SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wikis in higher education
Verteidigung
Christian Kummer
14.03.2014
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Agenda
Folie 2
1. Motivation
2. Vorgehen
3. Ergebnis
4. Zwischenzeitliches
5. Zusammenfassung
Wiki: „a freely expandable collection of interlinked
Web pages, a hypertext system for storing and
modifying information - a database, where each page is
easily editable by any user with a forms-capable Web
browser” (Leuf & Cunningham, 2001, S. 14)
Agenda
Leuf, B., & Cunningham, W. (2001). The Wiki Way: Quick collaboration on the web. Upper Saddle
River, NJ: Addison-Wesley.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
- Wikis ermöglichen
kollaboratives Lernen
- Aktive Konstruktion von
Wissen
- Soziale und methodische
Kompetenzen
- Tieferes Fachverständnis
 Prämisse
… Kompetenzen zu
fördern
… auf das Berufsleben
vorzubereiten
 Qualifikations- und
kompetenzorientierte
Curricula
 Zunehmende Verbreitung
von Social Software in
Unternehmen
Wikis in der Lehre nutzen, heißt …
Folie 3Motivation
Johnson, D. W., Johnson, R. T., & Stanne, M. B.
(2000). Cooperative learning methods: A meta-
analysis.
Slavin, R. E. (1996). Research on cooperative
learning and achievement: What we know, what we
need to know. Contemporary Educational Psychology,
21(1), 43–69.
Barrie, S. C. (2004). A research-based approach to
generic graduate attributes policy. Higher Education
Research & Development, 23(3).
BITKOM. (2013). Einsatz und Potenziale von Social
Business für ITK-Unternehmen. Berlin.
Heidenreich, K. (2011). Erwartungen der Wirtschaft
an Hochschulabsolventen. Berlin.
Kultusministerkonferenz. (2005). Qualifikationsrah-
men für Deutsche Hochschulabschlüsse.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Andauernde Mitarbeit
Folie 4
- „Nur eine Plattform, die
Aufgabe bleibt gleich“
- Kollaboration ist
gekennzeichnet durch
(Dillenbourg, 1999)
- Gegenseitiges Aushandeln von
Meinung (negotiation)
- Gleichzeitigkeit der (Lern)Handlung
(synchronicity)
- Gegenseitige Beeinflussung der
Gedankengänge (interaction)
- Wikis kann man nicht
bewerten
- Ein Wiki ist eine Gesamt-,
keine Einzelleistung!
- Bewertung von Kollaboration
schwierig
Kontrolle
- „Monitoring“ des
Kollaborationsprozess
verursacht hohe Kosten
Wikis in der Hochschullehre? - Ein
alter Hut, der noch nicht passt!
Bewertung
Dillenbourg, P. (1999). What do you mean by
“collaborative learning”? In P. Dillenbourg (Ed.),
Collaborative-learning: Cognitive and
computational approaches (pp. 1–19). Oxford:
Elsevier.
Strijbos, J.-W. (2011). Assessment of (computer-
supported) collaborative learning. IEEE
Transactions on Learning Technologies, 4(1), 59–
73.
Motivation
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Motivation
Motivation Effizienter Einsatz von Wikis zu
kollaborativem Arbeiten
Fokus Wikis
Kollaboration
formale Lernprozesse
Sicht des Lehrenden
Grundposition Konstruktivismus
(Lincoln & Guba, 1985)
Wahrheitsbegriff interner und externer Konsens
(Pörksen, 2009)
Folie 5Motivation
Lincoln, Y. S., & Guba, E. G. (1985). Naturalistic inquiry. Newbury Park: Sage.
Pörksen, B. (2009). The end of arbitrariness: The three fundamental questions of a constructivist
ethics for the media. Constructivist Foundations, 4(2), 82–90.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
In Anlehnung an Biggs, J. (1989). Approaches to the enhancement of tertiary
teaching. Higher Education Research & Development, 8(1), 7–25.
Vorgehen
Rahmenbedingungen Prozess
Forschungsziele
1. Identifikation von beeinflussenden Faktoren der Wiki-Nutzung und
studentischen Einstellungen der Wiki-Nutzung
2. Entwicklung und Evaluation einer Methode zur Bewertung von
kollaborativem Lernen
3. Identifikation von Indikatoren der Lernzielerreichung in
lernprozessbezogenen Daten
Ergebnis
Studentische
Einstellungen
Lehrkontext
Lernprozess
IT-Unterstützung
Lernziel
Prüfziel
Folie 6Vorgehen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Struktur:
Kumulative Dissertation
Rahmenbedingungen
Lehrkontext im Speziellen
IT-Unterstützung der Lehre
Factors influencing wiki
collaboration in higher
education
Facilitating collaboration in wikis
Students’ intentions to use
wikis in higher education
Using fsQCA to identify indicators for wiki
collaboration
Beitrag 3
Beitrag 1 Beitrag 2
Beitrag 4
Folie 7Vorgehen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Beitrag 1: Factors influencing wiki
collaboration in higher education
Ziel Welche Faktoren beeinflussen die
Kollaboration in Wikis?
Welche Maßnahmen wurden ergriffen,
um Kollaboration zu fördern?
Daten Systematische Literaturrecherche:
488 Treffer, 73 Artikel einbezogen
Methodik Inhaltsanalyse (grounded approach)
Ergebnisse Framework, das beeinflussende Faktoren
in Beziehung zueinander setzt und
Maßnahmen zu deren Beeinflussung
aufzeigt
Folie 8Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 1)
Kummer, C. (2013). Factors influencing wiki collaboration in higher education.
doi:10.2139/ssrn.2208522
Kummer, C., Bukvova, H., & Jödicke, C. (2012). Gestaltungsmaßnahmen zur Förderung kollaborativer
Wiki-Arbeit in der Hochschullehre. In T. Köhler & N. Kahnwald (Eds.), Communities in New Media: Virtual
Enterprises, Research Communities & Social Media Networks: 15. Workshop GeNeMe ’12 Gemeinschaften
in Neuen Medien (pp. 241–252). Dresden: TUDpress.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Was hindert Studierende daran
miteinander zu arbeiten?
Folie 9Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 1)
Studentische
Eigenschaften
• Lernstil
• IT-Kenntnisse
Lehrkontext
• Fehlende Anreize
• Aufgabenstellung
• Systemqualität
Lernprozess
• Eigentum
• Öffentlichkeit
• Gruppenklima
Rahmenbedingungen Prozess Produkt
Ergebnisse aus der
Zusammenarbeit
In Anlehnung an Biggs, J. (1989). Approaches to the enhancement of tertiary teaching. Higher Education
Research & Development, 8(1), 7–25.
Maßnahmen
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Beitrag 2: Students’ intentions to
use wikis in higher education
Ziel Welche Faktoren beeinflussen die Einstellung
von Studierenden, Wikis zu nutzen?
Kontext Einführung in die Wirtschaftsinformatik
Daten 425 Fragebögen verteilt, 133 verwendet
Theorie Grundlage: Decomposed Theory of
Planned Behaviour (Taylor & Todd, 1995),
Erweiterung um Konstrukte, die intrinsische
und extrinsische Motivation abbilden
Methodik Strukturgleichungsmodellierung mit SmartPLS
Ergebnisse Geprüftes Kausalmodell
Folie 10Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 2)
Kummer, C. (2013). Students’ intentions to use wikis in higher education. In R. Alt & B. Franczyk (Eds.),
Proceedings of the 11th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI2013) (Vol. 2, pp. 1493–
1508). Leipzig.
Kummer, C. (2013). Students’ intention to use wikis in higher education [Data file, questionnaire,
SmartPLS project file]. figshare. doi:10.6084/m9.figshare.690941
Taylor, S., & Todd, P. A. (1995). Understanding information technology usage: A test of competing
models. Information Systems Research, 6(2), 144–176.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wann würden Studierende Wikis
nutzen?
*** p < 0.001
Folie 11Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 2)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Die Hauptzutaten, weitere
Gewürze möglich!
Kollaboration
Lernstil
Anreize
Aufgabe
Folie 12Ergebnis » Rahmenbedingungen » Zusammenfassung
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Beitrag 3: Facilitating
collaboration in wikis
Ziel Wie kann mithilfe einer Aufgabenstellung
kollaboratives Arbeiten innerhalb eines
Wikis sichergestellt werden?
Wie kann kollaborative Arbeit bewertet werden?
Kontext Modul Wissensmanagement im Master, dreifache
Iteration und Modifikation des Lern-Arrangements
Daten Log-Dateien des Wikis, Interview-Daten
Methodik Aktionsforschung, Soziale Netzwerkanalyse,
Inhaltsanalyse
Ergebnisse Lehr-Lern-Arrangement, welches
kollaboratives Arbeiten sicherstellt;
Codebuch
Folie 13Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3)
Kalb, H., Kummer, C., & Schoop, E. (2011). Implementing the “Wiki Way” in a course in higher
education. In H. Rohland, A. Kienle, & S. Friedrich (Eds.), DeLFI 2011 - Die 9. e-Learning Fachtagung
Informatik der Gesellschaft für Informatik e. V. (pp. 231–242). Bonn: Gesellschaft für Informatik e. V.
Kummer, C. (2013). Facilitating collaboration in wikis. doi:10.2139/ssrn.2250367
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
- Auf das Ergebnis gibt es
nur eine Gesamtnote,
das Engagement des
Einzelnen wird dazu
genutzt, eine
individuelle Note zu
berechnen.
- Das Engagement wird
dabei in Beiträgen zum
Gesamtergebnis
gemessen.
- Die Aufgabenstellung
muss die Intention
widerspiegeln!
- Kollaboration erfordern
(= Aufgabe)
- und würdigen (= Anreize).
Wir schreiben ein Buch!
Folie 14Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept
ttDurchschni
lIndividuel
GesamtlIndividuel
Beitrag
Beitrag
NoteNote 
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Weiterentwicklung
Schritt für Schritt zum Ergebnis
… und immer noch nicht im Ziel
Folie 15Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Entwicklung
Konzept
2011 2012 2014Wiki-Buch
2009 Neuaufwurf
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wir schreiben ein Buch
… aber aller Anfang ist schwer!
Das Wiki nutzen lernen
- Jeder Studierende macht sich mit dem Wiki vertraut, indem er
- Einen Benutzeraccount erstellt,
- Eine Profilseite erstellt, die Text, Bild und Links (intern/extern)
enthält.
- Angebot ergänzender, freiwilliger Wiki-Trainings
Folie 16Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept
Einführungs-
phase
Projektphase
Individuelle, unabhängige Arbeit
(1-3 Wochen)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wir schreiben ein Buch
… ich schreibe ein Buch!
Selbstständiges arbeiten
- Alle Studierende erarbeiten gemeinsam ein Buch
bspw. zum Wissensmanagement im Enterprise 2.0
- Jeder Studierende trägt Inhalte zum Wiki bei
bspw. Wiki-Artikel zu Implizitem Wissen
- Jeder Studierende erwirbt durch seine Beiträge Punkte
- Keine Kontakttreffen, sondern nur virtuelle Betreuung
Folie 17Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept
Einführungs-
phase
Projektphase
Selbstorganisierte Kollaboration mit allen Projektteilnehmern
(5 Wochen)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wir schreiben ein Buch
… nur wo fange ich an?
Im Kleinen Großes bewirken
- Jeder Studierende ist Teil einer Kleingruppe (5-6 Personen),
die das Thema des Buches mithilfe einer Fragestellung
erschließt
bspw. Einer ihrer Mitarbeiter wird ihr Unternehmen in naher Zukunft verlassen:
Wie bewahren sie sein Wissen?
- Funktion der Kleingruppe: inhaltliche Orientierung, alternative
Lesepfade
Folie 18Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept
Einführungs-
phase
Projektphase
Selbstorganisierte Kollaboration in der kleinen Gruppe
Kleingruppe
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wie habe ich die Auswirkungen
meiner Veränderungen gemessen?
Folie 19
- Beobachtung
- Soziale Netzwerkanalyse
- Netzwerkkennzahlen
- Visuelle Prüfung der Netzstruktur
- Interviews
- „Puposeful sample with maximum
variation“ (Coyne, 1997)
- Qualitative Inhaltsanalyse
 Feedback
 Evaluation von Kollaboration;
Codeschema: negotiation,
synchronicity und interaction
Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Evaluation
Coyne, I. (1997). Sampling in qualitative research: Purposeful and theoretical sampling; merging or clear
boundaries? Journal of Advanced Nursing, 26(3), 623–630.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Insgesamt ein Erfolg, im Detail
verbesserungswürdig…
Folie 20Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Evaluation
Lessons Learned
- Hilfestellungen haben einen positiven Effekt auf die Ergebnisqualität, führen
jedoch zu einem geringeren Maß an Kollaboration
- IT-Kenntnisse sind Hygienefaktoren (Herzberg, 1987)
- Nicht alle arbeiten mit
(Heterogenität der Partizipation;
vgl. Weinberger & Fischer, 2006)
- Motivierende Aufgabenstellung
- Punktsystem anfällig für Spieler
29 Studierende, 322 Artikel, ~5.600 Änderungen (2. Iteration, SS 2012)
Weinberger, A., & Fischer, F. (2006). A framework to
analyze argumentative knowledge construction in
computer-supported collaborative learning. Computers
& Education, 46(1), 71–95.
Herzberg, F. (1987). One more time: How do you
motivate employees? Harvard Business Review, 46(1),
53–62.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Beitrag 4: Using fsQCA to identify
indicators for wiki collaboration
Ziel Kann die Erreichung von Lernzielen
mithilfe von lernprozessbezogenen Daten
überprüft werden?
Daten Log-Dateien der Wikis sowie qualitative
Bewertung der Gruppenleistung aus zwei
Iterationen des Lern-Arrangements
Methodik Soziale Netzwerkanalyse, Inhaltsanalyse,
Fuzzy set Qualitative Comparative
Analysis (fsQCA)
Ergebnisse algebraische Lösungsformel, die
erfolgreiche Kollaboration abbildet
Folie 21Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Schritt für Schritt zum Ergebnis
… und immer noch nicht im Ziel
Folie 22
Konzept
2011 2012 2014Wiki-Buch
Learning
Analytics
2009
Indikatoren
Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Lässt sich Kollaboration
automatisiert beurteilen?
Folie 23
Die Kombination von Netzwerkindices und Interviews…
1. Ermöglicht es, Kollaboration zu beurteilen
(vgl. Martínez et al. 2006),
2. Lässt jedoch keine automatisierte Auswertung zu.
Wie lässt sich von Netzwerkindices auf Kollaboration
schließen?
 Prämisse für technische Unterstützung
Indices + Interviews  Evaluation von Kollaboration
Indices  Evaluation von Kollaboration
Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
Martínez, A., Dimitriadis, Y., Gómez-Sánchez, E., Rubia-Avi, B., Jorrín-Abellán, I., & Marcos, J. A. (2006).
Studying participation networks in collaboration using mixed methods. International Journal of Computer-
Supported Collaborative Learning, 1(3), 383–408. doi:10.1007/s11412-006-8705-6
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Der Trick:
Ein Codeschema für Kollaboration!
Folie 24
Collaboration
2
0
1
1
2
1
Evaluation der Kollaboration unter Zuhilfenahme des
Codeschemas aus Beitrag 3
Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
Density Centrality Degree
Diskussions-
beiträge
1,000 0 9 32
0,048 0,167 0 8
0,400 0,300 12 20
0,667 0,500 5 24
0,619 0,300 12 27
1,000 0 7 39
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
cent*DEG*DIS +
Folie 25
Gruppen in denen
 Ein oder mehrere
Studierende, die
Zusammenarbeit
„dominieren“,
 Jedoch an vielen Stellen im
Wiki (Reichweite),
 viel miteinander diskutiert
wird (Intensität).
Primus inter pares
Gruppen die
- In denen die Netzstruktur
sehr ausgeglichen ist und
- Viel miteinander diskutiert
wird.
Ausgeglichene Kollaboration
Boole‘sche Minimierung:
Der kleinste gemeinsame Nenner!
DEN*DIS  COLL
Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Schritt für Schritt zum Ergebnis
… und immer noch nicht im Ziel
Folie 26
Konzept
2011 2012 2014Wiki-Buch
2009
Indikatoren
Prototyp Wiki-
Erweiterung
2013
Zwischenzeit » IT-Unterstützung
Learning
Analytics
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Lehrenden-Dashboard
Folie 27Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept
Abbildung: Jäschke, S. (2013). Learning analytics zur Messung von Kollaboration in Wikis.
Unveröffentlichte Diplomarbeit, TU Dresden.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Wie arbeiten die einzelnen
Gruppen zusammen?
Folie 28
Abbildung: Jäschke, S. (2013). Learning analytics zur Messung von Kollaboration in Wikis.
Unveröffentlichte Diplomarbeit, TU Dresden.
Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Folie 29
Abbildung: Jäschke, S. (2013).
Learning analytics zur Messung
von Kollaboration in Wikis.
Unveröffentlichte Diplomarbeit,
TU Dresden.
Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept
Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop
Theorie
Folie 30
 Einflussfaktoren und
Maßnahmen (Beitrag 1)
 Kausalmodell (Beitrag 2)
 Bewertungskonzept
(Beitrag 3)
 Indikatoren für
Kollaboration (Beitrag 4)
- Codeschema (Beitrag 3)
- Übertragung der fsQCA in
einen neuen Anwendungs-
bereich (Beitrag 4)
Wissenschaftliche Beiträge zu
Theorie, Methodik und Praxis
Methodik
Zusammenfassung
Praxis
 Einflussfaktoren und
Maßnahmen (Beitrag 1)
 Artefakt: Lehr-Lern-
Arrangement (Beitrag 3)
 (Artefakt: Wiki-Erweiterung)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Wikis in higher education

Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenKnut Linke
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklungpludoni GmbH
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleWolfgang Neuhaus
 
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelHendrik Kalb
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability DesignNina Rebele
 
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementPoster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementAndrea Lißner
 
Presenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldPresenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldKlaus Rummler
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesMomonika
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxIsa Jahnke
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...heiko.vogl
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksWolfgang Reinhardt
 
Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2AKS2012AG3
 
Hypride Lerninfrastrukturen
Hypride LerninfrastrukturenHypride Lerninfrastrukturen
Hypride LerninfrastrukturenRichard Heinen
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenKatja Bett
 
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Jochen Robes
 

Ähnlich wie Wikis in higher education (20)

Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
 
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...
Mediengestütztes Lernen und Lehren an Hochschulen fördern: zur Bedeutung eine...
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und WissensmanagementPoster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
Poster eScience: E-Portfolios als Werkzeug zum Lern- und Wissensmanagement
 
Presenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldPresenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith Seipold
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2Kollaboratives lernen mit web 2
Kollaboratives lernen mit web 2
 
Hypride Lerninfrastrukturen
Hypride LerninfrastrukturenHypride Lerninfrastrukturen
Hypride Lerninfrastrukturen
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?
'Digitalisierung': Herausforderung für Bildung und Hochschulen?
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 

Wikis in higher education

  • 1. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wikis in higher education Verteidigung Christian Kummer 14.03.2014
  • 2. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Agenda Folie 2 1. Motivation 2. Vorgehen 3. Ergebnis 4. Zwischenzeitliches 5. Zusammenfassung Wiki: „a freely expandable collection of interlinked Web pages, a hypertext system for storing and modifying information - a database, where each page is easily editable by any user with a forms-capable Web browser” (Leuf & Cunningham, 2001, S. 14) Agenda Leuf, B., & Cunningham, W. (2001). The Wiki Way: Quick collaboration on the web. Upper Saddle River, NJ: Addison-Wesley.
  • 3. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop - Wikis ermöglichen kollaboratives Lernen - Aktive Konstruktion von Wissen - Soziale und methodische Kompetenzen - Tieferes Fachverständnis  Prämisse … Kompetenzen zu fördern … auf das Berufsleben vorzubereiten  Qualifikations- und kompetenzorientierte Curricula  Zunehmende Verbreitung von Social Software in Unternehmen Wikis in der Lehre nutzen, heißt … Folie 3Motivation Johnson, D. W., Johnson, R. T., & Stanne, M. B. (2000). Cooperative learning methods: A meta- analysis. Slavin, R. E. (1996). Research on cooperative learning and achievement: What we know, what we need to know. Contemporary Educational Psychology, 21(1), 43–69. Barrie, S. C. (2004). A research-based approach to generic graduate attributes policy. Higher Education Research & Development, 23(3). BITKOM. (2013). Einsatz und Potenziale von Social Business für ITK-Unternehmen. Berlin. Heidenreich, K. (2011). Erwartungen der Wirtschaft an Hochschulabsolventen. Berlin. Kultusministerkonferenz. (2005). Qualifikationsrah- men für Deutsche Hochschulabschlüsse.
  • 4. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Andauernde Mitarbeit Folie 4 - „Nur eine Plattform, die Aufgabe bleibt gleich“ - Kollaboration ist gekennzeichnet durch (Dillenbourg, 1999) - Gegenseitiges Aushandeln von Meinung (negotiation) - Gleichzeitigkeit der (Lern)Handlung (synchronicity) - Gegenseitige Beeinflussung der Gedankengänge (interaction) - Wikis kann man nicht bewerten - Ein Wiki ist eine Gesamt-, keine Einzelleistung! - Bewertung von Kollaboration schwierig Kontrolle - „Monitoring“ des Kollaborationsprozess verursacht hohe Kosten Wikis in der Hochschullehre? - Ein alter Hut, der noch nicht passt! Bewertung Dillenbourg, P. (1999). What do you mean by “collaborative learning”? In P. Dillenbourg (Ed.), Collaborative-learning: Cognitive and computational approaches (pp. 1–19). Oxford: Elsevier. Strijbos, J.-W. (2011). Assessment of (computer- supported) collaborative learning. IEEE Transactions on Learning Technologies, 4(1), 59– 73. Motivation
  • 5. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Motivation Motivation Effizienter Einsatz von Wikis zu kollaborativem Arbeiten Fokus Wikis Kollaboration formale Lernprozesse Sicht des Lehrenden Grundposition Konstruktivismus (Lincoln & Guba, 1985) Wahrheitsbegriff interner und externer Konsens (Pörksen, 2009) Folie 5Motivation Lincoln, Y. S., & Guba, E. G. (1985). Naturalistic inquiry. Newbury Park: Sage. Pörksen, B. (2009). The end of arbitrariness: The three fundamental questions of a constructivist ethics for the media. Constructivist Foundations, 4(2), 82–90.
  • 6. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop In Anlehnung an Biggs, J. (1989). Approaches to the enhancement of tertiary teaching. Higher Education Research & Development, 8(1), 7–25. Vorgehen Rahmenbedingungen Prozess Forschungsziele 1. Identifikation von beeinflussenden Faktoren der Wiki-Nutzung und studentischen Einstellungen der Wiki-Nutzung 2. Entwicklung und Evaluation einer Methode zur Bewertung von kollaborativem Lernen 3. Identifikation von Indikatoren der Lernzielerreichung in lernprozessbezogenen Daten Ergebnis Studentische Einstellungen Lehrkontext Lernprozess IT-Unterstützung Lernziel Prüfziel Folie 6Vorgehen
  • 7. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Struktur: Kumulative Dissertation Rahmenbedingungen Lehrkontext im Speziellen IT-Unterstützung der Lehre Factors influencing wiki collaboration in higher education Facilitating collaboration in wikis Students’ intentions to use wikis in higher education Using fsQCA to identify indicators for wiki collaboration Beitrag 3 Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 4 Folie 7Vorgehen
  • 8. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Beitrag 1: Factors influencing wiki collaboration in higher education Ziel Welche Faktoren beeinflussen die Kollaboration in Wikis? Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um Kollaboration zu fördern? Daten Systematische Literaturrecherche: 488 Treffer, 73 Artikel einbezogen Methodik Inhaltsanalyse (grounded approach) Ergebnisse Framework, das beeinflussende Faktoren in Beziehung zueinander setzt und Maßnahmen zu deren Beeinflussung aufzeigt Folie 8Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 1) Kummer, C. (2013). Factors influencing wiki collaboration in higher education. doi:10.2139/ssrn.2208522 Kummer, C., Bukvova, H., & Jödicke, C. (2012). Gestaltungsmaßnahmen zur Förderung kollaborativer Wiki-Arbeit in der Hochschullehre. In T. Köhler & N. Kahnwald (Eds.), Communities in New Media: Virtual Enterprises, Research Communities & Social Media Networks: 15. Workshop GeNeMe ’12 Gemeinschaften in Neuen Medien (pp. 241–252). Dresden: TUDpress.
  • 9. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Was hindert Studierende daran miteinander zu arbeiten? Folie 9Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 1) Studentische Eigenschaften • Lernstil • IT-Kenntnisse Lehrkontext • Fehlende Anreize • Aufgabenstellung • Systemqualität Lernprozess • Eigentum • Öffentlichkeit • Gruppenklima Rahmenbedingungen Prozess Produkt Ergebnisse aus der Zusammenarbeit In Anlehnung an Biggs, J. (1989). Approaches to the enhancement of tertiary teaching. Higher Education Research & Development, 8(1), 7–25. Maßnahmen
  • 10. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Beitrag 2: Students’ intentions to use wikis in higher education Ziel Welche Faktoren beeinflussen die Einstellung von Studierenden, Wikis zu nutzen? Kontext Einführung in die Wirtschaftsinformatik Daten 425 Fragebögen verteilt, 133 verwendet Theorie Grundlage: Decomposed Theory of Planned Behaviour (Taylor & Todd, 1995), Erweiterung um Konstrukte, die intrinsische und extrinsische Motivation abbilden Methodik Strukturgleichungsmodellierung mit SmartPLS Ergebnisse Geprüftes Kausalmodell Folie 10Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 2) Kummer, C. (2013). Students’ intentions to use wikis in higher education. In R. Alt & B. Franczyk (Eds.), Proceedings of the 11th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI2013) (Vol. 2, pp. 1493– 1508). Leipzig. Kummer, C. (2013). Students’ intention to use wikis in higher education [Data file, questionnaire, SmartPLS project file]. figshare. doi:10.6084/m9.figshare.690941 Taylor, S., & Todd, P. A. (1995). Understanding information technology usage: A test of competing models. Information Systems Research, 6(2), 144–176.
  • 11. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wann würden Studierende Wikis nutzen? *** p < 0.001 Folie 11Ergebnis » Rahmenbedingungen (Beitrag 2)
  • 12. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Die Hauptzutaten, weitere Gewürze möglich! Kollaboration Lernstil Anreize Aufgabe Folie 12Ergebnis » Rahmenbedingungen » Zusammenfassung
  • 13. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Beitrag 3: Facilitating collaboration in wikis Ziel Wie kann mithilfe einer Aufgabenstellung kollaboratives Arbeiten innerhalb eines Wikis sichergestellt werden? Wie kann kollaborative Arbeit bewertet werden? Kontext Modul Wissensmanagement im Master, dreifache Iteration und Modifikation des Lern-Arrangements Daten Log-Dateien des Wikis, Interview-Daten Methodik Aktionsforschung, Soziale Netzwerkanalyse, Inhaltsanalyse Ergebnisse Lehr-Lern-Arrangement, welches kollaboratives Arbeiten sicherstellt; Codebuch Folie 13Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) Kalb, H., Kummer, C., & Schoop, E. (2011). Implementing the “Wiki Way” in a course in higher education. In H. Rohland, A. Kienle, & S. Friedrich (Eds.), DeLFI 2011 - Die 9. e-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik e. V. (pp. 231–242). Bonn: Gesellschaft für Informatik e. V. Kummer, C. (2013). Facilitating collaboration in wikis. doi:10.2139/ssrn.2250367
  • 14. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop - Auf das Ergebnis gibt es nur eine Gesamtnote, das Engagement des Einzelnen wird dazu genutzt, eine individuelle Note zu berechnen. - Das Engagement wird dabei in Beiträgen zum Gesamtergebnis gemessen. - Die Aufgabenstellung muss die Intention widerspiegeln! - Kollaboration erfordern (= Aufgabe) - und würdigen (= Anreize). Wir schreiben ein Buch! Folie 14Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept ttDurchschni lIndividuel GesamtlIndividuel Beitrag Beitrag NoteNote 
  • 15. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Weiterentwicklung Schritt für Schritt zum Ergebnis … und immer noch nicht im Ziel Folie 15Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Entwicklung Konzept 2011 2012 2014Wiki-Buch 2009 Neuaufwurf
  • 16. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wir schreiben ein Buch … aber aller Anfang ist schwer! Das Wiki nutzen lernen - Jeder Studierende macht sich mit dem Wiki vertraut, indem er - Einen Benutzeraccount erstellt, - Eine Profilseite erstellt, die Text, Bild und Links (intern/extern) enthält. - Angebot ergänzender, freiwilliger Wiki-Trainings Folie 16Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept Einführungs- phase Projektphase Individuelle, unabhängige Arbeit (1-3 Wochen)
  • 17. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wir schreiben ein Buch … ich schreibe ein Buch! Selbstständiges arbeiten - Alle Studierende erarbeiten gemeinsam ein Buch bspw. zum Wissensmanagement im Enterprise 2.0 - Jeder Studierende trägt Inhalte zum Wiki bei bspw. Wiki-Artikel zu Implizitem Wissen - Jeder Studierende erwirbt durch seine Beiträge Punkte - Keine Kontakttreffen, sondern nur virtuelle Betreuung Folie 17Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept Einführungs- phase Projektphase Selbstorganisierte Kollaboration mit allen Projektteilnehmern (5 Wochen)
  • 18. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wir schreiben ein Buch … nur wo fange ich an? Im Kleinen Großes bewirken - Jeder Studierende ist Teil einer Kleingruppe (5-6 Personen), die das Thema des Buches mithilfe einer Fragestellung erschließt bspw. Einer ihrer Mitarbeiter wird ihr Unternehmen in naher Zukunft verlassen: Wie bewahren sie sein Wissen? - Funktion der Kleingruppe: inhaltliche Orientierung, alternative Lesepfade Folie 18Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Konzept Einführungs- phase Projektphase Selbstorganisierte Kollaboration in der kleinen Gruppe Kleingruppe
  • 19. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wie habe ich die Auswirkungen meiner Veränderungen gemessen? Folie 19 - Beobachtung - Soziale Netzwerkanalyse - Netzwerkkennzahlen - Visuelle Prüfung der Netzstruktur - Interviews - „Puposeful sample with maximum variation“ (Coyne, 1997) - Qualitative Inhaltsanalyse  Feedback  Evaluation von Kollaboration; Codeschema: negotiation, synchronicity und interaction Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Evaluation Coyne, I. (1997). Sampling in qualitative research: Purposeful and theoretical sampling; merging or clear boundaries? Journal of Advanced Nursing, 26(3), 623–630.
  • 20. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Insgesamt ein Erfolg, im Detail verbesserungswürdig… Folie 20Ergebnis » Lehrkontext (Beitrag 3) » Evaluation Lessons Learned - Hilfestellungen haben einen positiven Effekt auf die Ergebnisqualität, führen jedoch zu einem geringeren Maß an Kollaboration - IT-Kenntnisse sind Hygienefaktoren (Herzberg, 1987) - Nicht alle arbeiten mit (Heterogenität der Partizipation; vgl. Weinberger & Fischer, 2006) - Motivierende Aufgabenstellung - Punktsystem anfällig für Spieler 29 Studierende, 322 Artikel, ~5.600 Änderungen (2. Iteration, SS 2012) Weinberger, A., & Fischer, F. (2006). A framework to analyze argumentative knowledge construction in computer-supported collaborative learning. Computers & Education, 46(1), 71–95. Herzberg, F. (1987). One more time: How do you motivate employees? Harvard Business Review, 46(1), 53–62.
  • 21. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Beitrag 4: Using fsQCA to identify indicators for wiki collaboration Ziel Kann die Erreichung von Lernzielen mithilfe von lernprozessbezogenen Daten überprüft werden? Daten Log-Dateien der Wikis sowie qualitative Bewertung der Gruppenleistung aus zwei Iterationen des Lern-Arrangements Methodik Soziale Netzwerkanalyse, Inhaltsanalyse, Fuzzy set Qualitative Comparative Analysis (fsQCA) Ergebnisse algebraische Lösungsformel, die erfolgreiche Kollaboration abbildet Folie 21Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
  • 22. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Schritt für Schritt zum Ergebnis … und immer noch nicht im Ziel Folie 22 Konzept 2011 2012 2014Wiki-Buch Learning Analytics 2009 Indikatoren Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
  • 23. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Lässt sich Kollaboration automatisiert beurteilen? Folie 23 Die Kombination von Netzwerkindices und Interviews… 1. Ermöglicht es, Kollaboration zu beurteilen (vgl. Martínez et al. 2006), 2. Lässt jedoch keine automatisierte Auswertung zu. Wie lässt sich von Netzwerkindices auf Kollaboration schließen?  Prämisse für technische Unterstützung Indices + Interviews  Evaluation von Kollaboration Indices  Evaluation von Kollaboration Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4) Martínez, A., Dimitriadis, Y., Gómez-Sánchez, E., Rubia-Avi, B., Jorrín-Abellán, I., & Marcos, J. A. (2006). Studying participation networks in collaboration using mixed methods. International Journal of Computer- Supported Collaborative Learning, 1(3), 383–408. doi:10.1007/s11412-006-8705-6
  • 24. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Der Trick: Ein Codeschema für Kollaboration! Folie 24 Collaboration 2 0 1 1 2 1 Evaluation der Kollaboration unter Zuhilfenahme des Codeschemas aus Beitrag 3 Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4) Density Centrality Degree Diskussions- beiträge 1,000 0 9 32 0,048 0,167 0 8 0,400 0,300 12 20 0,667 0,500 5 24 0,619 0,300 12 27 1,000 0 7 39
  • 25. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop cent*DEG*DIS + Folie 25 Gruppen in denen  Ein oder mehrere Studierende, die Zusammenarbeit „dominieren“,  Jedoch an vielen Stellen im Wiki (Reichweite),  viel miteinander diskutiert wird (Intensität). Primus inter pares Gruppen die - In denen die Netzstruktur sehr ausgeglichen ist und - Viel miteinander diskutiert wird. Ausgeglichene Kollaboration Boole‘sche Minimierung: Der kleinste gemeinsame Nenner! DEN*DIS  COLL Ergebnis » Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4)
  • 26. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Schritt für Schritt zum Ergebnis … und immer noch nicht im Ziel Folie 26 Konzept 2011 2012 2014Wiki-Buch 2009 Indikatoren Prototyp Wiki- Erweiterung 2013 Zwischenzeit » IT-Unterstützung Learning Analytics
  • 27. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Lehrenden-Dashboard Folie 27Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept Abbildung: Jäschke, S. (2013). Learning analytics zur Messung von Kollaboration in Wikis. Unveröffentlichte Diplomarbeit, TU Dresden.
  • 28. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Wie arbeiten die einzelnen Gruppen zusammen? Folie 28 Abbildung: Jäschke, S. (2013). Learning analytics zur Messung von Kollaboration in Wikis. Unveröffentlichte Diplomarbeit, TU Dresden. Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept
  • 29. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Folie 29 Abbildung: Jäschke, S. (2013). Learning analytics zur Messung von Kollaboration in Wikis. Unveröffentlichte Diplomarbeit, TU Dresden. Zwischenzeit » IT-Unterstützung » Proof of Concept
  • 30. Fakultät Wirtschaftswissenschaften | Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement | Prof. Schoop Theorie Folie 30  Einflussfaktoren und Maßnahmen (Beitrag 1)  Kausalmodell (Beitrag 2)  Bewertungskonzept (Beitrag 3)  Indikatoren für Kollaboration (Beitrag 4) - Codeschema (Beitrag 3) - Übertragung der fsQCA in einen neuen Anwendungs- bereich (Beitrag 4) Wissenschaftliche Beiträge zu Theorie, Methodik und Praxis Methodik Zusammenfassung Praxis  Einflussfaktoren und Maßnahmen (Beitrag 1)  Artefakt: Lehr-Lern- Arrangement (Beitrag 3)  (Artefakt: Wiki-Erweiterung)