Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Kontroversität

2.042 Aufrufe

Veröffentlicht am

In dieser Präsentation geht es um das grundlegende Kriterium für guten geisteswissenschaftlichen Unterricht - Kontroversität. Die Kontroversität verpflichtet uns, alles zu hinterfragen und kritisch zu diskutieren - der Ethikunterricht leistet dies.

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kontroversität

  1. 1. Kontroversität „ Kontroversität […] zählt als didaktisches Prinzip zum Kern der Berufsethik des politischen Bildners.“ (Grammes 2005: 126) Folie 1 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  2. 2. Beutelsbacher Konsens „ Was in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers erscheinen.“ Folie 2 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  3. 3. Kann man zur Demokratie erziehen ? Politscher Unterricht … … darf nicht manipulativ und dogmatisch sein. … hat einen systemaffirmativen und einen systemkritischen Auftrag (Spagat!). Folie 3 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  4. 4. „ Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich mit allen Kräften dafür einsetzen, daß sie sie haben und aussprechen dürfen (Voltaire).“ (Grammes 2005: 131) Folie 4 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  5. 5. Bedingungen für Kontroversität - Kontroversität ≠ Relativismus - Konflikte sind Motor des sozialen Wandels - Gleichheit unter den (Meinungs-)Ungleichen auf Basis der FDGO ABER: „Was zum nicht-kontroversen Sektor zählt, ist selber wieder kontrovers.“ (Grammes 2005: 129) Folie 5 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  6. 6. Kontroversität im Politikunterricht - Kontroversen aufzeigen, wo sie (politisch) versteckt werden (z.B. innerparteilich) - Scheinkontroversen aufdecken - Kurzfristige vs. langfristige Kontroversen verdeutlichen (Komplexität, z.B. Atomkraftdiskussion) - Konformitätszwang thematisieren (z.B. Finanzkrise) - Einbeziehung alternative Theorieansätze (z.B. Kapitalismuskritik) Folie 6 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  7. 7. Methodik der Kontroversität z.B. (vgl. Grammes 2005: 134) - Pro-/Contra-Debatte und Talkshow - Dilemma-Methode - Mediation -> Mehrperspektivität, Empathie Folie 7 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  8. 8. Rolle der Lehrerin/des Lehrers „ Politiklehrerinnen und –lehrer wollen [sollen?, M.V.] sich als Spezialisten fürs Kontroverse, für streitge Diskussionen, verstehen, die dafür sorgen, dass die Meinungen der Schüler/innen in den Unterricht mit eingehen und nicht durch einen sach-systematischen Aufbau versperrt werden.“ (Grammes 2005: 135) Folie 8 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  9. 9. Die Lehrerin/der Lehrer als … … Provokateur/-in in einer argumentations-homogenen Gruppe … Moderator/-in in einer argumentations- heterogenen Gruppe … Motivator/-in in einer apathischen, indifferenten Gruppe Folie 9 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  10. 10. „ Die Kunst besteht darin, Denkakte der Schüler nicht vorschnell zu kappen oder zu homogeni-sieren.“ (Grammes 2005: 136) Folie 10 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  11. 11. Problem für die Kontroversität (I) z.B. (vgl. Grammes 2005: 138f) - Schwarz-Weiß-Malerei statt Mehrperspektivität - Überhöhung von Einwänden, Erzeugung von Scheinkontroversen - Ironisches Abwimmeln, Coolness - Benotungsdruck setzt oft „Fakten“ ABER: didaktische Reduktion Folie 11 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  12. 12. Problem für die Kontroversität (II) „ Die Lernpsychologie zeigt, dass kognitive Dissonanzen […] sowohl zu fruchtbaren Momenten für den Lernprozess, aber auch Abwehr gegen Lernen bewirken können.“ (Grammes 2005: 140f) -> Wie viel Kontrovesität kann/muss den Lernen-den zugemutet werden? Folie 12 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  13. 13. „ Jugendforscher befürchten, dass Jugendliche in der Postmoderne – die eine Gesellschaft des ‚und‘, nicht des ‚oder‘ ist – über eine erhöhte Dissonanz-Bereitschaft verfügen, die es ihnen erlaubt, mit Widersprüchen aufzuwachsen und mit kognitiven Dissonanzen ohne nennenswerte Indentitätskon-flikte umzugehen“ (Grammes 2005: 141) Folie 13 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  14. 14. Die Lehrerin/der Lehrer als … … Fläche, an der sich die Schülerinnen und Schüler abarbeiten können (?) Folie 14 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  15. 15. Quellen zur Kontroversität - Grammes, Tilman (2005): Kontroversität, in: Sander, Wolfgang [Hrsg.]: Handbuch politische Bildung, S. 126 – 145 (Reader). - Keil, Klaus (1976): Lernziel: Kontroverses Denken. - Schiele, Siegfried u.a. [Hrsg.] (1987): Konsens und Dissens in der politischen Bildung. - Schiele, Siegfried u.a. [Hrsg.] (1996): Reicht der Beutelsbacher Konsens? Folie 15 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09
  16. 16. Kritische Fragen -Wie kontrovers sind wir? (Generation Google?) - Wie kontrovers ist unsere Ausbildung? „ In der Lehrerausbildung kommt es darauf an, das mit Geistesgegenwart und pädagogischem Takt das Balancieren von Ambivalenzen […] im Lernpro- zess zu organisieren“ (Grammes 2005: 136) - Wie kontrovers ist der Unterrichtsstoff? (Thank you 9/11?) Folie 16 Manuel Vesely, 19.11.2008 HS: Vorbereitungsseminar für die schul- praktischen Studien / Sozialkunde, WS 08/09

×