SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Mobilität In derZukunft Rike Brahayam
In der vorindustriellen Phase waren die Reisen langsam und unsicher aufgrund dem Fehlen eines effizienten Verkehrsmittels. Der gesamte Verkehr auf dem Land erfolgte auf dem Rücken der Tiere wie Pferde, Maultiere, Kamele oder in von denselben Tieren gezogenen Karren  auf den wenigen Straßen, die damals existierten.
Der Transport von großen Gütern musste auf dem Seeweg oder auf Binnenwasserstraßen erledigt werden, mit der Karavelle im Mittelalter und dann mit Schiffen, die mehr als 300 Tonnen ertragen konnten.
Industrielle Revolution: Eisenbahnen 	Anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts wurden die ersten Ölfolgeerzeugnisse in einer industriellen Art und Weise hergestellt und die industrielle Fertigung des Kautschuks diente der Automobilindustrie  als Grundstein für die Entwicklung des Fahrzeuges. George Stephenson und die Eisenbahn
	Einige Jahre sollten vergehen, bis es tatsächlich möglich war,mit dem Bau eines Wegesystems und der Entwicklung  des Verbrennungsmotors und des aus Kautschuk hergestellten Reifens ein schnelles Auto zu entwerfen und dieses in Massenerzeugung fertigenzu können. Das Auto, im Vergleich zudem Zug, ist genauso sicher, aber vielseitiger anwendbar. Heike Kamerlingh-Onnes, Walther Meißner und der Supraleiter
	Während dieses Zeitraumes haben sich die Dampfschiffe schnell entwickelt und folglich verschwandendie normalen Schiffe. Karl Benz, Gottlieb Daimler und das Automobil
	Die Luftfahrt beginnt sich zu entwickeln, bis zu einer entscheidenden Rolle in der Personen-, verderbliche Waren- und Produktebeförderung von geringem Gewicht und Volumen, d.h. ProduktemithohemMehrwertwieBlumenoderSchmuck.
Heutehat der VerkehrssektoreinewesentlicheBedeutungfür die Entwicklung der Länder,deswegenmuss der Staat die Infrastrukturausbauen, wieStraßen, Eisenbahnen, Häfen und Flughäfen, die von allenmehroderwenigerfreiverwendetwerdenkönnen. Für jede unterentwickelteGegendist der StraßenbaueineGarantie und eineVorbedingungfür die Entwicklung. Für jede unterentwickelteGegendist der StraßenbaueineGarantie und eineVorbedingungfür die Entwicklung.
Das Flugzeug der Gebrüder Wright Sergej Koroljow und der erste Satellit im All
VERKEHRSPROJEKTE DER ZUKUNFT Die Voll-Hybridtechnologie im neuen Toyota Prius
	Wie viele Male pro Tag beklagen wir uns über den Verkehr?Undwerhatnichtgedacht, dass die Autos in derZukunftkleiner, umweltfreundlicherundintelligenterseinsollten? EinekurzfristigeLösungdafürist das SEGWAY.
	Das Ziel ist, dass sich das Auto 360 Grad um die eigene Achse drehen und damit jeder bequem das Auto parken kann.
Auto der Zukunft:fliegende Autos. 	Der Traum jedes Menschen, der in einem  Stau geduldig warten muss, ist eine Taste drücken zu können, mit der das Auto fliegen kann, wir nach Hause fahren können und rechtzeitig zum Abendessen kommen.
Andere Ideen aus Filmen 	Auf der Suche nach möglichen Lösungen für die Auswirkungen des Klimawandels haben die Wissenschaftler mit dem Bau eines ökologischen und ökonomischen Autos begonnen. Sobegann der Bau von hybridenAutos, die mitBiobrennstoffenlaufen.
	Der Mercedes Benz SilverFlow ist ein Prototyp aus einemflüssigen Metall. Das Hauptmerkmal dieses Metalls ist die Fähigkeit, sich anzupassen und neu zu erstellen, wie in dem Film Terminator. Aber das werden wir ja in der Zukunft sehen.
	Dies ist ein Fahrzeug, das sich kompaktieren kann, wenn es starken Verkehr gibt, und bis auf dem Boden kleiner werden kann, wenn es eine hohe Geschwindigkeit erreicht.
Toyotas Zukunftstraum 	Es ist schon das Jahr 2057 und wegen des Flächemangelsund der vertikalen Architekturen ist es erforderlich für die Automobilindustrie, neue Wege, die den vertikalen Raum ausnutzen, zu entwickeln. 	Dieses Auto ist vonder Natur inspiriert und verwendet als Brennstoff  die Luftverschmutzung.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

El equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposibleEl equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposibleproyecto_comenius
 
Creación de formularios e informes
Creación de formularios e informesCreación de formularios e informes
Creación de formularios e informesDomy Gonzalez
 
Matriz foda. alexis lorena maylari
Matriz foda. alexis lorena maylariMatriz foda. alexis lorena maylari
Matriz foda. alexis lorena maylariAlexisjgj
 
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und Realität
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und RealitätSoziale Medien für Spitäler: Mythos und Realität
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und RealitätStefan Lienhard
 
Guia laboratorio web
Guia laboratorio webGuia laboratorio web
Guia laboratorio webAndres Avila
 
Aprendizaje colaborativo patricia cuevas
Aprendizaje colaborativo patricia cuevasAprendizaje colaborativo patricia cuevas
Aprendizaje colaborativo patricia cuevaspattyver5
 
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeStefan Lienhard
 
Guia de libros infantiles fotos
Guia de libros infantiles fotosGuia de libros infantiles fotos
Guia de libros infantiles fotosticsilviabel
 
Die entwicklung vom handel[1]
Die entwicklung vom handel[1]Die entwicklung vom handel[1]
Die entwicklung vom handel[1]luizao1988
 
Power point susan wimpeney
Power point susan wimpeneyPower point susan wimpeney
Power point susan wimpeneySusan Wimpeney
 
Aprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativoAprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativodanieldeasi
 

Andere mochten auch (20)

El equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposibleEl equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposible
 
Funciones del lenguaje. unidad 2
Funciones del lenguaje. unidad 2Funciones del lenguaje. unidad 2
Funciones del lenguaje. unidad 2
 
Creación de formularios e informes
Creación de formularios e informesCreación de formularios e informes
Creación de formularios e informes
 
Matriz foda. alexis lorena maylari
Matriz foda. alexis lorena maylariMatriz foda. alexis lorena maylari
Matriz foda. alexis lorena maylari
 
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und Realität
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und RealitätSoziale Medien für Spitäler: Mythos und Realität
Soziale Medien für Spitäler: Mythos und Realität
 
Guia laboratorio web
Guia laboratorio webGuia laboratorio web
Guia laboratorio web
 
Aprendizaje colaborativo patricia cuevas
Aprendizaje colaborativo patricia cuevasAprendizaje colaborativo patricia cuevas
Aprendizaje colaborativo patricia cuevas
 
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
 
Guia de libros infantiles fotos
Guia de libros infantiles fotosGuia de libros infantiles fotos
Guia de libros infantiles fotos
 
Die entwicklung vom handel[1]
Die entwicklung vom handel[1]Die entwicklung vom handel[1]
Die entwicklung vom handel[1]
 
Reflexiones2
Reflexiones2Reflexiones2
Reflexiones2
 
Power point susan wimpeney
Power point susan wimpeneyPower point susan wimpeney
Power point susan wimpeney
 
Niveles de lectura. unidad 3. (zully) copia
Niveles de lectura. unidad 3. (zully)   copiaNiveles de lectura. unidad 3. (zully)   copia
Niveles de lectura. unidad 3. (zully) copia
 
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
 
D efinicion de texto. unidad 2.
D efinicion de  texto. unidad 2.D efinicion de  texto. unidad 2.
D efinicion de texto. unidad 2.
 
Aprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativoAprendizaje colaborativo
Aprendizaje colaborativo
 
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
Unidad 1. elementos de la comunicacion. (anita)
 
Le web
Le webLe web
Le web
 
Tipologia textual.unidad 2
Tipologia textual.unidad 2Tipologia textual.unidad 2
Tipologia textual.unidad 2
 
Proceso de la comunicaci+ôn oral y escrita.(zully)
Proceso  de  la comunicaci+ôn  oral y escrita.(zully)Proceso  de  la comunicaci+ôn  oral y escrita.(zully)
Proceso de la comunicaci+ôn oral y escrita.(zully)
 

Deutsch

  • 1. Mobilität In derZukunft Rike Brahayam
  • 2. In der vorindustriellen Phase waren die Reisen langsam und unsicher aufgrund dem Fehlen eines effizienten Verkehrsmittels. Der gesamte Verkehr auf dem Land erfolgte auf dem Rücken der Tiere wie Pferde, Maultiere, Kamele oder in von denselben Tieren gezogenen Karren auf den wenigen Straßen, die damals existierten.
  • 3. Der Transport von großen Gütern musste auf dem Seeweg oder auf Binnenwasserstraßen erledigt werden, mit der Karavelle im Mittelalter und dann mit Schiffen, die mehr als 300 Tonnen ertragen konnten.
  • 4. Industrielle Revolution: Eisenbahnen Anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts wurden die ersten Ölfolgeerzeugnisse in einer industriellen Art und Weise hergestellt und die industrielle Fertigung des Kautschuks diente der Automobilindustrie als Grundstein für die Entwicklung des Fahrzeuges. George Stephenson und die Eisenbahn
  • 5. Einige Jahre sollten vergehen, bis es tatsächlich möglich war,mit dem Bau eines Wegesystems und der Entwicklung des Verbrennungsmotors und des aus Kautschuk hergestellten Reifens ein schnelles Auto zu entwerfen und dieses in Massenerzeugung fertigenzu können. Das Auto, im Vergleich zudem Zug, ist genauso sicher, aber vielseitiger anwendbar. Heike Kamerlingh-Onnes, Walther Meißner und der Supraleiter
  • 6. Während dieses Zeitraumes haben sich die Dampfschiffe schnell entwickelt und folglich verschwandendie normalen Schiffe. Karl Benz, Gottlieb Daimler und das Automobil
  • 7. Die Luftfahrt beginnt sich zu entwickeln, bis zu einer entscheidenden Rolle in der Personen-, verderbliche Waren- und Produktebeförderung von geringem Gewicht und Volumen, d.h. ProduktemithohemMehrwertwieBlumenoderSchmuck.
  • 8. Heutehat der VerkehrssektoreinewesentlicheBedeutungfür die Entwicklung der Länder,deswegenmuss der Staat die Infrastrukturausbauen, wieStraßen, Eisenbahnen, Häfen und Flughäfen, die von allenmehroderwenigerfreiverwendetwerdenkönnen. Für jede unterentwickelteGegendist der StraßenbaueineGarantie und eineVorbedingungfür die Entwicklung. Für jede unterentwickelteGegendist der StraßenbaueineGarantie und eineVorbedingungfür die Entwicklung.
  • 9. Das Flugzeug der Gebrüder Wright Sergej Koroljow und der erste Satellit im All
  • 10. VERKEHRSPROJEKTE DER ZUKUNFT Die Voll-Hybridtechnologie im neuen Toyota Prius
  • 11. Wie viele Male pro Tag beklagen wir uns über den Verkehr?Undwerhatnichtgedacht, dass die Autos in derZukunftkleiner, umweltfreundlicherundintelligenterseinsollten? EinekurzfristigeLösungdafürist das SEGWAY.
  • 12. Das Ziel ist, dass sich das Auto 360 Grad um die eigene Achse drehen und damit jeder bequem das Auto parken kann.
  • 13. Auto der Zukunft:fliegende Autos. Der Traum jedes Menschen, der in einem Stau geduldig warten muss, ist eine Taste drücken zu können, mit der das Auto fliegen kann, wir nach Hause fahren können und rechtzeitig zum Abendessen kommen.
  • 14. Andere Ideen aus Filmen Auf der Suche nach möglichen Lösungen für die Auswirkungen des Klimawandels haben die Wissenschaftler mit dem Bau eines ökologischen und ökonomischen Autos begonnen. Sobegann der Bau von hybridenAutos, die mitBiobrennstoffenlaufen.
  • 15. Der Mercedes Benz SilverFlow ist ein Prototyp aus einemflüssigen Metall. Das Hauptmerkmal dieses Metalls ist die Fähigkeit, sich anzupassen und neu zu erstellen, wie in dem Film Terminator. Aber das werden wir ja in der Zukunft sehen.
  • 16. Dies ist ein Fahrzeug, das sich kompaktieren kann, wenn es starken Verkehr gibt, und bis auf dem Boden kleiner werden kann, wenn es eine hohe Geschwindigkeit erreicht.
  • 17. Toyotas Zukunftstraum Es ist schon das Jahr 2057 und wegen des Flächemangelsund der vertikalen Architekturen ist es erforderlich für die Automobilindustrie, neue Wege, die den vertikalen Raum ausnutzen, zu entwickeln. Dieses Auto ist vonder Natur inspiriert und verwendet als Brennstoff die Luftverschmutzung.