Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Ruprechts-Karls-Universität
Romanisches Seminar
Kurs: PS Kulturwissenschaft Galicisch
Referentin: Janina Walter
Dozent: Ga...
Zugrundeliegende Texte
 Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global
Spaces of Galician Culture”.
 Han, Byung-C...
Fokus der Präsentation
Übergeordnetes Thema:
Identität am Beispiel von Galicien
Einbeziehung von:
- Entwicklung
- Einfluss...
Klärung des Konzeptes
 Was bedeutet Identität?
Klärung des Konzeptes
Habitus (nach Bourdieu)
=
Teil unserer Identität
Konventionen
Fallbeispiel Galicien:
- Land = Rückständigkeit
- Stadt= Wichtigkeit; Einfluss; Modernität
Veränderung des Habitus
 Gründe:
1) Konventionen/soziale Maßstäbe
Machtkampf
2) Emotionen
Zusammenhänge
Gedanke
Konvention Emotion
Handlung
Veränderung von Konventionen
 https://www.youtube.com/watch?v=57kx0XEd3TM
Fazit
 Identität= Habitus
 Habitus wird durch soziale Machtkämpfe beeinflusst
und schließlich durch Emotionen verändert
...
Bibliografie
 Grenfell, Michael (2011). “Bourdieu: A Theory of Practice”. In Bourdieu, Language
and Linguistics. London [...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kulturelle identität in galicien

327 Aufrufe

Veröffentlicht am

Galicien Zentrum an der Uni Heidelberg

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kulturelle identität in galicien

  1. 1. Ruprechts-Karls-Universität Romanisches Seminar Kurs: PS Kulturwissenschaft Galicisch Referentin: Janina Walter Dozent: Gabriel Pérez Durán Datum: 25.05.16
  2. 2. Zugrundeliegende Texte  Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global Spaces of Galician Culture”.  Han, Byung-Chul (2014). “Der Kapitalismus der Emotion”.  Habitus- und Feldtheorie nach Bourdieu (siehe Bibliografie)
  3. 3. Fokus der Präsentation Übergeordnetes Thema: Identität am Beispiel von Galicien Einbeziehung von: - Entwicklung - Einflussfaktoren - Schwierigkeiten
  4. 4. Klärung des Konzeptes  Was bedeutet Identität?
  5. 5. Klärung des Konzeptes Habitus (nach Bourdieu) = Teil unserer Identität
  6. 6. Konventionen Fallbeispiel Galicien: - Land = Rückständigkeit - Stadt= Wichtigkeit; Einfluss; Modernität
  7. 7. Veränderung des Habitus  Gründe: 1) Konventionen/soziale Maßstäbe Machtkampf 2) Emotionen
  8. 8. Zusammenhänge Gedanke Konvention Emotion Handlung
  9. 9. Veränderung von Konventionen  https://www.youtube.com/watch?v=57kx0XEd3TM
  10. 10. Fazit  Identität= Habitus  Habitus wird durch soziale Machtkämpfe beeinflusst und schließlich durch Emotionen verändert  Emotionen liegen Gedanken/Konventionen zu Grunde  Konventionen können sich ändern  Identität= nicht statisch, sondern lebendiger Prozess
  11. 11. Bibliografie  Grenfell, Michael (2011). “Bourdieu: A Theory of Practice”. In Bourdieu, Language and Linguistics. London [u.a.]: Continuum.  Han, Byung-Chul (2014). “Der Kapitalismus der Emotion”. In Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machtechniken. Frankfurt am Main: Fischer Verlag, 59-67.  Krais, Beate, und Gunter Gebauer (2002). Habitus. Bielefeld: Transcript-Verlag.  Reimóndez, María (2014). “The Rural, Urban and Global Spaces of Galician Culture”. In Helena Miguélez Carballeira, A Companion to Galician Culture.Woodbridge: Tamesis, 157-174.  Wissing, Hubert (2006). Intellektuelle Grenzgänge: Pierre Bourdieu und Ulrich Beck zwischen Wissenschaft und Politik. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.

×