EquityDaily.pdf

60 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=362670]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
60
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 2. November 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.339 7.225 / 7.160 7.360 / 7.430 7.260 / 7.430 Autor: EuroStoxx 50 2.540 2.450 / 2.430 2.573 / 2.595 2.505 / 2.585 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  Aktienmärkte: „US-Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind“ research@helaba.de  Charttechnisches Bild des Dax hellt sich weiter aus Redaktion: Viola Julien Der Datenkalender hat zum Wochenschluss noch einmal interessante Einträge zu bieten. In der Eurozone stehen die Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes an, wobei die größte Aufmerksamkeit den Entwicklungen in Spanien und Italien gelten dürfte. Zeichen einer fortgesetz- ten konjunkturellen Stabilisierung in diesen beiden Peripherieländern würden die Risikoaversion tendenziell zurückdrängen. Die Erwartungen sind allerdings verhalten. Sales: Jüngste US-Wirtschaftsdaten fielen zum Teil robust aus, und die Vorgaben für den heutigen Ar- Aktien- und Anlageprodukte beitsmarktbericht sind positiv. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sprechen mit einem Vierwo- 0 69/91 32-31 49 chendurchschnitt von unter 370 Tsd. für einen moderaten Aufbau neuer Stellen. Dem spricht der Eurex Futures Options Desk Stellenzuwachsvon 158 Tsd. beim ADP-Report nicht entgegen. Letztlich halten wir die Konsens- 0 69/91 32-18 33 schätzung von 125 Tsd. für realistisch. Neben dem Arbeitsmarkt stehen die Industrieaufträge auf der Agenda, die wegen des kräftigen Plus der Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter eben- falls zulegen dürften. Aktienmärkte: Der Dax folgte auch gestern seinem Handelsmuster der letzten Tage. Die etablier- te Handelsrange zwischen 7.230 Zähler auf der Unter- und 7.350 Punkten auf der Oberseite wurde V ortag nicht nennenswert verlassen. Auch das Wechselspiel zwischen negativen und positiven %DA X 7.335,67 1,03% Vorzeichen wurde beim Dax fortgesetzt. Dieser Umstand spricht für die derzeit herrschende Ver- unsicherung der Marktteilnehmer, wenn-DA X L. 7.333,58 0,85% gleich sich die Wahrscheinlichkeiten fürStoxx 50 2.553,17 1,11% einen Ausbruch nach oben deutlich verbes- sert haben. Ein großer Anteil der gestrigenDow 13.232,62 1,04% Kursgewinne am Aktienmarkt war der Tat-Nas daq 3.020,06 1,44% sache geschuldet, dass vor allem die Auto-S&P 500 1.427,59 1,09% werte eine starke Performance vorzuweisen hatten. Auch die US-Konjunkturdaten sorg-Nikkei 9.051,22 1,17% ten für einen deutlichen Rückenwind. DieÖl (Brent) 109,70 -0,95% Gewinnerliste wurde von Infineon mit einemEUR-USD 1,2942 -0,12% Aufschlag in Höhe von 4,11 % angeführt, während die Papiere von Fresenius Medical Care (-3,10 %) Inhaber der roten Laterne waren. Der Dax wird heute mit einer leicht freundlichen Note starten. Die weitere Entwicklung wird wesentlich vom US-Arbeitsmarktbericht geprägt sein. Auch wenn darüber hinaus noch eine ganze Reihe anderer Konjunkturdaten auf der Agenda ste- hen, werden diese nur eine untergeordnete Rolle spielen. Charttechnik: Wie bereits erwähnt, hat sich die obere Range-Begrenzung beim Dax erneut als wichtiger Widerstand erwiesen. Bemerkenswert ist jedoch, dass der gestrige Schlusskurs knapp oberhalb des Kanals lag, was einen Ausbruch nach oben erwarten lässt. Auch die mittlerweile, mehrheitlich aufwärts gerichteten Indikatoren unterstützen diese These ebenfalls. Zudem hat der M-Dax gestern erneut ein Rekordhoch ausgebildet, was verdeutlicht, dass sich das Sentiment für Aktien gut darstellt. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:15 ES Okt PMI Verarbeitendes Gewerbe 44,0 44,6 mittel 9:45 IT Okt PMI Verarbeitendes Gewerbe 45,5 45,7 mittel 9:55 DE Okt PMI Verarbeitendes Gewerbe, endgültig 45,7 vorl. 45,7 gering 10:00 EZ Okt PMI Verarbeitendes Gewerbe, endgültig 45,3 45,3 gering 10:15 EZ EZB-Vortrag: Liikanen 13:30 US Okt Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft 125 Tsd. 114 Tsd. hoch Arbeitslosenquote 7,9 % 7,8 % 15:00 US Sep Industrieaufträge 4,6 % VM -5,2 % gering 19:25 US Fed-Vortrag: Williams VW Der VW-Manager und frühere CONTINENTAL-Chef Karl-Thomas Neumann soll laut "FTD" 2013 neuer Chef des angeschlagenen Autobauers OPEL werden. Ein Opel-Sprecher sagte am Abend Pressemeldungen dazu nur: "Zu Personalspekulationen nehmen wir keine Stellung". (Reuters) Deutsche Bank DEUTSCHE BANK gehört nach Einschätzung der Branchenaufseher zu den vier für das welt- weite Finanzsystem gefährlichsten Instituten. Das geht aus der aktualisierten Liste der systemre- levanten Banken hervor, die der Finanzstabilitätsrat (FSB) im Auftrag der G20-Staaten veröffent- lichte. (Reuters) Commerzbank COMMERZBANK zählt nicht mehr zur höchsten Kategorie der FSB-Liste. Sie hat ihre Bilanz- summe und die Risiken stark reduziert. Sie gilt aber als "national systemrelevant" und dürfte deshalb von den deutschen und europäischen Aufsehern mit härteren Auflagen bedacht werden. (Reuters) Deutsche Telekom Die Aktionäre der Deutschen Telekom müssen sich wohl auf magere Zeiten einstellen. Ihnen droht ab dem Geschäftsjahr 2013 eine Kürzung der Dividende von bis zu einem Drittel. Das ist von der Kapitalseite im Aufsichtsrat zu erfahren. Mit dem Schritt sollen mehr finanzielle Mittel freigesetzt werden: Für den Ausbau schneller Glasfaser- und Mobilfunknetze sowie Investitionen in neue Geschäftsfelder. (Handelsblatt S. 3 und 20) Fraport Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport überprüft seine Beteiligungen im Ausland. Im Ge- spräch sind sowohl der Verkauf der Zehn-Prozent-Beteiligung am indischen Flughafen Delhi wie auch Gebote für neue Airportprojekte in Indien, der Türkei und Portugal. Für die Trennung vom Airport in Delhi laufen bereits die Verhandlungen mit dem Joint-Venture-Partner GMR, bestätigte Fraport-Manager Kai Zobel. (FTD S. 5) Deutsche Bahn Die Deutsche Bahn (DB) hat viel vor mit der Konzerntochter, in der seit 2010 das Geschäft mit dem Personenverkehr außerhalb des Heimatmarktes gebündelt ist. Sie soll neben dem grenz- übergreifenden Fernverkehr und der Logistik zum größten Wachstumstreiber werden - und das Unternehmen zum mit Abstand größten Verkehrsanbieter in Europa machen. (Welt S. 11) US-Autoabsatz Der Wirbelsturm "Sandy" hat das Absatzplus der großen Autohersteller in den USA im Oktober geschmälert. Nach Einschätzung von Ford<F.N> dürfte die Branche infolge des Sturms im vergangenen Monat 20.000 bis 25.000 Fahrzeuge weniger verkauft haben als bei normalem Wetter. (Reuters) Helaba Floor Research · 2. November 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 02. Nov 12 7416,72 7376,20 7315,65 7275,13 7214,58Marktdaten Tec DAX 02. Nov 12 813,56 810,17 804,37 800,98 795,18 SMI 02. Nov 12 6718,54 6689,39 6631,11 6601,96 6543,68 CAC 40 02. Nov 12 3528,23 3501,82 3457,75 3431,34 3387,27 S&P 500 02. Nov 12 1438,86 1433,23 1422,71 1417,08 1406,56 EuroStoxx50 02. Nov 12 2569,85 2551,86 2523,88 2505,89 2477,91 Dow Jones 02. Nov 12 13376,41 13304,52 13201,81 13129,92 13027,21 DAX-Future 02. Nov 12 7426,50 7380,00 7313,00 7266,50 7199,50 EuroStoxx-Fut. 02. Nov 12 2570,00 2550,00 2520,00 2500,00 2470,00 Bund-Future 02. Nov 12 142,04 141,87 141,67 141,50 141,30 Bobl-Future 02. Nov 12 126,05 125,98 125,88 125,81 125,71 Schatz-Future 02. Nov 12 110,77 110,75 110,72 110,70 110,67 T-Bond-Fut. 02. Nov 12 149,61 149,10 148,68 148,17 147,74 Gilt-Future 02. Nov 12 119,34 119,16 118,96 118,78 118,58 26.10.12 29.10.12 30.10.12 31.10.12 01.11.12 DAX-Future 7.232,00 7.206,50 7276,50 7.271,00 7.333,50 DAX 7231,85 7232,00 7284,40 7260,63 7335,67 M-Dax 11413,57 11398,07 11504,35 11492,02 11607,45 Tec DAX 801,15 799,53 803,09 802,30 806,77 EuroStoxx50 2496,10 2478,84 2515,99 2503,64 2533,87 Dow Jones 30 13103,68 13107,21 13107,21 13096,46 13232,62 S&P 500 1408,75 1412,97 1411,94 1412,16 1427,59 Nasdaq 2655,55 2657,66 2665,83 2647,92 2687,52 V-DAX 19,03 19,97 18,85 18,91 18,15 Volumen DAX-Future 128.697 59.881 61.806 116.057 113.413 ■ Helaba Floor Research · 2. November 2012· © Helaba 3

×