SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr

TIB Hannover
TIB Hannover
TIB HannoverHead of Open Science Lab bei TIB Hannover um TIB Hannover

CItavi-Einführung; Schwerpunkt liegt auf den Einsatz von Citavi für die Lehrstuhlkatalogisierung

Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr

1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr


     Agenda
1.   Citavi als Service an der LUH
2.   Citavi – erster Überblick
3.   Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi
4.   Kurz: “Wissensorganisation”
5.   Kurz: “Publikationsassistent”
6.   Raum für Fragen & Antworten



              Lambert Heller @ Lehrstuhl Prof. Haltern, 12.2.2009


                                                                1
1. Citavi als Service an der LUH

> Erstmals komfortable Literaturverwaltung für alle LUH-
  Angehörigen kostenlos erreichbar! ☺
> Download / Lizenzschlüssel: http://www.citavi.com/uni-hannover
> Lizenzschlüssel mit ***@***.uni-hannover.de für max. 3 PCs.
> Hilfe: Sehr gut ins Programm Citavi integriert.
> Mehr Hilfe: http://www.manuals.citavi.com/
> Noch mehr Hilfe: Die TIB/UB steht Ihnen zur Seite.




                                                                2
2. Citavi – erster Überblick

> (Noch) keine Citavi-Version jenseits von Windows.
> Auch auf USB-Stick, integrierbar mit OpenOffice etc.
> Viele Wege der Daten-Eingabe und -ausgabe.
> Daten werden intern in einer MS Access-Datenbank gehalten.
> Integriert: Hierarchische “Wissensorganisation” eines Projekts.
> Integriert: Chronologische “Aufgabenplanung” eines Projekts.
> Hauptnavigation:




                                                                    3
3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi

> 3.0 Grundsätzliches
> Kein “echtes” Bibliothekssystem (MAB, Akquise, Benutzer, Web)
> Gemeinsamer Zugriff auf Projektdatei im Netzlaufwerk möglich.
> Ggf. Windows-Dateirechte einschränken, um Schreibzugriff auf
  einzelne(n) Benutzer zu begrenzen.
> Mit Citavi-Benutzernamen erzeugt man Bearbeitungs-Historie!
> Im Folgenden: Workflow-orientierte Darstellung wichtiger
  Schritte im hier relevanten Bereich, der “Literaturverwaltung”:
    > 3.1 Daten eingeben und übernehmen
    > 3.2 Navigieren und wiederfinden
    > 3.3 Sortieren und ausgeben
    > 3.4 Rudimentäre Leihverwaltung mit “Aufgaben”-Funktion


                                                                    4
3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi

> 3.1 Daten eingeben und übernehmen
> Manuelle Eingabe: Problemfälle, Verknüpfungen etc.
> Automatisierte Eingabe:
   > Barcodes
   > BibTeX, EndNote, ProCite, Reference Manager…
   > Citavi Picker (Websites einschl. Grafiken/Zitate, PDFs)
   > ISBN-Listen
   > Bekannte Problemfälle: SpringerLink, WISO-net
> Fremddaten intelligent nachnutzen! U.a. durch richtige
  Reihenfolge im Recherche-Tool: 1. TIB/UB Hannover, 2.
  Gesamtkatalog Hannover, 3. GBV, ab 4. weitere Quellen.
> Im Recherchetool übernehmen, was man braucht.


                                                               5
3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi

> 3.2 Navigieren und wiederfinden
> In der “Karteikasten”-Ansicht blättern mit




> Schnellster und einfachster Weg, einen bekannten Titel
  wiederzufinden:                (mit type-ahead)


> Fehlerkorrekturen und Ergänzungen - in allen Ansichten möglich



                                                               6
Anzeige

Recomendados

Logiskills Group Presentation 2009
Logiskills Group Presentation 2009Logiskills Group Presentation 2009
Logiskills Group Presentation 2009gcerasi
 
La familia no recibe
La familia no recibeLa familia no recibe
La familia no recibeAster
 
Chinese Art After 1280
Chinese Art After 1280Chinese Art After 1280
Chinese Art After 1280auttendorfer
 
CapíTulo 1 SíNtese
CapíTulo 1  SíNteseCapíTulo 1  SíNtese
CapíTulo 1 SíNtesejmeirelles
 
Manor Letters Home
Manor Letters HomeManor Letters Home
Manor Letters Homeguest2f483d
 
Alcatel-Lucent 44WW35
Alcatel-Lucent 44WW35Alcatel-Lucent 44WW35
Alcatel-Lucent 44WW35savomir
 
Plan marketingowy polski_10.2009
Plan marketingowy polski_10.2009Plan marketingowy polski_10.2009
Plan marketingowy polski_10.2009jungalski
 

Más contenido relacionado

Destacado

Neue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareNeue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareTIB Hannover
 
Research aarkstore enterprise biomarker technology platforms for cancer diag...
Research aarkstore enterprise  biomarker technology platforms for cancer diag...Research aarkstore enterprise  biomarker technology platforms for cancer diag...
Research aarkstore enterprise biomarker technology platforms for cancer diag...Neel Terde
 
Actividades económicas da nossa cidade
Actividades económicas da nossa cidadeActividades económicas da nossa cidade
Actividades económicas da nossa cidadeoperacaoqueluz
 
What is thriller
What is thrillerWhat is thriller
What is thrillertsolmon
 

Destacado (6)

Neue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareNeue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für Bibliothekare
 
Research aarkstore enterprise biomarker technology platforms for cancer diag...
Research aarkstore enterprise  biomarker technology platforms for cancer diag...Research aarkstore enterprise  biomarker technology platforms for cancer diag...
Research aarkstore enterprise biomarker technology platforms for cancer diag...
 
Base Check Case
Base Check CaseBase Check Case
Base Check Case
 
Actividades económicas da nossa cidade
Actividades económicas da nossa cidadeActividades económicas da nossa cidade
Actividades económicas da nossa cidade
 
What is thriller
What is thrillerWhat is thriller
What is thriller
 
07 redes sociales - metricas
07   redes sociales - metricas07   redes sociales - metricas
07 redes sociales - metricas
 

Ähnlich wie Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr

Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum Einstieg
Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum EinstiegLiteraturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum Einstieg
Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum EinstiegTIB Hannover
 
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleuniger
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleunigermagnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleuniger
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleunigerThomas Kratz
 
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführen
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführenMichael Schaub: E-Learning erfolgreich einführen
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführenlernet
 
5 google-doc-wiki-wissensmanagement
5 google-doc-wiki-wissensmanagement5 google-doc-wiki-wissensmanagement
5 google-doc-wiki-wissensmanagementMartin Schön
 
Barrierefreies Webdesign
Barrierefreies WebdesignBarrierefreies Webdesign
Barrierefreies WebdesignLuka Peters
 
Templates, Code & Tools
Templates, Code & ToolsTemplates, Code & Tools
Templates, Code & ToolsUlrich Krause
 
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdf
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdfOGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdf
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdfBernhard Krabina
 
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-Workshop
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-WorkshopWeb 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-Workshop
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-WorkshopTIB Hannover
 
1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend WorkshopNico Steiner
 
Mojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenMojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenPhilipp Naderer
 
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 Linz
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 LinzNutze die Macht @ IKT-Forum 09 Linz
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 LinzEric Eggert
 
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdf
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdfDACHNUG50 Suchen in Notes.pdf
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdfDNUG e.V.
 
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeld
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen UmfeldBarrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeld
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeldfelixnagel
 
ditact it summer school 2010 kurzvorstellung
ditact it summer school 2010 kurzvorstellungditact it summer school 2010 kurzvorstellung
ditact it summer school 2010 kurzvorstellungBrigitte Jellinek
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenChristian Hauschke
 

Ähnlich wie Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr (20)

Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum Einstieg
Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum EinstiegLiteraturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum Einstieg
Literaturverwaltung mit Citavi - Überblick & einige Funktionen zum Einstieg
 
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleuniger
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleunigermagnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleuniger
magnolia mit thymeleaf - ein agiler prozess-beschleuniger
 
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführen
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführenMichael Schaub: E-Learning erfolgreich einführen
Michael Schaub: E-Learning erfolgreich einführen
 
wien.at Relaunch 2010
wien.at Relaunch 2010wien.at Relaunch 2010
wien.at Relaunch 2010
 
5 google-doc-wiki-wissensmanagement
5 google-doc-wiki-wissensmanagement5 google-doc-wiki-wissensmanagement
5 google-doc-wiki-wissensmanagement
 
Chatbot Hackathon Slidedeck
Chatbot Hackathon SlidedeckChatbot Hackathon Slidedeck
Chatbot Hackathon Slidedeck
 
Barrierefreies Webdesign
Barrierefreies WebdesignBarrierefreies Webdesign
Barrierefreies Webdesign
 
Contao und CSS
Contao und CSS Contao und CSS
Contao und CSS
 
Templates, Code & Tools
Templates, Code & ToolsTemplates, Code & Tools
Templates, Code & Tools
 
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdf
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdfOGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdf
OGD Cockpit Barcamp Bochum Krabina 2022.pdf
 
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-Workshop
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-WorkshopWeb 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-Workshop
Web 2.0 in Forschung, Lehre und Bibliothek - Einführungs-Workshop
 
1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop
 
Mojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und KonsortenMojo, Twitter und Konsorten
Mojo, Twitter und Konsorten
 
Wicket Kurzübersicht
Wicket KurzübersichtWicket Kurzübersicht
Wicket Kurzübersicht
 
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 Linz
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 LinzNutze die Macht @ IKT-Forum 09 Linz
Nutze die Macht @ IKT-Forum 09 Linz
 
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdf
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdfDACHNUG50 Suchen in Notes.pdf
DACHNUG50 Suchen in Notes.pdf
 
JSF vs. GWT? JSF und GWT!
JSF vs. GWT? JSF und GWT!JSF vs. GWT? JSF und GWT!
JSF vs. GWT? JSF und GWT!
 
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeld
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen UmfeldBarrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeld
Barrierefreie, Java-Script gestützte Webapplikationen im praxisnahen Umfeld
 
ditact it summer school 2010 kurzvorstellung
ditact it summer school 2010 kurzvorstellungditact it summer school 2010 kurzvorstellung
ditact it summer school 2010 kurzvorstellung
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
 

Mehr von TIB Hannover

Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. TIB Hannover
 
Digitales Publizieren
Digitales PublizierenDigitales Publizieren
Digitales PublizierenTIB Hannover
 
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionSacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionTIB Hannover
 
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebWikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebTIB Hannover
 
Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?TIB Hannover
 
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?TIB Hannover
 
Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesTIB Hannover
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...TIB Hannover
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?TIB Hannover
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienTIB Hannover
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixTIB Hannover
 
Autoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationAutoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationTIB Hannover
 
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die WissenschaftDas Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die WissenschaftTIB Hannover
 
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...TIB Hannover
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekTIB Hannover
 
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekSocial Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekTIB Hannover
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...TIB Hannover
 

Mehr von TIB Hannover (20)

Keynote WissKom12
Keynote WissKom12Keynote WissKom12
Keynote WissKom12
 
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
 
Digitales Publizieren
Digitales PublizierenDigitales Publizieren
Digitales Publizieren
 
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionSacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
 
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebWikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
 
Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?
 
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
 
Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für Smartphones
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
 
Autoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationAutoren-Namensidentifikation
Autoren-Namensidentifikation
 
CSL10
CSL10CSL10
CSL10
 
Virtuelle Teams
Virtuelle TeamsVirtuelle Teams
Virtuelle Teams
 
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die WissenschaftDas Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
 
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...
Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftlic...
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
 
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekSocial Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
 

Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr

  • 1. Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr Agenda 1. Citavi als Service an der LUH 2. Citavi – erster Überblick 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi 4. Kurz: “Wissensorganisation” 5. Kurz: “Publikationsassistent” 6. Raum für Fragen & Antworten Lambert Heller @ Lehrstuhl Prof. Haltern, 12.2.2009 1
  • 2. 1. Citavi als Service an der LUH > Erstmals komfortable Literaturverwaltung für alle LUH- Angehörigen kostenlos erreichbar! ☺ > Download / Lizenzschlüssel: http://www.citavi.com/uni-hannover > Lizenzschlüssel mit ***@***.uni-hannover.de für max. 3 PCs. > Hilfe: Sehr gut ins Programm Citavi integriert. > Mehr Hilfe: http://www.manuals.citavi.com/ > Noch mehr Hilfe: Die TIB/UB steht Ihnen zur Seite. 2
  • 3. 2. Citavi – erster Überblick > (Noch) keine Citavi-Version jenseits von Windows. > Auch auf USB-Stick, integrierbar mit OpenOffice etc. > Viele Wege der Daten-Eingabe und -ausgabe. > Daten werden intern in einer MS Access-Datenbank gehalten. > Integriert: Hierarchische “Wissensorganisation” eines Projekts. > Integriert: Chronologische “Aufgabenplanung” eines Projekts. > Hauptnavigation: 3
  • 4. 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi > 3.0 Grundsätzliches > Kein “echtes” Bibliothekssystem (MAB, Akquise, Benutzer, Web) > Gemeinsamer Zugriff auf Projektdatei im Netzlaufwerk möglich. > Ggf. Windows-Dateirechte einschränken, um Schreibzugriff auf einzelne(n) Benutzer zu begrenzen. > Mit Citavi-Benutzernamen erzeugt man Bearbeitungs-Historie! > Im Folgenden: Workflow-orientierte Darstellung wichtiger Schritte im hier relevanten Bereich, der “Literaturverwaltung”: > 3.1 Daten eingeben und übernehmen > 3.2 Navigieren und wiederfinden > 3.3 Sortieren und ausgeben > 3.4 Rudimentäre Leihverwaltung mit “Aufgaben”-Funktion 4
  • 5. 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi > 3.1 Daten eingeben und übernehmen > Manuelle Eingabe: Problemfälle, Verknüpfungen etc. > Automatisierte Eingabe: > Barcodes > BibTeX, EndNote, ProCite, Reference Manager… > Citavi Picker (Websites einschl. Grafiken/Zitate, PDFs) > ISBN-Listen > Bekannte Problemfälle: SpringerLink, WISO-net > Fremddaten intelligent nachnutzen! U.a. durch richtige Reihenfolge im Recherche-Tool: 1. TIB/UB Hannover, 2. Gesamtkatalog Hannover, 3. GBV, ab 4. weitere Quellen. > Im Recherchetool übernehmen, was man braucht. 5
  • 6. 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi > 3.2 Navigieren und wiederfinden > In der “Karteikasten”-Ansicht blättern mit > Schnellster und einfachster Weg, einen bekannten Titel wiederzufinden: (mit type-ahead) > Fehlerkorrekturen und Ergänzungen - in allen Ansichten möglich 6
  • 7. 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi > 3.3 Sortieren und ausgeben > Nach Dateneingabe ggf. die Ansicht wechseln > Die Listenansicht eignet sich, um… > …Übersicht zu bekommen, > …Literaturlisten auszugeben, z.B. per Copy & Paste, > …oder mit eigenen Kommentaren oder TIB/UB- Standortangaben: > Die Tabellenansicht eignet sich, um… > …die Daten zu gruppieren, > …größere Datenmengen z.B. nach Excel auszugeben. > Mit „Datei“/„Exportieren“ auch nach Stud.IP, BibSonomy etc. 7
  • 8. 3. Lehrstuhlkatalogisierung mit Citavi > 3.4 Rudimentäre Leihverwaltung mit “Aufgaben”-Funktion 1. 2. 3. 4. 8
  • 9. 4. Kurz: “Wissensorganisation” > Neuen “Gedanken” eingeben, ggf. “Kategorie(n)” zuordnen. > Modul “Wissensorganisation” wählen. > In Kategorien blättern, hinzufügen, umstrukturieren etc. > Ausgeben: Als “Skript” gegliedert, wenn gewünscht mit allen Zitaten(!); auch Import/Export zu Mindmapping-Anwendungen. 9
  • 10. 5. Kurz: “Publikationsassistent” > Im Menü “Zitation” den ”Publikationsassistent” aufrufen. > Drag & drop des Titels (oder des “Wissens”!) ins Dokument. > Ggf. den gewünschten Zitationsstil auswählen. > Abschließend: “Zitation” -> “Publikation formatieren”, fertig! 10
  • 11. 6. Raum für Fragen & Antworten > Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, was noch alles möglich und sinnvoll ist! > Ggf. sollten wir auch Wünsche an die weitere Entwicklung von Citavi formulieren. Die Herstellerfirma Swiss Academic Software hat sich demgegenüber bisher offen gezeigt. > Nach diesem Workshop geht es weiter: > Fragen Sie ggf. den neuen gemeinsamen elearning helpDesk von TIB/UB und eLearning Service Abteilung (elsa) der LUH > Oder fragen Sie mich: Lambert Heller, FBK, Skype: wikify, lambert.heller@tib.uni-hannover.de, Tel. 762 5348 11