Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Öffentlichkeitsarbeit im
Ehrenamt
1. Grundsätze
2. Welches Medium wofür?
3. Tipps zur Suche ehrenamtlicher Mitstreiter
4. ...
Das Grundprinzip gelungener
Öffentlichkeitsarbeit
AIDA-Prinzip
Das Prinzip geht zurück auf den
Werbeforscher Elmo Lewis, 1918.
• Attention Die Aufmerksamkeit des
Kunden wir...
AIDA-Prinzip im Ehrenamt
- (A)ttention: Ich erzeuge für mein Projekt / mein Angebot
Aufmerksamkeit
- (I)nterest: Ich mache...
Grundsatzfragen
Grundsatzfragen
1. Was will ich sagen?
 Aussage
Hier wird dir geholfen, Hier kannst du helfen,
Hier gibt‘s was Neues…
2. ...
PR- / Werbemedien klassisch
• Plakate
• Flyer / Faltblatt
• Pressemitteilungen
• (Anzeigen)
Plakat
© Hunsrück-Grundschule
Plakat
• Einsatzzwecke
– als Hinkucker vor dem Gemeindezentrum /
dem Stadtteilzentrum / im Rathaus
– zur Ansprache der Zie...
Plakat
• Vorteile:
– in der Herstellung preiswert (50 Stck A3 ~ 25
€)
– hohe Reichweite
• wird (je nach Standort) von viel...
Plakat / Gestaltung
• Größe
– Von Umgebung abhängig
(großes Plakat kann in engem Flur erschlagen)
• Format
– Die meisten H...
Plakat / Gestaltung
• Achtung:
Plakate haben eine geringe „Kontaktzeit“!
– Straße, Schaukasten, Flur: Viele Leute gehen vo...
Plakat
• Grundsätzliche Hinweise zur Gestaltung /
Tipps
nach dem nächsten Punkt…
Flyer / Flugblatt / Faltblatt
Flyer / Flugblatt / Faltblatt
• Einsatzzwecke
– detaillierte Infos über das Projekt
– Ansprache von Zielgruppe, von Helfer...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt
• Vorteile
– handlich
– preiswert (500 Stck. Faltblätter 6 Seiten ~ 50,- €)
– kurzfristig re...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate
• Es gibt über 200 druckbare Formate!
• Flyerformat (Vorder- + Rückseite)
– üblicher...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Verteilung
• Verteilung der Flyer
– Standort sorgfältig wählen – Wo halten sich die auf,
die...
PC-Programme für Plakate /
Flyer
• Desktop Publishing- (DTP) Programme
ermöglichen das variable Anordnen von
Text, Bild un...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt
• Achtung! An die Grundsatzfragen denken!
• Aussage / Zielgruppe / Auswahl Medium
– Welcher ...
Pressemitteilung
Pressemitteilung
• Einsatzzwecke: Zur Aktivierung einer
Öffentlichkeit (Zielgruppe, Helfer,
Unterstützer) über die journal...
Pressemitteilung
• Vorteile
– theoretisch viel Platz für längere Infos
– Infos erreichen bei Umsetzung durch den
Journalis...
Pressemitteilung
• Nachteile
– Kontakt zur Journalisten notwendig
 je persönlicher, desto erfolgreicher wird
die Zuspielu...
Pressemitteilung Aufbau
1. Überschrift
… sollte der Journalist 1:1 übernehmen können
2. Untertitel
… Alle relevanten Infos...
Pressemitteilung Aufbau
• PMs können dem Journalisten Arbeit abnehmen
• Aber: Nehmen Sie den Journalisten in seiner
Funkti...
Pressemitteilung „Goodies“
• Fotos beilegen / Downloadlink
– … die die Journalisten verwenden dürfen (Bildrechte)
• Vermit...
Pressemitteilung Versand
• per Brief (teuer) oder per Mail
• auf jeden Fall direkt an zuständigen
Journalisten, sonst den ...
PR- / Werbemedien online
• Homepage
• Facebookseite
• Twitter
• Newsletter
• Blog
• Podcast
• Videos (in sozialen Netzwerk...
Homepage
Homepage
• Einsatzzwecke
– als „Digitale Visitenkarte“: Wollen Sie mehr erfahren,
gehen Sie auf www. …
– als Inforessource...
Homepage
• Vorteile
– komplett selbst gestaltbar
– volle Kontrolle über Inhalte
• Nachteile
– Bekanntheit muss (hart) erar...
Homepage
• Erste Schritte
– Passenden Domainnamen finden
– Webspeicherplatz anmieten
– Homepagesoftware
• lokal auf Rechne...
Homepage Gestaltung
• Vorüberlegungen
– Grundsatzfrage: Wen will ich erreichen?
– Grundsatzfrage: Was will ich sagen / zei...
Homepage Gestaltung
– Struktur
• so umfassend wie nötig (Rubriken für Interne,
Interessenten, Mandanten, Fotos etc.)
• bed...
Homepage Verbreitung
• Erfolg der Homepage abhängig von
– Kommunikation des Domainnamens (on-
/offline)
– Verlinkung inner...
Facebook
Facebook
• Vorteile
– Soziales Netzwerk der Wahl
• 73 % der Jugendlichen sind Mitglied (JIM-Studie)
• 12 % der zwischen 45...
Facebook
• Nachteile
– beschränkte gestalterische Möglichkeiten
– stark erweiterte Urheberrechtsproblematik
– Administrato...
Einsatzzwecke
1. Facebook-Seite: Homepageersatz mit
Möglichkeit Interessierte (v. a. zur
ehrenamtlichen Mitarbeit) zu erre...
Facebook - Seite
Facebook - Seite
–öffentliche Seite
• auch für Nicht-Facebookmitglieder sichtbar
• Empfängerkreis nicht einschränkbar
– me...
Facebook - Gruppe
Facebook – Gruppe
• Z. B. zum Austausch im / zwischen
Projekten
• Mitgliederkreis kann vom Administrator
festgelegt werden...
Newsletter
Newsletter
• regelmäßige oder sporadische Emails, z.
B.
zum Stand des Projektes
• können Fotos und Links enthalten
• Empfä...
Newsletter
• Vorteile
– Möglichkeit freier Gestaltung
– zielgruppengenaue Ansprache und Inhalte
(erreicht nur Menschen, di...
Newsletter
• Erstellung per Homepage-Software (auf
PC), Content Management System (direkt
im Netz) oder speziellem Onlined...
Blog
Blog
• Einsatzzwecke:
– sporadisches oder regelmäßiges Berichten
aus dem Projekt / dem Thema
– Digitale Visitenkarte (stat...
Blog
• Vorteile
– inhaltlich vielfältig gestaltbar
– durch chronologische Sortierung
ist Kontinuität darstellbar
– „persön...
Blog
• Erstellbar entweder über Blog-Dienst…
– www.blogger.com (Google)
– www.tumblr.com (Yahoo, eher bildbasiert)
– www.b...
Blog
• Fragen vor Blogerstellung
– Was werden meine Inhalte sein?
– Wie lange bleibt der Blog online?
– Wen spreche ich an...
Tipps zur Suche von Helfern
Tipps zur Suche von Helfern
• KONKRET SEIN
– Statt „Wir suchen für unser Projekt
ehrenamtliche Helfer“: „Wir suchen für di...
Tipps zur Suche von Helfern
• VORTEILE EHRENAMTLICHER ARBEIT
– Fähigkeiten erlernen / steigern
– Verantwortung übernehmen
...
Urheberrecht
Urheberrecht
• Achtung bei verwendeten Texte, Videos,
Bildern!
1. Genehmigung des Autors UND evtl. der
abgebildeten Person...
Creative Commons
• Für kaum eine Grafik oder ein Foto, das
kommerzielle Bilderbörsen anbieten, gibt
es keine Alternative u...
Urheberrecht
• Bildquelle / Autor muss auf derselben
Seite genannt werden, auf der auch das
Bild steht!
Das Recht am eigenen Bild
• Jeder Mensch hat das Recht am eigenen
Bild
• Das heißt, ohne Einwilligung darf man ihn
nicht a...
Das Recht am eigenen Bild -
Ausnahmen
1. Personen der Zeitgeschichte
– solange Privatsphäre nicht verletzt wird und
Foto i...
Das Recht am eigenen Bild -
Ausnahmen
3. Teilnehmer einer Versammlung,
– wenn sich die Menschen versammelt haben,
um etwas...
Diese Präsentation
… ist online unter
slideshare.net/lwhlingen
Vielen Dank!
Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt

1.910 Aufrufe

Veröffentlicht am

Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt; Präsentation von Michael Brendel, Ludwig-Windthorst-Haus, Mai 2015

  • Als Erste(r) kommentieren

Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt

  1. 1. Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt 1. Grundsätze 2. Welches Medium wofür? 3. Tipps zur Suche ehrenamtlicher Mitstreiter 4. Urheberrecht LUDWIG-WINDTHORST-HAUS Katholisch-Soziale Akademie
  2. 2. Das Grundprinzip gelungener Öffentlichkeitsarbeit
  3. 3. AIDA-Prinzip Das Prinzip geht zurück auf den Werbeforscher Elmo Lewis, 1918. • Attention Die Aufmerksamkeit des Kunden wird angeregt. • Interest Er interessiert sich für das Produkt. Das Interesse des Kunden wird erregt. • Desire Der Wunsch nach dem Produkt wird geweckt. Der Besitzwunsch wird ausgelöst. • Action Der Kunde kauft das Produkt (möglicherweise).
  4. 4. AIDA-Prinzip im Ehrenamt - (A)ttention: Ich erzeuge für mein Projekt / mein Angebot Aufmerksamkeit - (I)nterest: Ich mache Lust, mein Angebot in Anspruch zu nehmen bzw. das Projekt zu unterstützen - (D)esire: Ich spreche Wünsche in der Zielgruppe an („Da wird mir geholfen“ bzw. „Da muss man doch was tun!“) - (A)ction: Meine Angebot wird angenommen, meine Botschaft gehört… mein Projekt läuft!
  5. 5. Grundsatzfragen
  6. 6. Grundsatzfragen 1. Was will ich sagen?  Aussage Hier wird dir geholfen, Hier kannst du helfen, Hier gibt‘s was Neues… 2. Wen will ich erreichen?  Zielgruppe Mandanten, ehrenamt. Helfer, finanz. Unterstützer… 3. Wer oder was hilft mir dabei?  Medium Plakat, Facebookseite, Tageszeitung…
  7. 7. PR- / Werbemedien klassisch • Plakate • Flyer / Faltblatt • Pressemitteilungen • (Anzeigen)
  8. 8. Plakat © Hunsrück-Grundschule
  9. 9. Plakat • Einsatzzwecke – als Hinkucker vor dem Gemeindezentrum / dem Stadtteilzentrum / im Rathaus – zur Ansprache der Zielgruppe oder von Helfern
  10. 10. Plakat • Vorteile: – in der Herstellung preiswert (50 Stck A3 ~ 25 €) – hohe Reichweite • wird (je nach Standort) von vielen gesehen (Flure, vorbei fahrende Autos) – frei gestaltbar • Nachteile: – populäre Aushang-Standorte evtl. kostenpflichtig – Inhalte können nicht zu aktuell sein
  11. 11. Plakat / Gestaltung • Größe – Von Umgebung abhängig (großes Plakat kann in engem Flur erschlagen) • Format – Die meisten Hängeflächen sehen Hochformate vor – Ungewöhnliche Formate sind besondere „Hinkucker“ • Inhalt – „Weniger ist mehr!“
  12. 12. Plakat / Gestaltung • Achtung: Plakate haben eine geringe „Kontaktzeit“! – Straße, Schaukasten, Flur: Viele Leute gehen vorbei • Bilder – lieber ein großes als 12 kleine! • Text – Auf das Wesentliche reduzieren! – Kontaktdaten angeben – wenn vorhanden, auf Internetseite / Facebookseite verweisen – … als (verkürzter) Textlink (goo.gl, bit.ly o.ä.) – … oder als QR-Code (kostenlos erstellen z. B. unter goqr.me)
  13. 13. Plakat • Grundsätzliche Hinweise zur Gestaltung / Tipps nach dem nächsten Punkt…
  14. 14. Flyer / Flugblatt / Faltblatt
  15. 15. Flyer / Flugblatt / Faltblatt • Einsatzzwecke – detaillierte Infos über das Projekt – Ansprache von Zielgruppe, von Helfern oder Förderern im selben Flyer – Je nach Format ausreichend Platz für Fotos, Kontaktdaten etc.
  16. 16. Flyer / Flugblatt / Faltblatt • Vorteile – handlich – preiswert (500 Stck. Faltblätter 6 Seiten ~ 50,- €) – kurzfristig realisierbar (können evtl. sogar selbst gedruckt werden) – viel Platz für Infos – Können zielgruppengenau verteilt werden – größere Streuwirkung als das Plakat • Nachteile – Auflage schwer einzuschätzen – zielgruppengenaue Verteilung aufwändig – Kein „Vorbeigeh-Medium“: Der Flyer muss erst einmal in die Hand genommen werden
  17. 17. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate • Es gibt über 200 druckbare Formate! • Flyerformat (Vorder- + Rückseite) – üblicherweise Postkartenformat (C6) oder DIN lang (Ein Drittel DIN A4) • Faltformat – selbst erstellbar ist z.B. • DIN lang (DIN A4 / 3 = 6 Seiten) • DIN A5 (DIN A4 / 2 = 4 Seiten)
  18. 18. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Verteilung • Verteilung der Flyer – Standort sorgfältig wählen – Wo halten sich die auf, die ich erreichen will? – auffällig positionieren – Wie spreche ich Zielgruppe an? Unter denen, die verteilen, abstimmen! • Versand der Flyer – leider teuer durch Wegfall des „Infobriefs“ – wenn doch: Briefumschlag bietet weitere gestaltbare Fläche (Öffnen dauert bis zu 7 Sekunden!)
  19. 19. PC-Programme für Plakate / Flyer • Desktop Publishing- (DTP) Programme ermöglichen das variable Anordnen von Text, Bild und Flächen auf mehreren Ebenen. – Microsoft Publisher • enthalten in den meisten Office-Paketen, sonst ca. 100,- € – Adobe InDesign • ab 35,- € / Monat – Scribus • kostenfrei
  20. 20. Flyer / Flugblatt / Faltblatt • Achtung! An die Grundsatzfragen denken! • Aussage / Zielgruppe / Auswahl Medium – Welcher Text darf auf einen Flyer / ein Plakat für ein Lesepaten-Projekt? – Brauche ich für ein Migrantenprojekt evtl. Übersetzungen? – Darf ich bei einem Seniorenprojekt Schriftgröße 12 verwenden? – Verstehen Menschen mit Behinderung einen Satz mit Paraphrasen und Nebensätzen? Leichte Sprache!
  21. 21. Pressemitteilung
  22. 22. Pressemitteilung • Einsatzzwecke: Zur Aktivierung einer Öffentlichkeit (Zielgruppe, Helfer, Unterstützer) über die journalistischen Medien (Helfer sind nicht direkte Empfänger) – z. B. Hintergrundberichte über Projekte – Eröffnungen – Jahresberichte – Unterstützung durch Promis – Erfolgsgeschichten
  23. 23. Pressemitteilung • Vorteile – theoretisch viel Platz für längere Infos – Infos erreichen bei Umsetzung durch den Journalisten große Menschenmenge – kostenlos (wenn abgedruckt)
  24. 24. Pressemitteilung • Nachteile – Kontakt zur Journalisten notwendig  je persönlicher, desto erfolgreicher wird die Zuspielung – Nicht jedes journalistische Produkt richtet sich an jede Zielgruppe  genaue Auswahl des Mediums!) – Zu hohe Frequenz von Pressemitteilungen wirkt belästigend
  25. 25. Pressemitteilung Aufbau 1. Überschrift … sollte der Journalist 1:1 übernehmen können 2. Untertitel … Alle relevanten Infos kurz und bündig 3. Textkörper … kurze Sätze, die wichtigsten Infos 4. Weitere Infos erhalten Sie bei… Kontakt
  26. 26. Pressemitteilung Aufbau • PMs können dem Journalisten Arbeit abnehmen • Aber: Nehmen Sie den Journalisten in seiner Funktion Ernst! • Machen Sie ihm deutlich, dass die zugesandten Infos seine Zielgruppe ansprechen • Alle Kontaktdaten gut auffindbar abdrucken (möglichst viele, mindestens Handy!)
  27. 27. Pressemitteilung „Goodies“ • Fotos beilegen / Downloadlink – … die die Journalisten verwenden dürfen (Bildrechte) • Vermittlung von Interviewpartnern anbieten – vorher klären: Steht ein „Betroffener“ zur Verfügung? Würde sich der Bürgermeister dazu äußern? • Audiointerviews / Video-Schnittbilder anbieten – mit einfacher Technik (Smartphone / Aufnahmegerät) zu erstellen
  28. 28. Pressemitteilung Versand • per Brief (teuer) oder per Mail • auf jeden Fall direkt an zuständigen Journalisten, sonst den Ressortchef / Chef vom Dienst adressieren! • Ein oft vergessenes Medium: Das Fax! • wenn kein Rückmeldung: Nachhaken!
  29. 29. PR- / Werbemedien online • Homepage • Facebookseite • Twitter • Newsletter • Blog • Podcast • Videos (in sozialen Netzwerken) • QR-Codes
  30. 30. Homepage
  31. 31. Homepage • Einsatzzwecke – als „Digitale Visitenkarte“: Wollen Sie mehr erfahren, gehen Sie auf www. … – als Inforessource: Rubriken für Mandanten, Interessierte, Unterstützer, interner Bereich – als Dokumentation: Tue Gutes, und rede darüber!
  32. 32. Homepage • Vorteile – komplett selbst gestaltbar – volle Kontrolle über Inhalte • Nachteile – Bekanntheit muss (hart) erarbeitet werden – Erstellung / Administration / Pflege erfordert Aufwand – erweiterte Urheberrechtsproblematik – Domain + Hosting kostenpflichtig • ab als 25 Euro pro Jahr!
  33. 33. Homepage • Erste Schritte – Passenden Domainnamen finden – Webspeicherplatz anmieten – Homepagesoftware • lokal auf Rechner – Serif WebPlus (20,- Euro) – Magix WebDesigner (100,- Euro) • Content Management System (CMS )auf Internetserver – Wordpress (einfach und kostenlos) – Typo 3, Drupal, Joomla (schwierig und kostenlos) – Evtl. Software des Webspeicher- Anbieters (1&1, Strato etc.)
  34. 34. Homepage Gestaltung • Vorüberlegungen – Grundsatzfrage: Wen will ich erreichen? – Grundsatzfrage: Was will ich sagen / zeigen? • Der Inhalt (was/wie oft) – bedingt technische Ausstattung der Homepage! • Texte? • Bilder? • Videos (eingebunden per Youtube oder direkt vom Internetserver)? – Verantwortlichkeit
  35. 35. Homepage Gestaltung – Struktur • so umfassend wie nötig (Rubriken für Interne, Interessenten, Mandanten, Fotos etc.) • bedienerfreundlich (3-Klick-Regel) – Design • passend zur Struktur • passend zur Zielgruppe • wie dynamisch? Wie viel Eye-Candy? – betrifft v. a. die Hauptseite: wie viel Bewegung, wie viel „Spielerei“? – erreichbar durch Diashows in der Kopfzeile, animierte Logos etc.
  36. 36. Homepage Verbreitung • Erfolg der Homepage abhängig von – Kommunikation des Domainnamens (on- /offline) – Verlinkung innerhalb des Netzes (Suchmaschinen-Kriterium) – Deshalb • Internetadresse auf Drucksachen (schriftlich oder als QR) • Einbindung sozialer Netzwerke auf Homepage und Werbung für Homepage in sozialen Netzwerken • Verlinkung auf möglichst vielen Partner-Webseiten
  37. 37. Facebook
  38. 38. Facebook • Vorteile – Soziales Netzwerk der Wahl • 73 % der Jugendlichen sind Mitglied (JIM-Studie) • 12 % der zwischen 45-und 54-jährigen • 7% der 55+-jährigen – Struktur des Netzwerks ermöglicht große Werbewirksamkeit – verschiedene Präsentationsformen möglich – Inhalte komfortabel und einfach zu pflegen – Inhalte erreichen Nutzer per Smartphone fast überall – „Fans“ / Gruppenmitglieder erhalten Updates sofort – komfortable Besuchsstatistiken – kostenlos
  39. 39. Facebook • Nachteile – beschränkte gestalterische Möglichkeiten – stark erweiterte Urheberrechtsproblematik – Administratoren müssen selbst privates Facebookkonto haben – Ethische Fragen • privatwirtschaftliches Unternehmen, das mit Informationen seiner Nutzer Geld verdient • Zwang der Zielgruppe dort Mitglied zu werden, wenn sie Informationen erhalten will?
  40. 40. Einsatzzwecke 1. Facebook-Seite: Homepageersatz mit Möglichkeit Interessierte (v. a. zur ehrenamtlichen Mitarbeit) zu erreichen 2. Facebook-Gruppe: Eine Art „Forum“, in dem sich Mitarbeitende unter sich oder mit anderen zu einem Thema austauschen können Beide Möglichkeiten kostenfrei, beide setzen privates FB-Konto voraus
  41. 41. Facebook - Seite
  42. 42. Facebook - Seite –öffentliche Seite • auch für Nicht-Facebookmitglieder sichtbar • Empfängerkreis nicht einschränkbar – mehrere Administratoren möglich – Ausführliche Möglichkeit der Selbstdarstellung (in Profilinformationen, sind immer sichtbar) – „Homepageersatz“
  43. 43. Facebook - Gruppe
  44. 44. Facebook – Gruppe • Z. B. zum Austausch im / zwischen Projekten • Mitgliederkreis kann vom Administrator festgelegt werden. Entweder 1. für alle Facebooknutzer offene Gruppe; 2. geschlossene Gruppe mit festgelegten Mitglieder; 3. Gruppe mit Beitrittsanfragen. • FB-Gruppen werden v. a. genutzt von Clubs, Klassen, Sportvereinen, Cliquen, Projekten
  45. 45. Newsletter
  46. 46. Newsletter • regelmäßige oder sporadische Emails, z. B. zum Stand des Projektes • können Fotos und Links enthalten • Empfänger: z. B. grundsätzlich Interessierte, ehrenamtliche Mitstreiter • Empfänger müssen Newsletterempfang zustimmen
  47. 47. Newsletter • Vorteile – Möglichkeit freier Gestaltung – zielgruppengenaue Ansprache und Inhalte (erreicht nur Menschen, die bereits interessiert sind) – viel Inhalt möglich • Nachteile – erreicht nur Menschen, die bereits interessiert sind – Akquise neuer Empfänger aufwändig
  48. 48. Newsletter • Erstellung per Homepage-Software (auf PC), Content Management System (direkt im Netz) oder speziellem Onlinedienst – www.newsletter2go.de (bis 1000 Emails gratis) – www.rapidmail.de (bis 2000 Empfänger 10,- €)
  49. 49. Blog
  50. 50. Blog • Einsatzzwecke: – sporadisches oder regelmäßiges Berichten aus dem Projekt / dem Thema – Digitale Visitenkarte (statisch): Homepage- Ersatz
  51. 51. Blog • Vorteile – inhaltlich vielfältig gestaltbar – durch chronologische Sortierung ist Kontinuität darstellbar – „persönlicher Touch“ – Kostenlos – Rubriken, z. B. interner Bereich oder Spendenaufruf möglich • Nachteile – Nutzer müssen Blogadresse kennen – Administration evtl. aufwändig
  52. 52. Blog • Erstellbar entweder über Blog-Dienst… – www.blogger.com (Google) – www.tumblr.com (Yahoo, eher bildbasiert) – www.blog.de (Burda) • … oder per Content Management System auf dem Webserver – Wordpress (relativ einfach) – Typo3, Drupal, Joomla (umfangreich, schwierig)
  53. 53. Blog • Fragen vor Blogerstellung – Was werden meine Inhalte sein? – Wie lange bleibt der Blog online? – Wen spreche ich an? – Wird der Blog nur für Insider interessant sein? – Wie oft schreibe ich neue Einträge? – Aus welcher Perspektive schreibe ich? – Welche Anrede verwende ich? – Wie finden mich meine Leser?
  54. 54. Tipps zur Suche von Helfern
  55. 55. Tipps zur Suche von Helfern • KONKRET SEIN – Statt „Wir suchen für unser Projekt ehrenamtliche Helfer“: „Wir suchen für die Betreuung dienstags von 15-17 Uhr…“ • FREIHEITEN AUFZEIGEN – „… deine/Ihre Ideen sind gefragt“
  56. 56. Tipps zur Suche von Helfern • VORTEILE EHRENAMTLICHER ARBEIT – Fähigkeiten erlernen / steigern – Verantwortung übernehmen – evtl. Qualifizierung für den späteren Beruf
  57. 57. Urheberrecht
  58. 58. Urheberrecht • Achtung bei verwendeten Texte, Videos, Bildern! 1. Genehmigung des Autors UND evtl. der abgebildeten Person holen 2. „Agenturbilder“ verwenden (gegen Nennung des Autoren) • www.pixelio.de (kostenlos) • www.fotolia.com, www.photocase.de (wenige Euro) 3. Creative-Commons-Bilder nutzen (gegen Nennung des Autoren + der Art der Lizenz)
  59. 59. Creative Commons • Für kaum eine Grafik oder ein Foto, das kommerzielle Bilderbörsen anbieten, gibt es keine Alternative unter einer CC-Lizenz 15,40 € 0,00 € (CC0-Lizenz, Public Domain)
  60. 60. Urheberrecht • Bildquelle / Autor muss auf derselben Seite genannt werden, auf der auch das Bild steht!
  61. 61. Das Recht am eigenen Bild • Jeder Mensch hat das Recht am eigenen Bild • Das heißt, ohne Einwilligung darf man ihn nicht abbilden! • Das Recht am eigenen Bild gilt 10 Jahre nach dem Tod einer Person zugunsten der Erben weiter. • Auch „schwarze Balken“ oder Verpixelungen dämpfen das Recht am eigenen Bild nicht.
  62. 62. Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen 1. Personen der Zeitgeschichte – solange Privatsphäre nicht verletzt wird und Foto im Zusammenhang mit öffentlichem Ereignis steht 2. Person als Beiwerk – Personen, die lediglich Beiwerk einer Orts- oder Landschaftsabbildung sind, dürfen Sie abbilden. – Das Bild darf also nicht erst durch die Person interessant werden. – Sie muss austauschbar sein.
  63. 63. Das Recht am eigenen Bild - Ausnahmen 3. Teilnehmer einer Versammlung, – wenn sich die Menschen versammelt haben, um etwas gemeinsam zu unternehmen (Demo, Konzert); – wenn die Versammlung öffentlich zugänglich ist; – wenn keine Person besonders herausgehoben ist. – Die Teilnehmerzahl spielt dabei keine Rolle. – Z. B. Ansammlung im Zug
  64. 64. Diese Präsentation … ist online unter slideshare.net/lwhlingen Vielen Dank!

×