SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung

Malte Paw
Malte Paw
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wie viele und welche Ausbildungsstätten
gibt es vor Ort und was bedeutet das für
die berufliche Zukunft der Jugendlichen?
Wie viele Menschen verschiedener
Nationalitäten leben in der Stadt,
wo begegnen wir dieser Vielfalt und
welche Potenziale für die Zukunft
bietet sie?
Wie entwickelt sich die Zahl der
Geburten in der Stadt und welche
Folgen hat das für Schulen,
Vereine, Jugend­einrichtungen
oder Betriebe?
Wie wird sich der Altersdurchschnitt
der Stadt verändern und was bedeutet das
für Verkehrswege, Kultur- und Service-
einrichtungen vor Ort oder für das
Zusammen­leben der Generationen?
Wie zukunftsfähig ist Eure Stadt?
Bevölkerungsentwicklung selbst entdecken!
Die Teams bestimmen beim Planspiel selbst, was sie
über die Bevölkerungsentwicklung ihrer Stadt heraus­
finden wollen. Denn viele zentrale Bereiche der de­
mografischen Entwicklung betreffen die
Jugendlichen ganz direkt schon jetzt,
vor allem aber in der unmittelbaren
Zukunft.
Bevor die Jugendlichen in ihren Teams
ihre eigenen Stadt demografisch
„vermessen“, gibt es im Startpaket
vom Planspiel Datensätze und Progno­
sen zu Stadttypen, mit denen sie ihre Hei­
matstadt vergleichen können. Außerdem
im Startpaket: ein umfangreicher Leitfaden, vorgefer­
tigte Fragenkataloge zur Befragung von Experten vor
Ort, Tipps und Erläuterungen zur Bevölkerungsent­
wicklung und zur Demografieforschung.
Damit kann die Datenerhebung und -analyse zur ei­
genen Stadt beginnen und mit Experten in Rathäu­
sern, Verwaltungen und in der Wissenschaft diskutiert
werden. Welche Prognosen gibt es, wie sehen sie die
Entwicklungen und Chancen der Stadt? Mit den so
gewonnenen Erkenntnissen entwickeln die Teams
eine Idee für ein Stadtprojekt, das mit bis zu 1.500€
unterstützt wird.
Im „Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische
Chance“ rufen der Deutsche Städtetag und das Projekt-
büro „Städte im Wissenschaftsjahr“ das bundesweite
Planspiel zur Bevölkerungsentwicklung
in Deutschland aus. Hintergrund ist,
dass Deutschlands Gesellschaft sich
durch den demografischen Wan-
del massiv verändert. Wir wer-
den älter, weniger und kulturell
vielfältiger. Ob Bildung, Arbeit,
Gesundheit, Familie, Kultur:
Dieser Wandel wird viele
Bereiche unseres Alltags
beeinflussen, unsere Städte
und Gemeinden vor Heraus-
forderungen stellen. Mit dem
Planspiel sollen Jugendliche
spielerisch herausfinden, wel-
che Aufgaben auf ihre Generation
zukommen und ob ihre Heimat-
stadt fit für die Zukunft ist.
Ein paar Beispiele:
Was für Projektideen werden gesucht?
Die Projektentwicklung ist der Kreativität der Teams
überlassen – Fotosafari, Forschungstagebuch oder ein
Fest der Kulturen, ein Aktionstag, eine Street Art Per­
formance oder doch ein Film? Gemeinsam gestalten
Jugendliche Ideen für die Zukunft ihrer Stadt!
So funktioniert’s:
1.	 Team (z. B. Schulklasse, Musikgruppe, Sportverein)
	 bilden und Betreuungsperson finden (z. B. LehrerIn,
	 TutorIn, TrainerIn)
2.	beim Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr“
	 anmelden und Startpaket bestellen
3.	Städte vergleichen, Demografie-Aufgabe vor Ort
	 identifizieren, Daten sammeln und mit Experten
	diskutieren
4.	Projektidee einreichen, finanzielle Unterstützung
	 beantragen und Idee in die Realität umsetzen
Weitere Informationen zur Teilnahme findet Ihr unter
www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de.
Bei Fragen könnt Ihr euch wenden an:
Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr 2013“
Sebastian Felzmann
Staatl. Hochschule für Gestaltung
Lorenzstraße 15
76135 Karlsruhe
wissenschaftsjahr@hfg.edu
0721 / 8100 1989
www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de
Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15.09.2013
Was passiert mit den fertigen Projekten?
Die Ergebnisse der Projekte werden auf der Website
des Wissenschaftsjahres www.demografische-chan­
ce.de und auf www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de
vorgestellt. Zudem können die Teams ihre Ergebnisse
vor Ort präsentieren, zum Beispiel in ihrer Schule, im
Rathaus oder Sportverein. Die allerbesten Ideen wer­
den am Ende des Wissenschaftsjahres von einer Ex­
pertenjury ausgezeichnet.
Hintergrund
Seit 2007 entwickelt und organisiert das Projektbüro
„Städte im Wissenschaftsjahr“ der HfG | Karlsruhe im
Rahmen der Wissenschaftsjahre und mit Unterstüt­
zung der Stadt Karlsruhe und dem Deutschen Städte­
tag Ideen und Konzepte für junge Menschen, die eine
Verbindung von Forschung und Kreativität schaffen.
Impressum
Projektbüro Städte im Wissenschaftsjahr
Staatl. Hochschule für Gestaltung (HfG)
Lorenzstr. 15
76135 Karlsruhe
Wer kann mitmachen?
Gruppen von Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jah­
ren, betreut durch eine oder mehrere Personen aus:
•	städtischen Einrichtungen (Vereinen), kommunalen
	Institutionen
•	Schulen, außerschulischen Bildungseinrichtungen
•	Forschungseinrichtungen, forschenden Unterneh-
	 men, Ausbildungsbetrieben
Hiermit möchte ich meine Gruppe zur Teilnahme am „Planspiel Stadt –
die demografische Herausforderung“ im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2013
anmelden.
Anmeldung per Fax an: 0721/8203-2373
oder per Email an: wissenschaftsjahr@hfg.edu
		 Name, Vorname (Betreuungsperson):
		 Zahl der Teilnehmer:
		 Schule / Institution:
		 Adresse:
		 Telefonnummer (für Rücksprachen):
		 Emailadresse:
Anmeldung

Más contenido relacionado

Destacado

Meine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM ToolsMeine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM ToolsThomas Jenewein
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentationinohuna
 
Reise darmstadt 2011(2)
Reise darmstadt 2011(2)Reise darmstadt 2011(2)
Reise darmstadt 2011(2)AndyAustrich
 
Babadag paragliding in winter
Babadag paragliding in winterBabadag paragliding in winter
Babadag paragliding in winterMark Smith
 
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PB
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PBSúmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PB
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PBBotashow
 
Ablauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheckAblauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheckulrichboldt
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAndrea Lißner
 
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- Energie
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- EnergieThe biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- Energie
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- EnergieGerold Szonn
 
Instru
InstruInstru
Instru11880
 
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAbayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAdaPro GmbH
 
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen UrlaubAlphabeet GmbH
 

Destacado (16)

Meine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM ToolsMeine Top 10 Learning & PKM Tools
Meine Top 10 Learning & PKM Tools
 
Siagie 2.0 inicial
Siagie 2.0 inicialSiagie 2.0 inicial
Siagie 2.0 inicial
 
Präsentation
PräsentationPräsentation
Präsentation
 
19 15 mitologia universal www.gftaognosticaespiritual.org
19 15 mitologia universal www.gftaognosticaespiritual.org19 15 mitologia universal www.gftaognosticaespiritual.org
19 15 mitologia universal www.gftaognosticaespiritual.org
 
Reise darmstadt 2011(2)
Reise darmstadt 2011(2)Reise darmstadt 2011(2)
Reise darmstadt 2011(2)
 
Babadag paragliding in winter
Babadag paragliding in winterBabadag paragliding in winter
Babadag paragliding in winter
 
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PB
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PBSúmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PB
Súmula do Jogo: Salgueiro-PE 1x0 Botafogo-PB
 
Ablauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheckAblauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheck
 
Studie KMU-PR
Studie KMU-PRStudie KMU-PR
Studie KMU-PR
 
Wunderlich
WunderlichWunderlich
Wunderlich
 
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder KammerspielAbstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
Abstract Improvisationstheater oder Kammerspiel
 
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- Energie
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- EnergieThe biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- Energie
The biggest Mystery - Das Geheimnis der Welt- Energie
 
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehertChristoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
 
Instru
InstruInstru
Instru
 
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaProAbayoo Netzwerkpartner AdaPro
Abayoo Netzwerkpartner AdaPro
 
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
 

Ähnlich wie WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung

20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten Studio im Netz
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...Landeshauptstadt Stuttgart
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...Hans-Dieter Zimmermann
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentCity & Bits GmbH
 
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014betterplace lab
 
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...Christian Reinboth
 
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014Jenapolis
 
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Jenapolis
 
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9x
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9xFree Money on this https://bit.ly/3CMSQ9x
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9xSidePlaysYT
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...betterplace lab
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Zukunftswerkstatt
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Jörg Marquardt
 

Ähnlich wie WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung (20)

20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 
Stuttgarter Büdnis für Integration
Stuttgarter Büdnis für IntegrationStuttgarter Büdnis für Integration
Stuttgarter Büdnis für Integration
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
 
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
 
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...
Zum Einfluss der Darstellung von Rollenvorbildern auf die Mensch-Technik-Inte...
 
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehenLokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
 
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
 
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
 
StiftungsWelt Seidensticker-Fountis (in German)
StiftungsWelt Seidensticker-Fountis (in German)StiftungsWelt Seidensticker-Fountis (in German)
StiftungsWelt Seidensticker-Fountis (in German)
 
StiftungsWelt 2012 Claudia Seidensticker-Fountis
StiftungsWelt 2012 Claudia Seidensticker-FountisStiftungsWelt 2012 Claudia Seidensticker-Fountis
StiftungsWelt 2012 Claudia Seidensticker-Fountis
 
Frau Christa Frenzel 20160816 lag soziale brennpunkte hannover
Frau Christa Frenzel 20160816 lag soziale brennpunkte hannoverFrau Christa Frenzel 20160816 lag soziale brennpunkte hannover
Frau Christa Frenzel 20160816 lag soziale brennpunkte hannover
 
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
Sozialarbeit - Digitale Beratung & Co.
 
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9x
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9xFree Money on this https://bit.ly/3CMSQ9x
Free Money on this https://bit.ly/3CMSQ9x
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
 

Último

"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und PerfektMaria Vaz König
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 

Último (6)

"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-EssenSoftware Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 

WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung

  • 1. Wie viele und welche Ausbildungsstätten gibt es vor Ort und was bedeutet das für die berufliche Zukunft der Jugendlichen? Wie viele Menschen verschiedener Nationalitäten leben in der Stadt, wo begegnen wir dieser Vielfalt und welche Potenziale für die Zukunft bietet sie? Wie entwickelt sich die Zahl der Geburten in der Stadt und welche Folgen hat das für Schulen, Vereine, Jugend­einrichtungen oder Betriebe? Wie wird sich der Altersdurchschnitt der Stadt verändern und was bedeutet das für Verkehrswege, Kultur- und Service- einrichtungen vor Ort oder für das Zusammen­leben der Generationen? Wie zukunftsfähig ist Eure Stadt? Bevölkerungsentwicklung selbst entdecken! Die Teams bestimmen beim Planspiel selbst, was sie über die Bevölkerungsentwicklung ihrer Stadt heraus­ finden wollen. Denn viele zentrale Bereiche der de­ mografischen Entwicklung betreffen die Jugendlichen ganz direkt schon jetzt, vor allem aber in der unmittelbaren Zukunft. Bevor die Jugendlichen in ihren Teams ihre eigenen Stadt demografisch „vermessen“, gibt es im Startpaket vom Planspiel Datensätze und Progno­ sen zu Stadttypen, mit denen sie ihre Hei­ matstadt vergleichen können. Außerdem im Startpaket: ein umfangreicher Leitfaden, vorgefer­ tigte Fragenkataloge zur Befragung von Experten vor Ort, Tipps und Erläuterungen zur Bevölkerungsent­ wicklung und zur Demografieforschung. Damit kann die Datenerhebung und -analyse zur ei­ genen Stadt beginnen und mit Experten in Rathäu­ sern, Verwaltungen und in der Wissenschaft diskutiert werden. Welche Prognosen gibt es, wie sehen sie die Entwicklungen und Chancen der Stadt? Mit den so gewonnenen Erkenntnissen entwickeln die Teams eine Idee für ein Stadtprojekt, das mit bis zu 1.500€ unterstützt wird. Im „Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance“ rufen der Deutsche Städtetag und das Projekt- büro „Städte im Wissenschaftsjahr“ das bundesweite Planspiel zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland aus. Hintergrund ist, dass Deutschlands Gesellschaft sich durch den demografischen Wan- del massiv verändert. Wir wer- den älter, weniger und kulturell vielfältiger. Ob Bildung, Arbeit, Gesundheit, Familie, Kultur: Dieser Wandel wird viele Bereiche unseres Alltags beeinflussen, unsere Städte und Gemeinden vor Heraus- forderungen stellen. Mit dem Planspiel sollen Jugendliche spielerisch herausfinden, wel- che Aufgaben auf ihre Generation zukommen und ob ihre Heimat- stadt fit für die Zukunft ist. Ein paar Beispiele:
  • 2. Was für Projektideen werden gesucht? Die Projektentwicklung ist der Kreativität der Teams überlassen – Fotosafari, Forschungstagebuch oder ein Fest der Kulturen, ein Aktionstag, eine Street Art Per­ formance oder doch ein Film? Gemeinsam gestalten Jugendliche Ideen für die Zukunft ihrer Stadt! So funktioniert’s: 1. Team (z. B. Schulklasse, Musikgruppe, Sportverein) bilden und Betreuungsperson finden (z. B. LehrerIn, TutorIn, TrainerIn) 2. beim Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr“ anmelden und Startpaket bestellen 3. Städte vergleichen, Demografie-Aufgabe vor Ort identifizieren, Daten sammeln und mit Experten diskutieren 4. Projektidee einreichen, finanzielle Unterstützung beantragen und Idee in die Realität umsetzen Weitere Informationen zur Teilnahme findet Ihr unter www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de. Bei Fragen könnt Ihr euch wenden an: Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr 2013“ Sebastian Felzmann Staatl. Hochschule für Gestaltung Lorenzstraße 15 76135 Karlsruhe wissenschaftsjahr@hfg.edu 0721 / 8100 1989 www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15.09.2013 Was passiert mit den fertigen Projekten? Die Ergebnisse der Projekte werden auf der Website des Wissenschaftsjahres www.demografische-chan­ ce.de und auf www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de vorgestellt. Zudem können die Teams ihre Ergebnisse vor Ort präsentieren, zum Beispiel in ihrer Schule, im Rathaus oder Sportverein. Die allerbesten Ideen wer­ den am Ende des Wissenschaftsjahres von einer Ex­ pertenjury ausgezeichnet. Hintergrund Seit 2007 entwickelt und organisiert das Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr“ der HfG | Karlsruhe im Rahmen der Wissenschaftsjahre und mit Unterstüt­ zung der Stadt Karlsruhe und dem Deutschen Städte­ tag Ideen und Konzepte für junge Menschen, die eine Verbindung von Forschung und Kreativität schaffen. Impressum Projektbüro Städte im Wissenschaftsjahr Staatl. Hochschule für Gestaltung (HfG) Lorenzstr. 15 76135 Karlsruhe Wer kann mitmachen? Gruppen von Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jah­ ren, betreut durch eine oder mehrere Personen aus: • städtischen Einrichtungen (Vereinen), kommunalen Institutionen • Schulen, außerschulischen Bildungseinrichtungen • Forschungseinrichtungen, forschenden Unterneh- men, Ausbildungsbetrieben
  • 3. Hiermit möchte ich meine Gruppe zur Teilnahme am „Planspiel Stadt – die demografische Herausforderung“ im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2013 anmelden. Anmeldung per Fax an: 0721/8203-2373 oder per Email an: wissenschaftsjahr@hfg.edu Name, Vorname (Betreuungsperson): Zahl der Teilnehmer: Schule / Institution: Adresse: Telefonnummer (für Rücksprachen): Emailadresse: Anmeldung