 8
  • 9. Markes International Prüfschema des Ausschusses zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten Christine Däumling UBA 9
  • 10. Markes International Aktualisierte NIK-Liste 2012, (Ausschnitt) Christine Däumling UBA 10
  • 11. Markes International Vom Test zur Kennzeichnung CEN TC 351 WG 2 Harmonisierung der Test Standards Test Report wie was wann wie lange Ergebnisbericht Was wird zusammengefasst? Bewertung wer, national oder EU? wie Vereinfachung ? Zeichen CE Ü LeistungsKlassen? freiwillige Gütezeichen? Architekten, Planer.. Christine Däumling UBA 11
  • 12. Markes International Anforderungen an die Emissionen: Blauer Engel Bodenbelagsklebstoffe (RAL-UZ 113) Substanz Summe der organische Verbindungen im Retentionsbereich C6 – C16 (TVOC) Summe Organische Verbindungen im Retentionsbereich > C16 – C22 (TSVOC) C-Stoffe Summe VOC ohne NIK R-Wert Formaldehyd und Acetaldehyd 3. Tag Endwert (28. Tag) < 1000 g/m³ < 100 g/m³ - < 50 g/m³ < 10 g/m³ Summe < 1 g/m³ je Einzelwert < 40 g/m³ <1 - < 0,05 ppm Christine Däumling UBA 12
  • 13. Markes International Anforderungen an die Emissionen: Blauer Engel Elastische Fußbodenbeläge (RAL-UZ 120) Substanz Summe der organischen Verbindungen im Retentionsbereich C6 – C16 (TVOC) Summe Organische Verbindungen im Retentionsbereich > C16 – C22 (TSVOC) C-Stoffe Summe VOC ohne NIK R-Wert Formaldehyd 3. Tag Endwert (28. Tag) < 1200 g/m³ < 360 g/m³ - < 40 g/m³ < 10 g/m³ Summe < 1 g/m³ je Einzelwert < 100 g/m³ <1 < 0,05 ppm - Christine Däumling UBA 13
  • 14. Anforderung an Emissionen bei natureplus R-Wert Berechnung erfolgt entsprechend der aktuell gültigen NIK-Liste des AgBB, jedoch mit Berücksichtigungsgrenzen von 1 µg/m³ 14
  • 15. Markes International Die rechtlichen Regelungen zur Emissionsmessung von Produkten in Frankreich und Belgien unterscheiden sich grundsätzlich und in vielen Details.. DRAFT KINGDOM OF BELGIUM FEDERAL PUBLIC SERVICE OF HEALTH, FOOD CHAIN SAFETY AND ENVIRONMENT Royal Decree establishing threshold levels for the emissions to the indoor environment from construction products for certain intended uses ALBERT II, King of the Belgians, Greetings to all present and future citizens. Having regard to Regulation (EU) No. 305/2011 of the European Parliament and the Council of 9 March 2011 laying down harmonised conditions for the marketing of construction products and repealing Council Directive 89/106/EEC; Having regard to the Act of 21 December 1998 on product standards to promote sustainable production and consumption patterns and to protect the environment, public health and employees, Articles 5, § 1, 1 and 3, and 15, § 3; ..aber im Prinzip beziehen sie sich gleichermaßen auf LCI Werte zur Bewertung der gemessenen Konzentrationen… Christine Däumling UBA
  • 16. EULCI No 4-5 CAS Substance No. 111-27-3 1-Hexanol NIK Provisional Markes International Remarks / derived AgBB EU-LCI from 2010 2100 CLI AFSSET 2009 Explanatory note for Remarks / choice of provisional derived from EU-LCI value 2100 OEL D 2100 MAK-AGS 2000 OEL F 4-6 108-93-0 Cyclohexanol 2000 2100 TLV (ACGIH): 206000 µg/m3 4-7 104-76-7 2-Ethyl-1-hexanol 1100 1100 OEL D 1100 MAK 960 960 OEL D 950 MAK 1100 cyclic alcohols are excluded (OEL D) 20 VTR RIVM EU: Mut. Cat. 3 100 OEL F 400 VTR OEHHA 400 precautionary approach by adopting the lower value Analogy 6-1 (VTR OEHHA) 111-87-5 fachlich stehen die Harmonisierungsaussichten zwischen 1100 1100 OEL D 1100 MAK-AGS • Rein 1-Octanol 4-8 4-9 123-42-2 4-Hydroxy-4-methyl-pentane -2-on (diacetone alcohol) deutscher -und französischer Liste gut saturated cf. 4-7 and 4-8; other C4 C13 saturated 4-10 alcohols n- and iso- aber 5 precautionary approach by adopting the lower value Aromatic alcohols 5-1 108-95-2 Phenol 5-2 128-37-0 10 EU: Mut. Cat. 3; Individ. substance evaluation OELs Denmark, Finland, France, Great Britain: 10000 µg/m³ WEEL (AIHA): 44000 µg/m³ • die neuen rechtlichen Regelungen in Frankreich und Belgien BHT (2,6-di-tert-butyl-4methylphenol) 100 100 messen und bewerten und bedeuten unterschiedliches… 100-51-6 Benzyl alcohol 440 440 450 TWA WEEL (AIHA) no rounding 5-3 6 6-1 6-2 6-3 6-4 6-5 6-6 6-7 Glycols, Glycolethers 107-21-1 Ethandiol (Ethylenglykol) 260 370 Frankreich ab 2012/2013: (1.4) 96-49-1 Ethylene carbonate OEL D cf. Ethanediol (6-1); conversion via molecular weight (OEL D) cf. glycolic acid, metabolite of ethanediol (6-1); conversion via molecular weight (OEL D) Pflicht der Emissionsmessung 550 7397-62-8 Butyl glycolate 1300 OEL 2013/2014: Belgien abDenmark (2.1) auf 10 Stoffe und TVOC Pflicht der Emissionsmessung MAK value already rounded, 111-46-6 Bewertung in 4 Klassen Diethylene glycol 440 440 OEL D 450 MAK-DFG/OEL D no double rounding Propylene glycol Individ. substance auf alle Stoffe und TVOC Kennzeichnungspflicht 57-55-6 2500 100 TWA WEEL (AIHA) (1,2-Dihydroxypropane) evaluation Individ. substance Bewertung nach 108-32-7 Propylene carbonate 250 evaluation cf. propylene glycol (6-5); zukünftiger EU-LCI-Liste 5300 623-84-7 Propylene glycol diacetate conversion via molecular 6500 OEL Denmark (2.1) 6-8 110-98-5 Dipropylene glycol 670 670 6-9 110-63-4 1,4-Butanediol 2000 2000 6-10 107-41-5 Hexylene glycol (2-methyl-2,4-pentanediol) 6-11 6846-50-0 2,2,4-Trimethylpentanediol diisobutyrate (TXIB) weight (bis dahin nach AgBB NIK-Liste) OEL D (CAS 25265-71-8) 650 OEL D no rounding Keine Kennzeichnungspflicht OEL D 2000 OEL D 490 450 MAK-DFG: 49000 µg/m³ 450 Individ. substance evaluation Christine Däumling UBA 450 NIK AgBB 16
  • 17. Markes International Komplizierte Lage hauptsächlich durch neue Regelung in Frankreich : Folgende 10 Stoffe werden zur Bewertung herangezogen: • Formaldehyd • Acetaldehyd Bewertung in jeweils 4 Klassen • Toluol pro Stoff, die niedrigste (schlechteste) • Tetrachlorethylen erreichte Klasse ist maßgeblich • Xylol für Kategorie in Kennzeichnung. • 1,2,4-Trimethylbenzol • 1,4-Dichlorbenzol • Ethylbenzol • 2-Butoxyethanol • Styrol + TVOC Christine Däumling UBA 17
  • 18. Markes International Häufigste VOC aus 30 Bodenbelägen und Klebstoffen, Analyse BAM Datenquelle: UBA Texte 35/2011 „Sensorische Bewertung der Emissionen aus Bauprodukten“ Christine Däumling UBA 18
  • 19. Markes International 10 Stoffe für franz. Kennzeichnung, Vorkommen in 30 Bodenbelägen und Klebstoffen (BAM 2011): Gefundene Emissionen (µg/m³, 28.Tag) A+ (CLI) Formaldehyde 3 10 Acetaldehyde 200 Toluene 300 Tetrachloroethylene 250 Xylene 200 1,2,4-Trimethylbenzene 1000 1,4-Dichlorobenzene 60 Ethylbenzene 750 2-Butoxyethanol 1000 Styrene 8 Christine Däumling UBA 250 19
  • 20. Markes International BAM Report 2007: VOC aus 50 verschiedenen Baumaterialien Quelle: UBA Texte 21/2007 „Umwelt und Gesundheitsanforderung en für Bauprodukte “ Christine Däumling UBA 20
  • 21. Markes International 10 Stoffe für franz. Kennzeichnung, Vorkommen in 50 versch. Bauprodukten (BAM 2007): Gefundene Emissionen (µg/m³, day 28) Formaldehyde Acetaldehyde A+ 21, 15, 160, 2, Holzwerkstoffe 33; 19; 88; 34; 7; 54; 6;8;11 10 4; 5; 23; 20; 11; 89; 21; 13; 15; 11 200 Synth. Putze Toluene 300 Tetrachloroethylene 250 Xylene 2 1,2,4-Trimethylbenzene 200 1000 1,4-Dichlorobenzene 60 Ethylbenzene 1; 3 2-Butoxyethanol 750 1000 Styrene 250 Christine Däumling UBA 21
  • 22. Markes International VVOC VOC SVOC = Kanzerogene N-Tetradecane 1,2,4-Trimethylbenzene Benzaldehyde 1,3-Dichlor-2-propanol = NIK Werte N-Dodecane Tag 28 Deutschland Bewertung mit AgBB NIK-Werten = Nicht NIK Retention time (min.) Abgelehnt nach AgBB Christine Däumling UBA 22
  • 23. Markes International Frankreich Bewertung anhand der 10 Stoffe Tag 28 N-Tetradecane N-Dodecane 1,2,4-Trimethylbenzene Benzaldehyde = „substances principales“ Retention time (min.) Emissionsklassen (µg/m³) C B A A+ Konz. (µg/m³) 1,2,4-Trimethylbenzol > 2000 < 2000 < 1500 < 1000 8 Styrol > 500 < 500 < 350 < 250 21 TVOC > 2000 < 2000 < 1500 < 1000 404 Stoffe Christine Däumling UBA 23
  • 24. Markes International Fazit – und Ausblicke • Zertifizierungen rechtlicher oder freiwilliger Art können sehr unterschiedliche Anforderungen und Interpretationen bedeuten, geringe Transparenz, viel Werbung.. • Vereinheitlichung ist dringend geboten – Vorteile für Verbraucher und Hersteller und Labore! • Harmonisierung der NIK/LCI Bewertungen in der EU sind ein wichtiger Schritt • Emissionsprüfung hat sich bei der Produktentwicklung großer Hersteller etabliert. Der Trend zu emissions- und geruchsarmen Produkten ist gesetzt.. • Messergebnisse müssen zuverlässig sein! Christine Däumling UBA 24
  • 25. Markes International Danke für Ihre Aufmerksamkeit Haben Sie Fragen? Kontakt: Umweltbundesamt Berlin, Corrensplatz 1 Fachgebiet II 1.3 Christine Däumling, christine.daeumling@uba.de Ana Maria Scutaru, anamaria.scutaru@uba.de Christine Däumling UBA 25