EquityDaily.pdf

68 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=381320]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
68
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 21. Januar 2013 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.724 7.667 / 7.636 7.772 / 7.789 7.650 / 7.820 AUTOR Christian Schmidt EuroStoxx 50 2.718 2.670 / 2.611 2.745 / 2.764 2.675 / 2.755 Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-23 88 research@helaba.de  Aktienmärkte: Wird die Luft dünner? REDAKTION  Gewinnmitnahmen in Tokio – Sitzung der BoJ im Fokus Ulrich Wortberg SALES Aktien- und Der Datenkalender der neuen Woche ist mit einer Vielzahl von Stimmungsindikatoren gut gefüllt. Anlageprodukte Zuvorderst ist der deutsche ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen zu nennen. Die Vorgaben Frankfurt vonseiten der Sentix-Befragung sind positiv. Ähnliches gilt wohl auch für die ZEW-Salden, wobei 0 69/91 32-31 49 Düsseldorf wir vor dem Hintergrund der zuletzt enttäuschenden Produktions- und Exportzahlen vor allem eine 0 211/82 68 600 Aufhellung des ZEW-Erwartungssaldos für wahrscheinlich halten. Wir positionieren uns daher Eurex Futures leicht oberhalb der Konsensschätzung. In der Summe sollte sich eine ebenfalls positive Indikation Options Desk für das ifo-Geschäftsklima ergeben, das am Ende der Woche zur Veröffentlichung ansteht. Die 0 69/91 32-18 33 Konsensschätzung ist bereits positiv und so müssten die ZEW-Komponenten schon deutlich auf der Oberseite überraschen, um für den ifo-Index Überraschungspotenzial zu generieren. Darüber hinaus stehen die Vorabschätzungen der Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone im Kalender. Stimmungsindikatoren sind auch in den USA von Interesse. Allerdings handelt es sich in dieser Woche vornehmlich um verschiedene regionale Industrieumfragen, die das Bild hinsichtlich des kommenden ISM-Indexes abrunden sollten. Die beiden bisherigen Fed- Umfragen in den Regionen New York und Philadelphia blieben hinter den Erwartungen zurück. Des Weiteren werden in den USA die Immobilienverkaufszahlen veröffentlicht. Im Hinblick auf die Verkaufszahlen von Bestandsimmobilien sind die Indikationen gemischt. Aktienmärkte: Der Dax bewegte sich am Freitag, ganz in der Manier der Vortage, innerhalb einer moderaten Handelsrange ohne dabei eine klare Richtung zu etablieren. Nach wie vor steht die Frage im Raum, was den Markt etwas wachrütteln könnte. Zuletzt hatte man die Hoffnung, dass Vo rtag % die US-Quartalsberichte einen nachhaltigenDA X 7.702,23 -0,43% Impuls geben könnten, diese HoffnungenDA X L. 7.719,02 -0,22% wurden aber noch nicht erfüllt. InsgesamtSto xx 50 2.633,96 -0,19% stehen in dieser Woche mehr Konjunkturda- ten auf der Agenda, in den vergangenenDo w 13.649,70 0,39% Tagen war von dieser Seite kaum StörfeuerNasdaq 3.134,71 -0,04% auszumachen. Man darf also gespannt sein.S&P 500 1.485,98 0,34% Aber trotz einer Reihe guter Nachrichten darfNikkei 10.747,74 -1,52% nicht vergessen werden, dass der Dax, vorÖl (B rent) 1 2,46 1 0,62% allem auch im Vergleich mit anderen Indizes, bereits im abgelaufenen Jahr eine deutlicheEUR-USD 1 7 ,331 -0,43% Outperformance vollzogen hat. Neben ver- schiedenen US-Unternehmen werden auch hierzulande erste Rechenschaftsberichte vorgelegt. U.a. wird dies bei Siemens und SAP der Fall sein. Die Vorgaben für den Start in die neue Woche deuten auf eine freundliche Eröffnung hin. Im weiteren Verlauf muss damit gerechnet werden, dass das Geschäft, bedingt durch den heutigen US-Feiertag, eher dünn ausfallen wird. Charttechnik: Der Dax war zuletzt erneut nicht in der Lage, die etablierte Handelsrange zu verlas- sen. Vielmehr prallte der Index am oberen Band des High-Low-Channels ab, was einmal mehr verdeutlicht, dass das derzeitige Momentum zu wünschen übrig lässt. Da eine ganze Reihe von Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An- gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 21. JANUAR 2013 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILY Moving Averages aber noch nach oben zeigt, sind die Chancen für einen Ausbruch auf der Ober- seite intakt. Die nächsten, sehr wichtigen Widerstände finden sich bei 7.772 und 7.789 Zählern. Auf der Unterseite ist der deutsche Leitindex in der Zone zwischen 7.667 und 7.636 Zählern recht gut unterstützt.Wichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 8:00 DE Dez Erzeugerpreise 0,0 % VM -0,1 % gering +1,8 % VJ +1,4 % 19:00 EZ EZB-Rede: Weidmann US Feiertag: Martin Luther King Day Pressemeldungen Deutsche Bank Die DEUTSCHE BANK will trotz Kritik von Verbraucherschützern auch künftig mit Nahrungsmit- tel-Spekulationen Geld verdienen. Untersuchungen hätten kaum stichhaltige Belege für einen Zusammenhang dieser Geschäfte mit dem Hunger in der Welt erbracht, sagte Co-Vorstandschef Fitschen auf der "Grünen Woche". (Reuters) Daimler Der Verzicht auf das neuerdings in der EU vorgeschriebene Kältemittel bringt dem Automobil- konzern Daimler schwere wirtschaftliche Nachteile. Auf jeden Fall wird es den Konzern einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. (FAZ S. 17 und 23) Deutsche Bahn Während die Deutsche Bahn gegen die EU-Pläne für eine Abtrennung ihres Schienennetzes kämpft, bemängelt die Bundesnetzagentur die Benachteiligung von Wettbewerbern durch steigende Trassenpreise und Hindernisse beim Zugang zu den Bahn-Infrastrukturen. (FAZ S. 24) Siemens Osram will in zwei Jahren einem Magazinbericht zufolge wieder Gewinne schreiben. 2015 wolle Osram 512 Millionen Euro Gewinn vor Steuern einfahren, berichtete die "Wirtschaftswoche". Ein Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. (Reuters) SAP SAP will die Datenbank Hana auch für Analysen in der Medizin, zur Steuerung von Stromnetzen oder für Klimaprognosen einsetzen, kündigte Vorstand Oswald in der "WiWo" an. (Reuters) ThyssenKrupp Nach massiver Kritik haben die Aktionäre den Vorstand und Aufsichtsrat am Freitagabend entlastet. Die Zustimmung für die einzelnen Mitglieder lag zwischen 62,8 und 76,6 Prozent. Aufsichtsratschef Cromme erhielt 69,1 Prozent. (Reuters) EZB Die EZB ist Sorgen vor einem kräftigen Anstieg der Verbraucherpreise entgegengetreten. Vier Prozent Inflation im Jahr 2014 sei kaum vorstellbar, sagte EZB-Chefvolkswirt Praet der "FASZ". (Reuters) Japan Im Kampf gegen die Wirtschaftsflaute sind Regierung und Notenbank einer Einigung auf ein neues Konzept für die Geldpolitik nähergekommen. Beide Seiten hätten sich aufeinander zu bewegt, sagte Wirtschaftsminister Amari am Sonntag. (Reuters) Wahlen NIEDERSACHSEN steht vor einem Regierungswechsel. SPD und Grüne errangen bei der Landtagswahl am Sonntag nach dem vorläufigen Endergebnis eine Mehrheit von einem Sitz im neuen Landtag in Hannover. SPD-Spitzenkandidat Weil kündigte an, er wolle auch bei dieser äußerst knappen Mehrheit eine Regierung mit den Grünen bilden. Klarer Wahlverlierer ist die CDU von Ministerpräsident McAllister, die als einzige der wieder im Landtag vertretenen Partei- en Stimmen verlor. Die Liberalen, die bis zuletzt um den Wiedereinzug in den Landtag gezittert hatten, erzielten auf Kosten ihres Koalitionspartners ein Rekordergebnis. Die Grünen errangen wie die FDP ihr historisch bestes Ergebnis in dem Bundesland. (Reuters) HELABA FLOOR RESEARCH · 21. JANUAR 2013 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 21. Jan 13 7770,58 7736,40 7719,32 7685,14 7668,06 Tec DAX 21. Jan 13 877,07 874,31 872,64 869,88 868,21 SMI 21. Jan 13 7491,11 7429,95 7396,50 7335,34 7301,89 CAC 40 21. Jan 13 3771,32 3756,45 3746,08 3731,21 3720,84 S&P 500 21. Jan 13 1492,76 1489,37 1482,59 1479,20 1472,42 EuroStoxx50 21. Jan 13 2739,68 2724,64 2715,99 2700,95 2692,30 Dow Jones 21. Jan 13 13701,90 13675,80 13623,83 13597,73 13545,76 DAX-Future 21. Jan 13 7777,00 7747,50 7727,00 7697,50 7677,00 EuroStoxx-Fut. 21. Jan 13 2738,00 2722,00 2712,00 2696,00 2686,00 Bund-Future 21. Jan 13 144,03 143,67 143,03 142,67 142,03 Bobl-Future 21. Jan 13 126,78 126,54 126,19 125,95 125,60 Schatz-Future 21. Jan 13 110,53 110,46 110,37 110,31 110,22 T-Bond-Fut. 21. Jan 13 146,64 146,24 145,57 145,18 144,51 Gilt-Future 21. Jan 13 117,53 117,24 116,84 116,55 116,15 14.01.13 15.01.13 16.01.13 17.01.13 18.01.13 DAX-Future 7.739,00 7.672,50 7693,50 7.732,00 7.718,00 DAX 7729,52 7739,00 7691,13 7735,46 7702,23 M-Dax 12312,44 12268,00 12315,15 12480,99 12547,73 Tec DAX 868,64 859,04 862,85 871,66 871,56 EuroStoxx50 2715,16 2701,59 2702,54 2718,93 2709,59 Dow Jones 30 13507,32 13534,89 13511,23 13596,02 13649,70 S&P 500 1470,68 1472,34 1472,63 1480,94 1485,98 Nasdaq 2735,70 2722,98 2734,73 2747,15 2743,24 V-DAX 13,48 13,72 13,53 13,32 13,57 Volum en DAX-Future 103.074 125.273 105.568 113.734 107.262 %HELABA FLOOR RESEARCH · 21. JANUAR 2013 · © HELABA 3

×