Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Datenschutz und Urheberrecht
LUDWIG-WINDTHORST-HAUS
Katholisch-Soziale Akademie
Worum geht es?
Um Schutz der eigenen Integrität im Netz.
Um den Schutz der Integrität der anderen im Netz.
Inhalte
• die eigenen Daten schützen
• urheberrechtliche Hürden im Netz
• das Recht am eigenen Bild
• Impressumspflicht
Eigene Daten schützen
• Januar 2014: In einer Onlinedatenbank tauchen 16
Mio. Benutzernamen mit Passwörtern von E-Mail-
Di...
Eigene Daten schützen
• Da viele Nutzer dieselbe E-Mail/Passwort-
Kombination für zahlreiche Internetdienste nutzen,
haben...
Passwort
• Wichtigste Datenschutzmaßnahme ist
deshalb: Benutzername mit schwierigem,
häufig wechselnden Passwort!
• Faustr...
Zugangsdaten
• „Passwortsafes“ speichern Passwörter
• z.B. Keepass (gratis für PC, iOS, Android…)
• Eselsbrücke für eigene...
Zugangsdaten
• Noch sicherer: mit Zeichen-Ersetzungen!
• z.B. „on““@“ / „and““+“
Py@B@aRwtT+MS
• Ein PC braucht 95 Mio. ...
Urheberrecht
Urheberrecht
• Im Internet ist niemand wirklich anonym
• Jeder Internetanschluss (PC, Notebook, Handy)
kann theoretisch zu...
Urheberrecht
• IP-Adressen dürfen von dem Internetprovider in
Deutschland grundsätzlich nicht gespeichert
werden
• Ausnahm...
Urheberrecht
• Speicherdauer:
– 7 Tage (Telekom, Alice, O2, 1&1)
– 2 Tage Kabel Deutschland
– Vodafone gar nicht
• Herausg...
Urheberrecht
Es kommt leicht zu Urheberrechtsverstößen!
•Profilbilder im Internet, geteilte Texte + Fotos in sozialen
Netz...
Urheberrecht
• Grundsätzlich: Wer fremde Werke online stellen
will, muss den Rechteinhaber fragen!
• Auf Nummer sicher geh...
Urheberrecht
• Inhalte statt hochzuladen verlinken
→ Bei Facebook Vorschaubild deaktivieren!
• Freie Inhalte nutzen / hoch...
Creative Commons
• Creative Commons ist eine Sammlung von
Lizenzen, unter denen Inhalte (Bilder, Texte, Videos,
Musiken) k...
Creative Commons
• Für kaum eine Grafik oder ein Foto, das
kommerzielle Bilderbörsen anbieten, gibt es keine
Alternative u...
Creative Commons
• Sowohl Googles Bilderdatenbank als auch
www.Flickr.com bieten CC-Bilder zum Download an
• Am einfachste...
Weitere Bilderquellen
• Auch www.pixelio.de und www.pixabay.com bieten
kostenfrei verwendbare Fotos und Grafiken an.
• Hie...
Weitere Bilderquellen
• Kostengünstige Bilderbörsen
www.123rf.com
• Grundsätzlich (kostenfrei/kostenpflichtig):
• § 13 Urh...
Eigene Werke
• Rechtlich einwandfrei ist die Verwendung eigener
Fotos,
– solange keine urheberrechtlich geschützten Werke ...
Das Recht am eigenen Bild
• Jeder Mensch hat das Recht am eigenen Bild
• Das heißt, ohne Einwilligung darf man ihn nicht
a...
Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen
1. Personen der Zeitgeschichte
– solange Privatsphäre nicht verletzt wird und Foto i...
Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen
3. Teilnehmer einer Versammlung,
– wenn sich die Menschen versammelt haben, um etwas...
Impressumspflicht
Impressumspflicht
• Der Begriff „Impressum“ stammt ursprünglich aus dem
Presserecht.
• Er hat sich aber auch für Webseiten...
Impressumspflicht – Für wen?
• Telemediengesetz: Gilt für alle, die Waren oder
Dienstleistungen im Web anbieten.
• Rundfun...
Impressum – Woher?
• Impressum muss „leicht erkennbar, unmittelbar
erreichbar und ständig verfügbar“ sein
• Deshalb als fe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrecht

643 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrecht

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mein Projekt im Internet AE7 Datenschutz und Urheberrecht

  1. 1. Datenschutz und Urheberrecht LUDWIG-WINDTHORST-HAUS Katholisch-Soziale Akademie
  2. 2. Worum geht es? Um Schutz der eigenen Integrität im Netz. Um den Schutz der Integrität der anderen im Netz.
  3. 3. Inhalte • die eigenen Daten schützen • urheberrechtliche Hürden im Netz • das Recht am eigenen Bild • Impressumspflicht
  4. 4. Eigene Daten schützen • Januar 2014: In einer Onlinedatenbank tauchen 16 Mio. Benutzernamen mit Passwörtern von E-Mail- Diensten und sozialen Netzwerken auf. • April 2014: Deutsche Staatsanwälte finden weitere 18 Mio. Benutzer-/Passwortkombinationen. • August 2014: Russische Hacker stehlen 4,5 Mrd. Benutzernamen mit dazu gehörenden Passwörtern.
  5. 5. Eigene Daten schützen • Da viele Nutzer dieselbe E-Mail/Passwort- Kombination für zahlreiche Internetdienste nutzen, haben die Kriminellen noch mehr Möglichkeiten die Daten zu missbrauchen, • … um sich auf Facebook als die betroffene Person auszugeben; • … um auf der Webseite des Nutzers Quatsch zu schreiben; • … um im Namen des Besitzers tausende Spammails zu verschicken.
  6. 6. Passwort • Wichtigste Datenschutzmaßnahme ist deshalb: Benutzername mit schwierigem, häufig wechselnden Passwort! • Faustregel: je komplizierter, desto besser • Für jedes Nutzerkonto ein eigenes Passwort anlegen. • Passwortgeneratoren erzeugen kryptische Passwörter, z.B. sicherespasswort.com
  7. 7. Zugangsdaten • „Passwortsafes“ speichern Passwörter • z.B. Keepass (gratis für PC, iOS, Android…) • Eselsbrücke für eigene Passwörter: Anfangsbuchstaben von Songtexten • z.B. PyoBoaRwTdaMS • Aus: „Picture yourself on a Boat on a River with tangerine Trees and Marmelade Skies“ (The Beatles, Lucy in the Sky with Diamonds)
  8. 8. Zugangsdaten • Noch sicherer: mit Zeichen-Ersetzungen! • z.B. „on““@“ / „and““+“ Py@B@aRwtT+MS • Ein PC braucht 95 Mio. Jahre, um dieses Passwort zu knacken (Quelle: www.checkdeinpasswort.de)
  9. 9. Urheberrecht
  10. 10. Urheberrecht • Im Internet ist niemand wirklich anonym • Jeder Internetanschluss (PC, Notebook, Handy) kann theoretisch zurück verfolgt werden • Internetkommunikation erfolgt über so genannte IP-Adressen („Internet Protocol“) – Jede Internetseite, jeder Provider und jeder Internetanschluss hat eine eindeutige IP-Adresse
  11. 11. Urheberrecht • IP-Adressen dürfen von dem Internetprovider in Deutschland grundsätzlich nicht gespeichert werden • Ausnahmen: Provider speichern IP-Verkehr in Verbindung mit Kundendaten – um abrechnen zu können; – um Auslastung zu optimieren; – um gegen Spam etc. vorzugehen.
  12. 12. Urheberrecht • Speicherdauer: – 7 Tage (Telekom, Alice, O2, 1&1) – 2 Tage Kabel Deutschland – Vodafone gar nicht • Herausgabe der Daten an Rechteinhaber (Urheberrecht) nach gerichtlichem Beschluss innerhalb dieser Zeit
  13. 13. Urheberrecht Es kommt leicht zu Urheberrechtsverstößen! •Profilbilder im Internet, geteilte Texte + Fotos in sozialen Netzwerken dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers (Autors, Fotografen, Grafikers, Filmstudios) genutzt werden → Illegale Vervielfältigung! •Eine Nutzung kann zu Abmahnungen führen. •Schätzung Anwalt Christian Solmecke: Typische Facebookseite enthält Abmahnwert von 10.000 – 15.000 Euro!
  14. 14. Urheberrecht • Grundsätzlich: Wer fremde Werke online stellen will, muss den Rechteinhaber fragen! • Auf Nummer sicher geht, wer überprüft, ob Bild / Foto / Text urheberrechtlich geschützt ist. – Text in Suchmaschine eingeben und nach Lizenzhinweisen suchen – Bei Bildern/Fotos über Google Bildersuche oder TinEye.com weitere Exemplare der Datei suchen, die eventuell Urheberrechtsinformationen enthalten.
  15. 15. Urheberrecht • Inhalte statt hochzuladen verlinken → Bei Facebook Vorschaubild deaktivieren! • Freie Inhalte nutzen / hochladen Z.B. „Creative Commons“-Inhalte für Bilder • Legale Videoseiten: Youtube, Myvideo etc. - Betreiber haben i. d. R. Verträge mit den Rechteinhabern • Legale MP3s zum Download: z.B. www.tonspion.de
  16. 16. Creative Commons • Creative Commons ist eine Sammlung von Lizenzen, unter denen Inhalte (Bilder, Texte, Videos, Musiken) kostenfrei genutzt werden dürfen Bildersuche.org, CC-BY-SA
  17. 17. Creative Commons • Für kaum eine Grafik oder ein Foto, das kommerzielle Bilderbörsen anbieten, gibt es keine Alternative unter einer CC-Lizenz 15,40 € 0,00 € (CC0-Lizenz, Public Domain)
  18. 18. Creative Commons • Sowohl Googles Bilderdatenbank als auch www.Flickr.com bieten CC-Bilder zum Download an • Am einfachsten zu finden über search.creativecommons.org • „Google Images“ als Suchziel angeben
  19. 19. Weitere Bilderquellen • Auch www.pixelio.de und www.pixabay.com bieten kostenfrei verwendbare Fotos und Grafiken an. • Hier muss der Fotograf und der Name der Bilderbörse genannt werden. – Z. B.: © Hubert Meier, pixelio.de
  20. 20. Weitere Bilderquellen • Kostengünstige Bilderbörsen www.123rf.com • Grundsätzlich (kostenfrei/kostenpflichtig): • § 13 UrhG: Der Urheber hat das Recht namentlich in unmittelbarem Zusammenhang zu seinem Werk genannt zu werden. • Bildquelle / Autor muss auf derselben Seite genannt werden, auf der auch das Bild steht!
  21. 21. Eigene Werke • Rechtlich einwandfrei ist die Verwendung eigener Fotos, – solange keine urheberrechtlich geschützten Werke im Bildmittelpunkt sind; – solange niemand darauf ist, der der Veröffentlichung widersprochen hat.
  22. 22. Das Recht am eigenen Bild • Jeder Mensch hat das Recht am eigenen Bild • Das heißt, ohne Einwilligung darf man ihn nicht abbilden! • Das Recht am eigenen Bild gilt 10 Jahre nach dem Tod einer Person zugunsten der Erben weiter. • Auch „schwarze Balken“ oder Verpixelungen dämpfen das Recht am eigenen Bild nicht.
  23. 23. Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen 1. Personen der Zeitgeschichte – solange Privatsphäre nicht verletzt wird und Foto im Zusammenhang mit öffentlichem Ereignis steht 1. Person als Beiwerk – Personen, die lediglich Beiwerk einer Orts- oder Landschaftsabbildung sind, dürfen Sie abbilden. – Das Bild darf also nicht erst durch die Person interessant werden. – Sie muss austauschbar sein.
  24. 24. Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen 3. Teilnehmer einer Versammlung, – wenn sich die Menschen versammelt haben, um etwas gemeinsam zu unternehmen (Demo, Konzert); – wenn die Versammlung öffentlich zugänglich ist; – wenn keine Person besonders herausgehoben ist. – Die Teilnehmerzahl spielt dabei keine Rolle. – Verboten: z. B. Ansammlung in der U-Bahn
  25. 25. Impressumspflicht
  26. 26. Impressumspflicht • Der Begriff „Impressum“ stammt ursprünglich aus dem Presserecht. • Er hat sich aber auch für Webseiten eingebürgert, die nicht dem Bereich der Presse zuzuordnen sind. • Geregelt nach § 5 TMG /§ 55 RStV • Nutzer der Seite sollen wissen, mit wem sie es zu tun haben. • Zudem muss eine „ladungsfähige“ Anschrift vorhanden sein, damit rechtliche Ansprüche gegen einen Seitenbetreiber notfalls gerichtlich durchgesetzt werden können.
  27. 27. Impressumspflicht – Für wen? • Telemediengesetz: Gilt für alle, die Waren oder Dienstleistungen im Web anbieten. • Rundfunkstaatsvertrag: Gilt für alle, die regelmäßig journalistisch-redaktionelle Texte online stellt, die zur Meinungsbildung beitragen können. – ein sehr schwammiges Kriterium! • Grundsätzliche Empfehlung für alle nicht-rein privaten Webseitenbetreiber, ein Impressum zu nutzen. • Das gilt auch für Facebook-Seiten (nicht private Profile!)
  28. 28. Impressum – Woher? • Impressum muss „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar“ sein • Deshalb als feste Seite ins Menü der Homepage oder als „Notiz“ auf die Facebookseite einpflegen. • Ein Impressum rechtlich sicher selbst zu erstellen ist sehr schwierig. • E-Recht24.de bietet einen Generator für ein juristisch sicheres Impressum: – www.e-recht24.de/impressum-generator.html – Videoanleitung hier

×