Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
LEAN - IM C-
ARTIKELMANAGEMENT
H. KRELLER GMBH
Lars Kreller MBA
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG -...
AGENDA
1. Unsere Motivation
2. Geschichte des LEAN?
3. Lean Warehousing
1. Hemmfaktoren
2. Lean Leitprinzipien
3. Methoden...
1. UNSERE MOTIVATION
Dezember 2012 Inbetriebnahme Kommissionier und Logistikzentrum
Lagerfläche vervierfacht
Herrausfor...
2. GESCHICHTE DES LEAN?
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 4
 B...
3. LEAN WAREHOUSING
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 5
 steti...
3.1 HEMMFAKTOREN
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 6
MUDA
Über-...
3.2 LEAN LEITPRINZIPIEN
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 7
Wer...
3.3 METHODEN DES LEAN
WAREHOUSING
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER...
3.3.1 PDCA-ZYKLUS
Plan (Planen)
Do
(Umsetzen)
Check
(Prüfen)
Act (Agieren)
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUG...
3.3.2 5 S
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 10
Seiri
(Sorttiere...
4. WERTSTROMMETHODE
Visualisierung und Analyse von Material-
und Informationsflüssen
vollständige Beschreibung der Proze...
4.1 SYMBOLE DER WERTSTROM-
ANALYSE
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLE...
4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES
IST-ZUSTAND
Phase 1 (Einzelaufnahme Prozesse)
Kennzahlen, Prozessschritte und benachbarte
P...
4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES
IST-ZUSTAND
Aufnahme des Ist-Zustand
Ablaufen der Prozesskette  Grober Überblick
Intervie...
4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES
IST-ZUSTAND
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS ...
4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG
DER VISION
„Es gibt keine Beschränkungen!“
Gestaltungsebenen
Rhythmus und Fluss
Steuerung u...
4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG
DER VISION
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRE...
4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES
SOLL-ZUSTAND
Festlegen eines Zeitrahmens (Februar bis Juli 2014)
Auswahl aus Maßnahmeliste...
4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES
SOLL-ZUSTAND
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LAR...
5. UMSETZUNG
Warehouse-Management-System
Prozesshandbuch
Standardprozesse schaffen
ABC-Analyse und Lagerkarte
5S
And...
5. UMSETZUNG – KANBAN BOARD
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 21
5. UMSETZUNG -
LAGERZONENDEFINITION UND
LAGERPLATZBESCHRIFTUNG
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - ...
5. UMSETZUNG - ABC-ANALYSE
UND LAGERKARTE
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS...
6. FAZIT & AUSBLICK
Was hat die Wertstrom-Methode der H. Kreller GmbH gebracht?
Klarheit
Prozessschritte
Vernetzungen u...
6. FAZIT & AUSBLICK
Tops
Warehouse-Management-
System
Standardisierung
Visualisierung
Flop
Teamecke
© H. KRELLER GMBH,...
6. FAZIT & AUSBLICK
Insgesamt:
Prozesse mit mehr Flow
Geringere Fehlerquote
Prozessbewusstsein
© H. KRELLER GMBH, CHEM...
VIELE DANK FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT!
© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELL...
LEAN - IM C-
ARTIKELMANAGEMENT
H. KRELLER GMBH© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lean im C-Artikel-Management

1.818 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lean im C-Artikel-Management

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lean im C-Artikel-Management

  1. 1. LEAN - IM C- ARTIKELMANAGEMENT H. KRELLER GMBH Lars Kreller MBA © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 1
  2. 2. AGENDA 1. Unsere Motivation 2. Geschichte des LEAN? 3. Lean Warehousing 1. Hemmfaktoren 2. Lean Leitprinzipien 3. Methoden des Lean Warehousing 1. PDCA-Zyklus 2. 5 S 4. Wertstrommethode 1. Symbole der Wertstrom-Analyse 2. Vorgehen – Erfassung des Ist-Zustand 3. Vorgehen – Erarbeitung der Vision 4. Vorgehen – Definition des Soll-Zustand 5. Umsetzung 6. Fazit & Ausblick © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 2
  3. 3. 1. UNSERE MOTIVATION Dezember 2012 Inbetriebnahme Kommissionier und Logistikzentrum Lagerfläche vervierfacht Herrausforderung: Qualitätsstandard benötigt mehr Ressourcen Platz-, Zeit- und Wertverlust  Business Process Management erste Lösung © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 3 Vgl. Lars Kreller, “Business Process Management: Analyse Und Optimierung Des Warenverteilungsprozesse der H. Kreller GmbH,” April 13, 2014.
  4. 4. 2. GESCHICHTE DES LEAN? © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 4  Beginn mit der Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts  Anfang 20. Jahrhundert Revolution durch Ford  1935 Toyota Umstellung von Webstuhlfertigung zu Fahrzeugproduktion  1950 besuchte Eiji Toyoda die Ford Werke in Detroid  Ergebnis: keine finanziellen Mittel, räumliche Beschränkung, hohe Produktvielfalt  Geburtsstunde des Lean  statt Massenproduktion wirtschaftlichere Produktion und Minimierung von Verschwendungen  1990er-Jahren Untersuchung Entwicklungs- und Produktionsbedingungen in der Automobilindustrie durch das MIT Vgl. Detlef Spee, Lagerprozesse effizient gestalten: Lean Warehousing in der Praxis erfolgreich umsetzen, Auflage: 1 (München: Huss-Verlag, 2012), 13 ff.
  5. 5. 3. LEAN WAREHOUSING © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 5  stetige Optimierung des Lagerprozesses unabhängig von dessen Positionierung in Supply Chain  Ziel höheren Effizienz und Effektivität erreichen  Lean Management bedeutet „Werte ohne Verschwendung schaffen“ Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 25.
  6. 6. 3.1 HEMMFAKTOREN © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 6 MUDA Über- produktio n Wartezeit und Leerlauf Unnötige oder falsche Prozess- schritte Unnötige und lange Transport -wegeGroße Lager- bestände Unnötige Bewegung en Fehler und Fehlerfolg en Ungenutzt e Kreativität s- potentiale Muda = Verschwendung Muri = Überlastung Mura = Unausgeglichenheit Madhan Kumar, „3M or MUs“, missiontps, o. J., http://missiontps.blogspot.de/p/3ms.html. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21. Vgl. Liker, Der Toyota Weg Praxisbuch, 704. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 27.
  7. 7. 3.2 LEAN LEITPRINZIPIEN © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 7 Wert Wertstrom Flow Pull Perfektion Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21.
  8. 8. 3.3 METHODEN DES LEAN WAREHOUSING © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 8 PDCA KVP Hancho 5 W 8D-Report A3-methode VSA Muda-Walk Ishikawa- Diagramm Gemba Makigami Kaizen- Newspaper 5 S Chaku-Chaku FIFO Ideen- management Jidoka Kanban Kennzahlen Low Cost Automation Milkrun Nivellierung One Piece Flow Poke Yoke Problem- lösungsbericht Prozess- standard- isierung Regel- kommunikation Shopfloor Management Cardboard Engineering Supermarkt Statistische Projektregelung Teamecken Total Productive Maintenance U-Layout Visualisierung & Andon Werker- selbstkontrolle Wertstrom- planung Ziel- management Six Sigma Vor- gehen Aufnahme/ Analyse Lean Warehousing Methodenbaukasten Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 33.
  9. 9. 3.3.1 PDCA-ZYKLUS Plan (Planen) Do (Umsetzen) Check (Prüfen) Act (Agieren) © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 9 Standards Plan DoCheck Act Zeit Niveau der Prozessbeherrschung Kaizen Kaizen Lebens- und Arbeitsphilo Kai = Veränderung, Wand Zen = zum Besseren Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) Vgl. Ibid., 32 ff.
  10. 10. 3.3.2 5 S © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 10 Seiri (Sorttieren ) Seiton (System- atische Ordnung) Seiso (Sauber- keit) Seiketsu (Standard -isierung) Shitsuke (Selbstdiszipl in) Vgl. Ibid., 36.
  11. 11. 4. WERTSTROMMETHODE Visualisierung und Analyse von Material- und Informationsflüssen vollständige Beschreibung der Prozesse vom Warenausgang zum Wareneingang Prozessparameter  ZZ (Zykluszeit)  BZ (Bearbeitungszeit)  AP (Arbeitsplätze)  RZ (Rüstzeit)  MV (Maschinenverfügbarkeit)  EPEI (Every Part Every Intervall)  Anzahl Produktvarianten  Behältergrößen  VA (Verfügbare Arbeitszeit)  AR (Ausschussrate)  Schichten © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 11 Wertstrom- Analyse Wertstrom- Design Wertstrom- Planung Vgl. Thomas Klevers, Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design Verschwendung erkennen - Wertschöpfung steigern (München: mi- Wirtschaftsbuch, 2009), 27 ff. Vgl. Klaus Erlach, Value Stream Design the Way towards a Lean Factory (Berlin; New York: Springer, 2013), 7. Vgl. Klevers, Wertstrom-Mapping und Wertstrom-Design Verschwendung erkennen – Wertschopfung Steigern, 39 ff.
  12. 12. 4.1 SYMBOLE DER WERTSTROM- ANALYSE © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 12 OXOX Kunde/Lieferant Steuerung Prozess Lager Ausgleichslager Supermarkt Belastungs-ausgleich Versand Versandpfeil Go-See-Steuerung Kaizen-Blitz physischen Information elekrtonische Information Push-Fluss FIFO FIFO-Fluss Pull-FlussVgl. Ibid., 39 ff.
  13. 13. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND Phase 1 (Einzelaufnahme Prozesse) Kennzahlen, Prozessschritte und benachbarte Prozesse abgeglichen Phase 2 (Prozess mit Nachbarprozessen) Schnittstellen, Material- und Informationsflüsse Phase 3 (Vorstellung des Ist-Zustands) Ergänzungen einarbeiten Schwachstellen identifizieren  Liste + © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 13 Kaizen Wert Wertstrom Flow Pull Perfektion Vgl. Ibid., 27 ff. Vgl. Spee, Lagerprozesse effizient gestalten, 21.
  14. 14. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND Aufnahme des Ist-Zustand Ablaufen der Prozesskette  Grober Überblick Interview und Beobachtung an den Arbeitsplätzen Einsatz standardisierter Erfassungsblätter Übertrag und Erfassung am digitalen Whiteboard © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 14
  15. 15. 4.2 VORGEHEN - ERFASSUNG DES IST-ZUSTAND © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 15
  16. 16. 4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG DER VISION „Es gibt keine Beschränkungen!“ Gestaltungsebenen Rhythmus und Fluss Steuerung und Sequenz Prozesse und Hilfsmittel Maßnahmenliste Gefahr Defokussierung Aktionismus © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 16
  17. 17. 4.3 VORGEHEN – ERARBEITUNG DER VISION © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 17
  18. 18. 4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES SOLL-ZUSTAND Festlegen eines Zeitrahmens (Februar bis Juli 2014) Auswahl aus Maßnahmeliste Wertstromjahresplan © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 18
  19. 19. 4.4 VORGEHEN – DEFINITION DES SOLL-ZUSTAND © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 19
  20. 20. 5. UMSETZUNG Warehouse-Management-System Prozesshandbuch Standardprozesse schaffen ABC-Analyse und Lagerkarte 5S Andon Board Lagerzonendefinition und Lagerplatzbeschriftung Logistische Daten und standardisierte Lagerfächer Teamecke © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 20
  21. 21. 5. UMSETZUNG – KANBAN BOARD © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 21
  22. 22. 5. UMSETZUNG - LAGERZONENDEFINITION UND LAGERPLATZBESCHRIFTUNG © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 22
  23. 23. 5. UMSETZUNG - ABC-ANALYSE UND LAGERKARTE © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 23
  24. 24. 6. FAZIT & AUSBLICK Was hat die Wertstrom-Methode der H. Kreller GmbH gebracht? Klarheit Prozessschritte Vernetzungen und Abhängigkeiten Zuständigkeiten Messbarkeit Planungssicherheit Flexibilität Faire Auslastung Anpassungsfähigk eit Größeres Sortiment Schnellere Reaktionszeiten © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 24 Motivation Eigenverantwortun g & Bewusstsein Teamgedanke Ziele
  25. 25. 6. FAZIT & AUSBLICK Tops Warehouse-Management- System Standardisierung Visualisierung Flop Teamecke © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 25
  26. 26. 6. FAZIT & AUSBLICK Insgesamt: Prozesse mit mehr Flow Geringere Fehlerquote Prozessbewusstsein © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 26
  27. 27. VIELE DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! © H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 27
  28. 28. LEAN - IM C- ARTIKELMANAGEMENT H. KRELLER GMBH© H. KRELLER GMBH, CHEMNITZER STR. 3, 09573 AUGUSTUSBURG - WWW.KRELLER.DE - LARS KRELLER MBA 28 FRAGEN?

×