Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
GeoInformatik-Kolloquium                    6. Juli 2011Kommunikationswerkzeug Globuskarte:Einsatzbeispiele für Globusbrow...
Erzeugung von Globuskarten                                                                Wissenschafliche                ...
Erzeugung von Globuskarten                                                                Wissenschafliche                ...
Option  A         Globus-Browser ? Google-Earth ! ● Die Anwendungen Google Maps und Google Earth (GE) haben   web-gestützt...
Funktionsprinzip Globus-Browser                                          Kommerzielle    Kommerzieller                    ...
Marktführer Google Earth●   2001: Gründung Keyhole Inc.    ●   Entwicklung „Keyhole“, inkl.    ●   Keyhole Markup Language...
GoogleEarth setzt „Standards“●   Standardisierung:    ●   Vollständige Unterstützung der aktuellen KML-        Implementie...
Kommunikation geowissenschaftlicher Themen                mittels „Mash Ups“●   „MashUp“: Anreicherung der    Standarddars...
Beispiel zur Integration von Messdaten:Realzeit-Verfolgung des Honshu 2011 Tsunami                          11 März 2011  ...
GoogleEarth ist nicht alles●   Hochgenaue photogrammetrische Registrierung von    Raumdatenquellen ?●   Unabhängigkeit von...
Beispiel 1: Globus-Viewer ArcGlobe●   Teil der ESRI ArcGIS Software (am GFZ vorhanden)●   Leichter Import von Geodaten●   ...
Lange Nacht der Wissenschaften 2011„Eyecatcher“-Animation für das GEOLAB                    Visualisierung: CEGIT (M. Schr...
Beispiel 2: OSG Earth●   Open Source Globe-Browser●   Geländemodell / Kartenbasis frei    wählbar                         ...
Beispiel 3: OSSIM Planet●   Globusbrowser basierend auf    Bildverarbeitungssoftware OSSIM,    OpenSceneGraph and QT●   Gl...
Übersicht über weitere Globus-                Browser●   „Comparison of Virtual Globes“: FOSS4G2010, P. Kalberer,    M. Wa...
Duale Strategie der                 Globusvisualisierung    Option A: Globusbrowser                      Option           ...
Rendering ?●   Berechnung einer Ansicht einer definierten virtuellen Szenerie.●   Basiert auf der Verfolgung einzelner Lic...
Literatur zum Thema●   Globus-Rendering ist ein    Randthema.●   Aktuelle Informationen in    WIKIs (GRASSWIKI) und    Mai...
Praxis: Landschaftsdarstellung●   2004: Erste Demonstration der    Nutzung von Geodaten aus GRASS    GIS für POVray.●   GI...
Praxis: Globendarstellung                                    „CEGIT●    Geodaten (Geländemodell,       Standardglobus“    ...
Beispielanwendung     Abdeckung der japanischen Ostküste 24     Stunden nach dem Honshu Tsunami mit     RapidEye- Satellit...
Anwendung: Öffentlichkeitsarbeit                Erzeugung großformatiger                hochauflösender Grafiken für      ...
Kreative Freiheiten ●   Die Szenengestaltung erweckt erst beim Betrachter     den Eindruck einer Globusdarstellung. ●   GI...
AtmosphäreneffekteAusgangsdaten                          Atmosphärenschicht Zusätzlicher                            blauer...
Beispiel: Alternative                Geländemodelle●   Rendering des Datensatzes    "EIGEN-6C" (Potsdamer    Schwerekartof...
Globus-Browser vs. RenderingDarstellung des Datensatzes "EIGEN-6C" (Potsdamer Schwerekartoffel)Ausführung in ArcGlobe     ...
Fazit und Ausblick●   Sowohl Globus-Browser wie Rendering sind geeignete    Visualisierungswerkzeuge für geowissenschaftli...
Danke für die Aufmerksamkeit !                    Peter Löwe   Zentrum für GeoInformationsTechnologie (CEGIT)         Deut...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geoinformatik-Kolloquium Juli 2011: Globusbrowser

584 Aufrufe

Veröffentlicht am

Geoinformatik-Kolloquium des Deutschen GeoForschungsZentrums Juni 2011

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Geoinformatik-Kolloquium Juli 2011: Globusbrowser

  1. 1. GeoInformatik-Kolloquium 6. Juli 2011Kommunikationswerkzeug Globuskarte:Einsatzbeispiele für Globusbrowser und Rendering Peter Löwe Zentrum für GeoInformationsTechnologie (CEGIT) Deutsches GeoForschungsZentrum
  2. 2. Erzeugung von Globuskarten Wissenschafliche Geodaten Daten GeoInformationsSystem (GIS)Option A Globus-Browser Rendering Werkzeuge Option Darstellungsqualität für interaktive Fokus auf maximierter Qualität der Nutzung in Realzeit optimiert. Darstellung, sehr rechenintensiv, B Intuitiv bedienbar Expertenwissen nötig Integration: Aktuelle Entwicklung Externe Geodaten
  3. 3. Erzeugung von Globuskarten Wissenschafliche Geodaten Daten GeoInformationsSystem (GIS)Option A Globus-Browser Rendering Werkzeuge Option Darstellungsqualität für interaktive Fokus auf maximierter Qualität der B Nutzung in Realzeit opitimiert. Darstellung, sehr rechenintensiv Integration: Aktuelle Entwicklung Externe Geodaten
  4. 4. Option A Globus-Browser ? Google-Earth ! ● Die Anwendungen Google Maps und Google Earth (GE) haben web-gestützte Kartographie zu einem Massengut gemacht. ● Bsp: GE-Animationen in den Abendnachrichten Wir sind hier Wir sind hier
  5. 5. Funktionsprinzip Globus-Browser Kommerzielle Kommerzieller Server- Globus- Infrastruktur Browser Datenanfragen $$$ Zeitkritischer Visualisierungs- Datenstrom Externe KML Massive Datenprovider KML GeodatenhaltungDatei Externe (wissenschaftliche) Datenquellen
  6. 6. Marktführer Google Earth● 2001: Gründung Keyhole Inc. ● Entwicklung „Keyhole“, inkl. ● Keyhole Markup Language (KML): – Eine Auszeichnungssprache für die Visualisierung von Rauminformationen. – Analogie: „HTML“, nicht „XML“● 2004 ● Google Inc. übernimmt Keyhole, ● Software wird in „GoogleEarth“ umbenannt ● Freie private Nutzung vs. kommerzielle Nutzung● 2008 ● KML (V2.2) wird ein Open Geospatial Consortium (OGC) Standard● 2010 ● Google Earth JavaScript Plugin (für MS Windows)
  7. 7. GoogleEarth setzt „Standards“● Standardisierung: ● Vollständige Unterstützung der aktuellen KML- Implementierung ist der Gold-Standard für alle Globus-Browser.● Daten/Interna: ● Keine Aussagen über die Aktualisierung/Qualität der Hintergrund-Daten ● Geländemodell kann nicht manipuliert werden● Nutzungsrechte: ● Lizenzen der Hintergrundbilder i.d.R. nicht frei.
  8. 8. Kommunikation geowissenschaftlicher Themen mittels „Mash Ups“● „MashUp“: Anreicherung der Standarddarstellung mit zusätzlicher thematischer Information.● Beispiel: MashUp der Wellenausbreitung des Honshu 2011 Tsunami● Http://tsunami.igude.com● Aufwand: << 0.5 PersonentagEingebundene externe Datenquellen (KML):DLR, NOAA, IOC
  9. 9. Beispiel zur Integration von Messdaten:Realzeit-Verfolgung des Honshu 2011 Tsunami 11 März 2011 11:17 Uhr NOAA Tsunami-Boye. Quelle: NOAA 9
  10. 10. GoogleEarth ist nicht alles● Hochgenaue photogrammetrische Registrierung von Raumdatenquellen ?● Unabhängigkeit von GE-Basisdatensätzen aus Qualitäts- oder Lizenzgründen ?● Darstellungs-Export in hoher Auflösungen als Druckvorstufe ?● „Künstlerische Freiheiten“ bei der Szenengestaltung (Lichtbrechung in der Atmosphäre, Oberflächeneigenschaften, etc)● Es werden beispielhaft drei alternative Softwarelösungen vorgestellt.
  11. 11. Beispiel 1: Globus-Viewer ArcGlobe● Teil der ESRI ArcGIS Software (am GFZ vorhanden)● Leichter Import von Geodaten● Geoid frei manipulierbar● Erzeugung von Stand-Alone Animationsfilmen. Visualisierung: CEGIT (M. Schröder) 2011
  12. 12. Lange Nacht der Wissenschaften 2011„Eyecatcher“-Animation für das GEOLAB Visualisierung: CEGIT (M. Schröder) 2011
  13. 13. Beispiel 2: OSG Earth● Open Source Globe-Browser● Geländemodell / Kartenbasis frei wählbar Beispiel● Anaglyphendarstellung Anaglyphendarstellung● In der Entwicklung: ● Integration in Quantum GIS ● „Open Source ArcGlobe Äquivalent“ ● Möglicher Ausgangspunkt zur Koppelung mit Rendering- Quantum GIS Entwicklerversion Werkzeugen mit OSG Earth
  14. 14. Beispiel 3: OSSIM Planet● Globusbrowser basierend auf Bildverarbeitungssoftware OSSIM, OpenSceneGraph and QT● Globuskarten als Produkt einer photogrammetrischen Prozesskette.● Nutzerkreis in Wissenschaft, Industrie und US-Regierungsstellen● Client/Server Struktur zur kollaborativen Auswertung großer Datenmengen● Kommende Anwendung: Gulf of Mexico Oilspill 2010 – Datenportal am CSTARS Institut, U of Miami. ● http://www.ossim.org/OSSIM/ossimPlanet.html
  15. 15. Übersicht über weitere Globus- Browser● „Comparison of Virtual Globes“: FOSS4G2010, P. Kalberer, M. Walker● Technologie-Überblick und Vergleich von 8 Globus- Browsern (closed source/open source)● http://www.sourcepole.ch/assets/2010/9/10/foss4g2010_virtual_globes.pdf Quelle: Comparison of Virtual Globes, FOSS4G 2010
  16. 16. Duale Strategie der Globusvisualisierung Option A: Globusbrowser Option A ● Schnelle dynamische Darstellung, ● Manipulation: Intuitiv & interaktiv. ● Kaum Hintergrundwissen notwendig Option● Option B: Rendering (am Beispiel POVray) B ● Statische Darstellung (Berechnungszeit abhängig vom Datenvolumen: Minuten – Tage) ● Manipulation: Editierung Steuerskripte. ● Fachübergreifendes Hintergrundwissen erforderlich (Kartographie, GeoInformatik u. Rendering Engine)
  17. 17. Rendering ?● Berechnung einer Ansicht einer definierten virtuellen Szenerie.● Basiert auf der Verfolgung einzelner Lichtstrahlen („Raytracing“) durch die virtuelle Szenerie.● Für jeden zu erzeugenden Bildpunkt wird ein„Sehstrahl“ in das virtuelle Szenenmodell geschickt.● Fokus liegt einer möglichst realistischen Darstellung.● Rechen- und Speicherintensiv POVray Demo-Szene● Szenengestaltung, Kamera- und Lichtquellen werden durch Steuerskripte definiert.● Persistance of Vision (POVray): Ein quelloffenes mächtiges Rendering-Werkzeug mit großer Nutzerbasis● POVray ist auf dem GFZ Computation Cluster verfügbar http://hof.povray.org/images/bigthumb/TopMod_StarBall.jpg
  18. 18. Literatur zum Thema● Globus-Rendering ist ein Randthema.● Aktuelle Informationen in WIKIs (GRASSWIKI) und Mailinglisten (POVray).● Beispiele für das photorealistisches Rendering von Fernerkundungsdaten: ● Dech, Messner: Mountains from Space, 2005
  19. 19. Praxis: Landschaftsdarstellung● 2004: Erste Demonstration der Nutzung von Geodaten aus GRASS GIS für POVray.● GIS-Skripte erzeugen Default- Steuerdateien für POVray: Teilweise Trentino (M. Neteler 2004) Kapselung der Rendering-Expertise● Zeitaufwand für erste Beispiele: ● Selbststudium (bei installierter Software): ca. 1 Stunde. ● Tutorium: < 5 Minuten● Die benötigte Software ist auf dem Spearfish, South Dakota (P. Löwe 2011) GFZ Computation Cluster verfügbar. Mount St. Helens (P. Löwe 2011)
  20. 20. Praxis: Globendarstellung „CEGIT● Geodaten (Geländemodell, Standardglobus“ Rasterkarte[n]) werden auf eine Kugel projeziert.● Ein Steuerskript definiert Kameraposition, Standardglobus überlagert mit Blickrichtung, Beleuchtung TRIDEC und weitere Effekte Tsunamisimulation● Der Fokus der Arbeiten am CEGIT liegt auf der Entwicklung einer leicht nutzbaren GIS/Renderer- Schnittstelle. Bearbeitungsfehler bei manueller Bearbeitung
  21. 21. Beispielanwendung Abdeckung der japanischen Ostküste 24 Stunden nach dem Honshu Tsunami mit RapidEye- Satellitendaten (ca. 45000km^2)
  22. 22. Anwendung: Öffentlichkeitsarbeit Erzeugung großformatiger hochauflösender Grafiken für die Postererstellung. [Berechnung einer DIN A0 Grafik: Ca. 24 Stunden]
  23. 23. Kreative Freiheiten ● Die Szenengestaltung erweckt erst beim Betrachter den Eindruck einer Globusdarstellung. ● GIS-übliche Paradigma der „realitätsnahen Darstellung“ wird optional. Pseudo- Pseudo- realistische realistische Irreale Darstellung Darstellung Darstellungenthematischer thematischer Information Information
  24. 24. AtmosphäreneffekteAusgangsdaten Atmosphärenschicht Zusätzlicher blauer Schleier,blauer Schleier Atmosphärenschicht
  25. 25. Beispiel: Alternative Geländemodelle● Rendering des Datensatzes "EIGEN-6C" (Potsdamer Schwerekartoffel) die GFZ- Öffentlichkeitsarbeit.● Rendering: POVray● Datenverarbeitung: IDL/Perl
  26. 26. Globus-Browser vs. RenderingDarstellung des Datensatzes "EIGEN-6C" (Potsdamer Schwerekartoffel)Ausführung in ArcGlobe Ausführung in POVrayCEGIT(M.Schröder), 2011 Sektion 2.3 (M. Rother), 2011
  27. 27. Fazit und Ausblick● Sowohl Globus-Browser wie Rendering sind geeignete Visualisierungswerkzeuge für geowissenschaftliche Informationen.● Das Werkzeug sollte entsprechend der Aufgabe gewählt werden.● Am GFZ besteht sowohl Kompetenz bei der Umsetzung beider Ansätze.● Zusätzlich zur Nutzung auf Desktoprechnern können Renderingprozesse am Computation Center durchgeführt werden.● Die GFZ-interne Vernetzung und der Erfahrungsaustausch zum Thema Visualisierung sollte verstärkt werden.● Die FOSSLAB-Plattform des CEGIT kann als Kompetenzspeicher (Community and Documentation) dienen. http://fosslab.gfz-potsdam.de
  28. 28. Danke für die Aufmerksamkeit ! Peter Löwe Zentrum für GeoInformationsTechnologie (CEGIT) Deutsches GeoForschungsZentrum ploewe@gfz-potsdam.de

×