Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Steigerung der E-Mail Effizienz
Ergebnispräsentation zur MailScout Evaluation
Kunde GmbH/AG…
Zeitraum: XX.-XX.XX.2014
20 T...
Seite 3
Projekt & Zielsetzung
Teilnehmer
Kunde
 Michael Müller, Klaus Fischer, …
Qlago GmbH
 Stefan Meier, …
Rahmenbedin...
Seite 6
MailScout
Ineffiziente E-Mails
• Guter Inhalt
• Richtiger Empfänger
• Aufgabe erkennbar
• Sinnvolle Verwendung
von...
Seite 12
Check: Mitarbeiter
Enabling und Sensibilisierung der
Mitarbeiter für effiziente
Kommunikation. Etablierung der
Ri...
Seite 13
Ermittlung Effizienzpotentiale zur Steigerung der E-Mail-Effizienz
Häufigkeit
Aufwand
Seite 14
Effizienzpotential Maßnahmen
1 Reduzierung störender Antworten an Alle
(z.B. „OK“, „Danke“ etc.)
Empfehlung zur N...
Seite 15
Maßnahmen: Umsetzungsplan 1/2
Maßnahme Umsetzung
1
Empfehlung zur Nutzung von Allen Antworten
einführen
Effekt/Po...
Seite 16
Maßnahmen: Umsetzungsplan 2/2
Maßnahme Umsetzung
5
Allg. gültige Reaktionszeit für verschiedene
Nachrichtenkatego...
Seite 18
MailScout Evaluierung – 40 Arbeitstage
Phase 1 – ohne MailScout
Zeitraum: 03.03.-28.03.2014 (20 AT)
Phase 1
Phase...
Seite 19
Ergebnisse MailScout Evaluierungsbetrieb
Guideline/Policy/Messung Phase 1 Phase 2
Ø Anzahl E-Mails pro Tag (Messu...
Seite 20
Anwenderbefragung – Einfluss Efficiency Panel
Frage 1:
Die in MailScout angezeigten Kennzahlen
sensibilisieren de...
Seite 21
Anwenderbefragung – Einfluss Hinweisbereich
Frage 3:
Das Einblenden von Hinweisen hat mir
geholfen, mich an die h...
Seite 22
Anwenderbefragung – Wirksamkeit und Mengenvolumen
Frage 5:
Aufgrund der MailScout-Empfehlungen habe
ich eine der ...
Seite 23
Anwenderbefragung – User-Akzeptanz
Frage 7:
Hatte MailScout einen Einfluss auf die
Performance Ihres Rechners / I...
Seite 26
Lessons Learned
…
…
…
Seite 27
Empfehlungen
…
…
…
Seite 28
Aktionsliste
1. …
2. …
3. …
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2015 MailScout - Auszug Beispielergebnis Evaluierung

1.265 Aufrufe

Veröffentlicht am

MailScout integriert Ihren E-Mail Knigge in Microsoft Outlook®!

MailScout ist eine neuartige Schulungslösung zur dauerhaften Verbesserung der E-Mail-Effizienz in Unternehmen. Der Einsatz des Outlook Add-Ins zielt auf die dauerhafte Verankerung von Schulungsinhalten und Richtlinien für den effizienten Umgang mit E-Mails („Email Efficiency Policies/Guidelines“) in Organisationen.

MailScout integriert Ihren E-Mail-Knigge in Microsoft Outlook® mit dem Ziel, die Entstehung ineffizienter E-Mails zu reduzieren. Durch die fortlaufende Analyse der E-Mail-Inhalte erhält der Verfasser beim Schreiben kontextabhängige Empfehlung zur Optimierung der E-Mail-Inhalte auf Grundlage der hinterlegten Richtlinien.

Diese Präsentation zeigt beispielhaft Auszüge aus Ergebnissen einer MailScout-Pilotierung in Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mailscout-app.com.
Kontakt: contact@mailscout-app.com

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2015 MailScout - Auszug Beispielergebnis Evaluierung

  1. 1. Steigerung der E-Mail Effizienz Ergebnispräsentation zur MailScout Evaluation Kunde GmbH/AG… Zeitraum: XX.-XX.XX.2014 20 Teilnehmer / Rücklauf von 20 Fragebögen
  2. 2. Seite 3 Projekt & Zielsetzung Teilnehmer Kunde  Michael Müller, Klaus Fischer, … Qlago GmbH  Stefan Meier, … Rahmenbedingungen Evaluierung der Wirksamkeit von MailScout im Rahmen einer Untersuchung vom 03.03.- 25.04.2014. Teilnehmer sind 20 Mitarbeiter aus Vertrieb, Marketing und Service. Inhalt & Ziele Erhöhung der E-Mail-Effizienz durch die Identifizierung von Maßnahmen zur:  Reduzierung störender Antworten an Alle  Sicherstellung der einheitlichen Verwendung von CC im Unternehmen  Sicherstellung einer Kommentierung beim Weiterleiteten komplexer Nachrichten  Förderung der Verwendung von Alternativ- medien (Telefon, Social, Messenger etc.)  Reduzierung der Belastung durch den Wunsch nach permanenter Erreichbarkeit per E-Mail Evaluierung der Wirksamkeit von MailScout zur Unterstützung der Ziele.
  3. 3. Seite 6 MailScout Ineffiziente E-Mails • Guter Inhalt • Richtiger Empfänger • Aufgabe erkennbar • Sinnvolle Verwendung von E-Mail • … MailScout integriert E- Mail-Guidelines in Microsoft Outlook… …zur Reduzierung unerwünschter E-Mails! Email Guidelines ~~~~~~~~ ~~~~~~~~ ~~~~~~~~ ~~~~~~~~ ~~~~~~~~
  4. 4. Seite 12 Check: Mitarbeiter Enabling und Sensibilisierung der Mitarbeiter für effiziente Kommunikation. Etablierung der Richtlinien im Unternehmen.  Zeitmanagement für effiziente Eingangsbearbeitung  Informationen/Schulungen zu Unternehmensrichtlinien  Etablierung durch Wiederholung Check: Organisation Definition organisatorischer Maßnahmen zur effizienten Kommunikation auf Grundlage von Rahmenbedingungen entsprechend Geschäftszweck, Branche, Mitarbeiterrolle etc.  Management Commitment und Vorbildfunktion Kommunikationsanforderungen der Mitarbeiter  Festlegung erforderlicher Reaktionszeiten  Redaktionsplan für regelmäßige Top-Down-Kommunikation  E-Mail-freier Tag Check: Richtlinien Beschreibung der Unternehmens- richtlinien zur effizienten Nutzung von Kommunikationsmedien.  Welches Kommunikations- medium für welchen Zweck  Der richtige Adressat (CC, Forward, Reply All etc.)  Betreff/Aufbau/Schreibstil  Umgang mit Anhängen Reaktionszeiten pro Medium definiert Check: Infrastruktur Bereitstellung geeigneter Medien und Infrastruktur für erforderliche Kommunikationsszenarios.  Telefon  E-Mail Social Collaboration Tools Mobile Devices  Messenger ? SPAM-Filter
  5. 5. Seite 13 Ermittlung Effizienzpotentiale zur Steigerung der E-Mail-Effizienz Häufigkeit Aufwand
  6. 6. Seite 14 Effizienzpotential Maßnahmen 1 Reduzierung störender Antworten an Alle (z.B. „OK“, „Danke“ etc.) Empfehlung zur Nutzung von Allen Antworten einführen 2 Unklare/unterschiedliche Verwendung von CC im Unternehmen (CC zur Genehmigung etc.) Regelung zur Nutzung von CC einführen 3 Relevanz von unkommentiert weitergeleiteten Nachrichten schwer erkennbar (FYI) Sensibilisierung für Kommentierung bei Weiterleitung 4 Verwendung von Alternativmedien fördern (persönlich, Telefon, Social, Messenger) E-Mail-freien Tag einführen 5 Inbox muss dauernd überwacht werden, da sofortige Antwort erwartet wird Allg. gültige Reaktionszeit für verschiedene Nachrichtenkategorien einführen 6 Mobile Devices erlauben keinen Zugriff auf Social Collaboration Plattform Zugriff von Mobile Devices auf Social Collaboration Plattform ermöglichen 7 E-Mail wird als Ablagemedium missbraucht Erstellung „When-to-use-what“-Guide zur Abgrenzung Social Collaboration von E-Mail (bzw. Empfehlungen für alle Kommunikationsmedien) 8 … … Potentiale & Maßnahmen zur Steigerung der E-Mail-Effizienz
  7. 7. Seite 15 Maßnahmen: Umsetzungsplan 1/2 Maßnahme Umsetzung 1 Empfehlung zur Nutzung von Allen Antworten einführen Effekt/Potential: Mittel Entscheider: Herr Meier Methode: Guideline Rollout: Schulung & MailScout Erfolgsmessung: Anz. Empf. in E-Mail-Antw. 2 Regelung zur Nutzung von CC einführen Effekt/Potential: Hoch Entscheider: Herr Meier, Herr Schulze Methode: Guideline Rollout: Schulung & MailScout Erfolgsmessung: Anz. E-Mails mit CC-Empf. 3 Sensibilisierung für Kommentierung bei Weiterleitung Effekt/Potential: Mittel Entscheider: Herr Meier, Herr Schulze Methode: Guideline Rollout: Schulung & MailScout Erfolgsmessung: Anwenderbefragung 4 E-Mail-freien Tag einführen Effekt/Potential: Mittel Entscheider: Herr Friedrich Methode: Organisation Rollout: Info an alle Erfolgsmessung: Anwenderbefragung Fokus der MailScout-Pilotierung
  8. 8. Seite 16 Maßnahmen: Umsetzungsplan 2/2 Maßnahme Umsetzung 5 Allg. gültige Reaktionszeit für verschiedene Nachrichtenkategorien einführen Effekt/Potential: Hoch Entscheider: Herr Meier, Herr Schulze Methode: Organisation/Guideline Rollout: Schulung & MailScout Erfolgsmessung: Anwenderbefragung 6 Zugriff von Mobile Devices auf Social Collaboration Plattform ermöglichen Effekt/Potential: Hoch Entscheider: Herr Schulze Methode: Infrastruktur Rollout: Info an alle (ggf. Schulung) Erfolgsmessung: Nutzung & Feedback nach Umsetzung 7 Erstellung „When-to-use-what“-Guide zur Abgrenzung Social Collaboration von E-Mail (bzw. Empfehlungen für alle Kommunikations- medien) Effekt/Potential: Mittel Entscheider: Herr Steffens Methode: Guideline Rollout: Info an alle (ggf. Schulung) Erfolgsmessung: Review & Quality Check 8 … … Fokus der MailScout-Pilotierung
  9. 9. Seite 18 MailScout Evaluierung – 40 Arbeitstage Phase 1 – ohne MailScout Zeitraum: 03.03.-28.03.2014 (20 AT) Phase 1 Phase 2 Befragung & Auswertung (28.04.-02.05.) März April JuliJuniMai August September Phase 2 – mit MailScout Zeitraum: 31.03.-25.04.2014 (20 AT)) Teilnehmer: 20 Mitarbeiter (10 Vertrieb, 5 Marketing, 5 Service) Rücklauf 20 Fragebögen
  10. 10. Seite 19 Ergebnisse MailScout Evaluierungsbetrieb Guideline/Policy/Messung Phase 1 Phase 2 Ø Anzahl E-Mails pro Tag (Messung) 21,4 18,5 (-13,6%) Ø Anzahl Empfänger pro E-Mail (Messung) 1,74 1,55 (-10,0%) 1 Guideline: Empfehlung zur Nutzung von Allen Antworten einführen Messung: Anz. Empf. in E-Mail-Antworten 2,33 1,85 (-20,6%) 2 Guideline: Regelung zur Nutzung von CC einführen Messung: Anz. E-Mails mit CC-Empfänger 3,25 2,62 (-19,4%) 3 Guideline: Sensibilisierung für Kommentierung bei Weiterleitung Messung: Anwenderbefragung Siehe Frage 4 auf Folgeseiten 5 Guideline: Allg. gültige Reaktionszeit für verschiedene Nachrichtenkategorien einführen Messung: Anwenderbefragung Siehe Frage 4 auf Folgeseiten
  11. 11. Seite 20 Anwenderbefragung – Einfluss Efficiency Panel Frage 1: Die in MailScout angezeigten Kennzahlen sensibilisieren den E-Mail-Verfasser für Zeitaufwände und Kosten von E-Mails. Frage 2: Folgende Kennzahl(en) habe ich genutzt, um Potentiale zur Optimierung des E-Mail- Inhaltes oder des Empfängerkreises zu identifizieren. 0% 20% 40% 60% 80% 100% regelmäßig genutzt genutzt nicht genutzt 85% 10% 5% stimme zu stimme nicht zu weiß nicht
  12. 12. Seite 21 Anwenderbefragung – Einfluss Hinweisbereich Frage 3: Das Einblenden von Hinweisen hat mir geholfen, mich an die hinterlegten Richtlinien zur effizienten Gestaltung von E-Mails zu erinnern und diese ggf. anzuwenden. Frage 4: Bitte markieren Sie unten jeweils die Hinweise, die Sie bei der Gestaltung einer E- Mail berücksichtigt haben. 85% 5% 10% stimme zu stimme nicht zu weiß nicht 85 75 80 65 85 0 20 40 60 80 100 Policy "Betreff" Policy "Allen Antw." Policy "Weiterleiten" Policy "CC-Empf." Policy "Reaktionszeit" Prozent
  13. 13. Seite 22 Anwenderbefragung – Wirksamkeit und Mengenvolumen Frage 5: Aufgrund der MailScout-Empfehlungen habe ich eine der folgenden Aktivitäten beim Anlegen einer E-Mail durchgeführt. Frage 6: Falls ja: Bei wie vielen der von Ihnen verfassten E-Mail haben Sie schätzungs-weise eine der o.g. Aktivitäten durchgeführt? 65 80 55 75 80 30 0 20 40 60 80 100 Anderes Medium verwendet Empfänger angepasst (An- /CC-/BCC) Inhalte/Anhänge entf. o. angepasst Betreffzeile angepasst E-Mail im Kurznachrichtenstil Sonstiges Prozent 5 20 40 20 15 0 0 20 40 60 80 100 <=1% > 1 – 5% > 5 - 10% > 10 – 25% > 25 – 50% > 50 % Prozent
  14. 14. Seite 23 Anwenderbefragung – User-Akzeptanz Frage 7: Hatte MailScout einen Einfluss auf die Performance Ihres Rechners / Ihres Outlook Clients? Frage 8: Ich würde MailScout gerne weiterhin zur Optimierung der E-Mail-Kommunikation einsetzen. 100 0 0 20 40 60 80 100 Kein Einfluss auf die Performance Negativer Einfluss auf die Performance Prozent 85% 5% 10% stimme zu stimme nicht zu weiß nicht
  15. 15. Seite 26 Lessons Learned … … …
  16. 16. Seite 27 Empfehlungen … … …
  17. 17. Seite 28 Aktionsliste 1. … 2. … 3. …

×