PM 12-11-16 Kurzzeiterkrankungen.pdf

159 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Beschäftigte fehlen mit Kurzzeiterkrankungen zwar am häufigsten - Langzeiterkrankungen verursachen jedoch fast die Hälfte aller Krankentage
[http://www.lifepr.de?boxid=366539]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
159
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM 12-11-16 Kurzzeiterkrankungen.pdf

  1. 1. Presse ®Information Berlin, 16. November 2012 Beschäftigte fehlen mit Kurzzeiterkrankungen zwar am häufigsten – Langzeiterkrankungen verursachen jedoch fast die Hälfte aller Kran- kentage Auf Grund von Erkältungen und anderen eher kurzfristigen leichten Krankheiten fehlen Arbeitnehmer am häufigsten, aber nur wenige Tage. Jeder zehnte Beschäftigte war im Jahr 2011 bis zu drei Tage krankge- schrieben. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von vier bis sieben Tagen lagen bei 13 Prozent vor. Zwischen ein und sechs Wochen war knapp ein Drittel der Beschäftigten krankgemeldet. Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von über sechs Wochen verteilen sich auf 8 Prozent der beschäf- tigten Pflichtmitglieder der Betriebskrankenkassen. 41 Prozent waren im Jahr 2011 gar nicht krankgeschrieben. Der BKK Bundesverband erfasst und analysiert die gesundheitlichen Be- funde von 4,8 Millionen beschäftigten Pflichtmitgliedern. Die BKK Analy- sen stellen damit ein gutes Abbild des Krankheitsgeschehens in der Ar- beitswelt dar. Ausschlaggebend für die Ermittlung der Krankenstände sind weniger die Fallzahlen, also die Häufigkeit von (Kurzzeit-)Krankmeldungen, als die Ausfalltage insgesamt. So machen kürzere Krankschreibungen bis zu ei- ner Woche zwar zwei Drittel der Fälle aus, verursachen aber noch nicht einmal ein Fünftel (17 Prozent) der krankheitsbedingten Fehltage. Lang- zeitfälle, also Krankmeldungen über sechs Wochen, verursachen hinge- gen fast die Hälfte (47 Prozent) der Krankheitstage insgesamt, obwohl ihr Anteil an den Arbeitsunfähigkeitsfällen nur etwa 4 Prozent beträgt. Ihre Ansprechpartnerin: Susanne Wilhelmi BKK Bundesverband GbR, Büro Berlin, Albrechtstraße 10 c, 10117 Berlin Telefon: 030 22312-121, Telefax: 030 22312-129, E-Mail: presse@bkk-bv.de BKK Bundesverband GbR, Kronprinzenstr. 6, 45128 Essen, Internet-Adresse: www.bkk.de Seite 1 von 3
  2. 2. Presse ®Information Im Durchschnitt dauerte 2011 ein Arbeitsunfähigkeitsfall bei den beschäf- tigten BKK Pflichtmitgliedern 13,1 Tage. Die mit Abstand kürzesten Er- krankungsdauern verursachten naturgemäß die Infektionskrankheiten mit 5,7 Tagen je Fall, die Krankheiten des Verdauungssystems (6,3 Tage je Fall) und die Atemwegserkrankungen (6,7 Tage je Fall), bei denen es sich somit in erster Linie um akute Probleme und seltener um dauerhaft zur Arbeitsunfähigkeit führende Krankheiten handelt. Deutlich längere Fehlzeiten verursachten dagegen die psychischen Er- krankungen mit 36,9 AU-Tagen je Fall und die Neubildungen (Tumorer- krankungen) mit 36,3 AU-Tagen je Fall. Herz- und Kreislauferkrankungen (21,2 Tage), Verletzungen und Vergiftungen (20,1 Tage), Muskel- und Skeletterkrankungen (19,9 Tage) sowie Stoffwechselerkrankungen (18,5 Tage) begründeten immerhin noch Ausfälle von etwa drei Wochen je Krankschreibung. Ihre Ansprechpartnerin: Susanne Wilhelmi BKK Bundesverband GbR, Büro Berlin, Albrechtstraße 10 c, 10117 Berlin Telefon: 030 22312-121, Telefax: 030 22312-129, E-Mail: presse@bkk-bv.de BKK Bundesverband GbR, Kronprinzenstr. 6, 45128 Essen, Internet-Adresse: www.bkk.de Seite 2 von 3
  3. 3. Presse ®Information Krankenstand: Prozentualer Anteil der Krankgeschriebenen je Kalendertag, 16,0 Tage : 365 = 4,4 Prozent für 2011 Krankheitsfall/Falldauer: Länge der Krankschreibung wegen einer Krankheit: 2011 dau- erte ein Krankheitsfall durchschnittlich 13 Tage. Seit über 200 Jahren versichern und versorgen Betriebskrankenkassen Mitarbeiter von Unternehmen. Seit der Einführung des Kassenwahlrechts haben sich immer mehr Men- schen für die BKK entschieden. Rund 12 Millionen Menschen, einschließlich der Fami- lienversicherten, werden heute von 111 Betriebskrankenkassen versorgt. Ihre Ansprechpartnerin: Susanne Wilhelmi BKK Bundesverband GbR, Büro Berlin, Albrechtstraße 10 c, 10117 Berlin Telefon: 030 22312-121, Telefax: 030 22312-129, E-Mail: presse@bkk-bv.de BKK Bundesverband GbR, Kronprinzenstr. 6, 45128 Essen, Internet-Adresse: www.bkk.de Seite 3 von 3

×