Rohstoffreport.pdf

318 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Rohstoffreport
[http://www.lifepr.de?boxid=285076]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
318
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rohstoffreport.pdf

  1. 1. Helaba Volkswirtschaft/Research Rohstoffreport 27. Januar 2012 33333  Die seit einigen Jahren sehr hohen Preise haben bei Rohstoffen zu umfangreichen Investi- tionen in neue Kapazitäten und somit zu einem deutlich höheren Angebotspotenzial ge- Autor: führt. Die Rohstoffnachfrage entwickelt sich auch kurzfristig wahrscheinlich weniger dy- Heinrich Peters namisch als noch 2011 von vielen Marktbeobachtern erwartet. Die strukturell bedingte Telefon: 0 69/91 32-47 33 Dämpfung des Rohstoffverbrauchs der Industrieländer wird auch 2012 durch den Roh- research@helaba.de stoffappetit der Schwellenländer zumeist kaum deutlich mehr als ausgeglichen. Insgesamt sind somit keine signifikanten Nachfrageüberhänge zu erwarten.  Die Geldpolitik wird im laufenden Jahr vermutlich die entscheidende Rolle für die Preis- Redaktion: entwicklung im Rohstoffsektor spielen. Da sie auch in den großen Schwellenländern wohl Markus Reinwand, CFA stärker auf die Wachstumsförderung als auf Inflationsbekämpfung ausgerichtet sein wird, dürften – sofern keine exogenen Schocks eintreten – die meisten Produkte bei fundamen- tal relativ ausbalancierten Märkten per Ultimo 2012 eher etwas höher notieren als zu Jah- resbeginn. Herausgeber:Landesbank Hessen-Thüringen Allmähliche Durchquerung des Konjunkturtals Mehr wachstumsorientierte Geldpolitik voraus MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 annual. 6M-Rate % annual. 6M-Rate % annual. 6M-Rate % annual. 6M-Rate % 60311 Frankfurt a. Main Telefon: 0 69/91 32-20 24 100 CRB (CCI)-Index (l.S.) 20 60 120 Telefax: 0 69/91 32-22 44 China Kreditw achstum 80 15 50 6M nach vorne 60 10 70 verschoben (l.S.) 40 40 5 20 0 30 20 0 -5 -20 20 -40 OECD-Frühindikator -10 -30 -60 für OECD- und 6 größte -15 10 -80 Schw ellenländer (r.S.) -20 0 CRB (CCI)-Index (r.S.) -80 05 06 07 08 09 10 11 12 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research US-Notenbank überwindet Zögerlichkeit Nachlassender Gegenwind durch US-Dollar Mrd.$ Index Index Index 3000 750 130 Handelsgew ichteter Außenw ert USD 750 2800 CRB (CCI)-Index (r.S.) 650 120 650 2600 550 110 550 Die Publikation ist mit größter Sorgfalt 2400 450 100 450bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich 2200 Fed-Bilanzsumme (l.S.) 350 90 350 unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Markt- 2000 250 80 250 verhältnissen. Die Angaben beruhen auf CRB (CCI)-Index (r.S.) 1800 150 70 150 Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktua- 2009 2010 2011 2012 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 lität wir aber keine Gewähr übernehmen kön- Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research nen. Sämtliche in dieser Publikation getroffe- nen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Rohstoffreport Januar 2012 Inhalt Zusammenfassung und makroökonomisches Umfeld ........................................................ 1 Performance-Rückblick .......................................................................................................... 3 Überblick Rohstoffgruppen .................................................................................................... 4 Ausgewählte Rohstoffgruppen .............................................................................................. 6 Energie: Allmählich günstigeres Makroumfeld sticht wachsendes Angebot – Geopolitik als Faktor X………………………………………………………………………………………………… 6 Edelmetalle: Monetäre Impulse und Erholung der Wachstumserwartungen stimulieren………8 Industrie: Wechselspiel zwischen fragiler Nachfragerholung und kontrollierter Angebotsausweitung…………………………………………………………………………………..9 Chartbook Rohstoffe………………………………………………………………………………..11 WTI Rohöl (Nymex) ................................................................................................................ 11 Brent Rohöl (ICE) .................................................................................................................... 12 Benzin RBOB (Nymex) ............................................................................................................ 13 Heizöl (Nymex) ........................................................................................................................ 14 Gasöl (ICE).............................................................................................................................. 15 Henry Hub Erdgas (Nymex) .................................................................................................... 16 Gold Bloomberg-Spot .............................................................................................................. 17 Silber Bloomberg-Spot ............................................................................................................ 18 Platin Bloomberg-Spot............................................................................................................. 19 Aluminium LME-Cash .............................................................................................................. 20 Kupfer LME-Cash .................................................................................................................... 21 Blei LME-Cash ........................................................................................................................ 22 Nickel LME-Cash ..................................................................................................................... 23 Zink LME-Cash ........................................................................................................................ 24 Baumwolle No.2 ...................................................................................................................... 25 Mais No.2 Yellow..................................................................................................................... 26 Sojabohnen No.2 Yellow ......................................................................................................... 27 Weizen CBOT ......................................................................................................................... 28 Zucker No.11 ........................................................................................................................... 29 Kaffee (Arabica) ‚C’ ................................................................................................................. 30 Kakao ‚CC’ .............................................................................................................................. 31 Lebendrind ‚LC’ ....................................................................................................................... 32 Mastrind ‚FC’ ........................................................................................................................... 33 Magerschwein ‚LH’ .................................................................................................................. 34 Analysten-Schätzungen (Bloomberg-Umfrage) .................................................................. 35 Energie… ................................................................................................................................ 35 Edelmetalle.............................................................................................................................. 36 Industriestoffe .......................................................................................................................... 37 Getreide… ............................................................................................................................... 38 Genussmittel ........................................................................................................................... 39Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 2
  3. 3. Rohstoffreport Januar 2012 Performance-RückblickAssetklassen Welt 2011/12: Rohstoffe weiter im hinteren FeldIndex (31.12.2010 = 100) 140 140 130 130 Gold 120 US-Immobilienaktien 120 Renten EM US-Corporates 110 Renten Welt 110 Rohstoffe (SPGSCI-TR) 100 Aktien Welt 100 USD-Außenwert 90 90 80 80 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr MaiQuellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/ResearchEinzelrohstoffe 2011/12: Verlierer in der Überzahl – Absturz bei Erdgas% 30 Kumulierte Performance 2011/2012* (SPGSCI-TR, Gesamtertragsindex) 30 20 20 10 10 0 0 -10 -10 -20 -20 -30 -30 * 01.01.2011 =100; bis 26.01.2012 -40 -40 -50 -50 l s c TI um in m um n s l d le Er n in öl ei W o d nd be er nk t as ke er zö er e n en Ba hn e ol ai ka ri n at ze iu as f fe W ol nz Bl ei Le i lb pf Zi ck tri dg So Nic ei M G in Pl Br w ei hw Ka nd G Be Ku Ka S H as Zu bo M ja Al er ag MQuellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/ResearchRohstoffgruppen 2011/12: Zuletzt auch Edelmetalle wieder „über Wasser“Index (31.12.2010 = 100) 130 130 120 CRB (CCI)-Energie 120 110 CRB (CCI)-Tierprodukte 110 CRB (CCI)-Edelmetalle 100 100 CRB (CCI)-Index 90 CRB (CCI)-Genussmittel 90 CRB (CCI)-Getreide 80 80 CRB (CCI)-Industrie** 70 70 **Baumwolle, Kupfer 60 60 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr MaiQuellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/ResearchHelaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 3
  4. 4. Rohstoffreport Januar 2012 Überblick RohstoffgruppenEnergie Zyklische Korrektur weitgehend vollzogen Im Gegensatz zu vielen Industrierohstoffen ist der zyklische Veränderung in % ggü. Preisrückgang bei Mineralölprodukten bislang relativ mo- Aktuell* -1M -3M -12M -60M derat ausgefallen. Hierzu hat vor allem auch die PrämieWTI** $/bbl 99,5 -1,8 5,9 16,2 79,5 aufgrund von Angebotsrisiken angesichts anhaltender poli- tischer Spannungen in den wichtigen Förderregionen AfrikaBrent $/bbl 110,6 1,2 -1,3 13,6 100,1 und Naher Osten beigetragen. Da das makroökonomischeHeizöl** $¢/gal 304,5 4,7 -1,7 14,7 91,3 Umfeld wohl den Boden erreicht hat, die Saudis als „Öl-Gasöl $/t 945,8 2,3 -2,5 15,8 91,4 Zentralbank“ inzwischen eine Preisuntergrenze vonBenzin $¢/gal 284,7 5,9 3,8 19,5 91,9 100 $/bbl anstreben und die Asiaten das tendenziell wach- sende Angebot zum Ausbau strategischer Reserven nutzen,Erdgas** $/MMBtu 2,59 -16,7 -26,4 -39,9 -63,9 ist eher mit weiter steigenden Notierungen zu rechnen.*Kontrakt laufender Monat;** Mitglieder des CRB (CCI)-EnergyQuellen: CME Group, ICE, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research CEdelmetalle Neuer Rückenwind durch Notenbanken Edelmetalle haben zuletzt eine eindrucksvolle Wende voll- Veränderung in % ggü. zogen. Gold kehrte dabei sogar astrein in den mittel- fristigen Aufwärtstrendkanal zurück. Auslöser waren mas- Aktuell* -1M -3M -12M -60M sive Signale der Notenbanken, dass die Stabilisierung des Finanzsystems und Wachstumsförderung gegenwärtig Prio-Gold** $/oz 1717,9 7,8 -1,5 30,7 165,9 rität haben. Die konjunktursensitiven „Quasi-Industrie- metalle“ Silber und Platin beflügelt auch, dass die Kon-Silber** $/oz 33,4 16,6 -4,7 24,2 150,2 junkturerwartungen das Tief wohl erst einmal markiert haben. Zusammen mit einem wahrscheinlich leichter ten-Platin** $/oz 1605,0 12,0 -2,0 -10,1 36,6 dierenden US-Dollar gibt dies den Edelmetall-Preisen noch Luft nach oben.*Bloomberg Spot; ** Mitglieder des CRB (CCI)-Precious MetalsQuellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchIndustrie Hoffnungen auf Konjunkturwende sorgen für Auftrieb Veränderung in % ggü. Das Gespenst eines Konjunkturabsturzes in China, dem mit Aktuell* -1M -3M -12M -60M Abstand größten Verarbeiter von Industrierohstoffen,Aluminium $/t 2231,8 12,1 1,7 -5,5 -23,0 scheint vertrieben zu sein. Gleichzeitig hält sich das Verar- beitende Gewerbe in den USA recht wacker. Selbst in derKupfer** $/t 8557,5 12,8 10,8 -8,7 49,8 Eurozone drehen die Geschäftserwartungen nach oben. DieBlei $/t 2276,8 14,7 17,5 -6,8 32,6 ifo-Indikatoren als Barometer für das weltweite Konjunk-Nickel $/t 21347,5 14,6 8,7 -18,4 -47,2 turklima zeigen auch wieder in Richtung Norden. Wenn gleichzeitig die Produzenten bei den Kapazitäten etwasZink $/t 2178,3 18,0 18,2 -2,7 -40,0 vorsichtiger als bislang erwartet operieren, wäre eine weite-Baumwolle** $¢/lb 95,6 8,7 -8,4 -43,6 76,6 re Erholung der Preise durchaus drin.*LME Cash, Baumwolle: Kontrakt laufender Monat**Mitglieder des CRB (CCI)-IndustrialsQuellen: LME, ICE, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 4
  5. 5. Rohstoffreport Januar 2012Getreide Moderate Preisrückgänge bei Rekordernten Die Getreideernte 2011/2012 fällt in der südlichen Hemi- Veränderung in % ggü. sphäre trotz Wetterproblemen in Südamerika offensichtlich Aktuell* -1M -3M -12M -60M besser aus als erwartet. Auch in den nördlichen Breiten ist mit Rekordernten zu rechnen. Allein höhere Ernten in den USA, in Russland und der Ukraine sowie in Europa werdenMais** $¢/bu 634,3 0,2 -2,6 -2,5 56,4 mögliche Ausfälle etwa in Argentinien mehr als ausglei- chen. Andererseits wird insbesondere China ähnlich wie beiSojabohnen* $¢/bu 1219,5 1,6 -1,3 -12,9 71,6 anderen Rohstoffen niedrigere Notierungen immer wieder nutzen, um antizyklisch Reserven zu bilden. Auch ange-Weizen** $¢/bu 647,0 0,3 0,5 -23,5 39,6 sichts wieder höherer Bioenergienachfrage dürften somit weitere mögliche Preisrückgänge nicht so stark ausfallen.*Kontrakt laufender Monat; ** Mitglieder des CRB (CCI)-GrainsQuellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchGenussmittel Zwischenerholung bei temporären Ernteunsicherheiten Wetterkapriolen in Brasilien und Indien (Zucker), Kolum- Veränderung in % ggü. bien (Kaffee) sowie Westafrika (Kakao) haben den Preis- Aktuell* -1M -3M -12M -60M abwärtstrend bei Genussmitteln zuletzt erst einmal ge- stoppt. Allerdings dürften die hierbei ausschlaggebenden Wetterphänomene bald ein Ende finden. Das Angebot wirdZucker** $¢/lb 24,7 4,8 -6,1 -25,4 130,7 somit im laufenden Jahr wohl wieder reichlich ausfallen. Bei insgesamt eher gestiegenen Lagerbeständen wird daherKaffee** $¢/lb 219,7 0,0 -6,0 -7,5 88,9 in den kommenden Monaten die Entwicklung des Ver- brauchs wieder in den Fokus rücken. Insbesondere hinsicht- lich der Nachfrage seitens des sehr großen Genussmittel-Kakao** $/t 2452,0 10,6 -8,9 -26,8 55,4 verbrauchers Europa nehmen die Fragezeichen noch zu.*Kontrakt laufender Monat; **Mitglied im CRB (CCI)-SoftsQuellen: ICE, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchTierprodukte Teure Rinder schlagen weiterhin Schweine Veränderung in % ggü. Risikoadjustiert waren Tierprodukte 2011 das attraktivste Anlagesegment in unserem Rohstoffuniversum. Während Aktuell* -1M -3M -12M -60M bei Rindern die Aussichten auch für 2012 günstig erschei- nen, fällt bei Magerschweinen der fundamentale AusblickLebendrind** $¢/lb 124,6 1,1 3,1 16,5 38,0 weniger gut aus. Trotz günstigerer Futtermittelpreise blei- ben die Rinder-Notierungen wegen eines deutlich geringe-Mastrind $¢/lb 153,9 4,6 10,0 22,0 63,5 ren Angebots aufwärts gerichtet. Erhöhte Exporte dürften den Rückgang der Inlandsnachfrage mehr als kompensie- ren. Bei Magerschweinen dämpft die geringere Auslands-Magerschwein** $¢/lb 86,3 0,6 -0,4 2,8 35,1 nachfrage aufgrund der Produktionsausweitung in China.*Kontrakt laufender Monat; **Mitglieder des CRB (CCI)-LivestockQuellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 5
  6. 6. Rohstoffreport Januar 2012 Ausgewählte Rohstoffgruppen Energie: Allmählich günstigeres Makroumfeld sticht wachsendes Angebot – Geopolitik als Faktor X Energieprodukte unseres Universums schlossen mit Ausnahme von US-Erdgas 2011 positiv ab. Der Durchschnittspreis von Brent lag mit 111 $/bbl deutlich über Vorjahr und erstmals oberhalb Schwellenländer und von 100 $/bbl. Henry Hub-Erdgas verzeichnete angesichts der US-Gasschwemme dagegen den politische Ereignisse niedrigsten Durchschnittspreis seit 2002. Die Rohölnachfrage aus den Schwellenländern traf nach trugen Rohölpreis 2011 dem Ausfall von Libyen (1,5 Mio. bbl/d) temporär auf ein spürbar geringeres Angebot. Der hier- durch ausgelöste Preisschub ebbte angesichts der deutlich höheren Produktion Saudi Arabiens und zunehmender Konjunkturunsicherheiten nach dem Frühjahr ab. Vornehmlich aufgrund von Trans- portengpässen eingeschränkter Arbitrage koppelte sich die Rohölsorte WTI zeitweilig deutlich ab.2011: Robuste Mineralölprodukte, Abwärtsdrift bei Erdgas 2012: Allmählich wieder zunehmende NachfragedynamikIndex, in USD Mio. bbl/d Mio. bbl/d 160 160 95 5,5 Flüssigbrennstoffverbrauch Welt (EIA) EIA-Prognose 5,0 90 Gesamtverbrauch 140 140 (l.S.) 4,5 Gasöl 85 4,0 Heizöl 3,5 120 Benzin 120 80 Brent 3,0 WTI 75 2,5 100 100 Jahreswachstum (r.S.) 2,0 70 Andere 1,5 80 80 1,0 65 0,5 0,0 60 Erdgas 60 60 China USA -0,5 55 -1,0 40 Kontrakt laufender Monat; indexiert, 03.01.2011 = 100 40 50 -1,5 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz -2,0 45 -2,5 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013Quellen: CME Group, ICE, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: EIA (STEO Januar 2012), Helaba Volkswirtschaft/Research Die Rohölnachfrage ist 2011 entgegen den meisten Schätzungen vermutlich das erste Mal seit 2008/2009 gesunken. Ursache waren Konjunkturberuhigung, der zuletzt relativ milde Winter und das anhaltend hohe Preisniveau. Das wohl unerwartet moderate Verbrauchswachstum in Asien Nachfragedynamik konnte die Rückgänge in anderen Regionen scheinbar nicht mehr ausgleichen. Auch aufgrund allmählich wieder höher umfangreicher neuer Raffineriekapazitäten und angesichts erhöhter geopolitischer Risiken zu niedriger strategischer Reserven dürften gerade China und Indien 2012 stärker als Abnehmer an den Märkten auftreten. Zusammen mit der zu erwartenden Konjunkturerholung in den OECD- Staaten dürfte dies zu einer Wiederbelebung der Rohölnachfrage führen.Ausfall von Iran-Lieferungen durchaus schmerzhaft Südländer in Europa neben Asien besonders betroffenMio. bbl/d, Monatsendwerte Tsd. bbl/d, Durchschnitt Januar-Juni 2011 ITA 183 7 7 China 543 ESP 137 6 6 FRA 49 Rohölproduktion Iran NLD 33 5 5 Andere 50 Taiw an 33 4 4 Sri Lanka 39 3 3 Süd Afrika 98 2 2 Japan 341 Turkei 182 1 1 *bis 1988 Jahresendw erte 0 0 Süd Korea 244 62 68 73 78 83 88 93 98 03 08 13 Indien 328Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: EIA, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 6
  7. 7. Rohstoffreport Januar 2012 Das Angebot bei Energieprodukten wird auch 2012 im Fokus stehen: Bei Rohöl sind nicht nur aufgrund zusätzlicher Kapazitäten außerhalb der OPEC-Staaten Produktionssteigerungen zu er- Schockrisiko warten. Die OPEC 11 hat sich auf ein höheres Förderziel von 30 Mio. bbl/d nach 24,85 Mio. bbl/d konterkariert erhöhtes verständigt, was deutlich über der jüngsten Rohölproduktion (ca. 28 Mio. bbl/d; inklusive Irak Angebotspotenzial 30,7 Mio. bbl/d) liegt. Da die OPEC-Länder zumeist unter erheblichen budgetpolitischen Zwängen stehen, dürfte dieses Ziel somit nicht nur wegen Libyen schon bald erreicht werden. Die freien Kapazitäten werden u. E. im Gegensatz zu 2008 dennoch hinreichend sein. Allerdings sorgt das politische Geschehen nicht nur im Nahen Osten für erhebliche Unsicherheit. Sollte sich die politi- sche Führung im Iran nicht – wie in unserem Basisszenario unterstellt – rational verhalten, könnte eine Eskalation des Konflikts zu größeren Lieferausfällen über einen längeren Zeitraum führen, dem zumindest die großen Importeure aus Asien – ca. 85 % der Öltransporte durch die Strasse von Hormus in Höhe von ca. 17 Mio. bbl/d gehen nach Asien – aufgrund selbst sehr kurzfristig unzu- reichender „strategischer Reserven“ kaum gewachsen wären. Der Ölpreis würde vermutlich wie bei früheren Schocks zeitweilig um 50 bis 100 % in die Höhe schießen.Totaler Iran-Ausfall nicht leicht zu kompensieren USA mittlerweile Nettoexporteur bei MineralölproduktenTsd. bbl/d, Wochenwerte Tsd. bbl/d, Wochenwerte 5000 5000 US- Handelssaldo Mineralölprodukte (IM-EX) 34000 34000 OPEC 11-Kapazitäten* 4000 4000 32000 32000 30000 OPEC 11- 30000 3000 3000 Rohölproduktion* 28000 28000 2000 2000 26000 26000 1000 1000 24000 24000 0 0 OPEC 11-Förderquotenziel* 22000 22000 -1000 -1000 20000 20000 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 -2000 -2000 *Schätzung, ohne Irak (Produktion ca. 2,7 Mio. bbl/d, Kapazität ca. 2,8 Mio. bbl/d) 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: EIA, Helaba Volkswirtschaft/Research Neben politischen Verwerfungen schlagen sich weiterhin strukturelle Veränderungen in den Ener- giepreisen nieder. Nicht nur der Energiehunger der Schwellenländer, sondern auch die Anpassung Wachstumsorientierte der Industrieländer an das hohe Preisniveau sowie neue Technologien zeigen inzwischen Wirkung. Wirtschaftspolitik gibt Nachdem 2011 offensichtlich überzogene Knappheitsängste den Mineralölpreisen zeitweilig deut- leichten Rückenwind lich Auftrieb verliehen, werden 2012 wahrscheinlich die allmählich günstigeren makroökono- mischen Perspektiven und nicht zuletzt die lockere Geldpolitik den Preisen Halt geben.Erdgas als Alternative nicht nur in den USA Aufwärtsbewegung in engem RahmenQuotient, $/bbl zu ($/MMBtu x 5,8) 8 8 Helaba-Prognosen 7 7 WTI / Henry Hub Aktuell Q4/2011 Q1/2012 Q2/2012 6 6 5 5 WTI $/bbl 99,5 102 (93) 106 (99) 110 (104) 4 4 Brent $/bbl 110,6 112 (100) 114 (105) 116 (110) 3 3 Heizöl $¢/gal 304,5 310 (285) 315 (290) 320 2 2 Gasöl $/t 945,8 960 (900) 980 (920) 1000 1 1 Benzin $¢/gal 284,7 290 (240) 310 (255) 320 0 0 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Erdgas $/MMBtu 2,6 2,90 (3,70) 3,00 (3,80) 3,10Quellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Helaba Volkswirtschaft/Research, CME Group, ICE, Bloomberg Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 7
  8. 8. Rohstoffreport Januar 2012 Edelmetalle: Monetäre Impulse und Erholung der Wachstumserwartungen stimulieren Nach einem schwierigen vierten Quartal, in dem die „Industriemetalle“ Silber und Platin gegen- über Jahresbeginn 2011 sogar in die Verlustzone abtauchten, sind Edelmetalle fulminant ins neuePrächtiger Jahresauftakt Jahr gestartet. Gold erlebte dabei den stärksten Januar seit über drei Jahrzehnten. Noch im Oktober2012 nach ausgeprägter hatten umfangreiche Gewinnmitnahmen auch zur Deckung von Verlusten in anderen Anlagseg-Konsolidierungsphase menten und zur Beseitung von Liquiditätsengpässen ähnlich wie während der Finanzkrise das gelbe Metall zeitweilig bis in den Bereich des mittelfristigen Aufwärtstrends gedrückt.2011: Silber erst Top dann Flop, Platin nahe am Crash Hoher Bedarf an Dollar-Liquidität bremst Gold temporär ausIndex, in USD $/oz Index, invers 160 160 2000 65 Gold (linke Skala) 140 140 1600 70 75 120 Gold 120 1200 Silber 80 100 100 800 85 Platin 80 80 400 90 Dollarindex, invertiert (r.S.) Bloomberg-Spot; indexiert, 03.01.2011=100 60 60 0 95 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Angesichts kurzfristig nachlassender Teuerung fallen die Realzinsen zwar nicht mehr ganz so tief aus. Gleichwohl werden die Opportunitätskosten der Goldanlage auch angesichts der jüngsten Gold profitiert von Operationen und Signale der großen Notenbanken wohl noch sehr lange Zeit außergewöhnlicherneuter Befeuerung der niedrig bleiben. So hat die Fed die Festschreibung der Niedrigzinsen auf 2014 ausgeweitet und Inflationserwartungen deren Präsident Bernanke zudem auf die Notwendigkeit erneuter quantitativer Maßnahmen ange- spielt. Mit der Aussicht auf weitere Lockerungsrunden und angesichts der robusten Charttechnik hat das gelbe Metall erhebliche Chancen, den Aufwärtstrend dynamischer als von uns zwischen- zeitlich erwartet fortzusetzen. Auch die Finanzinvestoren werden sich wahrscheinlich nicht mehr so zurückhaltend wie in den letzten Monaten zeigen und auf den fahrenden Zug aufspringen. Au- ßerdem dürfte die Goldnachfrage in den Schwellenländern aufgrund des voraussichtlich allmählich wieder nachgebenden Außenwerts des US-Dollar wieder an Fahrt gewinnen, zumal Gold dort weiterhin als „Reservewährung“ gefragt sein wird. Ähnlich wie Basismetalle haben Silber und Platin mit Überwindung des Konjunkturtals weiteres Aufwärtspotenzial.Industriemetallcharakter bei Platin 2011 klarer Nachteil Edelmetalle noch mit Chancen$/oz $/oz 1400 1400 Helaba Prognosen 1200 1200 Platin- minus Goldpreis Aktuell Q4/2011 Q1/2012 Q2/2012 1000 1000 800 800 600 600 Gold $/oz 1717,9 1750 (1650) 1800 (1700) 1850 (1750) 400 400 200 200 Silber $/oz 33,4 34,0 35,0 36,0 0 0 -200 -200 -400 -400 Platin $/oz 1605,0 1650 (1600) 1700 (1650) 1750 88 90 92 94 96 98 00 02 04 06 08 10 12Quellen: State Street Global Advisors, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Helaba Volkswirtschaft/Research, Bloomberg Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 8
  9. 9. Rohstoffreport Januar 2012 Industrie: Wechselspiel zwischen fragiler Nachfragerholung und kontrollierter Angebotsausweitung Die schwache Nachfrage in Europa und Japan sowie temporär erhöhte Befürchtungen eines „Hard- Landing“ in China haben 2011 einen Preisrutsch bei Industrierohstoffen ausgelöst. Besonders Konjunkturtief elastisch zeigten sich dabei Baumwolle, Kupfer und Nickel – Produkte die stark vom privaten 2011 verarbeitet Konsum und von China beeinflusst werden. Die Nachfrageimpulse aus den zumeist intensiv mit der Inflationsbekämpfung beschäftigten Schwellenländern reichten nicht, das wachsende Angebot aufzunehmen. Auch die ziemlich hoffnungsvoll ins Jahr 2011 gestarteten Finanzinvestoren bekamen rasch kalte Füße. Ein Teil der Preiseinbußen konnte in den letzten Wochen wettgemacht werden, nachdem sich der Eindruck verstärkte, dass die Geldpoltik auch in China bald wieder lockerer werde und die Konjunkturerwartungen selbst in Europa das Schlimmste hinter sich haben.Tief ausgelotet Schwellenländer-Aktien machen HoffnungenIndex; in USD Index in Tsd. Index 75 BOVESPA (linke Skala) 500 160 160 70 450 65 130 130 400 60 55 350 100 100 Aluminum Zink 50 300 Blei 70 Kupfer 70 45 Nickel 250 Baumwolle 40 LME Cash; Baumwolle:Kontrakt laufender Monat, indexiert, 03.01.2011 = 100 200 40 40 35 MG-Basismatall-Index (rechte Skala) Mrz Mrz Apr Nov Dez Apr Mai Aug Okt Jan Feb Jun Jul Sep Jan Feb 30 150 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Source: Thoms on Reuters Datas treamQuellen: LME, ICE, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research China wird für Industrierohstoffe wahrscheinlich auch 2012 Hauptimpulsgeber bleiben. Aufgrund der noch laufenden Bereinigungen im Immobiliensektor und der zuletzt nicht mehr ganz so gut Erholungsansätze nicht geölten Exportschiene sind die Wachstumszweifel im Reich der Mitte zwar noch nicht ausge- nur in Schwellenländern räumt. Andererseits scheint sich das chinesische Verbrauchervertrauen insbesondere aufgrund deutlich verbesserter Einkommensperspektiven sichtbar zu erholen. Die Wende der ifo- Geschäftserwartungen gibt der Konjunkturzuversicht ebenfalls gewisse Nahrung. Um aus der Wachstumsfalle herauszukommen, brauchen allerdings nicht nur die USA vor allem höhere Infrastruktur- und Bauinvestitionen. Der Kapitalstock der Industrieländer ist inzwischen ja auch zum Teil erschreckend veraltet. Genügend Finanzierungsmittel sind eigentlich vorhanden. Sieht man einmal von bestimmten Teilen der Finanzindustrie ab, so schwimmt der Unternehmenssektor nicht nur in den USA, sondern auch in Europa im Geld. Die Wirtschaftspolitik muss nur handeln.ifo-Geschäftserwartungen haben nach oben gedreht Kupfermarkt durch China etwas überfordertIndexpunkte, 3Monatsveränderung Index Tsd. t, Monatswerte $/t 15 500 250 12000 MG-Basismetall-Index (rechte Skala) Kupfersaldo, Weltproduktion minus -verbrauch (linke Skala) 200 10 450 10000 150 400 100 5 8000 50 350 0 6000 0 -50 300 4000 -100 -5 250 -150 2000 Kupfer LME-Cash (rechte Skala) ifo-Erwartungen (linke Skala) -200 -10 200 -250 0 -15 150 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Source: Thoms on Reuters Datas treamQuellen: WBMS, LME, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: WBMS, LME, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 9
  10. 10. Rohstoffreport Januar 2012 Die schlechten Erfahrungen des vergangenen Jahres, als vor allem die Entwicklung des Verbrauchs von Industrierohstoffen deutlich überschätzt wurde, lassen die Metallproduzenten Wahrscheinlich fahren 2012 scheinbar einen vorsichtigeren Kurs fahren. Infolge unerwartet niedriger Verkaufspreise und Metallproduzenten sehr hoher Energiekosten dürften neue Kapazitäten relativ behutsam an den Markt gebracht 2012 auf Sicht werden. Vor allem aber dürften Fazilitäten, die beim aktuellen Preisniveau nahe der Verlustschwelle operieren, zurückgefahren werden. So versuchen etwa die großen Aluminium- hersteller die vorhandenen Überkapazitäten durch Schließung zuletzt wenig lukrativer Aktivitäten abzubauen. Ähnliches dürfte sich für Zink anbahnen, wo genauso wie bei Aluminium noch hohe Lagerbestände existieren. Allenfalls bei Kupfer könnten kurzfristig Verspannungen auftreten, da vor 2013 kaum zusätzliches Angebot vorhanden sein wird und der – nicht zuletzt wegen der Verquickung des roten Metalls mit Finanzgeschäften – massive chinesische Nachfragesog immer wieder für Kapriolen sorgt.Nicht nur verbrauchsbedingte Nachfrage im Reich der Mitte Produzenten begrenzen wohl auch bei Zink das AngebotTsd. t, Monatswerte Tsd. t, Monatswerte 550 550 150 5000 Zinksaldo, Weltproduktion minus -verbrauch (linke Skala) 500 500 120 450 450 4000 China-Kupferimporte 90 400 400 60 3000 350 350 30 300 300 0 2000 250 250 200 200 -30 1000 150 150 -60 Zink LME-Cash (rechte Skala) 100 100 -90 0 50 50 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12Quellen: CGA China, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: WBMS, LME, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Die Bodensuche der Notierungen scheint bei Industrierohstoffen zunächst einmal abgeschlossen zu sein. Eine allmähliche Erholung der globalen Industrieproduktion aufgrund des robusten Allmählich wieder Wachstums in den USA und wieder höherer Dynamik in den Schwellenländern, die zunehmend besseres Umfeld positiv auf Europa abfärben, dürfte den Metallpreisen etwas Rückenwind geben. Mit Ausnahme für Basismetalle von Aluminium weisen Basismetalle mittlerweile auch wieder tendenziell rückläufige Lagerbestände auf. So mag zwar einiges, aber eben nicht alles von den nächsten geldpolitischen Schritten der Chinesen abhängen. Weiteres Erholungspotenzial Helaba-Prognosen Aktuell Q4/2011 Q1/2012 Q2/2012 Alum inium $/t 2231,8 2270 (2000) 2320 (2200) 2400 Kupfer $/t 8557,5 8700 (7350) 8900 (8000) 9200 Blei $/t 2276,8 2400 (1950) 2500 (2050) 2600 Nickel $/t 21347,5 22500 (16800) 23600 (18500) 24500 Zink $/t 2178,3 2250 (1950) 2300 (2100) 2450 Baum w olle $¢/lb 95,6 97 (85) 99 (90) 102 Quellen Helaba Volkswirtschaft/Research, LME, ICE, Bloomberg Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 10
  11. 11. Rohstoffreport Januar 2012 Chartbook Rohstoffe (Stand: 27.01.2012) WTI Rohöl (Nymex) hCharttechnik WTI Rohöl Terminkurve WTI Rohöl$/bbl $/bbl 160 160 110 110 140 WTI 140 105 - 1 Monat 105 120 100-Tage-Linie 120 - 3 Monate 100 100 100 100 aktuell 95 95 80 80 90 90 60 60 40 200-Tage-Linie 40 85 85 20 20 80 80 0 0 2 5 8 11 14 17 20 23 26 29 32 35 38 41 44 47 50 53 56 59 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 MonateQuellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchVolatitität WTI Rohöl Total Open Interest Rohöl (Nymex)% Tsd. Kontrakte, Wochenwerte 140 140 1700 1700 Total Open Interest (Futures) 120 120 1500 1500 100 100 1300 1300 30-Tage-Volatilität 80 80 1100 1100 60 60 900 900 40 40 700 700 20 20 500 500 0 0 300 300 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12Quellen: CME Group, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: CME Group, CFTC, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchSpekulative Netto-Long Positionen vs. WTI Rohöl US-Rohöllagerbestände vs. WTI RohölTsd. Kontrakte; Wochenwerte $/bbl $/bbl TSD bbl, Wochenwerte 300 160 160 250000 250 140 WTI (rechte Skala) 140 270000 200 120 WTI (linke Skala) 120 290000 150 100 100 100 80 310000 80 50 60 330000 60 0 40 350000 40 -50 20 Spekulative Netto-Long-Positionen WTI (linke Skala) 20 US-Rohöllagerbestände 370000 -100 0 (rechte inverse Skala) 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 0 390000 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012Quellen: CME Group, CFTC, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: CME Group, EIA, Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research ·27. Januar 2012 Helaba 11

×