SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Unser Veranstaltungsangebot im April und Mai 2015 für Sie!

1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Unser Veranstaltungsangebot im
April und Mai 2015 für Sie!
 Wertstromdesign
 Shopfloor Management
 VerbesserungsKATA
 Lean Leadership Planspiel #RACEPLAN
 Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS)
Mit Wertstromdesign der
Verschwendung auf der Spur!
Haben Sie sich bereits intensiv mit dem Aufspüren und der Vermeidung von
Verschwendung beschäftigt?
Wertstromdesign
Unbestritten ist das Lieblingsfeld der deutschen Ingenieurskunst die detaillierte
Optimierung von einzelnen Produktionsprozessen hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und
Ausstoß. Dies ist für den Unternehmenserfolg notwendig, allerdings ist technologische
Kompetenz im Wettbewerb alleine nicht ausreichend.
In unserem Workshop „Wertstromdesign“ zeigen wir Ihnen live, was beim Aufzeichnen,
Analysieren und Entwerfen eines Wertstroms zu beachten ist. Sie lernen „hands-on“ an
einem realen Prozess zu entscheiden, wo zuerst zu optimieren ist.
Auszug aus den Inhalten:
 Wertstromdesign – Grundlagen
 Aufnehmen und Zeichnen eines ganzheitlichen IST-Wertstroms
 Analyse des IST-Zustands: Schwachstellen und Verschwendung aufdecken
 Roadmap zur Implementierung des SOLL-Wertstroms erarbeiten
Erleben Sie live am Geschäftsprozess der Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum
(FiS) Wertstromdesign Schritt für Schritt anzuwenden und setzen Sie an einem realen
Prozess Ihre Verbesserungsmaßnahmen um. Erleben Sie wie sich Ihre „Experimente“ auf
den Prozess auswirken.
Nach der Veranstaltung sind Sie in der Lage, Wertstromdesign in Ihrem Unternehmen
anzuwenden.
Zielgruppe:
Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Produktionslogistik, -planung, -steuerung,
Fertigung, Montage, Arbeitsvorbereitung sowie KVP-, Kaizen- und Lean-Verantwortliche,
Werksleiter, Betriebsleiter und Geschäftsführer.
Termine, Ort und Teilnehmeranzahl:
23. April 2015
NH Hotel Hirschberg Heidelberg
Brandenburger Straße 30
69493 Hirschberg an der Bergstraße
Beginn 09:00 Uhr
Ende 17:00 Uhr
Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer
Teilnahmegebühr:
375,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausgetränke, einem Imbiss in den
Kaffeepausen, sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
Shopfloor Management: Werden die
täglichen Ziele tatsächlich erreicht?
… und plötzlich rückt die „Werkstatt“ wieder in den Mittelpunkt!
Shopfloor Management
Es scheint schier unmöglich, in einer riesigen Fabrik oder einem Großraumbüro den
Überblick über alle Mitarbeiter, deren Aufgaben, Arbeitsqualität und Leistung zu behalten,
die notwendig sind, um Kunden termingerecht beliefern zu können.
Shopfloor Management ist ein Begriff für die Bewertung und Entscheidungsfindung der
Prozesse direkt vor Ort auf dem „Fabrikboden“ und nicht weit weg davon im
Besprechungsraum. Der Fokus des Shopfloor Managements liegt erstens auf der
Kommunikation mit dem Team zur Adressierung von Zielen und Problemen und zweitens
auf der Visualisierung und Transparenz der Arbeitsqualität sowie Leistung im Prozess.
Sie lernen „hands-on“ den Entwurf und die Durchführung des Shopfloor Managements.
Auszug aus den Inhalten:
 Was ist Shopfloor Management und was bedeutet erfolgreiche Führung vor
Ort?
 Was sind die wichtigsten Kernelemente von Shopfloor Management und wie
kann ich diese auf mein Unternehmen adaptieren?
 Wie ist ein Shopfloor Board aufgebaut, was sind Mindestanforderungen?
 Die Shopfloor-Kaskade im Unternehmen und der Einführungs- bzw.
Weiterentwicklungsplan im eigenen Unternehmen.
Zielgruppe:
Werks-, Betriebs- und Produktionsleiter, Fach- und Führungskräfte aus Produktion,
Produktionsplanung und -steuerung sowie Logistik.
Termine, Ort und Teilnehmeranzahl:
28. April 2015
NH Hotel Mannheim/Viernheim
Bürgermeister-Neff-Straße 12
68519 Viernheim
Beginn: 09:00 Uhr
Ende : 17:00 Uhr
Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer
Teilnahmegebühr:
375,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausengetränke, einem Imbiss in den
Kaffeepausen sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
VerbesserungsKATA
Sind Ihre Prozessoptimierungsbemühungen wirklich nachhaltig?
All business is human – denn Wertsteigerung wird von Menschen gemacht!
Anzeige

Recomendados

Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Learning Factory
 
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenKompetenzmanagement   die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgen
Kompetenzmanagement die richtigen mitarbeitenden heute, morgen und übermorgenINOLUTION Innovative Solution AG
 
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...
personalSCHWEIZ Sonderausgabe «Weiterbildung» März 2015: Kompetenzorientierte...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandPerformance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem Prüfstand
Performance-Management - Leistungsfähigkeit auf dem PrüfstandINOLUTION Innovative Solution AG
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.Learning Factory
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Learning Factory
 
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean Knowledge Base UG
 
Seminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeSeminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeDanielPoetzsch
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!Learning Factory
 
Warum Lean Management aktueller denn je ist!
Warum Lean Management aktueller denn je ist!Warum Lean Management aktueller denn je ist!
Warum Lean Management aktueller denn je ist!Learning Factory
 
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...Jürgen Marx
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?INOLUTION Innovative Solution AG
 
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...Birgit Mallow
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen WirtschaftUrsula Vranken
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungLearning Factory
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership DevelopmentChange Factory
 

Was ist angesagt? (20)

Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte PersonalentwicklungDer HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
Der HR-Profi: Kompetenzorientierte Personalentwicklung
 
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denkenAntizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
Antizipatives Kompetenzmanagement - Vorwärts denken
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
HR Prototyping
 
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
Lean und Lean Leadership in Zeiten der Unsicherheit: Was Menschen und Unterne...
 
Seminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeSeminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des ime
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
Warum Lean Management aktueller denn je ist!
Warum Lean Management aktueller denn je ist!Warum Lean Management aktueller denn je ist!
Warum Lean Management aktueller denn je ist!
 
Agile Teams
Agile TeamsAgile Teams
Agile Teams
 
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...
Agile Entwicklungsmethoden: Höhere Kundenzufriedenheit, mehr Transparenz und ...
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
 
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...
Lean EAM 2017 Wir machen Scrum, aber ...
 
Agile Teams
Agile TeamsAgile Teams
Agile Teams
 
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zähltDas neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
 
People Management in der digitalen Wirtschaft
People Management  in der digitalen WirtschaftPeople Management  in der digitalen Wirtschaft
People Management in der digitalen Wirtschaft
 
Richtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfachRichtig führen ist einfach
Richtig führen ist einfach
 
changetokaizen_2015
changetokaizen_2015changetokaizen_2015
changetokaizen_2015
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 

Destacado

Animales rafa pardo
Animales rafa pardoAnimales rafa pardo
Animales rafa pardoRafaPardo
 
Hoja de vida andres muñoz
Hoja de vida andres muñozHoja de vida andres muñoz
Hoja de vida andres muñozandres muñoz
 
Presentación de los entornos del curso de ingles 1
Presentación de los entornos del curso de ingles 1Presentación de los entornos del curso de ingles 1
Presentación de los entornos del curso de ingles 1rosaduperly
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificialviviana_a
 
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHE
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHESAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHE
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHEJuan Ignacio B.
 
WeGov Software Präsentation im Deutschen Bundestag
WeGov Software Präsentation im Deutschen BundestagWeGov Software Präsentation im Deutschen Bundestag
WeGov Software Präsentation im Deutschen BundestagTimo Wandhoefer
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda Wien
 
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?@cristobalcobo
 
Diapositivas 1
Diapositivas 1Diapositivas 1
Diapositivas 1jesunimer
 
Análisis comparativo entre las organizaciones
Análisis comparativo entre las organizacionesAnálisis comparativo entre las organizaciones
Análisis comparativo entre las organizacioneslaura nauza
 
News - Fin del mundo
News - Fin del mundoNews - Fin del mundo
News - Fin del mundoMaya
 
Las TIC en la educación inclusiva
Las TIC en la educación inclusivaLas TIC en la educación inclusiva
Las TIC en la educación inclusivaraquelnipe
 
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santander
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santanderPrimera presentacion de aprendizaje invisible en santander
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santander@cristobalcobo
 

Destacado (20)

Pow toon
Pow toon Pow toon
Pow toon
 
Animales rafa pardo
Animales rafa pardoAnimales rafa pardo
Animales rafa pardo
 
Hoja de vida andres muñoz
Hoja de vida andres muñozHoja de vida andres muñoz
Hoja de vida andres muñoz
 
Presentación de los entornos del curso de ingles 1
Presentación de los entornos del curso de ingles 1Presentación de los entornos del curso de ingles 1
Presentación de los entornos del curso de ingles 1
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
 
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHE
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHESAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHE
SAN PETERSBOUR​GO - LA NUOCHE
 
Niveles Neurologicos y la Gerencia
Niveles Neurologicos y la GerenciaNiveles Neurologicos y la Gerencia
Niveles Neurologicos y la Gerencia
 
WeGov Software Präsentation im Deutschen Bundestag
WeGov Software Präsentation im Deutschen BundestagWeGov Software Präsentation im Deutschen Bundestag
WeGov Software Präsentation im Deutschen Bundestag
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
Traumwelt
TraumweltTraumwelt
Traumwelt
 
TFM PDF - Kaylee
TFM PDF - Kaylee TFM PDF - Kaylee
TFM PDF - Kaylee
 
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
¿Por qué es importante que la educación sea abierta?
 
Gc Elearning201822
Gc Elearning201822Gc Elearning201822
Gc Elearning201822
 
MexicoWork
MexicoWorkMexicoWork
MexicoWork
 
Diapositivas 1
Diapositivas 1Diapositivas 1
Diapositivas 1
 
Análisis comparativo entre las organizaciones
Análisis comparativo entre las organizacionesAnálisis comparativo entre las organizaciones
Análisis comparativo entre las organizaciones
 
News - Fin del mundo
News - Fin del mundoNews - Fin del mundo
News - Fin del mundo
 
Las TIC en la educación inclusiva
Las TIC en la educación inclusivaLas TIC en la educación inclusiva
Las TIC en la educación inclusiva
 
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santander
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santanderPrimera presentacion de aprendizaje invisible en santander
Primera presentacion de aprendizaje invisible en santander
 
Arandano
ArandanoArandano
Arandano
 

Ähnlich wie Unser Veranstaltungsangebot im April und Mai 2015 für Sie!

Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätLearning Factory
 
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to KaizenBroschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to KaizenLearning Factory
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerOliver Belikan
 
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von Skalierungsframeworks
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von SkalierungsframeworksScALeD: Agile Skalierung jenseits von Skalierungsframeworks
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von SkalierungsframeworksStefan ROOCK
 
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?microTOOL GmbH
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...Brian Solis
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?pragmatic solutions gmbh
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementMischa Ramseyer
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change ManagementMetin Aydin
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo GmbH
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo GmbH
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagBertelsmann Stiftung
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Books
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 

Ähnlich wie Unser Veranstaltungsangebot im April und Mai 2015 für Sie! (20)

Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
Business Dossier: Kompetenz-Management 4.0 - Die Zukunft aktiv gestalten stat...
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
LeanCertification
LeanCertificationLeanCertification
LeanCertification
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to KaizenBroschüre - III. Symposium Change to Kaizen
Broschüre - III. Symposium Change to Kaizen
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
 
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von Skalierungsframeworks
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von SkalierungsframeworksScALeD: Agile Skalierung jenseits von Skalierungsframeworks
ScALeD: Agile Skalierung jenseits von Skalierungsframeworks
 
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...
Human Resources Manager - Employee Experience: HR muss denken und handeln wie...
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 

Mehr von Learning Factory

Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturLearning Factory
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Learning Factory
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenLearning Factory
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieLearning Factory
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLearning Factory
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLearning Factory
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Learning Factory
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLearning Factory
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!Learning Factory
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Learning Factory
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...Learning Factory
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Learning Factory
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebLearning Factory
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLearning Factory
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLearning Factory
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Learning Factory
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Learning Factory
 

Mehr von Learning Factory (20)

Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
 

Unser Veranstaltungsangebot im April und Mai 2015 für Sie!

  • 1. Unser Veranstaltungsangebot im April und Mai 2015 für Sie!  Wertstromdesign  Shopfloor Management  VerbesserungsKATA  Lean Leadership Planspiel #RACEPLAN  Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS)
  • 2. Mit Wertstromdesign der Verschwendung auf der Spur! Haben Sie sich bereits intensiv mit dem Aufspüren und der Vermeidung von Verschwendung beschäftigt?
  • 3. Wertstromdesign Unbestritten ist das Lieblingsfeld der deutschen Ingenieurskunst die detaillierte Optimierung von einzelnen Produktionsprozessen hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und Ausstoß. Dies ist für den Unternehmenserfolg notwendig, allerdings ist technologische Kompetenz im Wettbewerb alleine nicht ausreichend. In unserem Workshop „Wertstromdesign“ zeigen wir Ihnen live, was beim Aufzeichnen, Analysieren und Entwerfen eines Wertstroms zu beachten ist. Sie lernen „hands-on“ an einem realen Prozess zu entscheiden, wo zuerst zu optimieren ist. Auszug aus den Inhalten:  Wertstromdesign – Grundlagen  Aufnehmen und Zeichnen eines ganzheitlichen IST-Wertstroms  Analyse des IST-Zustands: Schwachstellen und Verschwendung aufdecken  Roadmap zur Implementierung des SOLL-Wertstroms erarbeiten Erleben Sie live am Geschäftsprozess der Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS) Wertstromdesign Schritt für Schritt anzuwenden und setzen Sie an einem realen Prozess Ihre Verbesserungsmaßnahmen um. Erleben Sie wie sich Ihre „Experimente“ auf den Prozess auswirken. Nach der Veranstaltung sind Sie in der Lage, Wertstromdesign in Ihrem Unternehmen anzuwenden. Zielgruppe: Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Produktionslogistik, -planung, -steuerung, Fertigung, Montage, Arbeitsvorbereitung sowie KVP-, Kaizen- und Lean-Verantwortliche, Werksleiter, Betriebsleiter und Geschäftsführer. Termine, Ort und Teilnehmeranzahl: 23. April 2015 NH Hotel Hirschberg Heidelberg Brandenburger Straße 30 69493 Hirschberg an der Bergstraße Beginn 09:00 Uhr Ende 17:00 Uhr Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer Teilnahmegebühr: 375,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausgetränke, einem Imbiss in den Kaffeepausen, sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
  • 4. Shopfloor Management: Werden die täglichen Ziele tatsächlich erreicht? … und plötzlich rückt die „Werkstatt“ wieder in den Mittelpunkt!
  • 5. Shopfloor Management Es scheint schier unmöglich, in einer riesigen Fabrik oder einem Großraumbüro den Überblick über alle Mitarbeiter, deren Aufgaben, Arbeitsqualität und Leistung zu behalten, die notwendig sind, um Kunden termingerecht beliefern zu können. Shopfloor Management ist ein Begriff für die Bewertung und Entscheidungsfindung der Prozesse direkt vor Ort auf dem „Fabrikboden“ und nicht weit weg davon im Besprechungsraum. Der Fokus des Shopfloor Managements liegt erstens auf der Kommunikation mit dem Team zur Adressierung von Zielen und Problemen und zweitens auf der Visualisierung und Transparenz der Arbeitsqualität sowie Leistung im Prozess. Sie lernen „hands-on“ den Entwurf und die Durchführung des Shopfloor Managements. Auszug aus den Inhalten:  Was ist Shopfloor Management und was bedeutet erfolgreiche Führung vor Ort?  Was sind die wichtigsten Kernelemente von Shopfloor Management und wie kann ich diese auf mein Unternehmen adaptieren?  Wie ist ein Shopfloor Board aufgebaut, was sind Mindestanforderungen?  Die Shopfloor-Kaskade im Unternehmen und der Einführungs- bzw. Weiterentwicklungsplan im eigenen Unternehmen. Zielgruppe: Werks-, Betriebs- und Produktionsleiter, Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Produktionsplanung und -steuerung sowie Logistik. Termine, Ort und Teilnehmeranzahl: 28. April 2015 NH Hotel Mannheim/Viernheim Bürgermeister-Neff-Straße 12 68519 Viernheim Beginn: 09:00 Uhr Ende : 17:00 Uhr Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer Teilnahmegebühr: 375,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausengetränke, einem Imbiss in den Kaffeepausen sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
  • 6. VerbesserungsKATA Sind Ihre Prozessoptimierungsbemühungen wirklich nachhaltig? All business is human – denn Wertsteigerung wird von Menschen gemacht!
  • 7. VerbesserungsKATA Bei vielen Unternehmen erfolgt die Prozessverbesserung als Projekt in einem Projektteam oder ist Aufgabe einer einzelnen Spezialabteilung. Die Erleichterung für die Mitarbeiter, die tagtäglich im Prozess arbeiten, erfolgt meist nicht schnell genug und häufig ohne Einbeziehung der Betroffenen am Prozess. Durch solch ein Vorgehen verpassen wir die Chance, die Kreativität, das Wissen und die Erfahrung der Mitarbeiter für die notwendige Verbesserung der Prozesse zu inkludieren. Die sogenannte „VerbesserungsKATA“ beschreibt eine Routine, die die Kreativität, das Wissen und die Erfahrung der Mitarbeiter, die tagtäglich im Prozess arbeiten, aktiviert. Die Routine bietet eine standardisierte Herangehensweise für die Problemlösung, die der Mitarbeiter übernimmt. Sie lernen „hands-on“ an einem realen Prozess, die VerbesserungsKATA anzuwenden. Auszug aus den Inhalten:  Wichtiges Hintergrundwissen und Denkweisen der KATA;  Was motiviert Menschen (Mentee) und welche Rolle spielt Führung (Coach) dabei?  Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen Coach und Mentee im Rahmen der KATA?  Die Elemente der Verbesserungs- und Coaching-KATA;  Verbesserungs- und Coaching-KATA in der Anwendung;  Mitarbeiter und Prozesse für Pilotphase richtig auswählen; Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte Termine, Ort und Teilnehmeranzahl: 30. April 2015 NH Hotel Mannheim/Viernheim Bürgermeister-Neff-Straße 12 68519 Viernheim Beginn: 09:00 Uhr Ende : 17:00 Uhr Gruppengröße maximal 10 Teilnehmer Teilnahmegebühr: 375,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausengetränke, einem Imbiss in den Kaffeepausen sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
  • 8. Lean Leadership Planspiel #RACEPLAN … situatives Führen in simulierter Realität! Wie ist Ihr persönlicher Führungsstil? Eher beziehungs- oder aufgabenorientiert? Sind Sie ein Förderer, Verwalter, Macher oder gar ein Gefälligkeitsapostel?
  • 9. Lean Leadership Planspiel #RACEPLAN Das Führen von Mitarbeitenden im Lean Management ist eine der größten Herausforderungen einer Führungskraft, die diese in ihrem Unternehmensalltag zu bewältigen hat. Fehlentscheidungen, unachtsame Äußerungen, falsches Controlling, schlechte oder fehlende Kommunikation – die Reihe wäre fortsetzbar – führen zu Demotivation, mangelnder Qualität, ineffizienten Abläufen und damit zu hohen Verlusten. Der Erfolg von Lean „Projekten" ist eng mit der Effektivität der Führungskraft verbunden. Effektivität in diesem Kontext bedeutet, dass die Führungskraft die Ergebnisse erzielt, die sie aufgrund ihrer Position erbringen muss. Effektivität bedeutet Ergebnis, nicht Tätigkeit, bedeutet Zielerreichung, nicht Ausführung. Auszug aus den Inhalten: In unserem Lean Leadership Planspiel RACEPLAN lernen Sie, den eigenen Führungsstil zu reflektieren und zu verbessern. Erkennen Sie ihren situativ eingesetzten Führungsstil. Bei RACEPLAN geht es um eine Organisation, welche die Aufgabe hat, Rennwagen aus Silberdraht zu fertigen. Hierzu gibt es konkrete Teilaufträge, die in vier Bauabschnitten bearbeitet werden müssen. Während dieser Zeit nehmen Sie abwechselnd die Funktion eines Hauptabteilungsleiters, Abteilungsleiters und eines Mitarbeiters ein. Jeweils zum Ende eines Bauabschnittes haben Sie Rückkopplung zu Ihrem Führungsverhalten bekommen, anderes Führungsverhalten erlebt; selbst erlebt und erkannt, wie Sie in den einzelnen Situationen Mitarbeiter geführt und befähigt haben, das geforderte Ziel zu erreichen. Zielgruppe: Führungskräfte aus allen Bereichen ihrer Organisation Termine, Ort und Teilnehmeranzahl: 4. Mai bis 6. Mai 2015 NH Hotel Mannheim/Viernheim Bürgermeister-Neff-Straße 12 68519 Viernheim Beginn 13:00 Uhr am 4. Mai 2015 Ende 13:00 Uhr am 6. Mai 2015 Gruppengröße maximal 12 Teilnehmer Teilnahmegebühr: 575,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausengetränke, einem Imbiss in den Kaffeepausen sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
  • 10. Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS) Waren Sie schon einmal dabei, wenn in einem Unternehmen sämtliche Kernprozesse an einem Tag optimiert wurden? Sie meinen, das geht nicht?
  • 11. Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS) Anhand der Herstellung eines realen Produkts wird ein komplettes Unternehmen abgebildet - inklusive Produktion, Produktionsplanung und -steuerung, Qualitätssicherung, Lager, Lieferant, Logistik und Kunde etc. Sie übernehmen eine Rolle des Gesamtgeschäftsprozesses und sind mitten drin, wenn Verschwendung aufgedeckt, Verbesserungen von Arbeitsprozessen erarbeitet und die Produktion optimiert wird. Ohne theoretischen Ballast lernen Sie, Verschwendungsfallen zu erkennen und Gesamtzusammenhänge im Unternehmen zu verstehen. Spielerisch wird das Prozessverständnis vertieft und unternehmerisches Denken wird entwickelt Auszug aus den Inhalten:  Sie erleben die Vernetzung und Komplexität von Geschäftsprozessen.  Sie erkennen die Fehlsteuerung und Verschwendung aufgrund unzweckmäßiger Strukturen und Abläufe.  Sie erfassen die Bedeutung von Schnittstellen in internen und zu externen Beziehungen.  Sie erfahren und erleben die Grundgedanken der kontinuierlichen Verbesserung.  Sie erkennen das Zusammenspiel von Führung und Selbstorganisation in der Gestaltung effizienter Abläufe.  Sie erleben die Auswirkung von Strukturen und Abläufe auf die eignen Leistungsmöglichkeiten und die Zusammenarbeit mit anderen. Zielgruppe: Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Produktionslogistik, -planung, -steuerung, Fertigung, Montage, Arbeitsvorbereitung sowie KVP-, Kaizen- und Lean-Verantwortliche, Werksleiter, Betriebsleiter und Geschäftsführer. Termine, Ort und Teilnehmeranzahl: 8. Mai 2015 NH Hotel Mannheim/Viernheim Bürgermeister-Neff-Straße 12 68519 Viernheim Beginn 09:00 Uhr Ende 17:00 Uhr Gruppengröße maximal 15 Teilnehmer Teilnahmegebühr: 425,- EUR zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Pausengetränke, einem Imbiss in den Kaffeepausen sowie einem reichhaltigen Mittagsbuffet.
  • 12. Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich zu einer der unten aufgeführten Veranstaltungen an. (Bitte betreffende Veranstaltung ankreuzen)  Wertstromdesign – 23. April 2015 (zum Teilnehmerpreis von EUR 325,- *)  Shopfloor Management – 28. April 2015 (zum Teilnehmerpreis von EUR 325,- *)  VerbesserungsKATA – 30. April 2015 (zum Teilnehmerpreis von EUR 325,- *)  Lean Leadership Planspiel #RACEPLAN – 4. bis 6. Mai 2015 (zum Teilnehmerpreis von EUR 575,- *)  Unternehmenssimulation Fabrik im Seminarraum (FiS) – 8. Mai 2015 (zum Teilnehmerpreis von EUR 425,- *) Unternehmen: …………………………………………………………………………………………………….. Name: ………………………………………………………………………………………………………………….. Vorname: …………………………………………………………………………………………………………….. Straße: …………………………………………………………………………………………………………………. PLZ und Ort: …………………………………………………………………………………………………………. Telefon: ………………………………………………………………………………………………………………… E-Mail: …………………………………………………………………………………………………………………… Bitte senden Sie Ihre Anmeldung aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bis spätestens zwei Wochen vor dem angegebenen Veranstaltungsdatum per Fax an 06203 – 93 69 28 oder per E-Mail an kontakt@learning-factory.de. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Anmeldebedingungen: Bitte beachten Sie, dass wir für die Teilnahme eine Gebühr in der jeweilig angegebenen Höhe *zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer erheben. Diese Gebühr beinhaltet eine ausführliche Dokumentation über die Veranstaltung, verschiedenste Kaltgetränke, Kaffee und Tee während den Pausen sowie ein reichhaltiges Mittagsbuffet. Datum, Ort: ………………………………………………………………………………………………………………… Unterschrift: …………………………………………………………………………………………………………………… Learning Factory Beratung & Training Verlängerte Triebstraße 20 T. +49 (0) 6203 93 69 26 Angela Fuhr-Schöchle 68542 Heddesheim F. +49 (0)6203 93 69 28 UID: DE282897842 www.learning-factory.org kontakt@learning-factory.de